Dienstag, 12. Dezember 2017

Footprints in the sand.

Mancherorts wird ja behauptet, dass es Hunde- oder Katzenmenschen gibt. Jenen, die die Hunde lieber mögen, wird gerne nachgesagt, sich würden doch nur einen Sklaven suchen, der ihnen bedingungslos ergeben ist und sich auch ungerechten Befehlen niemals widersetzt. Katzenmenschen sollen eher freiheitsliebend sein, skeptisch jede Order erstmal hinterfragen und niemals bedingungslos gehorchen. Ich mag Schubladen ja wirklich sehr ... vor allem, weil sie doch meistens heftig klemmen. Ja es gibt sie, die einen und die anderen, aber meistens ist es doch ganz anders und überhaupt verschieden. So kann man durchaus beides gerne haben, ganz ohne auf das andere herabzuschauen und doch ... bleibt oft eine Herzensnähe, die das eine ein klitzeskleines bisschen lieber hat. So bin ich doch ein bisschen mehr der Katzenmensch und hätte aber wohl auch noch ein Hundetier dazu, wenn ... ja wenn meine unerbittliche Nase da nicht entschieden motzen würde.







"One night I dreamed a dream.
As I was walking along the beach with my Lord.
Across the dark sky flashed scenes from my life.
For each scene, I noticed two sets of footprints in the sand,
One belonging to me and one to my Lord."

( Auszug aus dem Gedicht "Footprints in the Sand" von
Mary Fishback Powers, 1964)

 
Ein Holzbrett aus der Restekiste, eine Schachtel kleine Nägel, ein Hammer, und ein bisschen Baumwollgarn. Weihnachtsgabe vom Kind (mit ein bisschen Hilfe) für einen Menschen, der leider sein geliebtes Hundetier gehen lassen musste.



Mehr Fadenbilder findet ihr > hier und > hier und > hier.
merh Selbstgemachtes > dort

verlinkt mit:
Creadienstag
Fadengrafik, Fadenbild, Grafik, DIY, Basteltip, Selbstgemacht, Pfoten, Pfotenabdruck, Hundepfoten, Do it yourself, Upcycling

Kommentare:

  1. Das ist eine schöne Idee, die ich mir auf jeden Fall merke. Meine Schwiegermutter ist ein absoluter Katzenmensch.
    Ich sammle schon lange Katzenideen auf pinterest und da landet nun auch deine :-)
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ein liebevolles Geschenk für jemanden, der seine vierbeinigen Freund gehen lassen musste. Da freut man sich über jede Geste, denn die Kommentare, wenn auch geraunt, "war doch bloß ein Tier" sind schlimm...
    Ich bin auch ein Katzen-und-Hundemensch nur leider derzeit ohne Katze (was sich hoffentlich bald ändert). Was stört deine Nase an Hunden? Ihr Eigengeruch oder eine Allergie?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir wird leider von Hundegeruch furchtbar schlecht. :-(

      Löschen
  3. Das ist eine ganz liebevolle Idee!
    Der- oder Diejenige wird sich sicherlich riesig freuen.

    Liebe Grüße, Biene

    AntwortenLöschen
  4. Ein Pfotenbild hilft sicher ein bischen. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Idee.
    Herzliche Grüsse, Sibylle

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!