Mittwoch, 16. September 2015

Müslikontemplation.

Vorgänge, die zuverlässig immer gleich und in der gleichen Reihenfolge ablaufen, geben Sicherheit und Halt wenn alles aus den Fugen gerät, helfen beim Ordnen von zu schnellen Gedanken, spenden Trost und beruhigen in Stresssituationen die Nerven. In Ratgebern für Eltern wird immer wieder betont, wie wichtig Rituale für Kinder sind, damit sie sich sicher und beschützt fühlen und entspannt groß werden können. Aber Rituale sind nicht nur wichtig für Kinder - Rituale sind wichtig für Menschen. Rituale sind ein Stück Heimat. Für mich gehört ein Ritual untrennbar zu jedem meiner morgens unordentlich, verstrubbelt und zerknittert aufgewachten Tage: die Müslikontemplation. Dabei werde ich ungern gestört, mt Worten geflutet und durch Schnippelhilfe aus dem Konzept gebracht, weil die einzelnen Schritte der Müslizeremonie für die morgendliche Ordnung in meinem Kopf ganz wichtig sind... damit der Tag nicht aus dem Gleichgewicht und ins Stolpern gerät.




Kontemplations-Müsli (für 2 Personen)

Zutaten

250g Joghurt, 2 Hände voll Obst, je nach Saison (hier Apfel, Nektarine, Pflaumen, Zwetschgen, Heidelbeeren), 1 EL Mandeln, 1 EL Kürbiskerne,1 EL Chia, 1 EL Leinsamen, 1 EL Cranberries, 1 EL Rosinen, 1 EL kandierter Ingwer, 1 EL Gojibeeren, 4 getrocknete Aprikosen, 4 Datteln, 1/2 TL Honig

Zubereitung die Reihenfolge ist natürlich sehr wichtig... ;-)

Chia und Leinsamen in 100ml Wasser einweichen. Mandeln hacken und zusammen mit den Kürbiskernen ohne Fett in einer Pfanne anrösten, bis die Mandeln duften und die Kürbiskerne knacken. Obst waschen und kleinschneiden, Datteln, getrocknete Aprikosen und Ingwer auch. Chia, Leinsamen und Honig in Joghurt einrühren. Den Rest der Zutaten dazugeben, unterrühren, frühstücken, Bodenhaftung herstellen.







Der Tag beginnt bei mir also - unter anderem - mit dem Müsliritual... das am Samstag Teil eines erweiterten Wochenende-Frühstücksrituals ist, zu dem dann noch Brötchen holen, das Kochen von zwei Eiern und einem Milchkaffee gehören, damit das Wochenende gelingt. Und am Abend? Der Tag endet immer mit einer rituellen heißen Dusche, wenn der Abend still wird. Tag und Gedanken abwaschen, gereinigt in den Schlaf starten...

Habt ihr auch Rituale, die untrennbar zu eurem Tag gehören und die für euer seelisches Gleichgewicht essentiell sind?
Rituale, seelisches Gleichgewicht, Rituale sind wichtig, Obstmüsli, Chia, Leinsamen, Mandeln rösten, Müsli selbst zubereiten

Kommentare:

  1. Sag mal, hast du mir beim Schnibbeln über die Schulter geguckt? - Hätte von mir sein können. Auch das ist mein Morgenritual, genau, wie du es beschreibst. Da möchte ich für mich sein, ganz in Ruhe, den Gedanken ihren Lauf lassen, mit Ruhe den Tag beginnen. Allerdings: Ich weiche Leinsamen und chia nicht ein, damit diese Dinge im Darm quellen und ihr Werk vollbringen :-) - Und mir fällt ein, eine Feige liegt noch im Kühlschrank. - nicht, dass ich sie vergesse.
    Dir einen schönen Tag -hab mein Müsli mit großem Appetit genossen-
    Und das allerschönste: Seit 2 Jahren "verlangt" meine 15jährige Enkeltochter jeden Morgen dieses leckere Frühstück. Was kann es schöneres in diesem Alter geben? :-)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Morgens, wenn alles noch still ist, setze ich mich in Ruhe hin und trinke meine erste Tasse Kaffee.. jeden Tag in der Woche! Erst wenn die ersten Schritte auf der Treppe zu hören sind, fängt mein Familien-Tag an. Dein Müsli schaut verführisch aus.. sogar mit Chiasamen, Katja!! Hab' einen feinen Start in den Tag. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Tja, Müsli morgens ist so ein Ritual! Mit viel frischem Obst. So kann doch der Tag nur gut beginnen, oder?
    Weil wir keinen café mehr zuhause trinken, gehen wir fast jeden morgen ein Dorf weiter einen auswärts trinken. Fühlt sich wie Urlaub an und zählt zu unseren Luxus-Riatualen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin eher so ein Anti-Ritualer...aber zu Arbeitszeiten war immer das Teestündchens mit dem Herrn K. Nach der Arbeit notwendig zwecks Erlebnisaustausch. Und das haben wir beibehalten im Rentnerdasein.
    Schöne Fotos!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ja, das frühstücksmüsli ist bei mir auch ein ritual. überhaupt, der ganze morgenablauf in der alltagswoche geschieht nach schema f. immer mit blick auf die uhr. verschlafen oder mal die gelegenheit haben, morgens länger liegen zu bleiben, haut mich dann voll raus und hat gar keinen positiven effekt. dann passt die uhrzeit nicht mehr zu meinen tätigkeiten und ich bin total durcheinander.
    allerdings sagt man ja, man soll das hirn trainieren und morgens ruhig mal was anders machen. nun ja.... ich war noch nie ein trainings-freund. ;)
    gleichbleibende grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  6. Rituale sind was wunderbares. Das weiß ich aber erst seit ich Kinder habe. Vorher war ich immer auf dem Sprung, immer alles anders. Doch Rituale geben Sicherheit, mir und meinen Kindern. Deshalb gibt es sie jetzt in meinem Alltag.
    Dein Müsli wird gleich morgen ausprobiert! Danke für´s Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. ja ich auch! jeden tag ein müsli. chiasamen habe ich immer schon eingeweicht im kühlschrank ;o) sehen zwar aus wie ameisengehirne ... aber wir wissen es ja besser ...

    die kinder suchen sich mitunter ihre rituale selbst. besonders einer ist spezialisiert darauf. hin und wieder sammeln sich dann soviele ritual-handgriffe zur schlafenszeit an, dass die eltern sehr sehr beschäftigt sind ... nach einem ritual-tabula-rasa starten wir also hin und wieder ein ritualneubeginn.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  8. obstschnippeln gehört für mich auch zum frühstück, aber ohne müsli, stattdessen gibts dazu ein vollkornbrot mit käse, gurken, radieschen, rucola - was grad so da ist.
    am wochenende verlängert sich das frühstück . da stehen dann allerlei frische leckereien und immer ein ei auf dem tisch. wenn ich lust hab, mach ich rührei mit schafskäse und kräuter.
    und nachmittags das teeritual. immer!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Ja ja, ich bin wahrscheinlich ein Streber, weil ich den Morgen mit einer Meditation beginne - so richtig mit stillsitzen :-)
    Dann geht es weiter mit einer großen Tasse Kaffee mit heißer, aufgeschäumter Milch - das Aufschäumen ist pure Handarbeit und bestens geeignet, um die Nacht zu verabschieden und den Tag zu begrüßen.
    Zum Nachmittagsritual gehört der Feierabendkaffee und mein Abendritual ist (nicht lachen !) Geschirrspülen.
    Damit überstehe ich auch hektische Zeiten.
    Grüßle
    Ute

    AntwortenLöschen
  10. Dein Müsli ist ja auf jeden Fall auch ein Augenschmaus! Ja, Rituale sind unheimlich wichtig. Nur direkt nach dem Aufstehen bin ich dafür noch nicht empfänglich. Für mich ist das gemütliche zweite Frühstück nach der großen Hunderunde (die ja auch ein Ritual ist) mit dem ersten Kaffee des Tages wichtig. Als Wochenritual haben wir den samstäglichen Marktgang. Den gab es schon immer, damit sind die Kinder groß geworden.
    Ein schönes Abendritual werde ich wohl demnächst wieder aufleben lassen, ein halbe Stunde Qi Gong. Nur für mich.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. So, so...Ihr startet also beschaulich in den Tag...;-). Mir will das nicht recht gelingen...die Zeit ist immer zu knapp...jeden Morgen auf's Neue...seit über 20 Jahren...aber das ist ja dann auch fast wie ein Ritual...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja, unser Kater Gulliver und ich haben unser Morgen-Ritual. Bevor es das Kater-Frühstück gibt (kein Müsli!), müssen wir eine Treppe hochsteigen. Dabei läuft er mir immer so vor die Füße, dass ich nicht anders kann, als den Napf abzusetzen und ihn ausgiebig zu kraulen. Das machen wir etwa alle zwei Stufen so. Und seine Schwester sitzt schon oben und mir scheint es manchmal, sie verdreht genervt die Augen. Aber unser Morgenritual lassen wir uns nicht nehmen. Herzliche Grüße, Uta

    AntwortenLöschen
  13. Mein immer gleiches Morgenritual ist eine Tasse Kaffee am Frühstückstisch.
    Am liebsten alleine.
    In aller Stille.
    Gegessen wird erst später. So gleich nach dem Aufstehen kann ich das nämlich nicht.
    Ansonsten bin ich eine, der Rituale schnell auf den Wecker gehen. Ich kann es nicht leiden, wenn ich immer wieder das Gleiche machen muss. Gott sei Dank ist meine Tochter nun schon groß, so dass ich keine Rituale mehr "durchziehen" muss ;)
    Dein Müsli sieht übrigens superlecker aus und schmeckt mir sicher auch ohne jegliches Ritual. (Ich weich' dann gleich mal Chia ein.)
    Herzlichst
    vonKarin

    AntwortenLöschen
  14. wie sich unsere frühstücksteller gleichen!
    (und ich glaube, nicht nur die.)

    AntwortenLöschen
  15. Fast genau so! Und ich genieße auch die halbe Stunde, die ich vor der Familie aufstehe und schnipple, ganz in Ruhe, dabei darf keiner helfen... schön, dass es jetzt ein Wort dafür gibt. Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Michaela

    AntwortenLöschen
  16. Ich brauche zwar am Morgen kein Müsli, aber Rituale habe ich auch. Morgens und abends.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  17. Für so ein schönes Frühstücks-Ritual finde ich leider nur an den Wochenenden Zeit - unter der Woche wird "nur" für die Kinder und die Schulbrotboxen Frühstück gemacht.... (und nein, leider wollen die nicht täglich Müsli essen).

    Immerhin, die erste Tasse Cafe am Morgen wird ähnlich zelebriert, meistens, nachdem die Kinder zur Schule gestartet sind, und BEVOR ich mit dem Hund in den Wald aufbreche. Wobei der Waldspaziergang beinahe auch schon ein gewisses Morgenritual ist... inklusive fotografieren.

    Wenn ich so darüber nachdenke, habe ich nicht einmal ein "Dusch-Ritual". Das Duschen wird je nach Tagesanforderung gleich morgens, oder mittags oder abends erledigt - da bin ich sehr flexibel.

    Ich merke schon - ich brauche dringend ein paar Rituale für mehr Verschnaufpausen...

    Liebe Grüße,
    Papagena

    P.S.: Dein Müsli sieht unverschämt lecker aus!

    AntwortenLöschen
  18. ah wie schön dein müsli - und da habe ich nachgedacht ... mein ritual ist eher ein kaffee nach dem mittagessen - am morgen früchte : heute habe ich melone in stückchen gemacht mit weissbrotschnitte (eigentlich eher pain de seigle) und yaourt drüber und ein klecks selbstgemachte marmelade und der kater leckt jeden morgen den leeren becher des yaourts . eigentlich ist dieses ritual geworden .
    sehr schöner tag wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen
  19. Das kann ich so so so nachvollziehen... ;)
    Wenn mein morgendliches "Vor-mich-hin-Geräume-und-Kakao-Getrinke" gestört wird oder anders ist, bringt mich das auch etwas aus dem Gleichgewicht... ;)

    LG Julia

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!