Samstag, 15. August 2015

In heaven No. 178 - Petrichor

Mit das schönste am Hochsommer sind die Gewitter. Schon als Kind war ich ein aufgeregter Gewitterbeobachter und habe mit einer Mischung aus einem bisschen Grusel, Adrenalin und viel freudig aufgeregten Herzhupfern aus einer sicheren Unterstellmöglichkeit heraus die Gewitter beobachtet. Erst wird es dunkel, dann ist da auf einmal wie aus dem Nichts der Wind, der die Bäume schüttelt, als wolle er sie ausreissen und durch das Gras tobt, so dass es wie das Meer hin und her wogt und man die Spur des Windes sehen kann, als würde ein unsichtbarer Derwisch über die Wiese saußen. 



Dann das erste Krachen - unkalkulierbar, ohrenbetäubend und die Ouvertüre zu den bleischwer fallenden Tropfen, die dichter und dichter werden bis der Himmel schließlich das Wasser ausschüttet, als hätte er alle seine Schleusen geöffnet. Dazu die über den Himmel zuckenden Blitze, die wilde Szenerie immer nur für Sekundenbruchteile mehr als taghell beleuchtend. Zählen, wie lange es zwischen Blitz und Donner dauert und rätseln, wie weit das Zentrum des Gewitters noch entfernt ist...



Auch heute noch schaue ich Gewittern gerne zu, bestaune die schwarzen Wolkenberge, die über den Himmel rasen und wirbeln, als würden sie von einer Lok angetrieben. Was muss wohl da oben erst los sein in dem Moment, wenn es von hier unten aus schon so spektakulär ist?



Hochsommergewitter über Fürth-Stadeln.

Und dann der Moment, wenn genau so schlagartig alles wieder vorbei ist, wie es begonnen hat. Der Regen stoppt, als würde jemand den Aus-Knopf drücken, Mensch und Tier verlassen langsam alle wieder ihre Unterstände und finden sich im frisch gewaschenen, angenehm abgekühlten  Hochsommer zusammen. Einzelne Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg durch den noch bleigrauen Himmel, Die Straßen, die Erde und die Wälder dampfen und die Luft ist erfüllt von diesem einzigartigen Geruch, der mit nichts auf der Welt vergleichbar ist... Petrichor.

___________________________________________ 

Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über eingefangen habe.
Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken.
 
Himmel, sky, skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Stum, Gewitterhimmel, schwarzer Himmel, bedrohlicher Himmel, finstere Wolken, Sturmtief

Kommentare:

  1. Du hast ja interessante Leidenschaften...Als "mit das schönste im Hochsommer" würde ich persönlich Gewitter nicht gerade bezeichnen...;-). Aber ich gebe zu, das Beobachten der Blitze ist faszinierend und wer es schafft, solche Blitze gekonnt auf das Foto zu bannen...die habe ich ja schon immer höchst bewundert. Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht ist meine Gewitterleidenschaft nicht groß genug... Ich hätte so gerne hier jetzt auch mal wieder ein kleines Gewitterchen, vor allem den Regen davon... Denn wenn's kommt, stürmt's meistens nur, drei Bäume im Wald sind schon wieder umgefallen, meine halten stand. Die Kindheitssommergewitter hatten immer so einen leisen Grusel... Bei uns war's nicht die Wiese: Wie der Wind den See zu schaumgekrönten Wellen peitschte... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, Katja!! Und da mache ich mir Sorgen, dass Du traurig sein könntest, wegen fehlenden Regens ;))) Wunderbare gewittrige Bilder!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. ja bei uns auch. diese nacht. endlich mal. hing schon alles schlapp herum im garten.

    wünsche dir ein schönes wochenende!
    die tabea

    AntwortenLöschen
  5. ich warte noch darauf
    und es heißt, dass nächste Woche Schluss ist mit Temperaturen über 35 Grad.
    Tja, auch wenn wir alle jetzt schnaufen, jammern und matt darniederliegen...
    spätestens im Nassgraukalt .. suchen wir nach nach den Strahlen der Sonne
    man kann's uns ja echt nicht recht machen :)
    liebe Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
  6. Ist das cool dass es ein richtiges Wort dafür gibt! Petrichor... nie gehört. Danke für die Info!
    GlG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe diesen Geruch und es war mir gar nicht bekannt, dass es dafür einen Namen gibt, noch dazu so einen wohlklingenden. Wieder was gelernt, vielen Dank für den tollen Bericht. Liebe Grüße Moni

    AntwortenLöschen
  8. Gewaltige Himmelsbilder - wow! Und etwas Neues dazu gelernt: Petrichor. Das Wort kannte ich bislang noch nicht. Mir gefällt auch, was du zu deinen Fotos geschrieben hast, das ist sehr stimmungsvoll.
    Herzliche Grüße
    Elke
    _____________________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich warte hier auch noch auf die dunklen Wolken. In Wien tut sich bisher noch nichts. Sehr stimmungvolle Fotos!
    Hab noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  10. ooh jaaa, gewitter! auch ich habe sie bereits als kind geliebt und liebe sie noch. als ich ein kind war, haben wir den sommer jahr für jahr in der steiermark verbracht und dort gab es wirklich die spektakulärsten gewitter überhaupt! einmal fuhr der blitz ganz in der nähe in eine uralte eiche- das war am nächsten tag ein anblick, diesen gewaltigen riesen am boden liegen zu sehen! besonders dabei war für mich auch immer, dass unsere quartiergeber alle sommergäste weckten und in der kleinen küche bei kerzenschein versammelten bis die gewitter vorüber waren. das fand ich natürlich extra toll!
    als meine eigenen kinder klein waren, setzte ich mich mit ihnen bei gewitter auf unsere kleine glasveranda und gemeinsam bewunderten wir das himmelsschauspiel. alle drei haben auch heute noch gute, geradezu wohlige gefühle beim anblick von gewittern, so wie ich auch!
    und dass ich nun auch ein wort für den unvergleichlichen duft nach einem gewitter habe, freut mich besonders!
    ursula

    AntwortenLöschen
  11. Sehr dramatische Bilder, wunderschön! Mein Bild ist ein "after", und deutlich sanfter!

    Schönes Wochenende
    Ulla

    AntwortenLöschen
  12. tolle aufnahmen!! ich gehöre - gewittergeschädigt - eher zu den menschen, die bei donner und blitzen mit gepacktem koffer im hausflur warten, dass es vorübergeht...
    hingegen gefällt mir das wort petrichor sehr. und der duft auch.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  13. Gewitter sind wunderbar - ich mag sie auch sehr gern. Dieses Licht, die plötzliche Stille, das Donnergrollen und die Blitze - einfach herrlich.
    Ich hatte in der vergangenen Woche wieder einmal Glück, nicht nur blauen Himmel zu haben.
    Viele Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  14. Spannende Bilder eines spannenden Wetters! Aus der warmen, trockenen Wohnung heraus genieße ich Gewitter auch immer sehr und war in den letzten Wochen öfter ziemlich enttäuscht, als das angekündigte Wetterleuchten dann doch ausblieb. Aber auch im Zelt ist so ein Unwetter sehr spannend!
    Danke für den Link zu Petrichor! Wohl kenne ich den Geruch, aber dass es dazu ein spezielles Wort und gar wissenschaftliche Abhandlungen gibt, das war mir neu.
    LG Regina

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!