Sonntag, 4. Januar 2015

Dezembertisch . Die weltreligiöse Vergesellschaftung

Das Jahr ist vollendet und somit auch ein Jahr des 12tel Blicks bei Tabea. Der gleiche Blickwinkel, jeden Monat etwa zur gleichen Zeit fotografiert. Im Rückblick stellt man fest, dass nie alles bleibt wie es ist, selbst wenn man seinen eigenen Standpunkt scheinbar nicht verändert. Denn nicht verändert hat sich ja nur der Blickwinkel, den man jeden Monat einnimt, aber dazwischen hat sich die Welt weitergedreht und wir uns mit ihr. Jeden Monat wurden wir 4 Wochen älter, jeder Monat war angefüllt mit anderen Ereignissen, Erlebnissen und Begegnungen, jeden Monat sind wir anderen Menschen begegnet, haben mit ihnen gesprochen und ihnen zugehört, jeden Monat haben wir unsere Ansichten, Überzeugungen und Weltanschauungen überprüft und wurden im besten Fall etwas weiser dabei. Der Blickwinkel bleibt also der gleiche, aber der Mensch hinter der Kamera nicht und auch nicht all das, was im Motiv zu sehen ist. Die Welt dreht sich unaufhaltsam mit uns und das ist auch gut so.
 






Nachdem ich euch im November bereits unseren Tischwald und im Dezember unseren Waldkranz gezeigt hatte, die beiden den ganzen Monat unseren Tisch schmückten, wollte ich im Dezember einen anderen Tisch haben, der das darstellt, was mich auch ein stückweit ausmacht.... auch wenn er streng genommen eigentlich ein Januartisch ist, weil ich auf das Öffnen der Amaryllis-Blüten warten wollte, die an Silvester noch fast geschlossen waren.
 
Auf unserem Jahreswechseltisch trafen sich so zu Silvester Amaryllis und heidnische Glückssymbole mit Buddha, dem christlich-abendländischen Adventskranz, und dem Stern, einem Symbol, das in fast allen Religionen eine wichtige Bedeutung hat. Ein religös vergesellschaftetes Zusammentreffen, weil ich davon überzeugt bin, dass es möglich ist, alle Religionen nebeneinander leben zu lassen und zu respektieren, alle an einen Tisch zu bringen und aus allen positive Dinge mitzunehmen für sich selbst und alle Menschen. 
Jeder Mensch sollte das Recht haben, seinen Glauben leben zu können, so lange dieser nicht zu Diskriminierung oder Gewalt gegen Menschen anderen Glaubens, Nationalität, politischer Überzeugung, Geschlechts oder sexueller Orientierung aufruft oder diese ausübt. Keine der Weltreligionen tut das in ihrem Grundsatz und keine fordert oder befürwortet den Einsatz terroristischer Gewalt zur zwangsweisen weltweiten Durchsetzung des Glaubens. Dass es immer wieder Gruppierungen gibt, die aus persönlichen Machtphantasien heraus Religionen und Ideologien zerzerren, umdeuten, entstellen und ihre freiheits- und menschenverachtende Auslegung mit brutalster Gewalt, Mord und Terror durchzusetzen versuchen, sollte nicht dazu führen, dass die Welt in Angst erstarrt oder einzelne Religionen als Schuldige verdammt, sondern dass alle Religionsgemeinschaften und Kulturen sich Schulter an Schulter geschlossen dagegen stellen und somit auch ein Zeichen setzen, dass chauvinistische, narzisstische Machtgier, Intoleranz, Gewalt, Mord und Terror nichts anderes sind als eben genau das und nicht unter dem Deckmantel der Religion versteckt werden dürfen... egal welcher. Unter dem Himmel ist genug Platz für alle.

Viele verschiedene Monatsansichten hat auch im Dezember wieder Tabea zum 12tel Blick bei sich versammelt. Sehr spät reihe ich mich noch ein. 
Bei Helga treffen sich freitags die Freunde der Floristik.
Meine anderen Monatstische findet ihr  > hier
 

Oktober ° November ° Dezember
 
(Ein Klick auf den Monat führt euch zum entsprechenden Post)
Monatstisch, jahreszeitliche Tischdeko, Natürliche Tischdeko, Silvester, rote Amaryllis, Glückskäfer, Glückssymbole, Buddha, Winterblumen

Kommentare:

  1. Liebe Katja
    Wo nimmst du nur immer die passenden Worte her? Du sprichst mir aus dem Herzen und ich verlinke deinen Beitrag gerne ein Mal wenn ich darf bei meinem 13.Jahreswunsch nach Weltfrieden. Näheres darüber schreibe ich in meinem aktuellen Beitrag. Weitere dazu werden übers Jahr sicher nich folgen.
    http://paulashaus.blogspot.ch/2015/01/ein-traum-winter-start-und-13-wunsche.html
    Liebe Grüsse Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Welt wäre wohl einfach zu befrieden, würde man auf Männer verzichten können zum Erhalt der Menschheit (und sonst so). Man möchte Wetten darauf abschließen, ob die Gewalt und das Morden aus Machtgier, Angst vor männlichem Privilegienverlust und als Kompensation mangelnder körperlicher, seelischer oder geistiger Größe dann nicht aufhören würde.
      Ob Weltfrieden deshalb in diesem Leben machbar ist, zweifle ich stark an. Aber ja, zumindest im Kleinen kann man etwas tun. Auf Provokationen, die negative Aufmerksamkeit erpressen sollen, nicht eingehen zum Beispiel. Mehr Menschen anlächeln, höflich sein, sich Zeit nehmen für ein paar Worte, Anteilnahme, Hilfe.

      Löschen
  2. Ich mag Deine Tisch- und sonstigen Ansichten sehr! Und schließe mich, was die Wahl Deiner Worte angeht, meiner Vorkommentatorin an!

    Herzlichste Sonntagsgrüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön und treffend hast du das wieder einmal ausgedrückt, dem gibt es gar nichts hinzuzufügen, außer dass ich dir und deinem Sohn auch für dieses Jahr das Allerbeste wünsche und mich schon sehr freue auf deine Monatsansichten und alle anderen deiner Ansichten! :-)
    Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe deinen großen Tisch - er impliziert irgendwie schon deine Gastfreundschaft!
    Und zu deinen Worten zu den Weltreligionen gebe ich dir SO recht! Die Wurzel einer jeden Religion - egal ob Gott nun Allah, Jehova, Mohamed, Shiva oder sonst wie genannt wird - ist der Friede und der Wille, den Menschen Verhaltensregeln an die Hand zu geben für ein friedliches Miteinander. Etwas, was unsere heutige Zeit dringend brauchen könnte, nimmt man all die Unruhen und Kriege wahr, die Lügen und den gelebten Egoismus. Ja, die Welt ist ein Spielplatz für alle. Aber auf dem geht es leider immer ruppiger zu.

    AntwortenLöschen
  5. unter dem himmel ist platz für alles - wie wahr, und die welt dreht sich weiter und alles verändert sich, so auch wir. feine worte, worte die sein müssen und worte die weiter nachdenklich machen und auch weiter besorgt, wo das alles hinführen wird. und wenn es nicht so ein miss-klischee wäre, kann man immer wieder nur den frieden für alle wünschen und selber versuchen, ohne vorurteile und klischees das friedliche vereinen unterschiedlichster anschuungen zu leben und vorzuleben. umso mehr gefällt mir dein neujahrstisch, der genau das versucht.
    liebe katja - ein wunderbares neues jahr wünsche ich dir, euch, von herzen! meine post liegt noch unerledigt hier, ich hoffe, du freust dich auch später noch darüber!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
  6. Deinem Statement zu derzeit akuten gesellschaftspolitischen Fragen kann ich nur zustimmen!
    Alles Gute für das Neue Jahr!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. ich mag deine monatstische, die sind einfach mal was ganz anderes auf einem blog :)

    AntwortenLöschen
  8. Du solltest in die Politik gehen...liebe Katja...dann würde ich endlich mal wieder zuhören, wenn ein Politiker seinen Mund aufmacht...Worte sind deine Stärke...also eine deiner Stärken natürlich...ich kenne noch andere...;-). LG Lotta.
    P. S. Träum noch schön...Du Verrückte...Du...;-).

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön gesagt! Ich stimme dir als Völkerkundlerin voll und ganz zu. Deine klaren und positiven Worte bewegen und vereinen, und das ist es ja, was ein friedvolles Zusammenleben ausmacht, aber in der heutigen Welt, in der wie so oft auf das Negative fokussiert wird, untergeht.

    Ich finde dein Tische-Review genial. Bei mir ist es auch immer der Eßtisch im Wohnzimmer, den ich sehr oft umgestalte, so wie jetzt gerade eben. Der Weihnachtsschmuck ist seit heute weg und nun bin ich am Überlegen, was darauf folgen soll. Ich liebäugle da schon mit roten Beerzweigen, die ich soeben im Wald erspäht hatte.

    lg tina

    http://titantinasideen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  10. Du sprichst mir so aus der Seele. Viel zu oft wird die Religion als Deckmantel ganz anderer, meist machtpolitischer Interessen missbraucht....
    Dein Monatstisch gefällt mir wieder ausgesprochen gut, zumal die Amaryllis im Winter meine Blumenfreundin, voller Farb- und Lebenskraft ist.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Du hast Recht, keine Weltreligion ruft zum Mord auf. Einige Menschen missbrauchen den Namen Gottes für ihre Herrschsucht, Aggression, Machtgier und Gewalttätigkeit.
    Schön ist er wieder, dein Tisch - die kleinen Käferchen haben mich amüsiert. Da krabbelt doch wirklich schon so ein kleines bisschen Frühling über deinen Tisch!
    Einen schönen und gemütlichen Sonntag! Martina

    AntwortenLöschen
  12. Aaaaah....ich habe ihn schon vermisst, deinen Dezembertisch und wollte schon nachfragen... aber auch hier greift wieder eines meiner Lebensmottos "Wait and see" denn viele Dinge und auch Fragen erledigen sich von selbst ;-)
    Die Marienkäfer-Brigade zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht :-) , und an deinem Silvestertisch hätte ich auch zu gerne Platz genommen....
    Ganz herzliche Grüsse und einen schönen Sonntagnachmittag, helga

    AntwortenLöschen
  13. wunderbare und wahre Worte, du könntest ein Buch schreiben, da deine Worte immer so überzeugend sind, oder wie schon weiter oben erwähnt, in sie Poloitik.
    Und dein Monatstisch und die Fotos dazu sind einfach fantastisch. Allles Liebe - Siglinde

    AntwortenLöschen
  14. So habe ich es schon im Studium gelernt und versuche es zu leben - unter dem Himmel ist Platz für alle, und die Buntheit der Religionen und Traditionen auf der Basis von ethischen Werten, die sich einander ähneln, ist fasznierend und immer wieder Hoffnung und Zuversicht gebend. Dass sich die Probleme ohne Männer leichter lösen ließen, wage ich nach meinen Erfahrungen mit über die Stränge schlagendem Emanzentum doch ein wenig zu bezweifeln... ;-) Dir ein schönes Jahr, und immer wieder Gelegenheiten zu feinen Mahlzeiten an deinem Tische, in friedlicher Eintracht und im spannenden Diskurs ;-) Ghislana

    AntwortenLöschen
  15. Das sind sehr kluge und schöne Worte. Und die Sammlung der Tischblicke ist wunderbar.
    Ich wünsche dir ein wunderbares neues Jahr, Katja. Liebste Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  16. Was für wunderbare Tische und was für ein zauberhaftes Blog!
    Herzliche Grüße und alles Gute für das neue, frische Jahr
    Annemie

    AntwortenLöschen
  17. ich kann nur jedes wort unterschreiben. und mich an deinem dezember-januar-tisch kaum sattsehen!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  18. Der Tisch ist wieder zauberhaft. Und die die Schokomarienkäfer sind schon eine kleine Verheißung des Frühlings. Liebe Grüße und alles erdenklich Liebe und Gute für das neue Jahr wünsche ich Dir. ;)

    AntwortenLöschen
  19. So wahr und mit so wunderbaren Worten gesagt!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  20. wie wahr. und nach den ereignissen von heute noch wichtiger.

    AntwortenLöschen
  21. amaryllis. jahrelang habe ich eine knolle gepflegt und die blüten erwartet. ist dann ja im verhältnis eine recht kurze zeit mit der pracht. irgendwann habe ich sie ruiniert. snief. seitdem keine amaryllis mehr. sorry fürs späte vorbeischaun. bin grad einhändig tippend unterwegs mit zahendem kleinen am schunkel. dauerschunkel fast nix anderes auf die reihe bekomm.

    schöne serie und den blick schön beschrieben.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!