Samstag, 20. August 2016

In heaven No. 228 - Insel Poel

Kürzlich erzählte ich davon, wie hart ich mir das Om im Alltag oft erarbeiten muss. Im Urlaub ist das alles etwas leichter. Wenn nach Tagen der ausreichenden Distanz vom Schreibtisch die Anspannung endlich abfällt und bevor sie dann kurz vor Ende wiederkommt, da fliegt das Om bisweilen auch von ganz alleine zu mir, ohne dass es auch nur ansatzweise einer Anstrengung bedüfte. Dann reicht die menschliche Stille, eine Bank und ein Blick über Berge ins Tal, auf eine Wiese, in einen Wald, auf einen Bach oder, wie an diesem Tag - auf das Meer. Und auf einmal ist alles ganz leicht.









Insel Poel . Nordwestmecklenburg . Februar 2016 . Viel zu lange her
 
Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über (oder auch schon etwas zurückliegend) eingefangen habe.
Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken. 
Himmel, sky, skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Ostsee, Insel Poel, Sonnenuntergang am Meer, Sundown, Horizontbrand, Sonne, Hafen, Leuchtturm, Mecklenburg-Vorpommern, Nordwestmecklenburg, Ausflugsziele Wismar

Kommentare:

  1. Ich hatte mir schon wegen des Ausbleibens des heutigen Posts Gedanken gemacht... Es ist wohl gut, ja? Die Fotos signalisieren so etwas.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, wann etwas gut ist. Ob das ein Zustand ist, in dem man von neuen Unglücken verschont bleibt, innrhalb des ganz normalen sonstigen Chaos, oder ob es dafür deutlich "mehr" braucht. Mehr als zu Zeit bräuchte es auf jeden Fall für ein "gut", aber es gibt zumindest Momente des "es war auch schon schlimmer". Die Fotos sind vom Februar. ;-)

      Löschen
    2. *Es geht IMMER noch schlimmer* - eine Tatsache, die uns gerade auf Madagaskar sehr half, bescheiden mit allen Umständen umzugehen... und mir seither auch (nicht im vollen Umgang, aber dennoch) geblieben ist. Gut ist manchmal bereits: schmerzfrei, satt, sauber und ein trockenes Bett ;-)

      Löschen
  2. ...das sind ja gigantische Bilder...eine so schöne Stimmung, die direkt Sehnsucht nach Meer weckt,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. unglaublich beeindruckende aufnahmen, die bei mir sofort sehnsucht nach dänemark auslösen!
    lieben gruß von mano

    AntwortenLöschen
  4. Praktisch wäre es ja schon, das Om ließe sich per Fingerschnipp herbei rufen...

    AntwortenLöschen
  5. Angesichts dieser beeindruckenden Fotos kommt man schnell in die Stille. LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Bilder! Ich wünsch Dir viel Gutes und nicht nur nichts Schlimmes. Und viel Om.
    Om.
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir aus der Seele. Das Om tut sich bei mir momentan sehr schwer. Aber eine Woche Nordsee hat geholfen, und so kann ich heute mal mitmachen. Deine Bilder sind allerdings überwältigend. Da traut man sich kaum, auch was zu schicken. Hab eine gute Woche mit vielen Oms!!!!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein umwerfender Sonnenunergang!!! Grandios schon am Bild... wie gigantisch muss der erst in Wirklichkeit gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  9. Fantastische Himmelsbilder, liebe Raumfee!

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Aufnahmen von der Insel Poel.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!