Dienstag, 14. Juli 2015

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund.

Es gibt wunderbare Gedichte, die nie berühmt werden, weil niemand ihren Verfasser irgendwann für ein Genie erklärt hat, zu Recht gelobte von großartigen Dichtern, weil sie einfach wunderschön sind und gruselige, die in den Himmel gehoben werden, weil ein wichtiger Literaturkritiker behauptet, die Werke dieses Autors seien Wunderwerke der Schreibkunst. Meine Güte, was fand ich Peter Handke immer nervtötend. Und dann gibt es noch diese Gedichte, die ganz schlicht und einfach sind, über viele Generationen im Volksmund tradiert werden und die einfach selbstverständlich dazugehören zu einer Jahreszeit und auch in der hundertsten Interpretation und auf der ländlichsten Bühne vorgetragen nie deplaziert wirken. Wie Erdbeermarmelade.





Erdbeermarmelade mit Vanille

Zutaten:

2kg Erdbeeren, 1kg Gelierzucker 2:1, 2 Vanilleschoten 

Zubereitung:

Erdbeeren pflücken (bei uns von > hier) oder kaufen, putzen, achteln. Vanilleschoten längs aufschlitzen, Mark herauskratzen und zusammen mit den Schoten zu den Erdbeeren geben. Die Erdbeeren mit dem Gelierzucker vermischen und im Kühlschrank ein paar Stunden durchziehen lassen. In einem sehr großen Topf auf dem Herd aufsetzen (maximal 1/3 gefüllt, es schäumt stark) und zum Kochen bringen. Ab dem Moment des sprudelnden Kochens 4 Minuten rühren und dann samt Vanilleschoten in sauber gespülte Gläser mit Schraubdeckel füllen. 
Die fertigen Gläser habe ich mit Prägeschriftzügen versehen, nachdem ich jetzt auch so ein Teil habe, das vor ein paar Jahren so hip war... und musste feststellen, dass die nicht af den Glasdeckeln halten und unsere Fellviecher finden, dass sie besonders gut schmecken. Pipikram, nichts für uns. Macht nix, man sieht auch so, was drin ist und da die erste Ladung in ein paar Tagen aufgegessen war, lohnt das Beschriften bei uns sowieso nicht. Vielleicht für die Nachproduktion - dann aber wieder mit klassischen Labeln.






Und dann gibt es noch eigentlich wunderschöne Gedichte, die leider irgendwann von dem Falschen interpretiert und deshalb mit ihm in Verbindung gebracht werden. Nein, dadurch lasse ich sie mir nicht verderben.

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund,
ich schrie mir schon die Lungen wund
nach deinem weißen Leib, du Weib.
Im Klee, da hat der Mai ein Bett gemacht,
da blüht ein schöner Zeitvertreib
mit deinem Leib die lange Nacht.
Das will ich sein im tiefen Tal
dein Nachtgebet und auch dein Sterngemahl.
...

Paul Zech,  1. Strophe von "Eine verliebte Ballade für ein Mädchen namens Yssabeau" aus "Die lasterhaften Lieder und Balladen des François Villon" (Weimar 1931)

 Erdbeermarmelade kochen, Erdbeerkonfitüre, Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund, Erdbeeren pflücken, Erdbeeren einkochen, Dinkelseele, Paul Zech, Vilon

Kommentare:

  1. Mmmhh.. frische Erdbeermarmelade.. jetzt weiß ich, was gleich auf mein Vollkorntoast kommt ;))) einfach nur köstlich - wie das Gedicht von Herrn Zech ;) Dir einen wunderbaren Dienstag, liebe Katja! Herzliche Feriengrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Erdbeermarmelade....habe ich vorgestern auch gekocht...so lecker !!! Und deine Fotos sind ein wahrer Augenschmaus, liebe Katja !!! Ganz herzliche Grüsse , helga

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht erinnert das Erdbeermund-Gedicht einfach zu sehr an Klaus-Kinski-Ausraster ;-)
    Ich mag's aber auch. Peter Handke fand ich auch immer furchtbar - und mit Ingeborg Bachmann wurden wir auch jahrelange gequält. Komisch eigentlich, wenn ich mir manche Sachen voon ihr heute so durchlesen, finde ich die gar nicht mal so schlecht!

    AntwortenLöschen
  4. marmelade hat mein kleines erdbeerfeld nicht hergegeben. dafür gab es aber kirschmarmelade und heute werden johannisbeeren geerntet.

    erdbeermarmelade mag ich besonders, wenn einige früchte ganz geblieben sind.

    liebe grüße durchs grau . tabea

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Katja, bin zufällig hierhergekommen (wie so oft im Leben, hihi...) und es gefällt mir sehr gut! Ein herrlicher Post, ganz nach meinen Geschmack:)) Danke! Hab es fein und köstlich, liebe Grüße Grażyna

    AntwortenLöschen
  6. Und nur selbstgemachte. Erdbeeren sind schon erstaunliche Früchte, die beeriger tun als sie sind. Verwunderlich eigentlich dass sie nicht öfers in Gedichten auftauchen!
    Danke für's Mund wässrig machen...

    AntwortenLöschen
  7. Ich zwar gerne Marmelade, esse sie aber nicht. Gut, dass Herr Holunder seine morgendliche Marmelade genießt. Dafür mag ich aber auch Lyrik, das hat bisher alle Interpretationen überstanden.
    Die Erwähnung Handkes hat mir wieder ein breites Grinsen aufs Gesicht gelegt. Ach, was haben wir ihn als Schüler aus vollstem Herzen gehasst...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. würde ich nicht gerade Müsli mit frischen pürierten Stachelbeeren essen, würde ich Hunger auf Erdbeeren kriegen....
    Das Erdbeermundgedicht lasse ich mir nochmals auf der Zunge vergehen - das kannte ich noch nicht
    Judika

    AntwortenLöschen
  9. Sehr lecker sieht deine Marmelade aus!
    Ja ja der Erdbeermund. Herr Kinski hat ja doch ziemlich für einen pornografischen Eindruck gesorgt den man von diesem Gedicht hat. Dabei ist es das gar nicht sondern erotisch. Was für mich ein großer Unterschied ist.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  10. Ach, Erdbeermarmelade! Ich mags lieber herzhaft, aber wenn süß, dann selbstgemachte Erdbeermarmelade! Ich schwelge in Deinen Bildern und Worten. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  11. Selbstgemachte Erdbeermarmelade ist doch einfach die BESTE!!
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Ach jetzt muss ich doch in die Küche. So lecker sieht die Marmelade aus.
    Tolle Bilder.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Jahrelang ignoriert habe ich die Erdbeermarmelade vor kurzem für mich wieder entdeckt...zum Leidwesen meines Mannes, denn nun ist sie schneller alle...;-).
    Peter Handke...ha, ha, ha...alles klar.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  14. achach, da gesellen sich die roten zu den tuschenen. die marmelade – ein gedicht für sich! irgendwie esse ich einfach nie marmelade, aber ich würd so gern welche machen, wenn ich das hier lese. na, vielleicht dann einfach verschenken. (flüsternd :: über handke wollte ich ursprünglich meine magisterarbeit schreiben *räusper*)

    AntwortenLöschen
  15. Mit Vergnügen deine Variationen zum Thema "Erdbeere" gelesen und die Bilder genossen. Liebe Grüße von Uta, die Erdbeer-Marmelade nur mit Rhabarber mag.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!