Samstag, 18. November 2017

In heaven No. 266 - Steckerlashimmel

Der hier in unserer Region typische Wald besteht fast ausschließlich aus Kiefern, dicht an dicht gepflanzt und ziemlich spillerig. Der mittelfränkische Sandboden macht es anderen Baumarten schwer Halt und ausreichend Nahrung zu finden - die Kiefer ist da genügsamer, strebt dicht an dicht ans Licht und wird dabei lang und dünn. Das ergibt nach Jahren der Monokultur-Aufforstung den fränkischen Steckerlaswald aus Kiefern mit vielen Stämmen und hohen Kronen, unterwachsen von Heidelbeeren und Heidekraut. Von unten nach oben betrachtet, kann einem da schon mal schwindelig werden im Kiefern-Karussell. Es gibt wohl eindeutig hübschere Waldformen, aber womit man aufgewachsen ist, das liebt man trotzdem, weil es eben zur Familie gehört ... irgendwie.



 Fürther Stadtwald im November.

_________________________________________

Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über (oder auch bereits vor einiger Zeit) eingefangen habe. Manchmal sind es nur die Bilder, manchmal aber auch Gedanken, die mich die Woche über beschäftigt haben. Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und seine Worte hier zu verlinken.

in heaven, im Himmel, Wolken, sky, clouds, Herbsthimmel, sky watch, Kiefernwald, Steckerleswald, Kiefern-Monokultur

Kommentare:

  1. Solche Bäume-von-unten Bilder mache ich auch immer gerne. Und sagenhaft blauen Himmel hast du da erwischt!

    AntwortenLöschen
  2. Den Kopf in den Nacken werfen, um Himmel und Baumkronen zu bewundern, liebe ich auch sehr. Ein bisschen anders sieht es im Fürther Wald durchaus aus. Aber wenigstens himmelblau, da gibt es nichts zu meckern...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ja, der heimatliche "Wald", ist ja hier südlich Berlins überwiegend genauso kieferig, obwohl, wenn man ihn lässt und das sonst alles junge Laubgehölz wegknabbernde Rehwild fein dosiert bejagt wird, tut sich da auch was, langsam, ganz langsam, im Kiefernwald. Bei mir sind's ein gutes halbes Dutzend kleiner Buchen, die sich Jahr für Jahr weiter emporkämpfen, wohl mal Eichhörnchenverstecke gewesen, oder Eichelhäher-... Der Blick zwischen Baumkronen in den Himmel ist immer herrlich... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. ...ein tolles Bild,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. So viele wunderbare Kiefern, liebe Katja? Tja, da wird es einem wirklich schwindelig. Was muss man dort viele "Krause Glucken" geben.. lach! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. von unten nach oben fotografiert sehen sie doch recht eindrucksvoll aus!
    liebe, verspätete grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du gleich hier unterhalb im Footer findest.

Vielen Dank!