Dienstag, 26. August 2014

So a Schmarrn.

Das sagt man in Oberbayern und in Österreich, wenn jemand Unsinn redet. Bei uns hier in Mittelfranken heißt es "a su a Gschmarri" und meint genau das Gleiche. Was der Kaiserschmarrn damit zu tun hat? Man weiß es nicht so genau. Womöglich redete Kaiser Franz Joseph I. so viel Unsinn, dass sich dabei der Teig in der Pfanne aufbäumte? Oder verschmähte die magersüchtige Sissi die deftige Mehlspeise und schob sie dem Kaiser hin - und so wurde daraus der Schmarrn, den man ablehnt? Wer weiss.
Uns kanns egal sein, denn der Kaiserschmarrn oder Kratzat, wie er in Bayern heißt, schmeckt einfach in jeder Variation, wenn er gut gemacht ist... wenn man eben nicht gerade eine Kalorienphobie hat, denn ein leichtes Sommergericht ist er jetzt auch nicht gerade, was er aber durch den Genußfaktor locker wett macht, wenn er dann im Ofen duftet und aufgeht wie ein dickes, frisch aufgeschütteltes Daunenbett... hach.




Kaiserschmarrn mit Nektarinenkompott

Zutaten Kaiserschmarrn (4 Hauptportionen):

250g Mehl, 1/2 l Milch, 2 EL Vanillezucker, 1 TL Salz, 8 Eier, 100g Zucker, 100g Butter, Puderzucker
(Wer mag, nimmt noch 100g in Rum eingeweichte Rosinen dazu, wir mögen es lieber ohne)

Zubereitung Kaiserschmarrn:

Mehl mit Milch, Vanillezucker, Zucker, Salz und den Eidottern verrühren. Eiweiße steif schlagen und unter die Mehlmasse heben. Eine ofenfeste Form ausbuttern und die Masse hineingießen (Rosinen draufstreuen, wer das mag). 
Im auf 200°C vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen, dann herausnehmen, in großen Stücken wenden und weitere 15 Minuten backen. Dann die Form herausnehmen, den Schmarrn mit einem Pfannenwender in mundgerechte Stücke zerteilen, auf den Tellern verteilen, mit Puderzucker bestreuen und zusammen mit Kompott genießen. So lecker.

Nektarinenkompott:

10 Nektarinen in Stücke schneiden, mit 100g Zucker mischen udn zwei Stunden im Kühlschrank Saft ziehen lassen. Dann die Nektrainen zusammen mit dem Saft in einen Topf geben und dünsten, bis sie zerfallen. Abkühlen lassen.




Klassischerweise gehört zum Kaiserschmarrn ein Zwetschgenröster, also ein stark eingekochtes Zwetschgenkompott. Wir mögen ihn am liebsten mit Nektarinen... oder Erdbeeren... oder Himbeeren... oder Aprikosen... oder...

Guten Appetit!
Kaiserschmarrn, Kratzat, österreichische Gerichte, traditionelle reagionale Küche, Süßspeisen

Kommentare:

  1. Hallo! Ja, der Kaiserschmarren. Schau mal, welche Legenden sich um die Herkunft desselben ranken: http://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserschmarrn. Ich glaub ja am ehesten an die Geschichte mit dem Senn, der auf der Jagdhütte (der Kaiser war ja ein großer Jäger vor dem Herrn) nichts anderes als Eier und Mehl vorrätig hatte. Liebe Grüße aus Wien Erika.

    AntwortenLöschen
  2. mmmhhh! das sieht so gut aus, dass könnt' ich jetzt schon essen! Ich mag Kaiserschmarrn ja am Liebsten mit Apfelmus, so wie früher bei Oma!
    ich wünsch dir eine schöne Woche!
    Alles Liebe,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Kaiserschmarrn.. und wieder etwas was meinen kulinarischen Gaumen noch nicht erreicht hat. Bei uns gab es gestern 'Schmörkes' (Pellkartoffeln mit Schale in der Pfanne geröstet)! Schon probiert?

    Herzliche Grüße
    Nicole.

    Der Gedanke, dass Sissi ihrem Herrn Gemahl ihren vollen Teller hin geschoben haben könnte, amüsiert mich prächtig.. lach!!

    AntwortenLöschen
  4. Schon lange nicht mehr gemacht! Ich liebe den Schmarrn mit all seinen Kalorien. Bei so einem herbstlichem Wetter, wie heute, wäre er der süßeste Trost. lg, éva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja, dein Kaiserschmarrn sieht göttlich aus! Und für mich gehört da unbedingt etwas "Saftiges" dazu. Bei deinen Bildern läuft mir das Wasser im Munde zusammen.

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein Zufall- heute habe ich auch zum Essen den Kaiserschmarrn gewählt. Er ist für mich immer noch Urlaubspräsent. Auf der Hütte immer ein Genuß, zuhause habe ich ihn noch nicht gebacken. Werde ich jetzt nachholen. Danke für Deine Information und Dein Rezept :)
    heiDE

    AntwortenLöschen
  7. die lieblingsspeise meiner kindheit! am liebsten in einem kleinen gasthaus in salzburg, wo der hausherr, sonst in der gaststube tätig, bei einer kaiserschmarrnbestellung höchstpersönlich in die küche eilte, um ihn zuzubereiten ;)
    bei uns zuhause war früher donnerstags immer mehlspeistag. da der wirbelwind zukünftig hauptsächlich wieder zuahuse essen wird nach der schule, werden wir nun auch wieder einen solchen regelmäßigen einlegen. da gehört kaiserschmarrn mit kompott (am liebsten natürlich das original, aber nektarinen klingen auch fein!) unbedingt mit auf den speiseplan ;)
    herzliche grüße aus dem mehlspeishimmel
    dania

    AntwortenLöschen
  8. Oh....sieht das lecker aus !!! So einen Schmarrn könnte ich gerade verdrücken :-))
    GlG helga

    AntwortenLöschen
  9. Huuuunger. Kaiserschmarrn steht zwar heute nicht bei mir auf dem Programm (ich mein, ich würde mich nicht beschweren, aber ich glaube mich will keiner bekochen heute), aber ich habe da noch einen Haufen Zwetschgen, die eingekocht werden wollen. Frisch ans Werk ;)!

    AntwortenLöschen
  10. mmmmhh, sieht das lecker aus.
    Schon lange nicht mehr gegessen. Sollte ich mal wieder machen ;-)
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  11. Kaiserschmarrn, wie lecker.
    Deine Fotos machen gerade fürchterlichen Hunger.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. . . . das ist aber bei dir mehr ein Auflauf - der "Schmarrn" oder des "Kratzat" wird in der Pfanne gebacken und dann zerrupft, oder eben "zerkratzt" - darum der Name!
    Aber vielleicht variiert das ja von Region zu Region ;0)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  13. Alle lieben Kaiserschmarrn, oder doch fast alle, gell! Einfach eine herrliche Sache und sowas von lecker! Ich liebe ihn und Deine Fotos machen sofort Lust auf's nachbacken!
    Liebe Grüße
    moni

    Thanks if you visit my blog
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  14. Deine Bilder machen wirklich Lust auf Nachkochen . Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße dackwife

    AntwortenLöschen
  15. Davon könnte ich jetzt eine Portion verdrücken, sieht so appetitlich aus. Ich kenne Kaiserschmarrn nur in der Pfanne gebraten, Deine Variante probiere ich gleich morgen aus.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  16. Sieht das lecker aus! Muss ich glatt mal wieder machen. Und "Kratzat" habe ich tatsächlich noch nie gehört. Tja, ich sag's ja immer: Bloglesen bildet.
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  17. ...wie gut, dass ich gerade gegessen habe, liebe Katja,
    so bin ich wenigstens satt...über den Appetit, den deine leckeren Fotos machen, denke ich lieber nicht weiter nach...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Lecker. Aber so kenn ich den Kaiserschmarrn gar nicht. Bei uns vermischt man das alles und es kommt nur in die Pfanne. Das mit dem Ofen schieben kannte ich noch gar nicht. Sieht aber lecker aus. Das mach ich bestimmt mal nach.
    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  19. Ahhhh - eins meiner absoluten Lieblingsgerichte!!! Und so in der Auflaufform kannte ich es auch noch nicht...Dadurch wird doch eigentlich ganz gut am Fett für die Pfanne gespart, oder? Nur, um noch mal kurz auf die Kalorien einzugehen ;)
    Ich hab Dich heute verlinkt - zusammen mit dem Otto Versand - ich hoffe, Du findest das nicht zu gruselig...Wenn doch, sag schnell Bescheid und ich ändere das,,,Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  20. Schmackofatz und Gaumenkitzler, wnen man doch nur durch den Bildschrim greifen könnte und sich dann ein Portiönchen davon holen.

    AntwortenLöschen
  21. diese kalorienbombe würde ich gerne jederzeit zu mir nehmen. ich gestehe, ich hab sie noch nie selbst gemacht. bei mir werden es irgendwie immer crêpes...
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Bei Dir wäre ich gerne mal zu Gast, der Kaiserschmarrn ist ein Grund warum. Lecker sieht das aus und mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen. Naja, ich hab noch nicht gefrühstückt... Aber selbst wenn, für diese Leckerei wäre IMMER noch Platz :-)

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  23. so ein dessert kenne ich nicht, es sieht so appetitlich aus miaaaam - wenn ich gäste habe werde ich es versuchen und behalte dein rezept mit den nektarinen ;)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  24. Ich glaube, ich vergesse mich gleich. Sieht das lecker aus. Davon hätte ich jetzt und sofort eine Riesenportion!!!! *sabber*

    AntwortenLöschen
  25. Heute zum zweiten Mal nach deinem Rezept gezaubert.
    So gut! Statt Nektarinen- Zwetschgenkompott. So kriegt man sie alle, hihi.
    Gute Woche und Danke!
    fraupanne.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!