Mittwoch, 14. März 2018

Licht und Schatten.

Wenn kleine Kinder zeichnen lernen, dann beginnen sie mit ganz einfachen Formen und Strichen, die sie zu sehr einfachen, eindimensionalen Bildern zusammensetzen. Je älter sie werden und je mehr sie die Komplexität der Welt begreifen, desto komplexer werden auch ihre Bilder. Die Gegenstände auf den Bildern bekommen durch Perspektive mehr Tiefe und eine neue Dimension und schließlich werden sie durch das Hinzufügen von Schattierungen, durch Lichteinfall und Schattenrisse greifbar dreidimensional. Bei Fotos ist das nicht anders. Fotografiert man Gegenstände ohne erkennbare Licht- und Schattenzonen, zum Beispiel in einer Lightbox, dann wirken sie seltsam glatt, neutral und tot.











Leben entsteht auf Fotos auch erst durch die Beziehung zwischen Licht und Schatten und lebt durch den Kontrast - Licht und Schatten führen immer einen Dialog, der das Bild erst zum Sprechen und reichen Erzählen, zu einer wirklichen Aussage bringt. Manchmal erscheinen auf Fotos durch dieses Wechselspiel sogar Situationen und Bilder, die es ohne gar nicht geben würde. So werden Licht und Schatten selbst zum Gestalter und fügen der Wirklichkeit Formen und Dinge hinzu, die flüchtig und nicht greifbar sind - reicht doch schon ein Augenblick weiter in der Zeit oder eine Wolke und sie sind vielleicht für immer verschwunden.











Wie mit den Bildern geht es mir auch mit Menschen. Mit den glatten Menschen, denen ohne Profil und Schattenwurf, kann ich nicht wirklich etwas anfangen. Ich mag das Licht und die Schatten, die das Leben auf die Seelen und Gesichter von Menschen gemalt hat und die ihnen Tiefe verleihen. Tiefe, die diese Menschen reich, stark, inwendig lebendig und für mich erst interessant macht.









Mehr Licht & Schatten gibt es > hier und > dort.


Tiefe, Licht und Schatten, Küchenphilosophie

Kommentare:

  1. Einfach wunderschön ♥ Deine Worte und deine Bilder!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  2. Stimme Dir zu, ohne Licht kein Schatten und umgekehrt, allerdings bezeichne ich die "glatten" Menschen ein wenig anders, was mich besonders ängstigt ist die Entwicklung momentan das eigentlich keiner ein wenig "schattig" sein möchte, angepasst ist geradezu eine Manie geworden. Das Foto mit dem Fenster und der Gardine ist einfach super!
    Schönen Tag wünscht
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos hast du gemacht und ich bin deiner Meinung: ohne den Wechsel von Licht und Schatten wären wir Menschen < unscheinbar< und ohne Konturen, die so wichtig sind fürs Leben. Mit der gleichen Überschrift habe ich auf meinem PC eine Datei mit vielen Bildern dieses Namens.Sie gehört zu meinen Favoriten.
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  4. So nah und doch so fremd. Licht- und Schattenspiel lässt Raum ganz anders wirken. Eine schöne Idee. Herzlichst, Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. I love your use of light and shadow in these photos!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du gleich hier unterhalb im Footer findest.

Vielen Dank!