Sonntag, 23. August 2015

Bauerngärten.

Als ich im Alter von achtzehn Jahren zum ersten Mal nach Südengland reiste, um meine Tante udn meinen Onkel dort zu besuchen, war ich sofort hin und weg von den unglaublichen Gärten der englischen Cottages und Schlösser. Aufgewachsen zwischen dunkelbraun gestrichenen Jägerzäunen, Gartenzwergen und blanker Erde zwischen einzelnen, farbdisharmonischen Sträuchern, Stauden und Thujas, waren englische Gärten ein wahrer Kulturschock für mich. Alles sieht wie zufällig zusammengestellt aus und doch stimmt einfach alles - die Harmonie der Farben von Blüten und Blattwerk, der Blatt- und Blütenformen und das Wechselspiel aus Höhe im Hintergrund und dichtem, niedrigen Wuchs im Vordergrund. Dazu geschwungene Rasenflächen, die nur teilweise gemäht waren, um Wildblumen auch noch Raum zu geben. Ich war hingerissen.



Nicht nur der Garten meiner Tante und meines Onkels und ihrer Nachbarn als kleine Privatgärten, sondern auch Kew Gardens in London, Arundel Castle, Leeds Castle - alle hatte diese traumhaften Gemüsegärten mit Blumen, die damals hierzulande als zu banal, zu bäuerlich verschmäht wurden, als dass man sie in seinen Vorgarten gepflanzt hätte. Eine ganz selbstverständliche Mischung aus Gemüse und Beeren, Kräuter, Obstbäumen und blühenden Sträuchern. Das Holz in diesen Gärten an Zäunen und Bänken wurde nicht behandelt - wohl wissend, dass Holz sich mit dem Vergrauen selbst vor Sonne und Wind schützen kann und kein stinkendes Carbolineum braucht, durfte es in Würde altern.
 


Ich musste erst auf traditionellen Bauernhöfen in den Alpen Urlaub machen und verschiedene Freilandmuseen kennenlernen um festzustellen, dass es die bunte Mischkultur zumindest vom Prinzip her auch bei uns schon immer gab und auch noch gibt - sofern sie nicht der allgegenwärtigen seelenlosen Vorstadtvorgartengeschmacklosigkeit Platz gemacht hat.
Welches Freilandmuseum auch immer - jedes Mal bin ich begeistert von den dazugehörigen Bauerngärten an jedem Haus mit ihrer Mischung aus Gemüse, Beeren, Blumen, Kräutern und Obst, umgeben von den wunderbarsten Holz- und Flechtzäunen und träume mal wieder von meinem eigenen kleinen Bauerngarten...









Ländliche Bauerngärten sidnd natürlich einfacher gestaltet und kleiner als die Hausgartenanlagen in englischen Schlössern - aber das Gestaltungsprinzip ähnelt sich trotzdem. Es gibt einen Zaun um den Garten, direkt am Zaun entlang wachsen Hecken, Sträucher, Rosen, Stauden und Kräuter als Windschutz. In der Mitte liegen die Gemüsebeete, immer auch wieder unterbrochen von Staudenbeeten und oft in Arealen mit Buchs oder Lavendel eingefasst.
Die perfekte, moderne Interpretion eines solche Gartens findet man bei Carmen in ihrem Schweizer Gartenparadies - wie schön, dass sie uns daran virtuell teilhaben lässt.





Und in meinem eigenen kleinen Bauerngarten, da sollte dann eine Laube stehen wie diese, die etwas versteckt im Freilandmuseum Bad Windsheim hinter einem der Höfe liegt und deshalb meist wenig Beachtung findet - außer von mir und meiner Phantasie, die dadurch Flügel bekommt...




Mehr Bilder aus dem Freilandmuseum Bad Windsheim findet ihr > hier. 
Im Frühjahr findet immer auch eine thematische Führung zu den Bauerngärten im Museum statt. Wann das im nächsten Jahr der Fall sein wird, erfahrt ihr dann > dort.

Weitere historische Bauerngärten:

ttraditioneller Bauerngarten, Freilandmuseum Bad Windsheim, alte Gärten, Cottage Garten, Cottage Garden,

Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos mit herrlichen Gärten. Dort würde ich sofort einziehen...
    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Wow was für schöne Gärten, ein Paradies, danke für die schönen Bilder.

    Schöne Sonntagsgrüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Fotos ... und mit Deiner Beschreibung der englischen Gärten fühlte ich mich gleich wieder versetzt in die Zeit, die ich als Au-Pair in den englischen Cotswold verbringen durfte mit herrlichen Anwesen und traumhaft verwunschenen und doch harmonischen Gärten.

    AntwortenLöschen
  4. Ein optischer Genuss, dieser Post.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Fotos, das erste Bild hat mich besonders beeindruckt, toll.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich... ;-), mit Schwalbenschwanz-Raupe, die gehen nur da hin, wo es gut ist für sie. Ich erinnere mich wie ich die Bauerngartenbücher von Wolf und Ursula Unterweger verschlungen habe... und wie ich mich jedes Mal freue, wenn ich irgendwo einen zu sehen bekomme, manche alten alleinstehenden Frauen auf dem Land haben noch so einen Zaubergarten. Und es wäre schade, wenn sie verschwänden eines Tages und nur noch im Museumsgarten und in Büchern weiterleben... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Ach, ein wunderschöner Garten, verspielt, natürlich, lieblich, wild und doch mit Struktur - und auch herrlich von dir in Szene gesetzt!

    AntwortenLöschen
  8. Hach, schön.... ich liebe solche Gärten auch und träume noch davon, das auch mal so hinzukriegen.... :)
    Liebe Grüße,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Mein Highlight aus deiner Gartenfotostrecke die Raupe des Schwalbenschwanzes!!! Danke für's Mitnehmen und Zeigen. Herzliche Grüße bjmonitas

    AntwortenLöschen
  10. Schön! Ich mag solche Bauerngärten auch total gerne.
    Danke fürs mitnehmen :-)
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  11. Ach, Katja, da träume ich gerne mit Dir. So ein herrlicher Anblick.
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  12. sehr schöne einblicke. wunderschöne zäune!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  13. Ach, das waere auch ein Traum von mir so ein schoener Bauerngarten. Vielen Dank fuer die tollen Bilder! Und fuer die Info ueber das Ergrauen des Holzes. Das ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen.
    Viele Grüße
    Linda

    AntwortenLöschen
  14. ich war kürzlich in meinem schwedenurlaub im garten von carl larsson. laut infotafeln ist dieser garten im deutschen stil angelegt. das hat mich sehr erstaunt, denn er hatte gar nichts von dieser spießigkeit, die du beschreibst und die ich auch so grausam finde. ich glaube der deutsch gartenzwerggarten ist eine erfindung aus den 50ern oder so.
    ja und deinen traum teile ich auch. irgendwann einen solch schönen garten haben wie auf deinen bildern. oder wie carl larsson. die bilder zeige ich demnächst auch auf meinem blog.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön - diese Gärten, liebe Katja. Auch ich bin sehr begeistert von der Schlichtheit & der Schönheit einfacher Bauerngärten. Besonders die Verschwisterung zwischen Gemüse und Blumen ist wunderbar! Am Schönsten finde ich die silberfarbene Patina der alten Zäune, Scheunen und Lauben. Genau dieses Nichtbeachten des Holzes leben wir bei uns auch ;)) Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Katja,
    In meiner Blognachbarschaft habe ich Annette Läpple gefunden. Falls du Interesse hast; sie brachte vor kurzem ein Garten Buch heraus.
    https://personaleden.wordpress.com/
    Wieder sehr schöne Fotos und Texte. Danke.
    Angela

    AntwortenLöschen
  17. Bauerngärten sind einfach soooo schön.
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!