Dienstag, 28. Juli 2015

Wou issn is Hirn?

Ein immer wiederkehrender Dialog aus dem Programm des Nürnberger Kabarettisten Bernd Regenauer lautet: "Wou issn is Hirn?" - "Dou wo´s hieghört!" - "Des glaab i ned!". Des glaab i a ned, vor allem ned, wenn man in einer Innenstadt mit akutem Parkplatzmangel wohnt... wenn das Auto so jeden Tag nach langem Kreisen an einer anderen Stelle in einem Kilometer Umkreis abgestellt werden muss... wenn das Hirn voll ist und die Gedanken immer schon beim nächsten Punkt auf der Liste sind... wenn dann noch Hochsommerhitze erschwerend dazukommt... und wenn man am nächsten oder übernächsten Morgen sein geparktes Auto wiederfinden muss. Dann ist das Hirn manchmal nicht mehr dort wo es hingehört, beziehungsweise tut sich ein riesiger blinder Fleck auf der Landkarte der Frage "Wo steht mein Auto?" auf. Ich war mir doch ganz sicher, dass ich es vorgestern hier... Nein?... Dann aber ganz bestimmt da... oder doch nicht? Wenn das Auto keinen festen Platz hat wo es hingehört, dann gerät die Pünktlichkeit bei Terminen täglich allein dadurch in Gefahr, dass man sich nicht mehr erinnern kann, wo verdammt nochmal man das Auto zuletzt geparkt hat...
 


Der Autowiederfinder hilft dabei, das Nämliche wiederzufinden. Täglich beim Heimkommen die Pinnadel an der Stelle des Parkplatzes auf der Karte platziert, reicht beim Verlassen der Wohnung ein kurzer Blick, um auch sicher den richtigen und schnellsten Weg zum Auto zu finden. Es überhaupt wiederzufinden. 

Autowiederfinder  

Man benötigt:

° 1 Bilderrahmen  (1,00 € - Gebrauchtwarenhof)
° 1 unbehandelte Kork-Fußbodenplatte, 4mm dick (0,00 € - Muster vom Bodenbelagshandel)
° Teilausdruck des Stadtplans im Raum des üblichen Parkgebiets in Größe des Bilderrahmens (0,05 €)
° Cutter, Pinnadel, dicker schwarzer Filzstift (0,00 € - aus Bestand)
° Auto ab jetzt wiederfinden (unbezahlbar)

So wird es gemacht: 

Den Bilderrahmen hinten öffnen und Rückwandplatte und Glas herausnehmen. Die Korkplatte mit dem Cutter auf das Maß der Rückwandplatte zuschneiden. Die Korkplatte muss natur, also unversiegelt sein - sonst hält der Filzstift später nicht. Den Stadtplanausschnitt (z.B. mittels Bildschirmfoto erstellt und mit einem Bildbearbeitungsprogramm auf die entsprechende Größe gebracht) freihand auf die Korkplatte übertragen - erst mit einem weichen Bleistift als Linien, dann mit dem Filzstift die Linien zu Staßen verbreitern. Wer sich das Freihand nicht zutraut, legt Blaupauspapier drunter und fährt die Straßen nach. So exakt muss es nicht sein - es geht ja nicht um kartografische Genauigkeit, sondern um Orientierung. Mit einem Punkt die Wohnung markieren, das hilft zur schnellen Verortung. Wer sich die ohne Straßennamen nicht zutraut, der kann den Ausdruck auch einfach mit Sprühkleber auf den Kork aufkleben.
Die Korkkarte in den Bilderrahmen legen, mit der Rückwandplatte abdecken und die Spannklammern wieder einsetzen. Nagel in die Wand, aufhängen. Jetzt nur noch die Pinnadel an der entsprechenden Stelle einsetzen und ab da das Auto immer wiederfinden.  

Natürlich gibt es dafür auch Apps. Aber mein Handy nutze ich nur zum Telefonieren unterwegs, deshalb ist es meistens tief in der Tasche und mein Leben zuhause weitgehend analog. Deshalb ist mir ein Plan vor der Nase für das tägliche Autowiederfinden um ein Vielfaches lieber als eine Online-Spielerei. Für 1,05 € Materialkosten und 30 Minuten Bastelzeit ist der analoge Autowiederfinder auch durchaus konkurrenzfähig, was das heimatliche Parken am Wohnort angeht.


Immer zu wissen wo das Auto sich befindet und wo nicht, hat abgesehen von viel gesparter Zeit für sinnlose Suche noch einen ganz entscheidenden Vorteil: es ist gut für den Blutdruck und man macht sich nicht zum Vollhonk... indem man zum Beispiel in hochsommerlicher Hitzehirnlosigkeit die Polizei ruft, weil das Auto gestohlen wurde und die Wachtmeister Tatortfotos machen und eine Stunde lang eine Anzeige schreiben lässt, inklusive Beschreibung verdächtiger Personen und der Dokumentation des illustren Kofferrauminhalts aus Wanderstöcken, Altglas, Gartenschere, Lenkdrachen, Wasserkasten, Baumsäge und Altkleidersack... um sich dann eine halbe Stunde später von den selben Polizisten zu seinem "gestohlenen" Auto führen zu lassen, das hinter der nächsten Kreuzung und hundert Meter weiter von dem Punkt entfernt parkt, an dem man sich absolut sicher war, es zuletzt abgestellt zu haben. Natürlich erst, nachdem man schon die halbe Stadt abgesucht, die Versicherung informiert und zwei Stunden hyperventiliert hat. Dou iss is Hirn definidief wärgli ned. 
Ein herzliches Dankeschön nochmal an die Autowiederfindekünste der netten Fürther Polizeibeamten, ihre Gelassenheit und ihren Humor. Dass das offensichtlich häufiger passiert, tröstet mich nur peripher. Ich bin urlaubsreif. Sowasvon. 

Mehr Upcycling-Ideen von mir findet ihr > hier.  

verlinkt mit: 
Upcycling, DIY, Do it yourself, D.I.Y., Basteltip, Auto verlegt, geparktes Auto wiederfinden, Autofinder, Parkplatz merken, Parken in der Innenstadt, Parkplatzmangel, Selbermachen, Wo habe ich geparkt?, Parkproblem Innenstadt, Wo ist mein Auto?, Kork, alter Bilderrahmen

Kommentare:

  1. Ich bin ja nur froh, dass es nicht nur mir so geht ....
    Ein tolle Idee, viel schöner wie eine App und eine humorvolle Geschichte!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Wow, eine neue tolle Deko und dann auch noch nützlich. Kompliment!

    AntwortenLöschen
  3. Der Autowiederfinder...ach Katja...ich habe gerade Tränen gelacht...wunderbar. Eine sehr schöne Idee. Bei mir würde sie allerdings daran scheitern, dass ich vergessen würde, die Pinnadel umzusetzen...also das Auto dort suchen würde, wo es am Vorvortag stand...;-))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Oja, das kenne ich. Dein Autowiederfinder ist klasse und sieht auch noch gut aus!
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. ich kann nachvollziehen, nicht mit autos, andere dinge sind es bei mir. hübscher plan. da muss man dann aber auch dran denken, dass man die merknadel setzt ... aber man kann sich ja dressieren.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  6. Huaaahaha und das ganze auch noch offline und ohne app-fone ! so eine schöne Idee,die solltest du zum Verkauf anbieten...Und die Peinlichkeit bei der Anzeige kann ich mir vorstellen!! LGKatja

    AntwortenLöschen
  7. *lach*
    das kenne ich! ich habe zu studienzeiten das gleiche problem gehabt und daraufhin haben wir uns einen stadtplan in den wg-flur gehängt und die parkplätze markiert. eines morgens bin ich nämlich wie ein aufgescheuchtes huhn durch die straßen gefegt und war felsenfest davon überzeugt, dass mein auto abgeschleppt oder geklaut wurde. nun ja... es stand eben nur an einer anderen ecke als gedacht. kann ja mal passieren. ;)
    auf baldigen urlaub,
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  8. ;-) Zum Glück ist mein Parkplatz ein fester! Dafür verlege ich aber sonst generell ALLES. Ich fürchte, da hilft auch kein Plan. Aber schön ist deiner geworden!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Katja,
    Du bist einfach genial, aber sowasvon...!
    Ich liebe Deinen Humor, Deine (Selbst-)Ironie, Deinen Tiefgang.
    Danke für Dein tolles Blog. Ich stöbere so gerne bei Dir.
    Du lässt meine Kindheitserinnerungen an unser schönes Frankenland auch so
    toll bebildert wieder aufleben, Danke auch dafür...

    Muriels Hochzeit muss ich mir unbedingt mal wieder anschauen. Der Film war früher auch einer meiner Kino-Favorites, aber nur in der Meisengeige.. (gibt es die eigentlich noch...?)

    Viele liebe Grüße und einen schönen Urlaub
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ja, die Geige gibt es natürlich noch, ist ja eine Institution in Nürnberg. :-)

      Löschen
  10. sowas könnte mir auch passieren, wenn ich nicht glücklicherweise einen festen Parkplatz hätte. Auf die Idee mit einem Autowiederfinder kannst auch nur du kommen!!! Genial!!!!! Auch in Zeiten von Apps, Ei-u/oSmart-fones und Konsorten ist so ein Autowiederfinderboard sehr nützlich und nachbauenswert. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  11. Hihi, super Idee und sieht auch noch gut aus!

    AntwortenLöschen
  12. jetzt musste ich ganz laut lachen, denn in Fürth finde ich mein Auto auch nieeeeeeeemals nieeeeeee nicht wieder *lach*. Zum Glück habe ich dieses Parkplatzprobem in der Vorstadt nicht, aber in Nürnberg ist es fast genauso schlimm.
    Nun frage ich mich, ob so ein Autowiederfinder auch mobil geht... so für den Fall, dass ich mein Auto zufälligerweise gerade in Fürth abstellen muss.... *grübel* ;)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  13. Sieht richtig dekorativ aus und zudem sehr praktisch. Wenn ich in der Innenstadt wohnen würde, müsste das gute Stück gleich neben der Haustür hängen.
    Was bin ich froh, dass Konstanz so ein Nest ist...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Achja, der Regenauer, den habe ich vor über 30 Jahren auf einer Anti-Akw-Demo das erste Mal live gehört....
    Die Geschichte mit Deinem "geklauten" Auto ist köstlich. Ich vergesse oft wo mein Auto im Parkhaus steht, besonders in fremden Städten - auch im Winter.
    liebe Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin nicht alleine :-))))))
    L.g Petra

    AntwortenLöschen
  16. eine absolut perfekte idee für stadtbewohner! du glaubst nicht, wie oft wir früher - als wir noch einem städtischen wohngebiet lebten - unser auto morgens gesucht haben. aber jetzt bin ich heilfroh, dass ich dein tolles autosuchbild nicht mehr brauche!!!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  17. Was für eine herrliche Pinnwand, liebe Katja!! Das wäre etwas für meine Freundin in Düsseldorf.. kicher!! Sie ist oft ähnlich verzweifelt ;)) Hier bei uns (fast auf dem Land) tut das nicht Not. Mein Auto steht immer vor dem Haus und mein Fahrrad in der Garage ;)) Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  18. Supercoole Idee!!! Sowas brauchen wir hier auch! Vielen Dank für die Anleitung!

    AntwortenLöschen
  19. ha! famos! so ein autowiederfinder würde mich als i-tüpfelchen auch vor solchen grandios hirnlosen aktionen bewahren, wie ich mir letztens eine geleistet habe, als ich das auto um eine kreuzung außerhalb unserer parkzone abgestellt und – im guten glauben, dass das dort unsere parkgenehmigung natürlich auch noch gilt – dort auch gleich eine woche lang stehen lassen habe, oh yeah. da weiß man wenigstens, wofür man arbeitet. wobei sich mir eine der hirnspezifischen verwandte frage nach dem ausmaß an egoismus der betreffenden parker_innen ja schon bei der partkplatzsuche selbst stellt. macht dann auch den autowiederfinder nötig. kurzum: brauch ich. dringend.

    AntwortenLöschen
  20. Was für eine Geschichte! Eine spitzen Idee! Ich wünsche erholsame Tage, wo auch immer. Hab es gut!
    Lg sophia

    AntwortenLöschen
  21. In typischer Raumfee-Manier. Was für eine geniale Erfindung!
    Die Geschichte dazu bringt mich grad zum lachen!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  22. Oh nein, was für eine Geschichte! Gedanklich bildet sich mir beim Lesen kalter Schweiß auf der Stirn und ertappt zucken die Lachmuskeln.

    Vorhin habe ich ein Bild gepostet mit eben diesem Hintergrund des verwirrt debilen Blicks wenn ich zur Haustür austrete und wild umher gucke. Als ob zwischen dem Autoabstellen und Wiederfinden nicht eine Nacht, sondern drei Wiedergeburten und fünf Transformationen stünden.

    Zwei Leserinnen/Bilderguckerinnen wiesen mich auf Deinen Tipp hin. Bild hatte ich schon gesehen, jetzt die Auflösung gelesen. Ein sehr guter Helfer dieses Board und ein schöner noch dazu!

    Liebe Grüße :) M

    AntwortenLöschen
  23. Haha, eine sehr coole Idee! Mir ging das zu Uni-Zeiten mit meinem Fahrrad ähnlich.

    LG Regina

    AntwortenLöschen
  24. Ich liebe, liebe, liebe, liebe deine Ideen ...!
    Daher ganz viele liebe Grüße an dich
    Claudia

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!