Donnerstag, 7. August 2014

Verveine.

Bei Gerüchen ist es ähnlich wie bei Geschmäckern: es gibt eklig, geht so, gut, supergut und dann gibt es die absolute Krone des Genusses, bei dem man sich in einen Geschmack oder einen Duft hineinlegen, darin wälzen und sich daran besaufen möchte. Mir geht das so mit frischgebackenem Holzofenbrot, dem Geruch der Erde nach einem Sommergewitter, frischgemahlenem Kaffee, Ingwer, Pfeifentabak... und mit Verveine. Der Duft der Zitronenverbene gehört für mich zu den besten Gerüchen, die ich mir vorstellen kann. Gerade wenn man eine überempfindliche Nase hat wie ich, ist das Leben in der Stadt oftmals eine olfaktorische Zumutung. Komme ich nach Hause, dann geht der erste Griff zum Küchenfenster und dann wandert meine Nase schnurstracks in den großen Busch der Zitronenverbene auf meinem Fensterbrett, um meine Nase wieder auf Kurs zu bringen. Rieche ich Verveine, dann fährt mein Adrenalinpegel augenblicklich runter und ich bin zuhause.Was liegt da näher, als diesen Geruch zu bewahren?



Zitronenverbenen-Sirup

Zubereitung: 

Zitronenverbene abschneiden und in eine Schüssel legen. 1 Liter Wasser mit einem Kilo Zucker aufkochen und über die Zitronenverbenen gießen. Abdecken und an einem kühlen Ort 24 Stunden ziehen lassen. Durch ein Tuch abseien, in einen Topf geben und 2 Minuten kochen. 1 TL Zitronensäure zugeben (oder Saft eienr Zitrone). In sauber gespülte Flaschen füllen und fest verschließen.

Ein Schluck davon in Sekt oder Mineralwasser mit vielen Eiswürfeln ist für mich die beste Sommererfrischung überhaupt - und ein perfektes Mitbringsel zur nächsten Grilleinladung.


Mehr Sirupvarianten von mir findet ihr > hier.
Zwei weitere Ideen für das Kochen mit Zitronenverbene > dort und > da.
Zitronen-Verbene, Zitronenverbene, Verbene, verveine, Zitronenverbenen-Sirup, Zitronenverbenensirup, Sirup kochen

Kommentare:

  1. WIE gut kann ich dich verstehen - Verveine habe ich sogar als Parfum ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss von was du spichst. Und was der Zitronen-Verveine angeht, geb ich dir total recht. Es ist die Lieblingspflanze-nebst dem Oleander- von meiner Mutter, darum ist der Verveine sogar ganz fest mit einer Kindheitserinnerung verbunden.

    Hab einen guten Tag.

    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. Seit Deiner Möhrenpasta bin ich der Verveine verfallen und habe nun auch endlich solch ein feines Pflänzchen immer an meiner Seite. Klar, dass ich mich auch an dem Sirup versuchen werde. Danke für die feine Vorstellung
    Liebe Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe Zitroneneverbene.
    Darf ich dich fragen wieviel du für 1 Liter nimmst?
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da Firefox jedes Mal abstürzt, wenn ich versuche deinen Blog aufzurufen antworte ich dir hier. Ich habe eine Salatschüssel voll Blätter genommen - aber ich schätze mal, das ist ziemlich variabel - je nachdem schmeckt es dann eben intensiver oder nicht.

      Löschen
  5. wundervoll, vielen Dank
    da ich einen großen Buschen davon am Balkon hab, werde ich dein Rezept sehr gerne ausprobieren
    liebe Grüße Sophie

    AntwortenLöschen
  6. Oh herrlich! Hab ich auch auf dem Balkon!
    Liebe Grüsse Paula

    AntwortenLöschen
  7. Super,muss ich unbedingt auch noch versuchen. Ich habe heute auch einen sirup auf meinem Blog , lavendelsirup
    LG Siglinde
    www.vonollsabissl.blogspot.it

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe Zitronenverbene als Tee...aus frischen Blättern aufgegossen...wunderbar...und duftet...;-) LG Lotta.
    P. S. Vielleicht gefällt dir auch das: " Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt das Traumes." Salvador Dali

    AntwortenLöschen
  9. Oh, diese Pflanze fehlt mir noch auf dem Balkon. Das werde ich wohl nachholen müssen. Ich mag Deine schlicht-schöne Kombination von Flasche, Band und Etikett.
    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Da lege ich mich auch gleich ganz rein - ich liebe den Verveinenduft und versuche ihn nächstens mal zu destillieren. Die Pflanze muss sich erst noch vom Teeblätter pflücken erholen. Bin gespannt darauf.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,

    ich liebe die Zitronenverbene und es geht mir wie Dir, in den Duft kann ich mich hineinlegen, der tut mir gut. Da kommt Deine Rezeptidee wie gerufen für mich und die Verbene ist schon parat. Juchu!

    Ich wünsche Dir allzeit frohes Schnuppern und Schlürfen,

    alles Liebe

    Amalie

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!