Samstag, 24. März 2018

In heaven No. 284 - Eiswasserblau

Bayern ist regional sehr unterschiedlich mit Wasser gesegnet - während der Norden ziemlich trocken ist, gibt es südlich der Donau aufgrund der vielen Zuflüsse aus den Alpen mehr als genug Wasser. Bereits 1942 gab es erste Planungen, um die regional unterschiedlichen Wassermengen zwischen Nord- und Südbayern "auszugleichen" in der Hoffnung, die wirtschaftliche Entwicklung Nordbayerns voranzubringen und die dortige Lebensqualität zu steigern, aber erst 1964 wurde das Gebiet 50km südlich von Nürnberg dafür ausgewählt, zukünftig die jährlichen Hochwässer der Altmühl aufzufangen und für den Norden Bayerns nutzbar zu machen. Kurz nachdem wir damals von Baden nach Franken umgezogen sind, begann 1974 der Bau des Neuen Fränkischen Seenlandes durch die Wasserüberleitung von der Donau zum Main.




Zwischen Ansbach, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen wurden bis zum Jahr 2000 durch großflächige Rodungen, Dorfabrisse und Flutungen von Talsenken und Sandgruben der Kleine Brombachsee, der Große Brombachsee, der Igelsbachsee, der Altmühlsee und der Rothsee geschaffen, die zusammen mit dem Hahnenkammsee und dem Dennenloher See eine Wasserfläche von fast zwanzig Quadratkilometer bilden. Führt die Altmühl Hochwasser, dann wird durch einen unterirdischen Tunnel Wasser von dort in den Altmühlsee umgeleitet und zwischengespeichert. Wird der Altmühlsee zu voll, dann wird das Wasser wiederum über den Altmühlüberleiter in den Kleinen Brombachsee geleitet, von wo aus es in den Großen Brombachsee weiterfließt und von dort über den Brombach in die Rezat, dann in die Rednitz und mit dieser schließlich an meinem Haus vorbei in die Regnitz und den Main: statt dass das Wasser also von der Altmühl in die Donau fliesst, kann es so bei Bedarf in Richtung Main umgeleitet werden.




Einerseits dienen diese Seen also als Wasserspeicher und zur Überleitung des Wassers aus dem Süden in den Norden über die Europäische Wasserscheide, andererseits wurde dort in den letzten Jahrzehnten jedoch mit großflächigen Freizeiteinrichtungen auch ein Naherholungsgebiet für den Großraum Nürnberg geschaffen, das bis dahin fehlte. Es entstanden Freizeit- und Sportboothäfen, Campingplätze, Strandbäder, Gastronomie, Radwege, Wanderwege und Übernachtungsmöglichkeiten und das Gebiet entwickelte sich so im Lauf der Jahre zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen in Bayern. Gleichzeitig wurden an den Seen weite Teile als Naturschutzgebiete ausgewiesen, die als Rückzugsgebiet für Vögel, Fische und Amphibien dienen.




Meine Eltern verbrachten ihre Zeit ab der Rente am Liebsten mit dem Wohnmobil am Kleinen Brombachsee und wir besuchten Sie bei schönem Wetter dann dort an den Wochenenden zum Baden, Grillen, Radfahren. Die Tour um den Kleinen Brombachsee mit dem Rad, das Füttern der Wildschweine auf der anderen Seeseite und ein Eis im Seekiosk in Enderndorf gehörten immer genauso rituell dazu wie eine Runde Tretboot und eine Sandburg am Strand. Mein Vater saß dann immer in seinem Stuhl am Ufer und schaute seinem Enkel beim Pitschern und den Segelbooten auf dem Wasser zu.
Nach dem Tod meines Vaters konnte ich dort nicht mehr hinfahren. Zu viele Erinnerungen, die schmerzten, verbanden mich mit diesem Ort. Vor drei Wochen überredete mich meine Schwester, zum ersten Mal seitdem wieder dort hinzufahren. Der Winter schien dafür unverfänglich, denn im Winter waren wir früher nur selten alle zusammen am See. Und es war schön. Anders, eisig kalt und windig, aber vielleicht genau deshalb auch ein guter Einstieg, um jetzt wieder öfter hinzufahren. Vielleicht.





Kleiner Brombachsee - Seespitz bei Enderndorf.

____________________________________

 

Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder,die ich die Woche über (oder auch bereits vor einiger Zeit) eingefangen habe. Manchmal sind es nur die Bilder, manchmal aber auch Gedanken, die mich die Woche über beschäftigt haben. Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und seine Worte hier zu verlinken.
 
Tags: Himmel, in heaven, sky watch, skylover, cloudseeker, Wintersonne, Kleiner Brombachsee, Fränkisches Seenland, Enderndorf, Eis, Eisfläche, Winter

Kommentare:

  1. Informativ, schön anzuschauen und dazu noch persönlich -Danke für den schönen Post!
    Liebe Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Tröstlich, wenn wenigstens etwas Positives für die Natur dabei herausgekommen ist.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Schön... Ich fahre gern an solche gemeinsamen Orte, um mich zu erinnern, und ja, auch um zu trauern. Das Trauern hört nicht auf und je mehr es raus darf, desto leichter wird es mir. So ist es wohl bei jedem anders. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann Dich gut verstehen, liebe Katja. Obwohl es bei mir anders ist. Jeden Tag erinnern mich die selbstgestrickten Socken meiner Mutter an ihr "Nicht-mehr-dasein". Traurig und tröstlich zugleich. Deine Bilder sind wundervoll. Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du gleich hier unterhalb im Footer findest.

Vielen Dank!