Donnerstag, 16. Oktober 2014

Apfel, Nuss und Mandelkern.

Okay, das mit den Nüssen ist gelogen. Dafür steckte in unserem Kuchen extra viel Apfel und Mandelkern, ein gutes Stück Improvisation und die Erkenntnis, dass es beim Backen tatsächlich auch mal gutgehen kann, wenn ich mich wie immer nicht an das Rezept halte. Kürzlich lachte mich bei Melanie nämlich ein gedeckter Apfelkuchen mit Mandeln so sehr an, dass ich ihn noch am gleichen Tag nachbacken wollte. Unbedingt. Und dieses Mal wollte ich mich auch an das Rezept halten. Wirklich. 






Aber dann nahm ich doch Dinkelmehl statt Weizen, Rohrohrzucker statt weißen und dann fiel mir das Marzipan in die Hände und dann ein Ei mehr in den Teig und der Schluck Milch war auch etwas reichlich und dann war es halt so wie immer, dass am Schluß etwas anderes rauskam als auf dem Rezept. So bekam mein Kuchen keine Decke, sondern Streusel, weil der Teig zu weich war, um ihn so dünn ausgerollt wieder vom Backpapier abzukriegen. Die Eigelbmilch auf den Mandeln hab ich vergessen und in der Füllung landeten noch 200g Marzipan. Aber ansonsten hab ich mich an das Rezept gehalten. Fast. 



Mein Apfelkuchen sah deutlich rustikaler aus als bei Melanie, aber geschmeckt hat er trotz der mangelnden Rezepttreue - das haben mir die Nachbarn im Haus bestätigt, die alle mitgegessen haben. :-)
Apfelkuchen, Gedeckter Apfelkuchen, Apfelkuchen mit Streuseln, Apfelkuchen mit Mandeln, Äpfel verarbeiten, Herbst

Kommentare:

  1. Oh...das sieht lecker aus...hört sich verführerisch an...für einen Augenblick habe ich bedauert, dass ich nicht als Bayerin auf die Welt gekommen bin und nun in deinem Haus wohne...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schau an...da hat man sogar als Sachse eine Chance...? ;-) LG Lotta.

      Löschen
  2. Dein Apfelkuchen sieht allerfeinst aus, liebe Katja !!! Ich mag ja diese flachen Kuchen viel lieber als die dicken Torten :-)) Letztens habe ich einen Pflaumenkuchen gebacken, in der Absicht, ihn mit den Nachbarn zu teilen, leider ist er mir nicht so recht gelungen, also habe ich ihn a l l e i n e verputzt ...
    Ganz herzliche Grüsse , helga

    AntwortenLöschen
  3. Nachbar von dir müßte man sein - sieht so knuspernd wie saftig aus!
    ... sonnige Grüße (naja, fast ;)

    AntwortenLöschen
  4. Das glaube ich sofort, dass der Kuchen trotzdem köstlich war. Beim Backen traue ich mich immer nicht so recht vom Rezept weg. Aber man sieht ja, Dein Mut wurde wieder mal belohnt.
    Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Lecker sieht er aus, der NichtganznachRezept-Apfelkuchen.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja,
    das sieht aber sehr, sehr lecker und hervorragend gelungen aus. Du bist eben ein echter Profi!
    Liebe Grüße
    moni

    Thanks if you visit my blog
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  7. Hmmmm dein Apfelkuchen sieht so lecker aus! Dieses: " vom Rezept weg" das kenne ich auch! Dabei entstehen oft leckere Abwandlungen! Naja, manchmal auch nicht..... :)
    viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. ich mag einen solchen rezeptzu- und -umgang. ich war da ja lange zeit ein großer hasenfuß, aufs gramm genau abgewogen. diese zeiten sind zum glück vorbei und so frisch fröhlich zusammengerührt, was gerade gut erscheint, bewährt sich doch wunderbar.
    und apfelkuchen. apfelkuchen geht ja immer immer. wie gut, dass jetzt die ganz echte apfelkuchenzeit angebrochen ist. es muss heute einen geben, dringend.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katja, jetzt habe ich wirklich schallend gelacht. Ich dachte immer, ich könne mich nie an Rezepte halten, aber dass das bei dir auch so ist, das freut mich regelrecht. Schon wenn ich ein Rezept sehe, weiß ich genau, was uns daran sehr schmecken wird, oder eben auch nicht. Und dann variere ich, bis eigentlich fast nichts mehr mit dem Ausgangsrezept übereinstimmt. So lange am Ende schmackhafte Sachen dabei heraus kommen verübelt mir das hier niemand ;-). Liebe Grüße, M.

    AntwortenLöschen
  10. ...ich mag deinen Kuchen, liebe Katja,
    und besonders die Abweichungen, denn ich vertrage Weizen nicht und auch nur Rohrohrzucker...einen Nachteil hat er allerdings doch: er ist nicht hier, dein leckerer Kuchen ;-)

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Einbisschen hiervon, einbisschen davon.. und einbisschen weggelassen.. lach schallend!! Wunderbare Rezeptausführung, liebe Katja!! Wo wohnst Du noch gleich.. in Nürnberg?? Also, ich selber kann leider nicht das nächste Mal zum Probieren kommen, aber der Patenonkel meines Kleinen arbeitet jetzt in Eurer Stadt.. grins!! Nürnberg? Es war doch Nürnberg, oder? Auf jeden in der Ecke.. herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. herrlich sieht er so abgewandelt aus! und gern dürfte jetzt ein solches stück auf meinem tisch stehen. gibt's was herrlichers nach einem Wald(arbeits)tag?
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  13. Ojeeee, der sieht so gut aus ... ich muss schnell wieder weg ;-)!

    Anschmachtende Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  14. Dafür sind doch Rezepte da. Dass man was Eigenes draus macht. Bis vor Kurzem hatte ich mich darum bemüht doch wenigstens einmal etwas nach Rezept zu machen. Und doch vernünftigerweise erkannt dass es unnötige Müh ist. Rezepte dienen der Inspiration, das ist alles. Genauso sehe ich das mit Schnitt-/ Strickmustern. Wozu exakt kopieren? Die Rohstoffe sind ja auch nie identisch.
    Und jetzt mag ich Apfelkuchen. In Deiner Nachbarschaft ist es sicher nett.
    Grüßlich, Ann-Kathrin.

    AntwortenLöschen
  15. :-)) Ich mag's auch gerne rustikal!
    Freut mich total, dass du das Rezept (mehr oder weniger ;-) ) nachgebacken hast.
    Das Abwandeln macht dich aber eindeutig zur Könnerin :-)
    Ich trau mich jetzt so langsam nach doch inzwischen jahrelanger Backerei so allmählich auch an winzigkleine Abwandlungen ran.
    Liebe Katja, ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  16. so ein Stück Apfelkuchen hätte ich auch gerne gehabt, mal sehen vielleicht dient mir als "Inspiration" fürs Wochenende.
    herbstliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  17. Da muss ich aber heftig schmunzeln, denn mir geht es meist genau so. Eigentlich will ich mich ans Rezept halten, aber die Tücken des Alltags und überhaupt ....
    Schön, wenn das so wunderbar beschrieben wird.
    LG vonKarin
    vonKarin.blog.de

    AntwortenLöschen
  18. Mmmmh, der sieht auch echt lecker aus.
    Improvisation beim Backen finde ich mutig! Ich traue mich das irgendwie nicht.

    Greetings & Love & a wonderful weekend
    Ines

    AntwortenLöschen
  19. die herstellung hast du köstlich beschrieben. und genauso lecker sieht der kuchen aus.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!