Donnerstag, 4. Dezember 2014

Die Welt aus Kinderaugen.

Als Kind träumte ich fast jede Nacht, ich könnte schweben. Nicht fliegen. Schweben. Dreissig Zentimeter über dem Boden, sehr gleichmäßig und ruhig, so intensiv und körperlich erlebbar, dass ich am Morgen oft noch davon überzeugt war, es zu können und dann sehr frustriert, dass es am Tag nicht mehr klappte. Heute träume ich nicht mehr davon, schweben zu können. Schade. Heute denke ich meistens, ich stehe mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Bodenhaftung. Ich sollte das mal überprüfen lassen.
 
Verlinkt mit:
Die Welt aus Kinderaugen von Dania
Geister auf Fotos, Aurafotografie, Die Welt aus Kinderaugen, Den Kopf in den Wolken, Bodenhaftung

Kommentare:

  1. Ich wünschte ich könnte öfters mal die Welt durch Kinderaugen sehen. Überhaupt, das würde die Welt verändern! Und bestimmt auch ein bisschen lustiger machen. Nur nicht anfangen zu rätseln, nein, verzaubern lassen!
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, was soll man dazu sagen, liebe Katja.. immer einbissel "abgehoben", mit den Kopf in den Wolken und mit Herzen im Wald.. erkennst Du Dich wieder?? Ich jedenfalls, würde gerne so beschrieben werden.. lächel! Hab' einen feinen Tag, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Genial das Photo, das würde ich mir aufhängen.
    wünsche Dir einen schönen Tag: geerdet, träumend.
    Judika

    AntwortenLöschen
  4. So ein bisschen fliegend, schwebend, abgehoben ist immer gut. Das Foto ist suuuuper!!!
    Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Das kenne ich! Ich erinnere mich daran, dass ich regelmäßig beim Einschlafen "aus meinem Bett" eine hohe Klippe herunter gefallen bin und dann fliegen konnte. Ich flog über große Blumenwiesen und durch unsere damalige Wohnung. Da muss ich noch recht klein gewesen sein, wir wohnten, bis ich 4 war, in diesem Haus.

    Das Bild ist ja wirklich unglaublich! :) Mit dem Kopf in den Wolken durch das Leben schweben, so soll es sein!!! :)
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Geschwebt bin ich nie.... allerdings hatte ich immer schlimme Träume von Hunden als Kind... das lag vermutlich daran, weil ich so schreckliche Angst vor Nachbars Hund hatte.

    Das Bild ist genial......

    LG
    Pamy

    AntwortenLöschen
  7. Bringst du etwa meine Ansichten über Esoterik ins wanken? Wie auch immer...der Sohnemann sollte weiter zum Fotoapparat greifen...vielleicht wird ja aus ihm ein zweiter Tim Walker...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja unglaublich genial!!!!
    Fliegen, in Träumen oder Tagträumen - das kenn ich auch!
    Und jetzt wo du es schreibst: Auch ich bin gedanklich schon lang nicht mehr geflogen. So lange, dass ich mich gar nciht daran erinnern kann. Auch ich stehe mit beiden Beinen fest am Boden, und das ist ja gut so. Aber irgendwie fehlt ein bissl Leichtigkeit und Sicht von oben. Danke, für das Foto!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe als Kind oft geträumt, dass ich mit meinem Bett durch die gegend fliegen würde. Jedes Mal habe ich neues gesehen und habe mich gfereut, wenn es wieder auf die Reise ging. Als Erwachsene träume ich das leider auch nicht mehr ... Das Foto ist grandios. Mit dem Wald auf den Schultern, aber nah über dem Boden, nicht das schlechteste ... Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. Geniales Foto!
    Mal die Dinge mit Kinderaugen zu sehen
    ist doch etwas Schönes.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Du schwebst - man kann es ganz deutlich sehen. Zwar sind es keine dreißig, sondern höchstens drei Zentimeter, die du dich über dem Boden befindest, aber immerhin: du schwebst! Kein Traum, sondern im Foto festgehalten. Was allerdings in deinem Kopfbereich so los ist, das möchte ich lieber nicht analysieren ;-)!!
    LG und Dankeschön an deinen Sohn für diese eigenwillige Aufnahme! Martina

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Raumfee-Sohn!
    Das Foto ist genial! Es ist ein Portrait deiner Mama genau so wie ich sie kenne - wie auch immer es dir gelungen ist - es passt so unglaublich treffend!
    Liebe Katja,
    wir machen gerade eine (maximal kurz unterbrochene) Adventpause.
    Magst du es im Kommentar verlinken? - es sollte unbedingt in die Sammlung! Wir setzen mit den kinder°augen erst im Jänner wieder fort, trotzdem freu ich mich sehr über Beiträge wie deinen, die in die Pause hineinflattern!
    Herzliche Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen
  13. C'est magique! Hach, was könnte man da alles reininterpretieren... So von außen möchte ich ja fast wetten, dass dir das Anpacken, Machen, Wollen usw. leichter fällt, als das *Lassen* (Geschehenlassen, Zulassen, Fallenlassen). Aber können tust du beides - s. Foto (meine Hineindichtung :)... liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja,
    supergenial!
    Dass dir viel "Wald" im Kopf herumschwirrt, konnten wir ja schon in den letzten Posts sehen. Aber nun ist es auch auf einem Foto von Dir festgehalten :-)
    Ganz liebe Grüße
    Melanie
    P.S.: Und falls du herausbekommst, wie dieses Bild entstanden ist, dann lass esuns bitte wissen.

    AntwortenLöschen
  15. Ist schon irgendwie magisch und erstaunlich, wie gut es dich getroffen hat.
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  16. ha, wie genial! wie ich mich freue, jetzt endlich zu wissen, was aus dem mädchen aus dem all geworden ist!

    AntwortenLöschen
  17. toll!
    liebe Grüsse und bitte fleissig fotografieren, lieber Feen-Sohn, dieses Wochenende!

    AntwortenLöschen
  18. Lach! Smile!!!! :-D Wo hast du nur wieder deinen Kopf gelassen...
    Liebe Grüße, Michaela ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Danke Deinem Sohn für das wunderschöne mystische tolle Bild! Dann ist das, was Du als Kind geträumt hast, wahr!
    Schöne Adventsgrüsse von Susanne

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!