Donnerstag, 18. August 2016

Katzensuperkraft.

Als ich vor einiger Zeit zu meinem Sohn sagte, dass er Meister darin wäre, andere Menschen in den Wahnsinn zu treiben, wenn ihm langweilig ist, da meinte er lässig zu mir: "Tja Mama, das ist halt MEINE Superkraft." Die Superkraft von Katzen ist eindeutig, sich innerhalb von Sekunden, absolut überall und für fast 23 Stunden pro Tag tiefenentspannen zu können.  Bevorzugt natürlich, indem sie sich auf etwas legen, das man gerade benutzen wollte. In solchen Fällen bin ich dann doch immer etwas neidisch auf unsere Fellmädchen. Ach was, ziemlich neidisch. Wenn sich die Ordner auf meinem Schreibtisch höher und höher stapeln und ich vor lauter Bürokratie Gefahr laufe, den Überblick und die Nerven zu verlieren, dann reicht das zusammen mit der politischen Situation, einer unwillige Amtsmitarbeiterin am Telefon, einem streikender Scanner und einem entspannten Raucher unter meinem Fenster als Initialzündung, um zu explodieren. Gewichtigen Menschen sagt man ja gerne nach, sie wären gemütlich - woher diese seltsame Verknüpfung kommen soll, war mir noch nie klar, denn nein... Langmut, Dickfelligkeit, Geduld und niedriger Blutdruck waren noch nie meine große Superkraft, ich saß schon immer auf einem Pulverfass. Die Basis chillen geht nur weit ab von Arbeit,  Alltag und nervigen Mitmenschen und muss bewusst räumlich und lange genug herbeigeführt werden. Mein persönliches Om ist anstrengend.

Momentan sind die Stapel also hoch, was sich natürlich auch hier auf meinem Blog auswirkt. Ein langer Urlaub könnte helfen, aber manchmal lassen die Notwendigkeiten das eben leider nicht zu, weil getan werden muss, was getan werden muss.
Ab und zu verirrt sich die kleine, schwarze Panikprinzessin auf meinen Schoß unter dem Schreibtisch oder auf meine Schultern und schnurrt mir etwas vor, oder die Tupfenmarie wirft sich respektbefreit quer über meine Arbeit... als wollten sie sagen: Don´t take this so fucking serious. An manchen Tagen würde es mir deutlich besser gefallen, eine meiner Katzen zu sein... oder zumindest ein bisschen von ihrem völlig schuldgefühlbefreiten inneren Hardcore-Bohemien angesteckt zu werden.

Und meine zweifelhafte Superkraft? Nichts, absolut gar nichts ausblenden, den Kopf nie abstellen und meine Gedanken nicht für mich behalten zu können. Segen & Fluch. Ich tausche gerne gegen Tiefenentspannung und ein dickes Fell. Irgend jemand?

Kommentare:

  1. Ich habe ja auch zwei tiefenentspannte Fellfussel. Mit welcher Selbstverständlichkeit sie sich nach 5 Minuten Aktion (Fressen) wieder lang machen, ist einfach unglaublich. Manchmal hilft es mir, mich ein paar Minuten dazuzulegen und mir durch intensives Kraulen eine Dosis Schnurrmantra zu ergattern. Wenn ich nur lange genug hinhöre, entstresst es mich mitunter:) Und nein, auch ich bin als Rubensfrau nicht automatisch gechillt und phlegmatisch. Manchmal wünschte ich, es wäre so...
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Während ich den Post und den Kommentar lese und denke: genau so- entspannten und genießen kotzt mir unser schwarzer Fellchef vor die Füße ::)) Nix mit entsapnnen !!!
    Gruß
    heiDE

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, Katzen sind einfach gut. =)
    Wunderbare Fotos!

    AntwortenLöschen
  4. früher konnte ich auch nur im urlaub tiefenentspannen, und der musste mindestens drei wochen lang dauern... oder ich brauchte offensichtlich damals auch öfter eine krankheit, um wieder runterzukommen, was nicht unbedingt die beste lösung war. heute, als nicht mehr berufstätige, gelingt mir das doch ziemlich häufig und ich genieße es total.
    dir drücke ich die daumen, dass du wenigstens zwischen deinen aktenbergen mal am wochenende "runterkommst" und in höhlen, wäldern oder landgasthäusern entspannen kannst.
    die miezenbilder sind dir einfach großartig gelungen!!
    liebe grüße,
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Einen niedlichen Hausherrn hast du da! Die Superkraft meiner Katze ist es exakt in dem Augenblick an meine Tür zu kratzen und zu miauen, wenn ich kurz davor bin einzuschalfen. Liebe Grüße, Kathreen von "Mach Mal"

    AntwortenLöschen
  6. das sind ja sehr süße Katzenbilder!!
    Zufällig habe ich gestern Himmelsbilder gemacht und sie heute bei dir verlinkt, danke dafür!
    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    susa

    AntwortenLöschen
  7. Lass dich anstecken von deinen Katzen!

    Lieber Gruss, Christa

    AntwortenLöschen
  8. sieht aus, wie einer von unseren ;o) und um deine frage zu beantworten. »tatier« ist die art, eine untergattung wäre ein »buchwesen«. im grunde stammt es ja davon ab.

    t

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!