Samstag, 17. Dezember 2016

In heaven No. 244 - Paralleluniversum

Die asozialen Netzwerke sind nichts für mich. Diese Erkenntnis nehme ich in die letzte Woche vor Weihnachten mit. Eine solche Konzentration an Ignoranz, Empathiefreiheit, Narzissmus, an übelkeitserregendem, rassistischem, tumbem, aggressivem Hass und an Paralleluniversen ist mehr, als ich ertragen kann. Ginge man davon aus, dass der Mob, der sich auf FB in Kommentaren erbricht, einen repräsentativen Meinungsquerschnitt Deutschlands darstellen würde, dann ist der Gedanke an das Aussterben der Menschheit auf einmal eine reizvolle Option. Dann ist da für einen Sekundenbruchteil dieses Bild... wie alle jene hasserfüllten Hetzer in Flugzeuge strömen, die vermeintlich nach Malle fliegen sollen... und dann mit einem Fallschirm über Ost-Aleppo....... kick. Das Bild brennt sich ein.

Städtisches Paralleluniversum zwischen Fastfoodkaschemme und Discounter.

Die Ruhe bewahren, wieder und wieder, argumentieren, aufrecht stehen, nicht wanken - ein Aufgabe, die mich zunehmend überfordert. "Halt einfach deine dumme Fresse!" wird auf einmal zwangsläufig zu dem, was einem selbst ab und zu als erstes auf der Zunge liegt und jemandem ins Gesicht gespuckt werden möchte, weil es einfach irgendwann genug ist. Mehr als genug. Man erschrickt über sich selbst.
Eine Alternative wäre, sich aus Selbstschutz in (a)sozialen Netzwerken auch ein Paralleluniversum zu schaffen, indem man konsequent jeden Schlechtmensch blockiert. Aber wer stellt sich dann der sich immer weiter gegenseitig hochschaukelnden Dummheit, Anmaßung, Hetze und dem Hass entgegen? Das ist also auch keine Lösung. 

Der Mond... bleibt immer ruhig und gelassen.

Zumindest eine Auszeit muss aber sein - um nicht zum dauerfremdschämenden Menschenhasser zu werden, den Meinungsquerschnitt der Gesamtbevölkerung wieder gründlich gesundzurelativieren und seine eigene Explosionsschwelle wieder auf ein Normalmaß zu regulieren. Facebook-Heilfasten zu Weihnachten für den eigenen inneren Frieden.

Schall... und Rauch.

Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über (oder auch bereits vor einiger Zeit) eingefangen habe.  Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken.
Himmel,sky,skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Winterhimmel, Abendrot, Sundown

Kommentare:

  1. Ich bin auch nicht bei FB... fand ich von Anfang an eher doof, was sich z.Z. herrlich bestätigt.
    Die Idee mit den Fallschirmen find ich toll. ;-)

    Ich finde, dass wir alle mit unseren Blogs, wo es vernünftige Beiträge und sinnvolle Kommentare gibt, schon auch eine kleine Parallelwelt schaffen, die zwar vielleicht nicht immer das große Ganze zeigt, aber zumindest besser ist als eine voller Gift und geistigem Müll.

    AntwortenLöschen
  2. wie gut, dass ich nicht bei fb bin. dir eine heilsame pause - deine bilder heute sind so sanft und mild. ich hoffe, sie helfen dabei.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. bin auch gegen hass * und sehe dass die menschheit in wirklichkeit nur nette leute braucht die den guten solidarischen weg zeigen * es ist nicht altmodig gemeinsam zu gehen auf guter basis ; bin erstaunt wie viele junge mensche hier so denken und die jungend ist ja das wichtigste. nicht zweifeln und schöne feiertage !

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt immer dumme Menschen, die unheimlich laut sind. Oft sind die klugen immer sehr leise. Diese Plattformen sind halt super für die lauten Menschen, weil sie noch lauter sein können in Ihrer Anonymität. Gönn Dir ne Pause, wenn Du magst auch für immer von FB, es geht auch ohne. Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  5. Nutze die Fa-seite als Chance für das < Einüben< zur inneren Ruhe, es gelingt, ich weiß es,- obwohl ich nie Nutzer dieses Netzwerkes war, bin ich trotzdem an Grenzen zu Hass und Unmut gekommen, - und die Ruhe tut gut sich nicht bis zum Äußersten lenken zu lassen. Es geht.
    eine gute Zeit und Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tue ich standhaft seit Jahren. Wenn die ersten 20 Kommentare zu einem tages- oder weltpolitischen Post oder auch nur zu der Wohnungssuchanzeige eines Menschen mit arabisch klingem Namen allerdings blanker, tumber Hass sind, dann wird das zunehmend unmöglich. Unerträglich. Ob nun Nachrichtenseiten oder regionale Schwarze Bretter, an denen eigentlich nur örtliche Informationen geteilt und Persönliches verkauft werden soll - es macht keinen Unterschied mehr. All dieser Hass. Wollte man da innere Ruhe einüben, wären das mehrere Vollzeitjobs.

      Löschen
  6. Wie gut, dass nur mein Hund eine FB-Seite hat. Eine mit internationalen Freunden, freundlich und friedlich. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass wir hier unten am See, am äußersten Rande Deutschlands noch auf einer Insel der Seeligen leben. Zugegebenermaßen in den letzten Jahren aufgrund der Wahnsinnsgrundstücks- und Mietpreise sozial sehr selektiert. Allerdings darf man dieser Klientel auch nicht unbedingt im Wege stehen.
    Ich möchte gerne auswandern. Island oder so, ich nähme die Finsternis im Winter und Trolle der anderen Art gerne in Kauf.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Die letzten Einträge wirken tatsächlich belastet. Weißt du, ich glaube nicht daran, dass man andere missionieren kann - so schön die Vorstellung auch manchmal ist. Und: *Wenn man zu lange in den Abgrund schaut, dann blickt er irgendwann zurcük*. Aber ich will auch dich nicht *verbessern* - vielleicht ist das gerade einfach die Erfahrung, die du im Moment suchst. Selbstredend, liebe Katja, wünsche ich dir ein schönes Adventswochenende.... ich werde wohl *heimschildkröteln* ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kann man auch nicht belastet sein von all dem Leid, der Grausamkeit und dem Hass?
      Nein - die Erfahrungen mit der massenhaften Verrohung von Menschen in unserem Land und die daraus resultierende Hilflosigkeit und auch Wut, die habe ich nicht gesucht... und vor allem gehofft, dass ich sie nie machen muss. Ich glaube auch nicht daran, dass man verrohte Menschen missionieren kann - aber ich bin fest davon überzeugt, dass man all die Projektionen und all den Hass auch nicht einfach unkommentiert stehen lassen kann, weil Schweigen für mich Zustimmung bedeutet... und auch bei den mit Hass überschütteten so ankommt.

      Löschen
  8. Die Erfahrung, dass die sozialen Medien durchaus auch asozial sein können, kann man leider immer wieder feststellen. In welcher Ausprägung auch immer...
    Dort findet einfach jeder eine Plattform, Gehör, Zuhörer und Leser. Dummheit ist nunmal unheilbar in den meisten Fällen.
    Da hilft es nicht, sich darüber zu ärgern...
    Man kann es nur besser machen, Vorbild sein, inspirieren, das Gute mehren.

    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. Facebook ist für mich ein großes, weites Ablassfeld wo sich viel zu viele hinein übergeben oder auch hineinsch... Instagram zeigt mir solche Emotionen nicht. Da geht man überaus freundlich miteinander um. Ich glaube nicht dass Facebook eine Plattdform ist um dem Stammtisch etwas entgegen zu setzen. Erstaunlicherweise benehmen sich dort selbst Leute denen ich mehr zugetraut hätte unerwartet dümmlich. Um weiter Schönes und positive Impulse in das große Netz, und damit zu den Menschen, zu entsenden finde ich es überaus gut wenn du auf dich acht gibst und dich entziehst. Kraftvoll Gutes aussenden hilft in der Dunkelheit der Gemüter da draußen oft viel mehr als tapfer dazwischen mit der Taschenlampe umherzuwinken. Ich wünsche Dir erfüllende Weihnachtstage, friedvolle Stunden und den Segen der Weihnacht. LG Sophia

    AntwortenLöschen
  10. die welt von fb hat sich mir nie erschlossen. es ist wie eine sprache, die ich nicht verstehe. nicht einmal die benutzeroberfläche und das agieren darin. dabei sollte ich es berufsbedingt eigentlich anders wissen. wenn man aber darüber nachdenkt, was der ursprung von fb (also einen film über fb habe ich schon mal gesehen) war, dann darf man sich nicht wundern. also, auch wenn ich nicht weiß, wovon ich spreche, meide was dir nicht gut tut. geht ja nicht immer so einfach wie bei fb.

    die tabea schickt liebe grüße zum 4. advent

    AntwortenLöschen
  11. Sonnengrüße schicke ich dir, liebe Katja, Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja, ich mochte die Art und Weise wie z.T. auf Facebook kommuniziert wird, noch nie. Daher bin ich dort auch nicht zu finden. Allerdings gebe ich dir Recht: man muß den Menschen mit diesem unbändigen Hass etwas entgegensetzen. Auch wenn das nicht immer einfach ist. Mir reichen die real existierenden Menschen um mich herum, die man kaum aushalten kann mit ihren unglaublich menschenverachtenden Ansichten. Ab und an muß ich die Reißleine ziehen, um mein eigenes Seelenheil zu schützen. Es fällt mir manchmal so sehr schwer, auch nur ansatzweise an das Gute im Menschen zu glauben - auch wenn ich natürlich weiß, daß es sie irgendwo noch gibt. Das Miteinander der Menschen hat sich doch gewaltig verändert. Trotz alledem wünsche ich dir einen schönen vierten Advent. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  13. ich bin in allen Punkten voll bei dir..
    ich habe immer gesagt .. und werde mich auch daran halten..
    zu FB bringen mich keine 10 Pferde..
    ich bin der Meinung.. jeder normal denkende Mensch sollte sich da zurückziehen..
    dann sind diese Hassmenschen unter sich und werden mangels Anderer über sich selbst her fallen ..
    diesen Gedanken alle nur mit einem Rucksack über Aleppo oder irgendwo in der Wüste abzuwerfen hatte ich auch schon oft ;) sollen sie mal sehen wie SIE sich durchschlagen..
    Meine Meinung vertrete ich hier im Bloggerland und in meinem Umfeld ..und ich finde dass reicht vollkommen..denn die müssen mir dann ins Auge schauen
    und auf meine Frage.. was würdest du tun wenn du in Syrien leben würdest .. wissen sie meist keine Antwort..
    auch die Frage.. welchen Verdienst hast DU daran dass du hier in Deutschland geboren wurdest und nicht in solch einem Krisengebiet .. erzeugt meist Sprachlosigkeit..

    ich wünsche dir trotz Allem
    ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest
    lass den Mut nicht sinken
    Rosi

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!