Dienstag, 28. Oktober 2014

Suppenzeit!

Im Spätherbst und Winter ist bei uns Suppen- und Eintopfzeit. Womit man mich in der warmen Jahreszeit nicht so wirklich hinter dem Ofen vorlocken kann, wandelt sich zum unwiderstehlichen Magneten, wenn es draußen kalt, nass und dunkel wird. Dann mag ich die dampfenden Schüsseln, weil nicht nur die Suppe selbst etwas Wärmendes, Heimeliges hat, sondern auch das gemeinsame am Tisch Sitzen und das über dampfende Teller gebeugt schlürfend Suppe Löffeln. Für mich ein ähnlich schönes Herbstgefühl wie handgestrickte Socken an den Füssen, die goldene Oktobersonne und das Schlurfen durch raschelndes Laub. Heiße Suppe und ein Kanten Brot - für mich neben dem regelmäßigen Lüften der Seele das beste Rezept gegen den bald drohenden Novemberblues. Und die Königin der Suppen? Ist für mich natürlich diese hier...





Grießnockerlsuppe

Zutaten für die Rindfleischsuppe:

500g Suppenfleisch (Rind), 2 große Rinderknochen, 3 Möhren, 1/4 Sellerieknolle, 1 Stange Lauch, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Bund Petersilie, 3 Lorbeerblätter, 4 Nelken, 6 Pimentkörner, 6 Wachholderbeeren, 1/2 TL Kümmel, Salz,

Zubereitung der Rindfleischsuppe:

Fleisch und Knochen zusammen mit Nelken, Piment, Wachholder, Lorbeerblätter und Kümmel sowie den Petersilienstielen in reichlich kaltem Salzwasser aufsetzen und bei niedriger Hitze simmern lassen. Falls sich Schaum bildet, mit einem Löffel entfernen. In der Zwischenzeit das Gemüse schälen und in mundgereche Stücke schneiden. Nach 2 Stunden (Garprobe!) Fleisch, Knochen und Petersilie herausnehmen, die Suppe durch ein engmaschiges Sieb gießen, zurück in den Topf und das Gemüse hineingeben. Während das Gemüse gar wird, das Fleisch in kleine Stücke schneiden und kurz vor Ende der Gemüsegarzeit wieder dazu geben. Weitere 15 Minuten kochen lassen, bis das Gemüse gar, aber noch bissfest ist. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Falls sie zu kräftig ist, eventuell etwas heißes Wasser nachfüllen.

Zutaten für die Grießnockerl:

100g Grieß, 50g Butter, 2 Eier, Salz, Muskat

Zubereitung der Grießnockerl:

Butter in einem Topf schmelzen lassen und dann mit Grieß, Eiern, Salz und Muskat aufschlagen. Die Grießmasse 30 Minuten quellen lassen. In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Mit nassen Teelöffeln Nockerl aus dem Teig ausstechen und in das leicht kochende Salzwasser geben. Eher weniger als mehr Teig nehmen - die Nockerl verdreifachen beim Garen ihre Größe. Herd herunterschalten, so dass das Ganze nur noch leicht simmert. Die Nockerl 15 - 20 Minuten ziehen lassen, dann herausnehmen. 

Die Nockerl in die fertige, heiße Suppe geben, mit gehackter Petersilie bestreuen... und essen. :-)

Die Nockerl könnte man im Prinzip auch gleich in der Suppe ziehen lassen, aber ich finde, dann nehmen sie zu viel Geschmack aus der Brühe und die ist außerdem voller Grießbruch. Die übrigen Nockerl können so auch am nächsten Tag gut mit etwas Butter in der Pfanne angebraten und auf süße Art - zum Beispiel mit Kompott oder Apfelmus - gegessen werden.
Vegetarier nehmen statt Rinderbrühe Gemüsebrühe - vegan wird es mit den Nockerl allerdings schwierig.

Salat ist sicher gesund, aber ist er etwa heimelig und wärmend? Nun ja. Eben.
Und was ist euer Lieblings-Herbst-Suppenrezept? Wenn ihr Lust habt, verlinkt es doch in einem Kommentar - vielleicht gibt es für den einen oder anderen Suppenkasper ein paar gute Anregungen...
Griessnockerlsuppe, Grießnockerlsuppe, Suppen & Eintöpfe, Herbstessen, Bayrische Küche., Suppenkasper

Kommentare:

  1. Oh ich liebe Grießnockerlsuppe ♥ Deine Fotos strahlen auch die richtige Behaglichkeit dazu aus, die sich bei mir immer einstellt ;)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  2. Ein Rezept, wie ich es liebe!!!! Ich kann die Suppe förmlich schmecken. Perfekt auch für dieses Wetter. Danke fürs Zeigen!

    Liebe Grüße, Pamy

    AntwortenLöschen
  3. Das macht richtig Appetit.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Lecker, lecker. Für mich könnte es jetzt auch nahezu täglich Suppen oder Eintöpfe geben.
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Oh, hör auf. Mir knurrt sofort der Magen. Ich mag solche Suppen auch. Die Klöße werden hier aber anders gemacht. Nicht mit Grieß, sondern irgendwie mit Ei und Mehl. Frag mich nicht. Aber lecker ist's alle mal. Ich kann's förmlich duften. Hhmmmm..
    Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Mmhh.. eine echte Rindfleischsuppe.. köstlich!! Das ist die Beste!! Sogar mit Wachholderbeeren.. yammi!! Herzliche Grüße, Nicole

    Mein Herbsttipp ist ein Steckrübeneintopf:
    http://fraufrieda.blogspot.de/2014/09/steckrubeneintopf-mit-gerosteten-bacon.html

    AntwortenLöschen
  7. Meine Schwiegermutter fragte gerade wieder nach unserer Kürbissuppe: Ich nehme da immer Butternut Squash 1:1 mit Kartoffeln. In der Brühe kochen, pürieren, 1 El Kräutersalz rein und etwas Creme fraiche, fertig. Lecker!
    ♥nic

    AntwortenLöschen
  8. Die Nockerl sind eine Kindheitserinnerung und ich gestehe: ich habe sie noch niemals gemacht. Doch nun werde ich mir das Rezept ausdrucken und es nachholen - und zwar ziemlich schnell!!! Vielen Dank dafür! Martina

    AntwortenLöschen
  9. oh oh, das könnte ich jetzt sofort gebrauchen. ich liebe suppe und diese sieht so gut aus! ich habe noch nie griessnockerln gemacht und muss es unbedingt probieren. vielen dank und schöne grüße!

    AntwortenLöschen
  10. suppenzeit, eine meiner liebsten! kuschelig, aromatisch, wärmend, gemütlich. dampfende schüssel am tisch... herrlich nach einem feuchtkalten draußentag.
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  11. Suppe ist Seelennahrung! Mein absoluter Favourit ist die Minestrone...und noch besser wird sie, nach dem zweiten Mal aufwärmen.

    Ich sende dir ganz warme Grüsse
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  12. Auch bei uns ist die Suppen- und Eintopf-Zeit eingeläutet worden.
    Wir hatten Samstag Erbseneintopf, natürlich frisch gekocht auf
    Dicker Rippe. Die Griesnockerlsuppe werde ich bestimmt auch
    machen. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Mh, ich liebe Suppe! Ja, der Herbst ist Suppenzeit, das wärmt und ist lecker, und durftet so gut... hält Leib und Seele zusammen! liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  14. Oh ja, je kälter es draußen wird, desto lieber stell ich den Suppentopf auf den Herd.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Ich leck mir hier mal eben die Finger ...! Köstlichst!

    Wunderbare Suppenerlebnisse wünscht Dir,
    Steph

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe Eintöpfe in der kalten Jahreszeit auch sehr. Zwar ohne Fleisch, aber das ist ja nicht unbedingt ein Muss. Ich schmeiß einfach alles an Gemüse rein, was da ist, und es kommt immer was Leckeres bei raus :)

    AntwortenLöschen
  17. Im Winter werde ich auch zum Suppenkaspar und am liebsten mag ichbdann einen Pichelsteiner Eintopf. Mmmm könnte ich eigentlich die Woche mal wieder kochen.

    Lg

    AntwortenLöschen
  18. Die Sonne scheint...aber es ist kalt geworden...Gern wärme ich mir meine Hände nach einem Stadtrundgang...wo, das ist noch die Frage...;-)...an einer wärmenden Suppe...gern auch an deiner...wenn noch was da ist...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  19. oha! grießnockerl! jetzt hab ich doch glatt so etwas ganz und gar unexotisches vergessen gehabt! danke fürs erinnern.
    (und ich muss gerade schmunzeln ob der ähnlichkeit unserer herbstgedanken, die meinen im morgigen post.)

    AntwortenLöschen
  20. Suppe - langelange von mir verpöhnt, weil stets postuliert: lieber esse ich mich an etwas richtigem satt. Mittlerweile könnte ich 5x die Woche Suppe essen - dem wohligen Bauchgefühl wegen. Deine wäre das Betthupferl meiner Wahl!

    AntwortenLöschen
  21. das ist auch meine königin - der kindheit. zwar klößchen und keine nockerl, aber es schwimmt auch so ganz viel erinnerung darin :) was habe ich mich gefreut, sie letztes jahr in den bergen wiederzulöffeln - und auch jetzt kann ich nicht verbergen, ein kleines bisschen gänsehaut zu haben. grießklößchengänsehaut. danke, katja!

    AntwortenLöschen
  22. ich bin für suppen! lecker toll. bei uns gabs heute den einzigen kürbis, den mein garten ausgespuckt hat, als suppe. und der rest wandert morgen in ein brot. hm.

    tabea grüßt am abend

    AntwortenLöschen
  23. Lieblingssuppe des Jüngsten: Grießklößchensuppe.... die mache ich ein wenig anders wie Du.., auch gerne gegessen:
    http://diejudika.de/2013/02/nein-die-suppe-ess-ich-nicht.html
    http://diejudika.de/2013/03/den-viren-ein-schnippchen-schlagen.html

    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!