Mittwoch, 23. April 2014

Wilde Nudeln.

Sonntagsausflüge bieten sich an, um Beute zu machen und mit nach Hause zu tragen. Immer. In diesem Fall war die Beute gleich zweierlei - ein Korb voller Ostereier und ein Korb voller Wildkräuter. Während das Kind die Eier gesucht hat, die der Osterhase vorher versteckt hatte, hat die Mama ihr jetzt leeres Körbchen wieder gefüllt - mit Minze, Knoblauchsrauke, Vogelmiere und Giersch. Die Minze wurde kopfüber aufgehängt, um sie später in heißem Wasser zu baden und zum Tee zu werden, die anderen Drei durften sich am nächsten Tag mit einem Topf Spaghetti treffen und das weizenfreie Fasten brechen.




Wildkräuterspaghetti

Zutaten:

eine Schüssel Wildkräuter (z.B. Vogelmiere, Knoblauchsrauke, Brunnenkresse, Giersch im Verhältnis 3:3:3:1), 250g Hartweizengrieß-Spaghetti, 1/2 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, evtl. eine dicke Scheibe Schinkenspeck (hier Südtiroler), Olivenöl, Salz, Pfeffer, Muskat, Parmesan

Zubereitung:

Die Wildkräuter gut waschen und von Beifang befreien. Zwiebel und Knoblauch schälen, wie den Schinkenspeck würfeln und mit diesem zusammen in Olivenöl glasig dünsten. In der Zwischenzeit die Spaghetti in Salzwasser bissfest kochen. Die Kräuter grob hacken. Spaghetti abgießen, dabei etwas Kochwasser auffangen und zusammen mit den Wildkräutern in die Pfanne geben. Ca. 30 Sekunden alles zusammen auf kleinster Stufe schwenken, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zum Servieren mit Parmesan bestreuen.
Für mich allein hätte ich auf den Schinken verzichtet, aber das Kind musste bestochen werden, etwas Grünes zu essen. Die Wildkräuterspaghetti schmecken aber auch in der vegetarischen Variante sehr gut. 
Beim Giersch mit der Menge aufpassen, er schmeckt sonst sehr dominant vor.



Man nimmt von den Pflanzen nur junge, zarte Blätter. 
Um Knoblauchsrauke, Vogelmiere und Giersch zu sammeln, muss man nicht zwingend durch den Wald stapfen - sie wachsen in jedem Garten, in dem es wilde Ecken gibt. Unkrautbeseitigung durch Aufessen - das ist auch eine Methode. :-) Dass Wildkräuter gesund sind ist ja eh klar. Vogelmiere passt auch wunderbar roh in Salat oder Kräuterquark.
Mehr Rezepte von mir mit Wildkräuteren findet ihr > hier.
Vogelmiere, Knoblauchsrauke, Giersch, Rezepte Wildkräuter, Wildkräuterspaghetti, Wildes Gemüse, Wildgemüse, Wildkräuter, Wilde Küche

Kommentare:

  1. Liebe Katja, lecker sieht es bei dir wieder aus!

    Ich wollte dir noch mal für deinen Hasen danken. Du hast ihn ja schon bei mir auf dem Blog gesehen. Er kam gut an! Und ich bin wirklich gespannt, ob es noch mehr Tiere von dieser Sorte geben wird ;-). Vielleicht eine Schildkröte?!

    Nach einem aberwitzigen Countdown hat für uns jetzt endlich der Urlaub begonnen. Endlich gibt es wieder etwas mehr Zeit und Ruhe für die schönen Dinge des Lebens. Und die genieße ich auch hier auf deinem Blog. Wie schön!
    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    Mir lief eben gerade das Wasser im Mund zusammen. Obwohl es erst Morgen ist!!!
    Wir haben vor ein paar Tagen Löwenzahnsuppe gemacht. Die war auch himmlisch!
    Man sollte mehr im Garten oder auf der Wiese "einkaufen" gehen. Definitiv.
    Ich wünsche dir einen guten Tag.
    Liebe Grüsse
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr interessantes Rezept. Das würde mir schmecken, den Jüngeren in der Familie wäre es vielleicht etwas zu "gesund" :-). Leider wohne ich in einer Stadt mit sehr viel Verkehr und dementsprechenden Abgasen in der Luft. Da vergeht mir der Appetit beim Sammeln der Kräuter und ich kaufe sie lieber im Laden. Das ist sehr schade.
    Wünsche einen schönen Tag,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  4. Sieht wirklich köstlich aus. So haben wir am Wochenende die Nudeln auch schon verzehrt, allerdings haben wir den Speck durch Mascarpone ersetzt, war absolut oberlecker. So schöne Bilder habe ich aber leider nicht davon gemacht.
    Schönen Tag wünscht Dir Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke, die Knoblauchrauke war's, die die Katze angelockt und das Grün ihrer Augen mit den Kräutern um die Wette leuchten ließ?
    Die "kleine Maus" war diesmal ganz leicht zu finden :)
    Und wenn ich in meinen Garten schau, dann denke ich, dass die Wildkräuter die sich dort tummeln, für eine Großküche ausreichend sind ...
    Lustwandelnd zwischen Giersch, Minze und wildem Grün grüßt
    Gela

    AntwortenLöschen
  6. Die Katze! :D

    Puh, ich dachte im ersten Moment, dass die Minze auch in die Nudeln gewandert ist... das wäre mir zu exotisch gewesen. Oder zu englisch. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Für die Zutaten müsste ich noch nicht mal weit laufen, wächst alles bei uns in Massen im Garten. Wäre ja ein kostengünstiges und schnelles Essen für heute Mittag.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  8. knoblauchsrauke hab ich, glaub ich, auch schon entdeckt bei uns... den nudelteller mit wildkräutern würd ich jetzt so zum frühstück schon verputzen;););)
    liebste wilde grüße von birgit

    AntwortenLöschen
  9. Alle diese Kräuter gibt es reichlich in unserem Garten. Während unsere Umgebung mit allen Mitteln versucht, das "Unkraut" zu vernichten, stört es uns nicht im Geringsten und manches davon wandert auch bei uns ins Essen.

    AntwortenLöschen
  10. ich geniesse deine bilder. nachkochen kann ichs leider nicht, weil der wald zu weit weg ist, aber es sieht wunderbar aus und vielleicht mache ich mal eine abgewandelte stadtvariante draus. liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  11. wie lecker..., bei mir gab's gestern kohlrabi mit brennnesselsahne und vor ein paar tagen hopfenspargel, und ja, ich hab's gut, deine kräuter wachsen alle bei mir im garten... die knoblauchsrauke passte sicher auch in deinen schattigen hof, sie ist in keiner weise verdrängend tätig, ich freue mich immer, wenn sie wiederkommt. lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  12. meiner wildkräuterspaghettilust zuliebe werd ich jetzt endlich einmal etwas über die wilden kräuter, die da sprießen, lernen – ganz abgesehen davon, dass ichs natürlich echt cool finde, wenn man sich da auskennt, aber die spaghetti geben mir so eine direkte motivation.

    AntwortenLöschen
  13. das sieht aber sehr sehr seeehr lecker aus :) da bin ich direkt versucht mir auch ein Körbchen zu schnappen und in den nächsten Wald zu spazieren :) allerdings müsste ich mich vorher wohl ein wenig mit Kräutererkennung oder so beschäftigen ;) Liebe Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  14. So ein appetitliches Nudelgericht !!! Sehr zum Leidwesen des Nachbarn, darf in unserem Garten alles wachsen und blühen . . . er macht mich immer ganz eifrig aufmerksam, was grad wieder "Unmögliches" bei uns blüht . . . ich solls doch vor der Blüte ausrupfen, sonst hätt er es auch bald in seinen englischen Rasen!
    VG Doris

    AntwortenLöschen
  15. Ein ganz und gar wunderbares Posting - informativ und toll mit Bildern garniert - das erster Bild zwingt zum anklicken :-)
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  16. Du bist meine *wilde Nudel* :) - und Kompliment zum Weizenverzicht (stelle ich mir als schwieriges Unterfangen vor) und zu deiner schönen, kennenden Naturküche!

    AntwortenLöschen
  17. da brauch ich doch nur ein paar meter zum einsammeln zu gehen. am bach wächst auch brunnenkresse. morgen gibt es spagetti.
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  18. Am Wochenende beim Garteln: Haaalt, ich brauch die Löwenzahnwurzeln.... haaaalt, ich pflück erst Spitzwegerich bevor gemäht wird... erst die Spitzen pflücken bevor ihr die Nesseln entfernt... und dasda sind keine, das ist Melisse, ab in die Küche damit!...
    Und das alles war noch gar nicht das "Gewollte" im Garten, einfach herrlich. Bis ich einen hab geb ich mich auch mit der "Wildnis" zufrieden.
    Deine Wildkräuterbeiträge sind einfach ne Freude!
    Leckeren Gruß!

    AntwortenLöschen
  19. Knoblauchsrauke und Nudeln, perfekt, danke für das Rezept!

    Alles Liebe,

    Kivi
    von
    http://kivi.dreamwidth.org/

    AntwortenLöschen
  20. absolut toll, wenn man sich mit wildkräutern auskennt :-/ - ich glaub, ich würde mich eher vergiften...
    lg sonja

    AntwortenLöschen
  21. OMG, das ist ja absolut köstlich!!!! Ich könnte davon sofort einen Teller verdrücken. Die Mischung hört sich herrlich an, und dann noch mit dem Schinkenspeck. Und so herrliche Fotos! *sabber*

    AntwortenLöschen
  22. Bei mir gibt es im Garten leider so furchtbar viel Giersch , dass ich es bedauere, dass ausgerechnet dieses Kraut zurückhaltend benutzt werden soll ;-)
    Trotzdem werde ich Dein Rezept unbedingt probieren, hab mir vor einiger Zeit sogar extra mal einen kleinen Wildkräuterführer zugelegt. Ich finde es wunderbar, sich in der Natur auszukennen, ob Pilze oder Kräuter oder...
    Ganz liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!