Samstag, 6. September 2014

In heaven No. 129 - Düstermais

Über die Felder gehen, wenn der Himmel grollt... mir macht das nicht nur nichts aus, ich genieße es sogar. Wenn der Wind auf einmal aus dem Nichts anhebt, wütend in die Bäume fährt und fauchend durch Wiesen und Felder, dann pocht mein Herz lauter und ich fühle mich der Natur viel näher, als wenn alles lieblich und friedlich dahinsummt. Ich glaube, das fühlt sich für mich einfach ehrlicher, näher und wilder an, als das sonnige, ordentliche, weiße Rauschen eines stillen Hochsommertages inmitten der Kulturlandschaft. Ein bisschen, als würde sich die Natur aufbäumen gegen all die Reglementierungen und normiertes Einheitssaatgut, gegen genmanipulierten Mais, die ordentlichen Reihen der Monokulturen, die alles dominierenden Hochspannungsmasten. Als würde sie protestieren gegen das Zwingen in ein enges Korsett, gegen das, was der Mensch mit ihr anstellt und sich in Erinnerung bringen, indem sie alles einmal kräftig durchpustet. Ein bisschen Himmelswut ab und zu tut gut.


Für mich ist "blauer Himmel" nur die Minivalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. Deshalb zeige ich hier jeden Samstag eines oder auch mehrere Himmelsbilder, die ich die Woche über eingefangen habe. 
Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen, seinen Himmel und den entsprechenden Post hier zu verlinken.
Bitte ein Himmelsbild und nicht das Profilbild oder andere themenfremde Bilder des Blogposts verlinken und bei "Linktitel" nur euren Blognamen in die Zeile schreiben, nicht den ganzen Posttitel - sonst wird die Linksammlung zerhackt. 
Wolkenbilder, Himmel, sky, skywatch, Himmelsansichten, in heaven, Himmelsblick, im Himmel, Wolken, Gewitterhimmel, Gewitterstimmung, Maisfeld

Kommentare:

  1. "Ein bisschen Himmelswut ab und zu tut gut.", wahre Worte gelassen ausgesprochen!!
    Sehr schön geschrieben, liebe Katja!! ...und mir aus dem Herzen!
    Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Blogpost,den ich nur zustimmen kann!
    Ein schönes Wochenende!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Durchgepustet werden kann man auch bei blauem Himmel...wie mein Beispiel heute zeigt...;-). Mir wäre es insgesamt schon lieber, wenn wir weniger Himmelswut bräuchten...in unserer heutigen Welt...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Dein Text ist großartig - mir geht das oft auch so, wenn sich am Himmel etwas zusammenbraut... überkommt mich ein freudiger Schauer.

    Papagena

    AntwortenLöschen
  5. Geht mir auch so, obwohl auch ein blauer Sommertag eine intensive Energie ausstrahlen kann.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  6. Du sprichst mir aus dem Herzen.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte es gelöscht, schreibe es nun aber doch wieder hin:

      In solchen Momenten fühle ich mich nicht nur der Natur näher, in solchen Momenten spüre ich mich selbst als Natur. Ich spüre das Wilde, das Unzivilisierte in mir. In solchen Momenten kann ich mit dem Sturm spielen, mit dem Donner lachen. Darf das Wilde leben über alle Konventionen hinweg. Darf ein Ganzes sein und nicht nur der sozialisierte Teil von mir.

      Löschen
  7. Hallo Katja,
    tolle Himmelsbilder mit einem wunderbaren Text.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe Himmelswut. Und Flüstermais - nachdem man heute kaum noch stoppeln mag suche ich die Felder höchstens noch für kleine Geschäfte auf.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  9. Das erste Bild ist wunderbar.
    Toller Kontrast mit dem saftigen Grün und dem bedrohlich aussehenden Himmel.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  10. Himmelswut - was für ein Wort! Passt wunderbar zu deinen Bildern und Gedanken.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaubte, ich hätte meinen Kommentar schon gepostet, aber ich habe mich wohl geirrt. Egal. Immer noch bin ich von Deinen Worten, Katja, berührt und es freut mich, dass es so viele andere gibt, die einfach gern einmal nur Himmel photographieren. LG Su

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja, das mag ich auch (als Kind wurde mir immer der Robert aus dem Struwwelpeter abschreckend vor Augen gehalten )... und Deine Fotos sind toll!
    Schlechtes Wetter kann viel fotogener sein, auszerdem.
    Einen schönen (Wetter-)Sonntag wünscht Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
  13. diese wut kann ich nur allzugut nachvollziehen.
    deine beiden bilder passen so gut dazu.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!