Dienstag, 8. Juli 2014

[Rezept] Holunderblüten-Apfelgelée mit Vanille

Zuhause habe ich dieses Jahr wegen der Schreibtischpflichten die Holunderblüte verpasst und war sehr traurig darüber. Im Winter kein Holunderblüten-Gelée auf meinem Brötchen, das nach Frühsommer schmeckt. Und dann falle ich ein paar Wochen später mitten ins Holunderblütenparadies. Keine Schaukelrunde in der Hängematte, kein Abendspaziergang am Waldrand ohne den betörenden Duft, der mir im Allgäu überall um die Nase geweht ist. Genau vier Tage lang habe ich dem standgehalten. Habt ihr schon mal im Urlaub Marmelade gekocht? Also ich nicht. Zumindest hatte ich das eigentlich nicht vor. Aber wenn das Schicksal nun mal so gut gekegelt und uns genau dorthin geführt hat, wo ich tagtäglich von diesem Duft umgeben bin, dann musste ich mich dem irgendwann fügen. In Nesselwang fand sich ein Laden für alles Notwendige und am Waldrand rings um unser Ferienzuhause der Rest... für das beste Holunderblütengelée, das mir jemals gelungen ist.




Holunderblüten-Apfelgelée mit Vanille

Zutaten:
3 Liter Apfel-Direktsaft, ein großer Korb voll aufgeblühte Holunderblütendolden, 3 EL Vanillezucker (oder 3 Päckchen), 2 Bio-Zitronen, ca. 1kg Gelierzucker 3:1, Twist-Off-Gläser

Zubereitung:
Die Holunderblütendolden von blinden Passagieren befreien, die dickeren Stiele entfernen und bis auf eine schöne Dolde in einen große Schüssel geben. Zitronen waschen, in Scheiben schneiden und dazugeben. Den Apfelsaft erhitzen und über die Blüten und Zitronen gießen. Gut umrühren, damit alles bedeckt ist. Abdecken und über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen. 
Am nächsten Tag die Flüssigkeit durch ein Küchenhandtuch abseien und die Rückstände gut ausdrücken. Gelier- und Vanillezucker zugeben und die Flüssigkeit zum Kochen bringen. Inzwischen die Schraubdeckelgläser waschen und in jedes ein paar Holunderblüten von der zurückbehaltenen Dolde einfüllen. Nach 4 Minuten Kochzeit das Gelée in die heiß ausgespülten Gläser füllen. Deckel drauf, ein paar Minuten auf den Kopf stellen und dann wieder umdrehen, etikettieren, fertig.
Mir diente Briefpapier und ein Stück Küchengarn dafür. Gab es eben keine Urlaubsbriefe, sondern Holunderblütengelée.



Der Duft beim Öffnen eines Glases ist unbeschreiblich. Das Holunderblüten-Gelée schmeckt nach Frühsommer im Allgäu, nach dem Blick auf die Wiese und den Waldrand, dem Summen der Bienen, nach Freundlichkeit und Ferien auf dem Land. Keine gekaufte Marmelade kann danach schmecken.




Aus nochmal der gleichen Menge Blüten sind auch ein paar Flaschen Holunderblütensirup entstanden - für Ferien-Hugos ganz ohne Schickimicki und Großstadttrends. Und gegen Halsschmerzen. 
Das Rezept für den Holunderblütensirup findet ihr > hier.

Jetzt gibt es zwar nicht mal im Allgäu noch Holunderblüten, aber ihr könnt euch die Rezepte ja fürs nächste Jahr merken - wenn ihr dann nicht auch so wie ich dieses Jahr die Blütezeit verpasst...
Holunderblütensirup, Holunderblüten, Holunderblütengelée, Holunderblüten-Gelée selber machen, Holundergelée kochen, Hugo, Apfel-Holunderblüten-Gelée, Allgäu

Kommentare:

  1. Ich finde, so eine Runde Einkochen kann doch auch ganz meditativ sein. Warum also nicht im Urlaub?! Und wenn das Ergebnis dann auch noch so überzeugt, was gibt es Besseres? Ich hatte eigentlich auch hehre Pläne für dieses Jahr, aber dann kam mir der Alltag dazwischen. Naja, nächstes Jahr dann ;)!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    eine tolle Idee,
    meine Tochter hat letztes Jahr im Türkeiurlaub Mirabellenmarmelade gekocht,
    weil sie bis nach Hause nicht überlebt hätten.
    Allerdings hat sie den größten Teil dort verschenkt,
    die waren so begeistert, kannten das noch garnicht.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Holunder und die Blütezeit ist mir auch jedes Jahr irgendwie zu kurz. Das Rezept hört sich super an!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  4. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen,
    ich kann es förmlich schmecken und riechen.
    Der Vorteil Deiner Aktion, der Urlaub hat sich verlängert
    Mit Apfelsaft kannte ich das Holunderblütengelee noch nicht,
    es wird für das nächste Jahr abgespeichert.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine tolle Erinnerung an einen tollen Urlaub.

    Laßt es euch schmecken!
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. eigentlich passen urlaub und marmeladekochen so gut zusammen,
    wird mir gerade erstmals bewusst :: sommer pur.
    und mit vanille! das klingt so herrlich.

    AntwortenLöschen
  7. na, das ist doch mal ein gelungenes urlaubssouvenir! das hat man ja auch nicht oft. :)
    herzliche grüße und guten appetit,
    wünscht die frau s.

    AntwortenLöschen
  8. Da bin ich ja beruhigt, daß ich nicht die Alleinige bin, die die Blüte des Holunderstrauchs verpaßt. Das ist mir zwar erst einmal passiert, aber ich war untröstlich darüber. Weitere zwei Male wäre es um Haaresbreite geschehen. Da bin ich dann wirklich tagelang in der Umgebung unterwegs gewesen, um wenigstens noch die übriggebliebenen Blütendolden ernten zu können. Meine Familie liebt Holunderblütengelee und Sirup. Dieses Jahr konnten wir die Aktion ausfallen lassen, weil wir immer noch reichlich haben (denn ich durfte nichts davon verschenken ;-)...). In deinem Gelèe steckt auch noch Urlaub drin. Besser geht's nicht! Laßt es euch munden. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katja,
    ich liebe Holunder, sowohl den Duft wie auch als "Holunder-Küchlein", dein Rezept ist mir neu, aber es klingt total lecker!!!
    Liebe Grüße
    moni

    Thanks if you visit my blog
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  10. Lecker sieht das aus...wirklich lecker...und auch wenn ich gerade nicht gegen Halsschmerzen kämpfen muss...in das Brötchen würde ich jetzt sofort reinbeißen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. ...jeden Tag ein bisschen Urlaub, liebe Katja,
    auf dem Frühstücksbrötchen...so kann ein Tag nur gut werden...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Ja, man muss die Feste feiern, wie sie fallen...So hast du die Urlaubsstimmung und die frische Allgäuluft gleich mit in Gläser abgefüllt. Das wird doch ein tolles Frühstück im Winter. Wir haben haben auch schon Feigen im Urlaub zu Feigenmarmelade verarbeitet ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. wird bestimmt eine kategorie in zukünftigen urlaubskatalogen: möglichkeit einzukochen ist gegeben (dafür verzichtet man dann gern auf irgendwelche animateure;););) nein wirklich, ich habs in diesem urlaub auch vor (im garten- sozusagen direktverarbeitung vor ort) dein rezept klingt sooo lecker und meine äpfel werde ich auch mal mit blüten verarbeiten (nur holunder klappt dann leider zeitlich nicht) und zum anbeißen sehen deine bilder sowieso aus:)
    liebst birgit, die gestern wilde pflaumen eingekocht hat

    AntwortenLöschen
  14. ich gehöre zur Minderheit, die man mit Hollunder jagen kann, schon vom Geruch wird mir übel. Weder Marmelade noch Hugo mag ich, Produkte aus den reifen Beeren hingegen schmecken mir.
    Die Etiketten aus dem Briefpapier gefallen mir.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  15. Urlaubseinkochtage - die spontanen Unternehmungen sind die intensivsten -
    Erinnerung an einen besonderen Sommer gleich mit eingerührt... Gefällt mir sehr. Lieben Gruß zu dir Iris

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe am Wochenende Holundersirup gekostet, es war ein Geschmackserlebnis. Deshalb denke ich, dass als nächstes dieses Gelee auf der Menükarte steht. Danke für das Rezept.
    Herzlich
    Claudine

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe die Holunderblüte dieses Jahr auch komplett verpennt bzw. sie wurde mir verregnet, immer dann, wenn ich sammeln wollte. Mit Apfelsaft mag ich das Gelee auch sehr gern, bin aber in letzter Zeit auf Holunderbeersaft umgeschwenkt, da ich das kräftigere Aroma sehr mag.
    In Schweden habe ich, nicht nur einmal, Marmelade aus Blau- und Multebeeren gekocht. :) Ich konnte einfach nicht an dieser Fülle vorbeigehen. Herausforderung beim ersten Mal war, alle nötigen Utensilien zu bekommen. Erst in einem Supermarkt in Norwegen konnten wir dann alles finden.
    Guten Appetit bei Deiner schönen Urlaubserinnerung.
    Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  18. köstlich dein rezept liebe katja:) stimmt, die hollunderblüten sind mal wieder passé . ein wenig sirup hab ich noch, vielleicht für ein gelee oder eine variation? doch auf die zarten blüten muss ich dann doch bis zum nächsten jahr warten;) danke für die inspiration. LG daniela

    AntwortenLöschen
  19. Ich liebe diesen Gelee. Und tatsächlich habe ich vor einigen Wochen genau diese Variante gekocht – mit Blüten. Eigentlich könnte ich ihn auch pur essen ... was heißt eigentlich? Tu ich auch manchmal ;)

    AntwortenLöschen
  20. Apfelgelee ... erinnert mich an meine Kindheit. Ein befreundetes älteres Ehepaar meiner Eltern kam zur Apfelsaison immer zu uns in den Garten (wir hatten viele Apfelbäume) zum pflücken und haben anschließend ganz viel von diesem herrlichen Gelee gekocht. Vor einigen Jahren habe ich mich auch daran versucht und festgestellt, was für eine Arbeit das ist. Seitdem bin ich auch auf Direktsaft umgestiegen ... aber mit Holunderblüten habe ich es noch nicht versucht.
    Liebste Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  21. da kommen urlaubserinnerungen an frankreich (brombeeren, die wie weintrauben an den sträuchern hingen) und an finnland (blaubeeren und sogar preiselbeeren) auf. da kann man noch lange zu hause von zehren!
    dein holunderblütengelee sieht göttlich lecker aus und die schlichten schilder mag ich sowieso!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!