Freitag, 3. April 2015

Abstinenz.

Kara bedeutet auf Althochdeutsch Kummer, Klage oder Trauer. Der Karfreitag ist als Todestag Jesu am Kreuz einer der höchsten kirchlichen Feiertage und im Kirchenjahr ein Tag der Trauer, an dem weder das Abendmahl gefeiert, noch die ewige Licht angezündet wird. Der Altar ist schmucklos, die Kreuze sind verhüllt. Die Symbolik dieses Tages wird auch ausgedrückt durch stenges Fasten und Abstinenz. Klassischerweise bedeutet das symbolisch den Verzicht auf Fleisch, nicht nur an diesem Freitag, sondern an allen Freitagen des Jahres. Daraus entwickelte sich die heute noch sehr weit verbreitete Tradition, freitags Fisch zu essen, wobei man natürlich durchaus darüber streiten kann, ob Fisch nicht eigentlich auch Fleisch ist, da es ja schließlich von einem Tier stammt. 
Aber vielleicht kann man ja die Abstinenz auch etwas weiter ausdehnen, über Alkohol, Fleisch und Fisch hinaus und zum Beispiel Streitfasten an diesem Tag. Generell Abstinenz von negativen Gedanken und Projektionen üben - über sich selbst, über andere, das Leben an sich, das Schicksal, die Umstände, die Vergangenheit, die Zukunft und einfach mal bei sich bleiben. Wenn man das so betrachtet, dann wäre Abstinenz gleichzusetzen mit dem puren Sein im Hier und Jetzt. So kann selbst ich mich mit Abstinenz anfreunden, denn in Bezug auf die Freude am Moment, da sollte man niemals abstinent sein. Und deshalb freue mich jetzt und hier in diesem Moment über das erwachte Leben an meinem Buchenzweig, den ich letzte Woche von einem Astberg am Wegrand mitgenommen habe...





"Will dir den Frühling zeigen, der hundert Wunder hat..." (Reiner Maria Rilke)


Koffer, Vase, Glasballon: vom Flohmarkt

verlinkt mit:
Buchenlaub, Buchenzweig, Steingutvase, Betonschale, Frühlingszweige, Karfreitag, Spitzendeckchen-Traumfänger, Origami-Tauben Mobilé

Kommentare:

  1. Streitfasten...was für eine gute Idee...alllerdings am besten mindestens JEDEN Freitag...;-). Äußere Umstände kann man nicht immer ändern, weil man ja dafür nicht in jedem Fall verantwortlich ist. Aber vielleicht kann man sich an jedem Freitag ganz bewusst von diesen äußeren Umständen freimachen...und den Tag einfach nur für sich nutzen...bewusst einen sorgenfreien Tag genießen....Pause vom Alltag. Das wünsche ich dir! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Deine Wohnung und ich - da ist was ;)

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hat du mich nachdenklich gemacht!

    Und schön ist's bei dir!

    AntwortenLöschen
  4. immer und immer für den augenblick, du hast so recht.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Zwilling Deiner "Zarten Umtriebe" von neulich!
    Sehr schön, liebe Katja.
    Ich geh' heute auch mal in den Wald, Sachen finden…
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja, vielen Dank für die Erklärung zum Karfreitag, der kleine Mann hat gestern gefragt, da kann ich ihm das nun dank Dir super erklären! Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein tolles Osterfest! Kathrin*

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!