Mittwoch, 3. Februar 2016

Salz auf meiner...... Zitrone.

Immer wenn in den leckeren Rezepten von Micha Salzzitronen vorkommen, werden meine Zähne ganz lang. Seit Jahren. Und immer wieder scheiterte ich daran, dass ich hier nirgends Salzzitronen bekomme. Ende letzten Jahres habe ich beschlossen, dass dieser Umstand jetzt ein Ende haben muss - was man aus Gründen nicht käuflich erwerben kann, macht man eben selber, ne. Viele Herstellungsmethoden und Rezepte hab ich gelesen - mal heiß aufgesetzt, mal kalt, mal mit Zucker oder Gewürzen und Kräutern, mal ohne. Schließlich habe ich mich für eine relativ einfache Variante entschieden, die sich von den klassischen, marokkanischen Salzzitronen etwas unterscheidet. Das Ergebnis mag ich sehr. Jetzt steht der Nachkocherei von Michas Rezepten mit Salzzitronen und dem Erfinden eigener nichts mehr im Wege - und dem Verschenken natürlich auch nicht. Gibt dir das Leben Zitronen... iss sie einfach auf.

Salzzitronen

Zutaten:

1.250 g Rohrohrzucker, 250g Meersalz, 12-18 Bio-Zitronen, je nach Größe, 3 Einmachgläser zu 1 Liter

Zubereitung:

Die Einmachgläser sehr heiß ausspülen. 1kg Rohrohrzucker in 2 Litern Wasser aufkochen. 250g Salz mit 250g Zucker vermischen. Die Zitronen waschen und kreuzweise bis fast auf den Stielansatz einschneiden, so, dass sie noch zusammenhalten. Dann die Kerne herauspopeln. Das ist etwas nervig, aber ich verspreche euch, die Arbeit lohnt sich - beim letzten Glas war ich zu faul und die Zitronen wurden gallenbitter. Also doch besser die Kerne entfernen. Die Zitronen auseinanderdrücken und mit der Salz-Zucker-Mischung füllen. Mit der offenen Seite nach oben ganz eng in zwei Einmachgläser setzen. Ruhig etwas stopfen, damit sie nicht nach oben schwimmen. Den Rest der Salz-Zucker-Mischung darüberstreuen und mit dem sehr heißen Sirup randvoll auffüllen. Sofort verschließen.
Jetzt müssen die Salzzitronen an einem dunklen Ort mindestens noch 8 Wochen reifen, bevor sie richtig intensiv im Geschmack und entsprechend lecker sind.



Verwendung: 

Die Salzzitronen mit einer sauberen Gabel entnehmen (Glas gleich wieder verschließen), das mumifizierte Fruchtfleisch entfernen und die Schale in Würfel schneiden. Die Zitronenschalenwürfel können jetzt als Würzzutat zu unglaublich viele Gerichten gegeben werden, bei denen man sonst vielleicht Zitronensaft verwenden würde. Beim Salzen der Gerichte sehr aufpassen - die Zitronen bringen viel Salz mit. Soooo lecker an orientalischen Gerichten, an asiatischen, an Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten und Gemüse. Angeblich auch an Süßspeisen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert... das kommt noch. Ich bin angefixt.

Tipp: Micha schrieb in einem Rezept, man soll keine Teile der Zitronen wieder ins Glas zurück geben, weil die Zitronen sonst schnell verderben. Und weil sie Ahnung hat, solltet ihr das mal besser glauben.

Nächste Woche verrate ich euch, was ich als erstes damit gekocht habe - und nein, es war keins von Michas Rezepten, da ich wie so oft spontan improvisiert habe, als der Hunger plötzlich angeklopft hat und mir die Salzzitronen in der Truhe wieder einfielen. Allerdings war auch das Zufallsgericht so lecker, dass es gleich zum Küchenklassiker in den Raumfeetöpfen avanciert ist.
Hach... endlich Salzzitronen.

verlinkt mit:
Creadienstag
Salzzitronen, orientalische Küche, Kochen mit Zitronen, Zitonen in der Küche, Rezepte mit Salzzitronen, Salzzitronen selbstgemacht, Salzzitronen herstellen

Kommentare:

  1. Oh. Ich wusste gar nicht, dass es Salzzitronen gibt, aber ich muss sagen, das klingt interessant. Ich bin ja ein großer Freund von sauer Eingelegtem, von daher könnte ich mir die Dinger echt fein vorstellen.
    Und auf deinen Bildern sehen sie auch noch so schön aus!

    AntwortenLöschen
  2. allein aus visuellen gründen müsste jeder ein glas salzzitronen in der küche stehen haben. sehr fein. habe ich noch nie gegessen. ob das kinder mögen, die sich sonst vorwiegend von nudeln ernähren möchten ;o) aber für mich könnte ich das mal versuchen ...

    die tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  3. Sieht schön aus und hört sich voll lecker an. Der Zucker muss rein, oder? Gibt es eine Alternative?
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der Zucker muss nicht rein - die original marokkanischen Salzzitronen sind ohne Zucker, schmecken dann eben herber. Ich mag das leicht Süß-Salzige sehr, deshalb bei mir mit Zucker. Wobei sie nicht wirklich süß sind.

      Löschen
  4. Die leuchten wie verrückt, wie gut das tut..., und ich bin gespannt auf das Rezept, noch nie gehört oder gesehen oder gegessen von Salzzitronen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. ich möchte sie schon alleine ihrer hübschheit wegen machen. und eben, zum nachkochen von michas rezepten – die, die ich schon probiert habe, waren allesamt deliziös. was im übrigen auch für die deinen gilt. ich bin gespannt, was du salzzitroniert hast.

    AntwortenLöschen
  6. salzzitronen???? niiiiiiie davon gehört. klingt spannend.
    freue mich, zu lesen was du daraus gezaubert hast.
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

    AntwortenLöschen
  7. Salzzitronen hab ich schon mal gehört aber probiert hab ich die noch nie. Also dein Post heute macht richtig Lust, das auch mal auszuprobieren. Morgen werden Zitronen gekauft :-)
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  8. Salzzitronen? Kannte ich gar nicht. Auf jeden Fall sind deine Gläser sehr dekorativ. Jetzt bin ich neugierig. Das Rezept wird gespeichert und bei Gelegenheit mal ausprobiert.
    Ich bin gespannt wie sie schmecken.

    lg
    nicole

    AntwortenLöschen
  9. Salzzitronen, die reizen mich sehr nachzumachen. Allerdings stelle ich mir das Herauspobeln von den Kernen sehr aufwändig vor, ich überlege ob man die Zitronen nicht viertel könnte, entkernen und dann wieder zusammensetzen, werde ich wohl ausprobieren müssen, für meinen derzeitigen Single-Haushalt reichen für den Testlauf eine Handvoll.
    Toll sehen sie auf jeden Fall aus.
    Herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich wieder zuhause bin, ja dann, ja dann...
    merci für deinen Link und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Sieht so fein aus, schö on ästhetisch ein Genuß.Ja, das möchte ich probieren und freue mich schon tropfenden Zahnes.
    VG K.

    AntwortenLöschen
  12. Bei "mumifizierte Fruchtfleisch entfernen" musste ich breit grinsen, liebe Katja! Soll ich mal ganz ehrlich sein (als ob ich das sonst nicht wäre.. kicher!): ich habe noch nie ein Rezept gelesen in dem diese Zutat von Nöten war. Auch noch nie (aus-)probiert. Aber jetzt bin ich neugierig.. auf zu neuen Ufern ;)) Liebst, Nicole

    AntwortenLöschen
  13. HErrje.. bei Salz und Zitrone dacht eich zuerst an Tequila... uiuiui... da gabs mal so ein böses erwachen... mag gar nich dran denken..
    aber so .. so mag ich die kombi XD

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!