Donnerstag, 9. Juli 2015

In Leinen gebettet.

Ausgrabungsfunde in Georgien beweisen, dass Menschen schon seit mindestens 35.000 Jahren die Leinpflanze verwenden, um aus ihren Fasern Stoffe zu weben und Kleidung zu fertigen. Zu Leinen habe ich eine ganz besondere Affinität. Als Kind habe ich die alten Aussteuer-Bettlaken meiner Mutter gemopst, um mich nachts darin einzukuscheln und später, um mir daraus Kleider zu nähen. Kein anderes Material ist gleichzeitig rauh und weich, unregelmäßig und homogen, glatt und knittrig, kühl im Sommer und warm im Winter. Leinen ist das, was ich auf meiner Haut spüren mag und deshalb findet sich in meinem Kleiderschrank seit Jahren kaum noch ein anderes Material. Vermisst habe ich dagegen viele Jahre das Gefühl von Leinenbettwäsche auf meiner Haut, weil sie einfach nicht zu bekommen war. Baumwolle hatte viele Jahre das traditionelle Leinen fast komplett verdrängt und erst der "Landlust-Trend" brachte es vor einigen Jahren zurück in die Heimtextil-Läden - aber leider zu Preisen, die bei meiner übergroßen Bettdecke für mich unerschwinglich waren... bis ich vor einiger Zeit auf  die schönen und günstigen Leinentextilien von URBANARA gestoßen bin. Umso mehr freute ich mich über die Kooperationsanfrage* und musste nicht lange überlegen, welches Produkt aus dem Sortiment ich gerne einer genaueren Prüfung unterziehen würde...






URBANARA im Test

Produkt:
Die Bettwäsche "Bellvis" aus naturfarbenem Leinen mit Perlmuttknöpfen reiste so schon bald darauf zu mir. Hergestellt wird sie in einer handwerklichen Manufaktur in Guimarães, Portugal und es gibt sie erfreulicherweise in allen gängigen Größen von Kissen und Bettdecken und so auch in dem von mir benötigten Maß von 200 x 200cm. Auch die dazu passenden Laken und Spannbettlaken gibt es in allen gängigen Matratzengrößen und so ist es möglich, sich für jedes Bettmaß eine komplette Garnitur zusammenzustellen.

Sortiment:
Der Schwerpunkt des erst 2010 gegründeten Unternehmens URBANARA liegt auf hochwertigen, traditionell und nachhaltig hergestellten Heimtextilien aus Naturmaterialien wie Leinen, Baumwolle und Schurwolle vom Schaf über Kaschmirziege bis Alpaka. Im Sortiment finden sich Bettwaren, Kissen, Decken, Vorhänge, Teppiche, Tischwäsche und Handtücher in wunderschönem, traditionellem und gleichzeitig reduziertem Design und angenehmen Farben, die ich mir fast alle gerne nach Hause holen würde. Dazu gibt es für alle Wohnbereiche wenige ausgesuchte Accessoires aus Korb, Jute, Holz, Keramik und auch wer noch eine Leuchte sucht, kann dort fündig werden.

Schurwoll-Flechtteppich "Aravalli" /  Hängelampe "Koge Ball" / Wolldecke "Miramar"
Tagesdecke "Louma" / Strandtasche "Barguna" / Strohkorb "Kidira"
Schurwoll-Webteppich "Kalgi"
Hamamtuch "Cesme" /  Schale und Löffel "Morioka" /   Leinen-Bettwäsche "Bellvis" 


Bestellung: 
Die Bestellung über den Onlineshop von URBANARA ist problemlos auf  Deutsch und Englisch möglich. Die Menueführung ist übersichtlich und selbsterklärend und es sind verschiedene Zahlungsoptionen verfügbar. Ab einem Bestellwert von 50 Euro ist der Versand kostenfrei und wer mit der Bestellung nicht sich selbst, sondern einem lieben Menschen eine Freude machen möchte, der kann die Lieferung gegen einen geringen Aufpreis auch als hübsches Geschenk verpacken und an eine andere Adresse liefern lassen.

Preise:
URBANARA lässt die Textilien bei den Herstellern in den Ursprungsländern unter eigenem Label produzieren und nach Deutschland versenden. Durch Verzicht auf Zwischenhändler, Ladengeschäfte und große Lagerbestände können sie so hochwertige Heimtextilien aus Naturmaterialen in handwerklich hoher Qualität bis zu 70% unter den normalen Endkundenpreisen im Einzelhandel anbieten. 

Verpackung:
Die Bettwäsche kam in einem passend großen Karton mit erfreulich wenig Verpackungsmüll. Zwar sind die einzelnen Artikel in Plastiktüten verpackt, aber darüberhinaus fand sich im Paket kein Kunststoff, sodern nur etwas Einschlagpapier und eine Imagebroschüre.

Auslieferungszustand:
Die Bettwäsche kam glattgebügelt hier an - ein Zustand, den sie in ihrem zukünftigen Leben nie mehr erreichen wird, denn ich mag kein gebügeltes Leinen. Bedingt durch die hohe Wasseraufnahmekapazität neigt Leinen zum Knittern und genau das mag ich daran - Leinen braucht diesen natürlich, knittrigen Look, sonst ist es für mich kein richtiges Leinen. 
Der Stoff roch nach nichts anderem als Leinen - eine Tatsache, die meine empfindliche Nase besonders gefreut hat, denn ich habe schon öfter etwas zurückgeschickt, weil der Chemiegeruch unerträglich war.

Verarbeitung:
Alle Nähte im Bereich der Öffnungen sind als Kappnähte ausgeführt und somit sehr ordentlich, selbst die Abnäher des Spannbettlakens. Die Bettwäsche hat einen ganz kleinen Stehsaum, was ich sehr mag - auch dieser ist sehr ordentlich gemacht.  Die Knopflöcher sind sehr sauber gearbeitet und aufgetrennt, nirgends stehen kleine Fäden oder Fitzel ab, auch nicht, wenn man die Bettwäsche wedet. 
Die Perlmuttknöpfe sind nicht nur gesägt, wie an vielen günstigen Leinenkleidungsstücken, sondern haben abgerundete, geschliffenee Kanten, die sich beim Zuknöpfen wie Handschmeichler anfühlen... aber meinen Perlmuttknopf-Fetisch, den kennt ihr ja eh schon, nicht wahr.  Die Knöpfe sind alle gerade fest angenäht, die Fadenenden versäubert - oft ein großes Manko günstiger Leinenwaren.



Maße:
Bevor ich die Bettwäsche das erste Mal aufgezogen habe, durchlief sie einen langen 60°C-Waschgang mit hochtourigem Schleudergang, anstatt wie empfohlen bei 40°C mit Schonschleudern - eine Leinenbettwäsche muss das meiner Meinung nach aushalten. Diesen Härtetest hat sie völlig unbeschadet überstanden und erfreulicherweise stimmen danach auch die Maße noch - das Schrumpfen durch heißes Waschen wurde offensichtlich einkalkuliert. 
Das Spannbettlaken passt laut Produktbeschreibung auf Matratzen bis zu einer Dicke von 25cm - aber auch meinen Prinzessin-auf-der-Erbse-Stapel von 30cm meistert das Laken problemlos. Juhu.

Kuschelfaktor:
Die Bettwäsche hat den Hochsommer-Härtetest der letzten Woche hervorragend gemeistert. Leinen ist klimaregulierend und fühlt sich auch bei hohen Temperaturen angenehm kühl an. Ich mag das Gefühl von Leinen auf der Haut sehrsehrsehr und freue mich darauf, dass es mit jedem Waschen schöner und weicher wird. 
Trotzdem ist Leinen Geschmackssache und wird sicher nicht den Geschmack von Allesbüglern treffen, die eine Knitterfaltenphobie haben, oder sich gerne in Flanell einkuscheln. Ich spüre das rauhe und doch weiche Leinen sehr gern auf der Haut, aber für diejenigen, die es gerne ganz glatt und haben, gibt es auch sehr schöne Baumwoll-Bettwäsche im Sortiment.



Fazit:
Die Produkte von URBANARA treffen gestalterisch fast alle meinen Geschmack, ebenso die Firmenphilosophie, traditionell und nachhaltig produzierte Heimtextilien aus Naturmaterialien durch Verzicht auf  Zwischenhändler und bestellung on demand auch für Endkunden mit nicht ganz so dickem Geldbeutel bezahlbar zu machen und die Herkunft und Produktion transparent darzustellen.
Letzteres ist bei der europäischen Produktion gelungen, bei den Produkten asiatischer Herkunft würde ich mir noch mehr Informationen und Transparenz über die Herstellungsmethoden, Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit wünschen und ebenso über die Frage, wie Urbanara diese kontrolliert und garantiert.
Ein Nachteil der Bestellung "on demand" sind die manchmal langen Lieferzeiten und dass auch mal etwas gerade nicht lieferbar ist. Die Bettwäsche Bellvis in der Farbe natur wird so leider erst am August wieder online verfügbar sein. Es gibt jedoch momentan noch andere sehr schöne Leinenbettwäschekollektionen, die auf Lager vorrätig sind. 
Die getestete Bettwäsche hat mich absolut überzeugt. Das Material ist genau wie ich Leinen mag, mit hohem Materialgewicht, dicht gewebt und zumindest dem Geruch nach nicht chemisch behandelt. Die Verarbeitung ist hochwertig bis ins Detail und ich schlafe hervorragend darin. Meine absolute Empfehlung... wenn sie dann wieder erhältlich ist.







Bei URBANARA nachgefragt:

In eurer Imagebeschreibung steht: "Von Berlin und Shanghai aus bereisen unsere Produktexperten mit Leidenschaft die Welt, um neue Produkte zu finden. Unser gesamtes Team hat unsere Werte immer fest im Blick". Könnt Ihr mir etwas mehr darüber sagen, für welche Werte Ihr mit eurem Label URBANARA stehen möchtet?

Die Idee von URBANARA ist aus dem Glaube daran entstanden, beste Qualität einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Deshalb stehen Qualität, Transparenz und Bezahlbarkeit bei uns an erster Stelle. Konkret heißt das: Natürliche Materialien in bester Verarbeitung, mit ausführlichen Produktinformationen für eine informierte Kaufentscheidung und zu einem bezahlbaren Preis, da wir auf Zwischenhändler verzichten und auch keine exzessiven Marketingkosten an unsere Kunden weitergeben. Das macht für uns den Unterschied.

Da Ihr ohne Zwischenhändler arbeitet, direkt bei Herstellern einkauft und alle Produkte unter eigenem Label vermarktet, könnt ihr nachhaltige Qualität fast 70% günstiger anbieten als im Einzelhandel. Abgesehen von diesem Preisvorteil, was hat euch dazu bewogen ohne Zwischenhandel zu arbeiten?

Wir stehen im direkten Kontakt mit den Herstellern, d.h. Qualitätssicherung ist für uns sehr viel einfacher. Auch wissen wir, wo und wie unsere Produkte hergestellt werden. Und wir können auch individuelle Kundenwünsche sehr viel leichter umsetzen. Das sind für uns - neben dem Preisaspekt - auf jeden Fall Vorteile.
 
Ihr legt neben traditioneller handwerklicher Herstellung, Qualität und natürlichen Materialien sehr viel Wert auf Transparenz, was die Herkunft und Produktion eurer Produkte angeht. "Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen" steht ebenso in eurem Qualitätsversprechen, wie "nachhaltige Produktionsprozesse" und die Wahrnehmung sozialer Verantwortung. Wie stellt ihr sicher, dass eure Produzenten im Ausland, z.B. in Asien, euren firmenphilosophischen und ethischen Grundsätzen folgen und europäische Standards bei Arbeitsbedingungen und Umweltschutz eingehalten werden?

Wir arbeiten nur mit Händlern, die auf Qualität, natürliche Materialien und beste Verarbeitung setzen. Das kann ein großes Unternehmen oder ein Familienunternehmen sein. Bevor wir eine Zusammenarbeit mit einem Hersteller eingehen, machen wir uns ein umfassendes Bild über die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und versichern uns, dass auf Kinderarbeit verzichtet wird. Es gibt natürlich Länder, denen in Hinblick auf Arbeitsbedingungen aufgrund der sozialen Lage im Land besonderes Interesse entgegengebracht wird. Produzenten in China, z.B., besuchen wir regelmäßig. Generell besuchen wir so viele Produzenten wie möglich und machen uns vor Ort ein eigenes Bild. Aufgrund der Größe des Unternehmens müssen wir uns teilweise aber auch auf Kontrollen von zertifizierenden und akkreditierenden Parteien verlassen (zum Beispiel das „Care & Fair“ bei Teppichen). Wir legen außerdem Wert auf die Zusammenarbeit mit etablierten Herstellern, mit denen wir langjährige Geschäftsbeziehungen pflegen und in denen sich über die Zeit ein Vertrauensverhältnis aufbaut.

URBANARA ist ein sehr junges Unternehmen und besteht erst seit 2010. Im Jahr 2013 habt Ihr eine Crowdinvesting-Kampagne erfolgreich abgeschlossen und verzeichnet seitdem stetige Umsatzzunahmen mit eurem Konzept des Einkaufs hochwertiger, traditionell handwerklich hergestellter Produkte aus Naturmaterialien direkt bei den Herstellern und dem Direktverkauf an den Endkunden ohne Zwischenhändler, um diese Produkte bezahlbar zu machen. Warum ist es für Investoren eine gute Idee, durch Aktienkauf Miteigentümer von URBANARA zu werden?

Wir glauben daran, dass sich das Konsumverhalten der Menschen über kurz oder lang ändern wird. Bereits jetzt wollen Kunden schon viel mehr über ein Produkt wissen als noch vor ein paar Jahren. Wir haben da sicherlich eine Vorreiterrolle. Uns ist Transparenz wichtig und wir legen viel Wert darauf, möglichst viele Informationen bereitzustellen. Außerdem wollen wir Qualität einem größeren Publikum zugänglich machen. Kurzum: wir wollen einfach den klassischen Handel anders angehen. Und Investoren helfen uns dabei noch besser und transparenter zu werden.
Zur Umsatzanstieg: Sicherlich sind wir durch die Crowdinvesting-Kampagen bekannter geworden. Aber wir sind nach wie vor ein junges Unternehmen, was den break even noch nicht erreicht hat. 

Danke für die Beantwortung meiner Fragen.



Der "Gemeine Lein" ist eine großartige, vielfach nutzbare Pflanze. Seine Samen sind ein hochwertiges Lebensmittel, aus dem man auch wertvolles Öl gewinnen kann, sein Stroh wird zu Dämmstoffen und Naturfaserverbundstoffen verarbeitet und als Einstreu verwendet und schließlich liefert er mit seinen Stängeln die Fasern für Leinen - die einzige Naturfaser, die in kontrolliert biologischer Qualität aus europäischem Anbau bei uns erhältlich ist. 
Ist der Lein komplett ausgereift, wird er mit den Wurzeln ausgerissen, da beim Mähen die Fasern zerstört würden. Die Pflanzen werden ausgerichtet und auf dem Feld ausgelegt, wo die Taufeuchte zusammen mit Bakterien bei der sogenannten Röste dafür sorgt, dass das Pektin abgebaut und die Faserhülle aufgebrochen wird. Danach wird das Stroh wieder getrocknet und der Stängel anschließend mit der "Flachsbreche" gebrochen. Durch Hecheln, das wiederholte Durchziehen der Stängel durch einen vielzinkigen Kamm, werden die feinen Leinenfasern getrennt und anschließend versponnen und verwebt. 
Das passiert inzwischen natürlich mit großen Maschinen in der Leinenmanufaktur, aber in vielen Freilandmuseen kann man noch einen Einblick in die traditionelle Leinenherstellung in Handarbeit bekommen. Im Freilandmuseum Bad Windsheim kann man zum Beispiel sehen wie Lein angebaut wird, erleben, wie aus den Leisamen Öl gepresst wird, man kann beim Flachsbrechen und Hecheln zusehen und es auch selbst ausprobieren. Aus dem  gewonnenen Flachs wird auf museumseigenen Handwebstühlen Leinen hergestellt.



* Die Bettwäsche für diesen Produkttest wurde von URBANARA zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung zu einem Produkt ist und bleibt jedoch immer unverkäuflich.
Urbanara, Leinen, Bettwäsche aus Leinen, Leinenbettwäsche, naturfarbenes Leinen, Produkttest, Naturmaterialien, Korb, Stroh, Jute, Schurwolle

Kommentare:

  1. Ich glaube, die Firma Urbanara hat ihren Umsatz nach deinem Post gerade um 200% gesteigert...mindestens...du solltest nachfragen, ob du am Gewinn beteilgt wirst...;-). Wenn ich eine Firma hätte, ich würde dich als Botschafter meiner Produkte einstellen. Leinenstoff anzuschauen ist immer wieder eine Freude! Er wirkt edel und gleichzeitig geerdet. Leider mag ihn meine Haut gar nicht...es bleibt also beim Anschauen. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich da voll und ganz der Lotta an! Dein Bericht ist super und Urbanara kann sich echt glücklich schätzen. Deine Bilder ... mannomann ... haben die schon gefragt, ob sie die kaufen können. Besser geht nimmer! Ich bin dann mal weg. Ja wo schon - bei Urbanara natürlich ;-)!

    Herzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katja, dein "Produkttest" kommt gerade recht, bin ich doch seit längerem auf der Suche nach Leinenbettwäsche und zwar in genau diesem Naturton. Zu blöd, dass sie jetzt nicht lieferbar ist !!! Dein Bericht ist ganz wunderbar bebildert und geschrieben , die Firma Urbanara ist mir ein Begriff und ich war auch schon des Öfteren auf der Seite, aber bestellt habe ich bislang noch nichts. Wichtige Frage : ist die Bettwäsche trocknergeeignet, bzw. hast du das getestet ?
    Ganz herzliche Grüsse und süsse Leinen-Träume , helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich besitze keinen Trockner. Bei der Pflegeanleitung in der Produktbeschreibung steht nein, aber meine Mutter wirft jegliches Leinen in den Trockner, wobei es sehr weich wird. Das würde ich wegen dem Scheuereffekt aber vielleicht nicht bei kräftigeren Farben machen. Die Perlmuttknöpfe? Vielleicht beim Kundernservice nachfragen? (Nummer ganz oben auf der Seite)

      Löschen
  4. urbanara finde ich auch toll - aber ein fan von leinen bin ich nicht. ;) zumindest nicht im "großen stil". ich habe immer mal wieder den versuch gestartet, eine leinenbluse oder eine leinenhose zu tragen. resultat: ich fühle mich dann genauso knitterig wie das material. :)
    obwohl.... wenn ich mir meine baumwollbluse gerade so ansehe.... ich glaube, heute ist knitter-tag. :)
    liebe grüße zum fast-wochenende,
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. Das macht Lust. Lust auf Leinen, Lust auf Urbanara. Material und Denkweise sind sympathisch. Bald wird auch bei mir wieder etwas vom U eintrudeln + so leicht nehme ich es nicht mehr mit Neuanschaffungen (im Gegensatz zu neuen Altanschaffungen).

    Was ein informativer Postbeitrag mit wunderschönen Fotos. Ich bin begeistert.
    Danke dafür + liebe Grüße . M

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes, sehr informatieves Bericht liebe Katja, die keine Fragen offen lässt. Ich persönlich liebe Leinen, ganz besonders schöne alte Leinenbett- und Tischwäsche, aber das zarte Kuschelwäsche von Urbanara auf deine Bilder macht Lust gleich stöbern zu gehen. Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katja,

    mit Leinen habe ich keinerlei Erfahrungen...
    Deine Beschreibungen klingen aber verlockend!
    Aber deine Fotos...
    Mir fehlen die Worte!
    Ich hätte noch ewig gucken können...
    Mehr als gelungen, so unfassbar angenehm für Auge und Geist!
    Chapeau!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. du blogs nun aus dem bett heraus, gell! über bettwäsche grübel ich immer mal nach und unternehme aber nichts ;o) deine verführung hier lässt mich mal wieder an das thema denken ... allein die nicht vorhandene farbpalette lässt mich in dieser sekunde zögern. ich denke da an farben, die da heißen: thymian, pfütze, tanne, kröte, eisgrau, ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Baumwollbettwäsche gibt es tanne und eisgrün... ;-)

      Löschen
  9. Leinen ist ein wunderbares Material! Man muss damit leben können, dass es knittert. Das gehört so. Danke für Deinen tollen Qualitätstest. Da werde ich tatsächlich gleich mal stöbern gehen.
    Eine bessere Empfehlung kann man sich ja kaum wünschen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Leinenwäsche,
    hört sich angenehm kühl für warme Sommernächte an.
    Danke für diesen Tipp!
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich traumhafte Bettwäsche. Ich habe sofort auf der Seite von Urbanara nachgesehen. Leider gibt es keine Leinenbettwäsche für unser Format (240 x 220). Nur Perkal oder Satin. Schade, aber tolle Seite.
    Vielen Dank für den tollen Bericht.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  12. danke für den tollen tipp! ich habe vor ein paar jahren einmal ferien in einem wunderbaren haus in der toskana verbracht und dort in schwerer leinenbettwäsche geschlafen - ein traum. seither möchte ich welche, fand sie aber auch immer unerschwinglich. ich habe dann zwar einmal günstige bei h&m erstanden, mag sie aber nicht wirklich. sie fühlt sich zwar nicht unbedingt unangenehm an, andererseits aber auch nicht richtig. jetzt habe ich natürlich auf der stelle bei urbanara geschaut, leider ist die weiße (bei mir muss es weiß sein, schneeweiß, da hab ich einen tick) gerade nicht erhältlich. jetzt hab ich mich vorerst einmal mit baumwoll-perkal getröstet! :.)
    ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gestern habe ich gelesen, dass es bei Artikeln mit sehr langer Lieferzeit bei Bestellung einen Preisnachlass gibt, ich glaube 15% - vielleicht lohnt das Nachfragen.

      Löschen
  13. ich sehe immer gerne die leinenfelder die so herrlich blau blühen. sie werden immer seltener. schöner beitrag !
    liebe grüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  14. in Leinenbettwäsche habe ich noch nie geschlafen... ich glaub das wär nichts für mich, die muss man unbedingt bügeln, oder?
    aber ich habe mir diese Woche gleich 2 unkomplizierte Leinenkleider gekauft und liebe sie beide,
    lg

    AntwortenLöschen
  15. Dieser Schalfplatz sieht wunderbar schön aus.
    Sehr schade dass es diese schlichte, helle und schöne Bettwäsche nicht in besagtem Online-Shop gibt.
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Text habe ich es erwähnt - es gibt sie wieder ab August, sie wird gerade gefertigt.

      Löschen
    2. Ich danke! Da hab ich wohl nicht aufmerksam genug gelesen.

      Löschen
  16. Liebe Katja
    Was ich bei dir wieder alles lerne! Ich bewundere, wieviel du in einen Artikel packen kannst, und alles trotzdem noch so leicht daherkommt.
    Auch ich schlafe ausschliesslich auf Leinen (Fixleintuch), für Bettwäsche hat das Budget leider bis heute noch nicht gereicht. Ebenso gehöre ich zu der Knitterfraktion. Ich bügle nie. Und finde das gerade bei Leinen sehr reizvoll.
    Und: Deine Fotos sind wunderschön!
    Liebe Grüsse, Martina

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!