Sonntag, 13. April 2014

Vom Weg abgekommen.

Termin hier, Deadline dort... immer im Wettlauf mit der Uhr, den Kopf über dem Terminkalender. Schnell, schnell, von einem Ort zum anderen, zum nächsten Ziel, auf der Autobahn des Lebens. Ist das Leben eine Autobahn zwischen zwei Terminen, oder ist es auch ein Weg? Manchmal verliert man diese Frage aus den Augen und dann wird es Frühling und Sommer, dann Herbst und schon ist der Winter wieder da, das Jahr ist rum, das Kind zehn Zentimeter größer und man fragt sich, wo das Jahr eigentlich hin ist und wie viel man davon gesehen hat, wie viel gefühlt. Wie viel gelebt.



Manchmal kommt der Verkehrsfluss auf der Autobahn ins Stocken. Alles steht. Stau. Man kann sich dem Adrenalin ergeben, toben, zetern, Abgase einatmen, es als verlorene Zeit verbuchen und dafür sorgen, dass sich die Falten jedes Mal ein bisschen tiefer eingraben. Oder man sieht einen Stau als Chance an. Die Chance, abzubiegen vom der bekannten, gewohnten Strecke zwischen zwei Zielen und einen neuen Weg einzuschlagen. Erst unsicher ohne Navi, sich nur auf seine Intuition und den Orientierungssinn verlassend und doch mit jedem Kilometer sicherer, dass man den richtigen Weg finden wird und dass der Weg aufregend, spannend, voller Möglichkeiten, Ausblicke und kleiner Wunder ist, auch wenn man ihn noch nicht kennt und darauf nicht so schnell fahren kann wie auf der Autobahn. Dafür hat man Zeit sich umzuschauen und entdeckt dabei Dinge neben der gewohnten Strecke, die einem in all den Jahren verborgen geblieben sind, in denen man diesen Weg unzählige Male so schnell wie möglich zurückgelegt hat, ohne groß rechts und links zu schauen.






Es lohnt sich, gewohnte Wege zu verlassen und sich von seiner Intuition über kurvige Nebensträßchen leiten zu lassen. Womöglich führt dieser Weg nicht zur Erleuchtung, aber zu einem Lächeln auf dem Gesicht, besserem Überblick und einem Reisen voller kleiner Abenteuer. Und wer weiß... vielleicht führt er auch ans Meer.






Abseits des Staus auf der A3 zwischen Dettelbach und Schlüsselfeld.
Wogende Duftwolken im Bienengesumm auf dem Berg und am Meer. Gelbmeer.
gewohnte Wege verlassen, Erleuchtung, Selbsterkenntnis, Steigerwald, Umwege gehen, Bauchgefühl, Terminkalender, Hetze, Streß, Streßabbau, Chance, Leben ändern, Raps, blühendes Rapsfeld, gelb, gelbes Meer, Rapsfeld

Kommentare:

  1. und alle wege führen einmal sowieso nach rom! :-)

    im ernst: wie recht du hast, liebe katja, wie recht. spüre es gerade am eigenen leib (buchstäblich) denn ich hatte anfangs märz eine ziemlich schwerwiegende operation mit komplikationen, war ganze 4 wochen in der klinik und bin jetzt zwar zu hause, aber noch sehr,sehr langsam unterwegs. definitiv ein stau im leben. der mir aber allerhand tiefe einsichten über alles mögliche beschert hat, die ich gar nicht missen möchte.
    einen schönen und ganz, ganz langsamen sonntag wünscht dir
    ursula

    AntwortenLöschen
  2. so gut, so klug wieder einmal.
    ich habe schwierigkeiten mit menschen, die im stau nur den stau sehen – fühle meiner energie auslaufen daneben. und empfinde es umgekehrt als unheimlich wohltat, wenn jemand die kleinen wege daneben nicht nur sieht und zu beschreiten bereit ist, sondern auch noch das surplus erkennt. danke, liebe katja.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katja
    danke für diese wundervollen Zeilen.
    wie schwer es uns doch fällt in dieser welt voll Hektik und Stress
    wie schön, dass du uns erinnert hast, dass es auch anders geht
    Genieß den Augenblick
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein schöner Post. Den Wettlauf mit der Uhr wird mir an der Supermarkt-Kasse immer so bewusst. Durch die Schnelligkeit des Scannens kommt man gar nicht nach mit dem Einpacken und der nächste Kunde schiebt schon nach. Keine Zeit, die Eier sorgfältig in den Korb zu stellen, den Früchten einen Platz ohne Quetschungsgefahr einzurichten, geschweige denn für ein Schwätzchen mit der Kassiererin. Herzlichst Uta

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Katja
    Wunderschön geschrieben!
    Am gelben Blütenmeer habe ich eben auch angehalten -
    leider ohne so tollen Nektarsuchenden Besuch :-)
    Einen schönen Sonntag wünsch ich Dir, liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder, aber vor allen Dingen ein Text, der bei mir gerade heute sehr tief geht...
    Schönes Wochenende,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  7. Seit jeher liebe ich Stau. Früher war das wegen der belegten Semmeln...

    AntwortenLöschen
  8. ach, was sind das herrliche Bilder :) du verbreitest hier ja richtig Frühlingsstimmung! Danke dafür... mir ist schon nicht mehr ganz so kalt, wie eben noch ;) Liebe Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  9. zum glück muss ich nicht so oft auf die autobahn... :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katja,
    Du hast recht, nur sehen wir leider oft das Ungewollte als Störung und nicht als Chance.
    Schön, dass Du uns erinnerst, ermutigst.
    Viele Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  11. Wie gut liebe Katja! Jeder Um-Weg ist eine Chance ;-) Wieviel man dann sehen und erkennen kann, sogar fürs Leben und den "Weg". Lieben Sonntagsgruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe diese üppigen Rapsfelder!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß gar nicht, was mir heute besser gefallen hat,
    deine Gedanken oder die Fotos - ich entscheide mich für beides!
    Danke für diesen wunderbaren Post!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  14. Ach Katja,
    Du sprichst mir aus der Seele, wie oft frage ich mich wo sind sie geblieben die Jahre?

    AntwortenLöschen
  15. Erst letzte Woche von der Autobahn runtergefahren um ein Rapsfeld zu fotografieren...und trotzdem immer die Frage...wo ist die Zeit geblieben...ganz schlimm...danke fürs Innehalten! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Gefühle so derart leicht in Worte zu bannen wie du, das können nur wenige. Und sich selbst beim *Intuitiv...ieren* zugucken auch ;)
    ... sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Katja , eine Metapher die mir im Moment ziemlich zu denken gibt ! Aber ich glaube auch dass es nur gut sein kann einmal vom Weg abzukommen ! Nur die Wahll der Richtung fällt halt manchmal schwer ...
    Liebe Grüße , Ursula

    AntwortenLöschen
  18. Ja...die Chance abzubiegen...die sollte man nutzen...denn im Stau zu stehen empfinde ich persönlich durchaus als vertane Lebenszeit...;-) Ich fahre gerade ein wenig im Zick-Zack-Kurs...aber wenn man Kinder hat, muss man ja immer mal den Kurs ändern...oder? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  19. Dein Abfahren von der Autobahn hat sich in der Tat gelohnt. Was du alles für Schätzchen entdeckt hast. Und der Raps ist schon so schön aufgeblüht. Das kleine Kirchlein/Kapelle, das Moos, das Bienengesumm. Einfach wunderschön.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  20. Wie schön. Sowohl im direkten als auch übertragenen Sinn wunderbare Worte.
    Danke für den inspirierenden Wochenstart, liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  21. Danke für die Blumen am Wegesrand ...

    AntwortenLöschen
  22. Wunderbare Gedanken - mir direkt aus der Seele!
    Ich liebe die Symbolik in deinen Zeilen.
    Und ja: es lohnt sich, immer wieder ganz bewusst die gewohnten Wege zu verlassen...
    Ganz liebe Grüße vom Meer (ja...!)
    Christiane

    AntwortenLöschen
  23. wunderbar vom weg abgekommen - und einen weg gefunden.
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  24. Eigentlich wollte ich - gerade erst von 1000 km Autobahn zurück - ja nur schnell mal meine Blogliste durchgehen. Aber wie immer bin ich bei dir hängengeblieben und dieser Artikel hat mich wirklich berührt. Die Doppeldeutigkeit und die Wahrheit, die darin steckt ist wunderschön! Danke für deine Worte und wie imm wunderschönen Bilder!
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  25. This is the precise weblog for anybody who needs to seek out out about this topic. You notice so much its almost arduous to argue with you. You positively put a brand new spin on a subject that's been written about for years. Nice stuff, simply nice!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!