Samstag, 10. September 2016

In heaven No. 131 - Freiheit

Freiheit. Darunter versteht man ganz allgemein Handlungsfreiheit in allen Entscheidungen, aber auch den Zustand unabhängig und weder unterdrückt noch gefangen zu sein, sich frei bewegen zu können wohin auch immer man möchte. Dieser Tage liest man sehr viele krude Parolen, meistens versehen mit vielen Ausrufezeichen, die nahelegen, wir wären nicht mehr "frei" und die Demokratie in unserem Land wäre nicht mehr existent - weil die Regierung nicht das tut, was einige Menschen persönlich wollen und weil sich Flüchtlinge in unserem Land aufhalten. Mich macht das fassungslos. Und wütend. Wütend über die Ignoranz, mit der verlangt wird, dass eine demokratisch gewählte Regierung die Wünsche von 10 - 20% ihrer Bürger umzusetzen hat, weil sie sonst das Volk betrügen und den Anspruch verlieren würde, als Demokratie zu gelten. Die gleiche Ignoranz, mit der eine angeblich christliche und soziale Partei verlangt, dass unser "weltoffenes Land" sich nicht durch Zuwanderung und Flüchtlinge verändern dürfe. So viele Widersprüche innerhalb nur einer Sache muss man erst mal hinkriegen, ohne es als Scherz zu meinen oder vor Scham im Boden zu versinken. Bornierte Ignoranz macht mich noch viel wütender.


Wir haben das unfassbare Glück, in einem der reichsten Länder der Erde geboren worden zu sein. In einer Demokratie, in der es uns freisteht, unsere repräsentativen Vertreter für jeweils 4 Jahre selbst zu wählen. Eine Demokratie, die per Grundgesetz die Gleichheit der Geschlechter, Herkunft und Religionen, die freie Entfaltung der Persönlichkeit und die freie Wahl von Beruf und Wohnort ebenso garantiert wie Meinungsfreiheit - sogar die derjenigen, die sich auf öffentlichen Plätzen und in sozialen Netzwerke gegen die Regierung, die Demokratie, gegen die Menschlichkeit und die Freiheit aller anderen Menschen stellen. Eine Demokratie, die dafür gesorgt hat, dass in unserem Land seit mehr als 70 Jahren kein Krieg mehr stattgefunden hat, die Menschen kranken- und rentenversichert sind und niemand wirklich hungern muss. Bei allen Mängeln, die man in den Sozialsystemen finden kann, haben wir doch wenigstens welche und damit mehr als die meisten Länder auf diesem Planeten. Mehr Demokratie, Sicherheit und Freiheit gab es noch nie. Nirgendwo. 


Großer Riedelstein . Steinbühler Gesenke . Bayerischer Wald


Ich bin ein sehr freiheitsliebender Mensch. Mit Vorschriften, Erwartungen, Hierarchien und Unterordnung tue ich mich schwer, mit räumlicher, zeitlicher, gedanklicher und emotionaler Einengung meiner persönlichen Freiheit, mit Unterdrückung, Kontrolle und Zwang und mit dem Verschweigen meiner ehrlichen Meinung erst Recht. Aus diesem Grund bin ich unglaublich dankbar, dass ich in der Freiheit dieser Demokratie aufwachsen durfte und leben darf - weil ich weiß, dass sie absolut nicht selbstverständlich ist und ich großes Glück hatte, ausgerechnet hier geboren worden zu sein. In Freiheit.

"They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety."
(Benjamin Franklin, 1775)

___________________________________


Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über eingefangen habe. 

Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken.
Himmel, sky, skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Bayerischer Wald, Kötztinger Hütte, Steinbühler Gesenke, Großer Riedelstein, Goldsteig, Arnbruck, Wandern, Berge

Kommentare:

  1. ...das hast du mal wieder sehr gut auf den Punkt gebracht, liebe Katja,
    ich bin froh, dass es Menschen gibt, die ihre Gedanken so gut ausdrücken können...danke,

    dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. wie richtig gesagt, und schade dass sich so viele menschen einfach falsch orientieren lassen * und nicht sehen wie sie es gut haben und dankbar sein sollten *
    deine freiheitsbilder vom blauen himmel sind sehr schön !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. da kann ich dir nur voll zustimmen!! auch wenn zur zeit ziemliche gewitterwolken (mein foto heute für in heaven!) am himmel stehen. mir graut es vor den nächsten wahlen!
    liebe grüße
    mano (ab morgen im weltoffenen bayern unterwegs...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gute ist ja: Bayern ist nicht zwingend Seehofer und CSU. Viele Städte und Landkreise sind seit Jahrzehnten so weit von beiden entfernt wie die Alpen von der Ostsee. Sonst würde ich mich hier wohl nicht so zuhause fühlen.

      Löschen
  4. Jawohl, das kann ich ziemlich genau auch für unser Land, die Schweiz sagen. Es gibt immer wieder Leute, die denken, ihnen wird Glück und Freiheit weggenommen, wenn sie teilen... Liebe Grüsse und danke - es tut gut, manchmal zu sehen, dass es noch andere Leute mit ähnlicher Einstellung gibt! Miuh

    AntwortenLöschen
  5. Es tut gut, diese Bilder zu sehen, besonders mit den Worten dazu. Ja, wir haben Glück und Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt.

    AntwortenLöschen
  6. Für diese Freiheit, in die wir so glücklich hinein geboren wurden, gilt es wirklich dankbar zu sein. Sie ist es wert, verteidigt zu werden, egal von welcher Seite Versuche unternommen werden sollten, sie einzuengen, anzuknabbern, zu verformen, anzugreifen.
    Manchmal droht die Gefahr aus Richtungen, die man gar nicht im Auge hatte. Schon durch die zunehmende Technik und Medien werden wir immer leichter lenk- und beeinflussbar. Ein weites Feld (meint schon Fontane, lange vor den demokratischen Zeiten)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, natürlich gilt das für Einschränkungen aus jeder Richtung. Ich möchte mich ebensowenig durch Religionen oder Rücksicht darauf einschränken lassen wie durch Mauern oder Zäune.

      Löschen
  7. Leider wird diese Freiheit, dieser Frieden und dieser Wohlstand von den meisten Mitbürgern als selbstverständlich hingenommen. Niemand denkt mehr an die Zeit vor 70 Jahren und die Menschen, die es erlebt und überlebt haben, werden immer weniger. Es ist an der Zeit selber zu denken.. nur anscheinend haben es die Menschen hier bei uns verlernt! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Klare Worte, liebe Katja, hast du gefunden zu dem, was wohl vielen so durch den Kopf geht. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Deine Gedanken in diesem Post habe ich wieder mal mit großer Zustimmung aufgenommen. gingen mir doch heute beim Konzert mit Mahlers Fünfter ganz ähnliche & Gedanken & Gefühle durch den Kopf. Ich bin diese Anmaßung so leid, dass einige wenige Lautsprecher in unserem lande meinen, für uns alle mitsprechen zu können. Und ich bin es leid, dass einem Furcht eingeredet wird vor etwas, dass die Menschheit sehr oft entwicklungsmäßig bereichert & voran gebracht hat.
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katja, du sprichst mir aus dem Herzen. Und ich frage mich immer wieder, wie es sein kann, dass so viele Leute nicht erkennen können, was gerade auf dem Spiel steht ... LG I.

    AntwortenLöschen
  11. wunderschöne Bilder hast du eingefangen..
    sie senken Frieden ins Herz..
    deinen Äusserungen kann ich mich voll und ganz anschließen..
    gerade gestern habe ich einen interessanten Artikel gelesen :
    Warum wir uns vor Angstbeißern fürchten müssen ..von Peter Praschl
    ja.. ich habe Angst vor diesen Leuten..
    was ihnen an Masse fehlt machen sie durch Getöse wett..
    ich habe Angst vor den stillen Mitläufern..
    sie wissen in ihrem "dummen"Hirn gar nicht was sie anrichten..
    ich habe Angst vor Chrislichen Parteien die auf einmal denken sie müssen diesen Leute auch noch nachlaufen indem sie ihre Ideen z.Teil übernehmen
    ich habe Angst vor einem Seehofer.. der in meinen Augen ein politischer Brandstifter ist..
    anstatt zu unterstützen legt er Stolpersteine in den Weg wo er nur kann
    ich habe Angst vor all den kleinen Seehofern.. den Biedermännern..den Stammtischpolitikern
    ein Land gehört niemanden ..weder den Christen noch den Muslimen noch der AFD..
    ein Land ist immer etwas Neutrales..
    es sind nur die Menschen die dort wohnen die verschiedene Religionen und Ansichten haben..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Katja,

    vielen Dank für den Post. Du sprichst mir aus der Seele.

    Liebe Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!