Samstag, 13. August 2016

In heaven No. 227 - Hebephrenie

Hebephrenie nannte man früher politisch völlig unkorrekt auch "Jugendirresein" oder "Läppische Verblödung". Sie ist gekennzeichnet durch eine flache, resonanzlose Stimmungslage, depressiv, ohne emotionale Wärme, die jedoch unterbrochen wird von auffallend läppischem Benehmen. Es besteht eine deutliche Unangepasstheit zwischen äußerer Situation und Reaktion, es kommt zu Entscheidungsschwäche, Assoziationslockerungen, Danebenreden bis hin zum unverständlichen Wortsalat, Denkstörungen, Halluzinationen, Hysterie und Wahnvorstellungen. Die Mentalität wirkt realitätsabgewandt, autistisch, gefühlskalt, bizarr und versponnen, wie eine extreme Karrikatur pubertären Verhaltens. Dabei ist den Betroffenen die Verzerrtheit ihres Verhaltens gar nicht bewusst, so dass sie keine Scham wegen ihres unangebrachten Auftretens empfinden. Die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Selbstkritik geht dabei im Verlauf ebenso verloren wie die soziale Kompetenz. 



Was hat das alles mit meinen heutigen Himmelsbildern zu tun? Nichts. Ich war eigentlich auf der Suche nach einem netten Wort für die offensichtliche himmlische Entscheidungsschwäche, wenn sich die Wolken nicht zwischen Klecksen, Wischern, Haufen, Tupfen, Strichen und Verschwurbelungen entscheiden können und deshalb alle einfach wild durcheinanderexpressionieren, wie auf einem Kinderkrippen-Gemeinschaftsbild, bei dem jeder malt was er will.
Gefunden habe ich dabei eine erstaunlich treffende Beschreibung für das seit einem Jahr anhaltende Treiben unzähliger erwachsener Menschen auf deutschen und europäischen Straßen und vor allem in sozialen Netzwerken, wo sie jeden Bericht, in dem das Wort "Flüchtling" oder "Migrationshintergrund" vorkommt oder irgendwie hineininterpretiert werden könnte, im harmlosesten Fall mit dem Kommentar "Danke Merkel!" versehen, im zunehmend häufigeren Fall mit eben genau jenen empathie-, logik- und realitätsbefreiten, hysterischen gedanklichen und verbalen Auswüchsen, die man bei obiger Diagnose erwarten könnte und die mich immer fassungsloser zurücklassen. So kam ich beim Lesen ins Grübeln, ob ein nicht unerheblicher Teil der europäischen Bevölkerung womöglich langsam aber sicher zu Recht pathologisiert werden sollte. Muss. Aus Gründen.
Eine Horde pubertätsirrer Erwachsener mit zunehmender läppischer Verblödung. In den USA das Gleiche... unter einem Toupet vereint. Im Nahen Osten das Gleiche in... Schwarz. In Russland und der Türkei... mir graut. Afrika, Asien... ziehen nach. Ich finde mich in Überlegungen wieder, dass es hier doch mal eine wirklich sinnvolle Einsatzmöglichkeit für Chemtrails gäbe: Neuroleptika weltweit. Wenns hilft.



Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über eingefangen habe.
Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken. 
Himmel, sky, skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Sommerhimmel, Hebephrenie, Massenhysterie, Wahnvorstellungen

Kommentare:

  1. Guten Morgen Katja, hab einen schönen Tag!

    Viele Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Hebephrenie, klingt besser als totale Verblödung. Ich stimme dir zu und glaube, dass es wohl einen Hebephrenie-Virus geben muss, denn die Ansteckung ist gross. Da schauen wir doch lieber in den Himmel um die Misere nicht dauernd mitansehen zu müssen.
    Herzlichst,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. Genau so einen wilden Himmel wie auf deinen Bildern habe ich gestern auf der Heimfahrt fotografiert. Himmelsbilder finde ich deswegen so schön, weil viel mehr daran teilhaben können als Meerblicke und Berge.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. du bringst es wie immer auf den Punkt! Ergänzung zu Claudine: der "Virus" befällt hauptsächlich Männer...
    schöner Himmel! Ich mag solche Verschwurbelungen am Himmel sehr gern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest in sozialen Netzwerken leider nicht. Vor allem in Form der Hysterie und Unlogik befällt er dort vermehrt auch Frauen.

      Löschen
  5. Ob vielleicht deshalb Pokemon Go und Monsterjagen eingesetzt wird, um diesen Zustand in kontrollierte Bahnen lenken zu können?

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Danke! Ich denke über diese Erscheinungen auch permanent nach, wenn ich frei von familiären Sorgen habe. Leider befällt diese Erscheinung der fanatischen Wahrheitsgewissheit auch immer mehr Frauen in den sozialen Medien, so dass einem oft die Lust vergeht, sich dieser zu bedienen. Aber gerade diese Medien sind ein Teil des Problems bzw. der Weg, über den so viele befallen werden und die sich dann in den täglichen Selbstbestätigungszirkeln als das Volk, die Mehrheit hinaufstilisiere.
    Ein gutes Wochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Also endlich gibt es eine Erklärung für diese Vorgänge. Ich danke dir. Ich fühlte mich schon so alleine mit meinen Gedanken über all dies seltsamen Vorgänge, dass ich dachte es liegt an mir. Ich bin oft die einzige die es wagt nicht an dieser Polemik teilzunehmen. Du hast mir geholfen zu sehen dass es doch noch klar denkende Menschen gibt. Lg aus Berlin

    AntwortenLöschen
  8. Eine Gefahr für das Volk eines jeden Landes, geht nie von der Verblödung einzelner Menschen aus. Aus Sicht von Politkern ist diese Verblödung durchaus gewollt. Verblödete Menschen interessieren sich nicht wirklich für politische Entscheidungen und den daraus resultierenden Folgen. Außerdem sind verblödete Menschen leichter zu manipulieren. Pokemon ist dafür ein gutes Beispiel.
    Gefahr für die Völker in den Ländern dieser Welt ging und geht immer nur von Politikerinnen und Politikern und deren Fehlentscheidungen aus. Es wäre allerdings sinnlos, hier Beispiele aufzuführen, weil es derer zu viele gäbe. Die Geschichtsbücher sprechen für sich !
    Zitat Helmut Schmidt:
    "Man kann aus Deutschland mit einer immerhin tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel
    machen. Aus Deutschland ein Einwanderungsland zu machen ist absurd."
    Inzwischen sind wir zwar kein Einwanderungsland geworden, nein, viel schlimmer, wir sind ein Land für illegale Einwanderer geworden. Das ist nicht nur absurd, sondern auch höchst gefährlich, ob man das nun wahrhaben möchte oder nicht.
    Wenn heutige Politikerinnen, wie z.B. Kathrin Göring-Eckardt, der Meinung ist, "dass wir plötzlich Menschen geschenkt bekommen", dann hat sie in ihrer grenzenlosen Naivität übersehen, dass die einheimischen Bürger/innen dieses Landes für "die geschenkten Menschen" einen ziemlichen hohen Preis zahlen müssen und werden.

    Tja, wie es aussieht, muss ich wohl zur Horde der verblödeten Erwachsenen gehören. Damit ich jedoch nicht so ganz alleine dastehe, empfehle ich einfach mal die vielen interessanten Artikel anderer Verblödeter zu lesen. Und zwar hier:

    http://www.achgut.com/artikel/wenn_aberglaube_wehrlos_macht

    In diesem Sinne ein entspanntes Wochenende und viele Grüße
    Laura


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vergaß noch zu erwähnen, dass Merkel natürlich nicht für die Verblödung einzelner Menschen verantwortlich ist.
      Für die innere Sicherheit der einheimischen Bevölkerung in diesem Land ist sie jedoch sehr wohl verantwortlich.

      Löschen
    2. Da gebe ich dir absolut Recht - das ist sie, allerdings nicht alleine, sondern zusammen mit allen anderen Mitgliedern der Regierung.
      In der Vergangenheit gab es große Versäumnisse in der Politik, die zu Parallelgesellschaften abseits unserer Gesetze geführt haben, die unbehelligt agieren konnten. In diesem Punkt wird eindeutig zu wenig getan. Dass unsere Sicherheit aber durch moslemische Kriegsflüchtlinge momentan in extem großer Gefahr schwebt, das sehe ich anders. Dazu gibt es Verbrechensstatistiken und die besagen ganz klar, dass Flüchtlinge nicht krimineller sind als Deutsche. Mensch bleibt Mensch und Krimineller bleibt Krimineller.
      Helmut Schmidt gebe ich auch nicht Recht, denn Deutschland war vor Otto I ein Schmelztiegel und ist es seitdem erst Recht. Er sagte diesen Satz dazu vor einem Vierteljahrhundert, als der demografische Wandel und der Schwund der deutschen Bevölkerung noch nicht so extrem absehbar war und aus einer Position heraus, in dem weder ihm, noch irgendjemandem aus seiner Familie eine Rente unterhalb des Existenzminimums drohte.
      Einige Gedanken von Herrn Vahlefeld finde ich dagegen durchaus nachvollziehbar und sinnvoll gedacht und gar nicht komplett konträr zu meiner Meinung. Was ich mit meinem Hinweis auf "läppische Verblödung" ausdrücken wollte und meiner Meinung nach aus ausgedrückt habe ist, dass dieses in logikferne Hysterie und Aggressivität mündende Schwarz-Weiß-Denken und Keulenschwingen, das sich nicht mehr an Fakten orientiert keinerlei Probleme löst. Die Lösung liegt zwischen Bärchenwerfen und Abschottung und sie liegt sicherlich nicht darin, jeden bei uns einzubürgern, der unsere Grenze überschreitet, aber auch nicht darin, jeden zurückzuweisen. Für mich muss Deutschland zum Selbsterhalt ein Einwanderungsland sein - wozu uns aber momentan die rechtlichen Möglichkeiten fehlen und das entsprechende Einwanderungsgesetz. Für mich muss Deutschland auch ein Land sein, in dem Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, temporär oder auch dauerhaft Schutz finden, weil die Humanität das gebietet. Für mich muss Deutschland auch ein Land sein, dass zur Bekämpfung der Fluchtursachen beiträgt, anstatt alles auszusitzen oder diese noch anzufeuern.
      Recht gebe ich dir allerdings darin, dass die Politiker zu wenig tun, um die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen, die all dies regeln und sinnvoll ermöglichen und dass sie auch zu wenig dafür tun, um Menschen, die unsere Gesetze - ob als Flüchtling, Migrant oder Deutscher - nicht beachten, entsprechend zu bestrafen und/oder vor die Tür zu setzen.

      Löschen
  9. Hallo Laura, vielen Dank für den Verweis auf die Achgut-Seite, dort werde ich sicher noch weitere Artikel lesen.
    Gruß, Margit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Laura vielen Dank für Deinen Kommentar!
    Gruss Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Na da empfehle ich Lauras Blog- und Gesinnungsfreundinnen doch einfach, weiterhin Lauras Blog zu lesen und nicht meinen. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. "Für mich muss Deutschland auch ein Land sein, in dem Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, temporär oder auch dauerhaft Schutz finden, weil die Humanität das gebietet."
    danke, katja!!
    liebe grüße, mano
    das herzglasstück hab ich so gefunden, auf irgendeinem schottrigen parkplatz, wo wohl mal bauschutt abgeladen wurde. ich konnte mich lange nicht davon trennen, aber als symbol musste es jetzt in diese schachtel. manchmal zerspringt einem einfach das herz...

    AntwortenLöschen
  13. Danke Katja. Ich will in einem Land leben in dem sich viele, verschiedene Charaktere, Fähigkeiten und Ansichten vermischen. Ich will nichts mehr davon hören, dass wir verlieren, abgeben und befürchten sollen, mein Leben birgt schon genug Angstpotenzial. Ich will lernen, neugierig bleiben und aufgeschlossen annehmen was man uns mitbringt. Auch kann ich teilen, mein "Wenig".Da ich nicht die Welt bereisen kann, aber ich dürfte wenigstens, bin ich dankbar für Einflüsse aus fernen Ländern auch wenn es oft nur kulinarisch ist. Bin sehr entsetzt über diese Art von Kommentaren die das Netzt durchseuchen. Auch hier, Lauras Beispiel, ein Zitat von Helmut Schmidt, in einem ganz anderen Zeitalter gesprochen,in völlig anderem Kontext...Die Welt hat sich alleine durchs Internet so gewandelt, das war so nie absehbar. Wer nicht tolerant und flexibel ist,wird es schwer haben, denn niemand ist vor Krieg, Leid und Not gefeit. Wenn wir Hilfesuchenden Schutz verwehren aus Angst vor eventuellen Nachteilen,wieviel besser können wir sein als die, die wir fürchten? l.g alex

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!