Dienstag, 12. Juli 2016

Kostenlose Erleuchtung.

Das ist es, was ich so vielen derzeit wünsche. Manchmal möchte man verzweifeln an den Menschen und ihren schlechten Absichten. An der Energie, die sie statt in gute Taten in das Ausklügeln von Betrug, in das Zurückweisen von Verantwortung, das Anklagen anderer, die Bereicherung auf ihre Kosten, das Vertuschen von Schuld und in Rechtfertigungen stecken. Verzweifeln an Dreistigkeit, Respektlosigkeit, Gier, Narzissmus, fehlendem Unrechtbewusstsein, Empathielosigkeit und nackter, grenzenloser Dummheit. Verzweifeln am Verständnis für Täter und fehlendem Mitgefühl für Opfer. Verzweifeln daran, dass der Mensch ganz offensichtlich das dümmste und gleichzeitig perfideste aller Lebewesen ist, fähig zu Standpunkten, Blödheiten, Grausamkeiten und Verbrechen, die sich kein Tier jemals ausdenken würde. Man möchte sich in letzter Zeit so oft entschuldigen, dass man auch ein Individuum dieser Art ist. Menschen fassungslos schütteln und dabei schreien: "Das ist doch nicht dein Ernst, oder? Sag, dass das nur ein verdammt schlechter Scherz ist!" Manchmal möchte man aus Wut auch einfach mitten hineinschlagen, damit sie endlich ruhig sind, damit das aufhört. In the face.

Manche führen ihre ehemalige Weltmacht in den Ruin, nur um zu demonstrieren, dass sie aus Prinzip dagegen sind. Dieselben und nicht wenige andere möchten gerne alle Vorteile einer Gemeinschaft genießen, aber sich doch bitte nicht an den Pflichten beteiligen. Andere schicken sich an, eine rassistische, skrupellose Dumpfbacke zum Präsidenten ihrer Atommacht zu wählen. Viele beliefern die Kriegsfürsten und Diktatoren der Welt mit Waffen und weigern sich dann, sich mitverantwortlich für die Toten und Flüchtenden zu zeigen. Noch mehr halten Gewalt gegen Frauen und Kinder für völlig legitim. Manche Länder haben sich inzwischen darauf spezialisiert, das geistige Eigentum und die Arbeit anderer Menschen zu stehlen oder sie auszubeuten, weil das doch viel einfacher und billiger ist, als sich selbst die Arbeit zu machen. Unvorstellbar viele knallen sich ihr Hirn tagtäglich mit Alkohol und Drogen voll, traumatisieren ihre Familien und setzen sich hinter das Steuer von Fahrzeugen, mit denen sie unschuldige Menschen töten. Die meisten davon fühlen sich in keinster Weise schuldig und konzentrieren sich ausschließlich auf ihren Profit, ihre weiße Weste, den nächsten Trip, ihre Überheblichkeit, ihre Rechtfertigungen und ihr Selbstmitleid. Einige sind auch einfach nur gnadenlos blöde, wann immer sie den Mund aufmachen.



Es ist manchmal schwer, daran nicht zu verzweifeln. Nicht nach Wolke 7, Fluchttunnel oder Fluchttreppe zu suchen. Nicht den Mut zu verlieren. Die Hoffnung aufrechtzuerhalten, dass das Gute letztlich siegen wird... fest daran zu glauben, dass so viele Hollywoodstreifen mit ihrem Happy End in the end nicht irren können. Dass alles gut wird, wenn sich nur genug Menschen zusammentun gegen Grausamkeit und Profitgier, gegen Ungerechtigkeit und Vorurteile, gegen Verantwortungsflucht, Narzissmus, Dummheit und Hass. Dann muss sich doch irgendwann alles zum Guten wenden, oder? Die Bösen werden verhaftet und kommen in den Knast oder sind am Ende alle geläutert oder hinüber, während das Gute siegt? Oder?
Irgendwie kann ich manchmal verstehen, warum Gott die apokalyptischen Reiter geschickt hat. „Komm!“ Möchte man da auch manchmal rufen in der Hoffnung, dass die Erde nach der Apokalypse eine bessere ist. Wobei es sich durchaus bisweilen so anfühlt, als würden sie uns schon seit einiger Zeit heimsuchen und als sei dabei nur irgendetwas schiefgelaufen, weil sie sich vergaloppieren, anstatt ihren Job zu erledigen.

Der Betrugs-Klon meines Blogs ist seit Tagen nicht mehr erreichbar. Ob der Spuk damit ein Ende hat, ob einer der Die-Verantwortung-von-sich-Weisenden von Domaininhaber und -händler über Durchlauf-Provider zu Hoster zwischen den USA und Russland letztlich doch noch zur Verantwortung gezogen wird... ich weiß es nicht. Solange man der Polizei erklären muss, was ein Blog überhaupt ist, und russische Provider Urheberrechtsverstöße ignorieren, solange man nicht jede Seite auf Russisch übersetzt und notariell beglaubigt im Original per Luftpost sendet, stehen die Chancen für Blogdiebstahl gut. Sollte jemand von euch also meinen Blog demnächst noch unter einer weiteren Domain entdecken, freue ich mich sehr, wenn ihr mich darauf aufmerksam macht. In diesem Sinn nochmal Danke an Lotta.



Gäbe es nicht immer wieder so unsagbar schöne Momente der Entrücktheit von all dem Scheiß, wundervolle Erlebnisse und zumindest manchmal auch so berührende Begegnungen mit guten Menschen, dann wäre diese Welt oft einfach nicht auszuhalten. Warum manchen Menschen manche Dinge passieren und dann auch noch geballt, dazu gibt es verschiedene Theorien. Großer Zufall, Schicksal, eine höhere Prüfung oder Magnetismus der inneren Einstellung. Ich finde alle Erklärungen gleichermaßen Scheiße und ich finde mich in letzter Zeit doch bisweilen häufiger wieder in dem Ponyhof-Tagtraum eines völlig unspektakulären, stinklangweiligen und banalen Lebens, das dafür gesegnet ist mit Gesundheit, Ruhepuls, einem Nine-to-Five-Job, unaufregender Sicherheit, Endorphin statt Adrenalin, geistigen Ergüssen die für Betrüger völlig uninteressant sind und mit Eltern, die im gesegneten Alter sanft entschlafen, anstatt vom Krebs oder von mit Drogen vollgepumptem Junkies in einem Auto ermordet zu werden. Von Weltfrieden, dem Überwinden der Dummheit und von sozialer Gerechtigkeit aus persönlicher Überzeugung aller auch. Zumindest ab und zu träumen wird man ja noch dürfen, ey.

Glück ist ungleich verteilt, das Schicksal ist ein Arschloch, ich pfeife auf selbsterfüllende Prophezeiungen, Blogdiebe sind Arschgeigen

Kommentare:

  1. Dann freue ich mich erst mal mit dir das der Spuck, hoffentlich für immer, ein Ende hat. Zu schön wäre wenn man solchen Menschen das Handwerk legen könnte, aber du schreibst selbst davon sind wir leider noch weit entfernt.Ich verstehe zwar immer noch nicht ganz wie das funktioniert mit dem Blogklau und wie man es bemerkt. Aber ist jetzt auch egal.....
    Ganz liebe Grüße vom Bodensee
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Die Sicht auf diese Welt teile ich gerne mit dir, freue mich aber auch, dass du wieder bloggst. Wir haben nur dieses armselige kleine Leben, ein zweites kriegen wir sicher nicht. Deshalb sollten wir es auch zum Guten für uns selbst nützen, so gut wir es hinkriegen, meine ich. Dass es nicht so süßlich ist, wie es manche Blogs scheinen lassen, sollte uns vom Träumen nicht abhalten.
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du natürlich vollkommen Recht, dass wir uns unser eigenes Leben nicht vermiesen lassen sollten - wenn der Mist phasenweise so geballt im eigenen Leben tobt und dann noch die ganze Welt verrückt spielt, dann ist das nur eben manchmal gar nicht so einfach. Ich wünsche mir oft eine dickere Haut, damit mich zumindest alles außerhalb meiner Reichweite nicht so sehr tangiert.

      Löschen
    2. Liebe Katja, du hast bei mir geschrieben:" Ich wünsche mir oft, ich könnte besser ausblenden, damit mich zumindest alles außerhalb meiner Reichweite nicht so sehr tangiert." Das kann ich auch für mich nur so unterschreiben. Nur je älter ich werde, um so mehr muss ich mir eingestehen, wie wenig ( oder wie viel ) man in seinem Menschenleben zum Guten erreichen kann. Und nun erlaube ich mir auch immer mehr, auch nu für mich Gutes zu tun.
      LG
      Astrid

      Löschen
  3. Wie schön wieder etwas von Dir zu hören und ich wünsche Dir das dieses unschöne Kapitel wirklich ein Ende hat. Ich sende Dir sonnige Grüße aus Niedersachsen, und wünsche Dir noch einen wirklich erfreulichen Sommer und tolle Sommerferien (bei Euch ist es noch nicht soweit damit, oder?).
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe sehr, dass dieser Spuk ein Ende hat und deine wunderbaren Gedanken und Worte, die du eh schon unentgeltlich mit uns teilst, nicht weiterhin geklaut werden.So eine Respektlosigkeit :-(.
    Es ist tatsächlich fast nicht mehr auszuhalten in dieser Welt und ich wünsche mir an manchen Tagen,ganz dumm, die rosarote Brille zurück. Nur ma kurz, für Schön. :-) liebe Grüße, Alex

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja,

    ich kann Dich ziemlich gut verstehen. Manchmal ist die Bloggerei, mit ihrer stets sich zu präsentierenden fucking schönen heilen Welt kaum zu ertragen. Wenn das wahre Leben tobt, einem die Scheiße bis zum Hals steht (ja, selbst das würden viele jetzt so niemals schreiben), dann geht das nicht. Dann tut so ein Friday-Flower-Tag, an dem jeder nur seine hübsche Blümchen zeigt, sogar richtig weh. Und man würde am Liebsten ganz laut schreien "Sagt mal, habt Ihr sonst keine anderen Probleme?" Und wenn man keine eigenen hat, dann zumindest, die in der Welt. Gibt es ja auch nicht ganz so wenige.

    Aber manchmal hilft es eben auch, in all der banalen Alltäglichkeit wie Freitagsblumen (und das soll nur einfach ein Beispiel sein), irgendwie wieder seinen Frieden zu finden. Denn das Leben geht weiter und mir hilft es dann immer wieder irgendwie, mich genau in diesem Alltag wieder einzufinden. Irgendwie beruhigt es dann auch wieder.

    Wobei das nicht immer sofort geht...

    Schön, dass wenigstens der Datenklau-Mist wohl sein (gutes?)Ende gefunden hat, ist immerhin ja erfreulich. Und für den ganzen Rest (was das im Privat-Speziellen bei Dir auch immer sein möge), drück ich Dich einfach mal virtueller- und unbekannterweise ganz fest.

    Ganz liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.s. Deine Fotos sind fein gewählt .

      Löschen
    2. Du sprichst mir aus der Seele, liebe Katja, ich kann es nur nicht so treffend formulieren wie du. Manchmal könnte auch ich an dieser Welt verzweifeln, aber irgend etwas in meinem Kopf schiebt dann diese trüben und wütenden Gedanken beiseite und lässt mich die Dinge, die ich sowieso nicht ändern kann, zumindest kurzfristig ausblenden.

      Löschen

  7. Ein sehr besonderer Post: Text und (überirdisch schöne) Bilder stehen im Einklang. Danke, ich habe hier ganz genau hingeguckt!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Deine Fotos sind doch bereits wunderschönster Eskapismus! Dass sich ein gutes Herz die Welt gerne besser, heiler wünscht, macht den Weltschmerz nur tiefer. Was würde ich mir die Welt oft anders wünschen! Aber ich behaupte, dass Aufwachen in der Wirklichkeit nur durch Ernüchterung, nur durch *bittere* Erkenntnis geht. Machen wir uns nix vor: wir leben kultiviert gegeneinander und ruinieren nebenbei diesen Planeten. Und wie oft wird mir das dann alles zu viel und ich singe mir in meinem Schneckenhaus vor: *Tell me lies, tell me sweet little lies, tell me, tell me, tell me liiiiiiieeees* :)
    Mehr als für meinen kleinen Kreis um mich, vorneweg für mich selbst, kann ich nicht verantwortlich sein - und damit bin ich zudem ganz und gar ausgelastet, das einigermaßen anständig hinzubekommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja: und ich freue mich auch sehr, dass *Raumfee* wieder zurecht einzigartig ist und weitergeht!!!

      Löschen
  9. Liebe Katja,
    schön, dass du wieder schreibst :-)

    Deine Worte sind so wahr. Vieles in dieser Welt macht mich fassungslos. Dann freue ich mich wieder, dass ich relativ selten von solchen Menschen umgeben bin.
    Ich wünsche so vielen Menschen die Erleuchtung.

    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katja,
    Jahrelang habe auch ich geglaubt, dass ein Bunga-Bunga-Praesident das Schlimmste ist, was einem Land widerfahren kann... Wie man sich taeuschen kann...
    Ich lebe ja in der ehemaligen Weltmacht, die sich momentan selbst demontiert und kann einfach nciht fassen, was das Land, das seit 22 Jahren mein Zuhause ist, mit sich anstellt. Und ich merke wieder, das auch der Begriff "Zuhause" relativ und keinesfalls sicher ist... Und ich gestehe auch, dass aufgrund der Schrecklichkeiten, die im Grossen und Kleinen tagtaeglich nachrichtenmaessig ueber einen hereinbrechen, mein ganzes Innerstes haeufig aufschreit und sagt "Nein". Dann schaue ich bewusst 2-3 Tage keine Nachrichten, aber wirklich entkommen kann man den Themen so oder so nicht. Und mich verfolgt immerzu der Gedanke, dass hinter jedem Schicksal, jedem ausgeschloeschtem Leben, immer noch ganz viele andere betroffene Leben stehen, die aber aufgrund neuer Schrecklichkeiten 2-3 Tage (wenn ueberhaupt) unser Mitgefuehl haben, um sofort vonneuen Horrormeldungen verdraengt zu werden. Es wird getaeuscht, gelogen und betrogen auf allen Ebenen, das Wort "Scham" scheint seinen Sinn voellig verloren zu haben - und ich bin ganz oft einfachnur traurig. Den Glauben, dass die Menschheit hinzulernt und in irgendeiner Weise Lehren aus Vergangenem zieht, den habe ich schon lange aufgegeben.
    Ich versuche inmeinem kleinen Universum das Richtige zu tun, auch wenn ich weiss, damit nicht das Unheil der Welt von den Menschen, die mir wichtig sind, fernhalten zu koennen. Aber was bleibt einem uebrig: Sich in die Hoffnungslosigkeit ergeben oder einfach weiterstrampeln... Zum Glueck neigt manm eist wohl eher zu letzterem...

    Ich hoffe, auch wenn es kein Trost sein kann, dass der Verantwortliche, der Euch ein Leben genommen hat, zur Verantwortung gezogen wurde. Zumindest um andere vor ihm zu schuetzen. Fuer Euch macht es die Tat leider nicht ungeschehen.

    Schottische Gruesse,

    Nessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die nächsten zwei Jahre ist die Welt vor diesem Menschen sicher, so lange er sie durch die Gitterstäbe seiner Zelle betrachtet - danach... wird er sicherlich weitermachen wie vorher. Wen nicht mal der verursachte Tod eines Menschen zum Umdenken bringt, den kann wohl nichts vom Drogenkonsum abbringen. :-(

      Löschen
  11. Oh, das ist ja fein, dass der Klon weg ist!
    Meiner hockt in Südamerika und postet fröhlich Werbung auf meinem geklonten Blog... immerhin nur für Amazon oder so was. ;-)
    Hoffen wir, dass deiner endgültig aufgegeben hat!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja,

    ich bin froh, dass es hier wieder neue Posts gibt. Ich hatte viele Male vergebens geschaut.Und nun ist die Freude um so größer... ich habe außerdem großen Respekt vor deiner Kämpfernatur. Und zusammen mit der (wie du meinst zu) dünnen Haut, ist das eine unvergleichliche Mischung, die ich ungern missen möchte. Schön, von dir zu lesen. Dann auf wieder öfter!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Deine wunderbare Bildsprache unterstreicht deine leider so wahren Worte. Ich bin ganz froh, dass wir keinen Fernseher haben, mir reichen die Nachrichten aus der Welt in Zeitungsform und gesprochen aus dem Radio. Meine Art des Abdämpfens...
    Ich freue mich sehr, dass Du Deinen Blog wieder mit Leben füllst.
    Ganz liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Es freut mich, dass du wieder da bist. Ich war bis jetzt immer nur stille Leserin. Ich wollte dir aber nun endlich mal sagen, dass du immer so passende Worte für "meine Gedanken" findest. Ich hoffe du hast nichts dagegen, wenn ich diesen Beitrag auf meinen tumblrblog verlinke.
    Einen lieben Gruß aus Italien
    Karin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!