Donnerstag, 6. August 2015

Futterblumen.

Die anhaltende Trockenheit in Franken setzt nicht nur der Natur und Landwirtschaft zu, auch die sonst zu dieser Jahreszeit so üppigen Feldrandblumen mochten die Hitze nicht wirklich und auch die angesäten Blumenfelder sind dieses Jahr nicht mehr wirklich üppig. So gestaltete sich die Suche nach Blumen für den Geburtstagsstrauß meiner Schwester auch nicht wirklich so einfach. Sechs gleichfarbige rosa Gladiolen gab das Feld noch her, aber wo sonst ein üppiges Auffüllen des Straußes mit Doldenblühern, Gräsern, Wegwarte, Dill möglich war, herrschte am Wochenende gähnende Leere. Ich gebe es zu, ich habe tierischen Mundraub gegangen. Also nicht wirklich, denn das Futterfeld war schon abgeerntet, aber in einigen schwer zugänglichen Ecken hatte der Mäher einige Büschel übersehen. Und so gesellen sich zu den Gladiolen - neben ein paar Schwengeln noch nicht blühender Goldrute, wilden Astern und einem großen Bärenklau vom Waldrand - Amaranth, Melde und riesige Gräser mit fingerdicken Stängeln vom Futterfeld. Geht doch.






verlinkt mit:
Gladiolen, Melde, Amaranth, Bärenklau, Bärentatze, Goldrute, Goldrute, Wildblumen, Blumen zum Selberschneiden, wilde Sträuße

Kommentare:

  1. Wunderschön, so einen tollen Strauß würde man nie beim Floristen bekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Der Geburtstagsstrauß ist zauberhaft, liebe Katja!! Auch wenn Du nicht so schwelgen konntest, wie Du wolltest ;) hier bei uns sind viele Stellen auch nur grün. Das liegt allerdings nicht an der Trockenheit, sondern das die Bauern ihre Felder überdüngen :( alles mit Gülle überschüttet.. grummel! Dir einen charmanten Sonnentag, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Anhand eines Geburtstages hat man einen guten Jahresvergleich was die Natur betrifft. Ein Geburtstag Ende letzter Woche zeigte mir, dass es dieses Jahr bei uns im Garten deutlich weniger blüht - mit Mühe bekam ich einen Strauß zusammen. Deiner ist aber dennoch wunderhübsch geworden..

    AntwortenLöschen
  4. Sehen schön schlicht - ein erstaunliches Talent !

    AntwortenLöschen
  5. Wow...imposant und einzigartig, den würde ich auch zu gerne geschenkt bekommen, liebe Katja :-) Herzliche Grüsse und bis morgen, helga

    AntwortenLöschen
  6. Oja, jetzt fängt auch hier die blütenarme Zeit an und auf der Brache übernimmt die Goldrute das Zepter. Aber Gladiolen auf dem Feld? Gut, wir haben sie im Eimer gepflanzt ;-) Ich liebe wilde Sträuße, und dir tut das Pflücken und Zusammenstellen mindestens genauso gut wie der Schwester das Geschenk... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blumenselbstpflückerfeld - die gibt es hier bei uns überall.

      Löschen
  7. Solche zusammengesammelten Blumensträusse liebe ich zutiefst. Stimmt, die langanhaltende Trockenheit fordert ihr Tribut und auch in unserem Garten sieht es nicht mehr so bunt aus.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  8. Auf dem Blumenfeld zum Selberpflücken konnte ich gestern noch die allerletzten Gladiolen und schöne Sonnenblumen ergattern. Mit den Blumen am Wegrand und Feldrain sieht es dagegen eher mau aus. Hier sind überall Mäher durchgefahren die alles rigoros gemäht und gehäkselt haben.
    Dann labe ich mich an deinem herrlichen Strauß. Meine Gladiolen bleiben vorerst einsam.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Also wenn ich die Schwester gewesen wäre, ich hätte mich über diesen Futterstrauß sehr gefreut...Ja, wir haben einen Bayrischen Bahnhof...Leipzig war schon 1841 daran gelegen, dass die Bayern auf dem schnellsten Weg unsere wunderbare Stadt bereisen können...Da die Bayern heutzutage lieber mit dem Auto anreisen, hat man ihn nun stillgelegt...;-))). Aber es gibt dort noch ein Restaurant...ich entführe dich gern dorthin, falls du mich mal besuchen kommst...Liebe Grüße, Lotta.
    P. S. Am ersten Tag auf Arbeit Computertotalausfall...frag nicht...ich glaube, ich bin urlaubsreif...;-).

    AntwortenLöschen
  10. geht doch und macht unheimliche augenfreude.

    AntwortenLöschen
  11. in unserer gegend sind wie bei frau frieda auch die ackerränder bespritzt, besprüht mit allerlei gülle und gift und man findet seltenst überhaupt eine natürliche pflanze. deshalb freu ich mich besonders über deinen halbwilden strauß - obwohl den bärenklau schau ich nicht mal von weitem an. der hat mir mal eine ziemliche hautverätzung beigebracht! dabei sieht er so toll aus!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Klar geht das, und wie!
    Liebe Gruesse und ein schoenes Wochenende!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!