Donnerstag, 24. April 2014

Der Zahn des Löwen.

Es gibt ja Blumen und Pflanzen, die heißen in jeder Sprache anders. Eine allerdings löste wohl in allen Ländern in denen sie wächst eine ähnliche Assoziation aus, denn wie wäre es sonst zu erklären, dass der Löwenzahn in vielen Sprachen Europas auch so heißt?  Dandelion... dente di leone... diente de león - der Zahn des Löwen heißt er in England, Frankreich, Italien und Spanien. Ich mag Löwenzahn sehr - weil seine Blüten aussehen wie tausend Sonnen, weil eine gelbe Löwenzahnwiese jetzt im Frühling einfach gute Laune macht und weil Pusteblumen... eben einfach Pusteblumen sind und also solche nicht nur unglaublich schön und ästhetisch, sondern auch kleine Glücklichmacher. Nicht zuletzt kann man ihn auch noch essen, er ist gesund und die Blätter voller Löwen-Zähne sehen schön aus und regen die Phantasie an. Deshalb habe ich mich letztes Jahr riesig gefreut, als mir von Sonja ein grandioses Löwenzahnblatt ins Haus flatterte, das bei mir seitdem seinen Job als Buchzeichen verrichtet. 











Das Löwenzahn-Buchzeichen erfüllt seine Aufgabe mit solcher Schönheit, dass ich inzwischen schon ziemlich viele Schwestern davon bei Sonja alias ars pro toto bestellt habe, um sie zu verschenken. Um es zu zeigen wollte ich warten, bis Sonja ihren daWanda Shop auf die Beine gestellt hat, aber wie das bei Menschen mit tausend kreativen Ideen so ist, kommt ihr doch immer etwas anderes dazwischen, das unbedingt umgesetzt werden will und so gibt es noch keinen offiziellen Shop, wo man ihre schönen gefilzten Kleinode kaufen kann. Falls euch der Löwenzahn aber genauso gut gefällt wie mir, dann könnt ihr euch direkt an sie wenden - Sonja nimmt auch ohne Shop Aufträge entgegen. Ein bisschen Geduld solltet ihr mitbringen, denn Sonja ist gut ausgebucht - das Warten lohnt sich aber auf jeden Fall.

In Frankreich heißt der Löwenzahn übrigens auch Pissenlit... piss en lit. Bettsaicher (im Badischen), auch eine durchaus identische Assoziation. Löwenzahn gefällt mir aber besser. :-)
Das schöne Buch, in dem das Lesezeichen liegt, ist die Nr. 281 aus der Insel-Bücherei Leipzig: "Das kleine Blumenbuch". Mano hat es mir vor zwei Jahren geschenkt und ich mag es so sehr.
Löwenzahn, Dendelion, Lesezeichen aus Filz, ars ro toto, gefolztes Lesezeichen, Buchzeichen, Pusteblume, Löwenzahnwiese, Kuhblume, Hundeblume, Bettsaicher, gelbe Blumen, Frühlingsblüher
verlinkt mit:

Lottas Inselbücher-Sammlung 

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    Schön hast du dem Löwenzahn einen Beitrag geschenkt.
    Wir in der Schweiz nennen den Löwenzahn auch noch Chrottebösche...Aber leider kann ich nicht sagen, was das eigentlich heisst und von wo das Wort kommt. Vielleicht liest da auch noch eine Schweizerin mit, die weiter helfen kann??
    Bei uns ist dieses Jahr einen feinen Chrottenböschen Honig mit Vanille entstanden. Ein leckeres Zmorgen= Frühstück ;-) ist da garantiert!
    Wünsche dir einen guten Tag.
    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  2. He he, das Löwenzahnlesezeichen ist wirklich super!!! Deine Fotos aber auch. Schöne Makros. Und das Kräuterbuch mit den Illustrationen ist ja traumhaft. Ich freue mich über jeden Tag mehr, wenn eine Wiese voller Löwenzahn noch nicht der Rasenmähwut im öffentlichen Raum zum Opfer gefallen ist.

    AntwortenLöschen
  3. bettsaicher hab ich hier noch nie gehört - ist ja interessant. da werd ich montag gleich mal die badische landjugend befragen, ob die das noch kennen. nach deinen wildkräuteranregungen hab ich in diesem jahr ja auch schon löwenzahn gegessen und fand ihn jung sehr lecker, mittlerweile aber zu bitter. auf alle fälle darf er bei mir auch überall stehen bleiben. und ich hab festgestellt, dass die größen und blattformen teilweise sehr unterschiedlich sind- von riesenlöwenzähnen bis kätzchengebiss ist alles vertreten;)
    dottergelbe grüße von birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bettsaicher haben meine Eltern als gebürtige Karlsruher immer dazu gesagt - also dachte ich, das ist bei euch eine geläufige Bezeichnung. :-)
      Wie Endiviensalat oder Chicorée 30 Min in warmem Wasser schwimmen lassen vor der Zubereitung mildert die Bitterstoffe. Aber ich nehme auch nur die ganz jungen Blättchen.

      Löschen
    2. Was für eine schöne Ode an den Löwenzahn... Da sich das genügsame Kraut aber sehr, sehr, sehr vermehrt und um sich greift, und ich auf Birgits Wiese doch auch schon (oder noch...) Wiesenschaumkraut entdeckt habe!, hier mein Rezept ihn im Garten in übersichtlichen Mengen zu halten: Von den Blütenknöpfchen vor dem Erblühen und Aussamen viele einfach abpflücken und in Butter oder Öl gebraten aufs Brot (falls es auch dafür zu viele werden, einfach liegenlassen...). Fürs gelbe Blühen bleibt dennoch genügend übrig. Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
  4. Guten Morgen Katja,
    das Lesezeichen ist ja wirklich toll geworden. Deine fröhlich gelben Fotos aber auch. Ich sehe Löwenzahn gerade von einer ganz anderen Seite.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein schöner Beitrag. Diese gelben Wiesen sind so wunderbar. Heute sind die Blüten leider geschlossen, weil es hier trübe ist. Das Blatt möchte ich UNBEDINGT. Obwohl ich -als Kräutertante- bereits viele viele Kräuterbücher habe, guck ich mal nach diesem. So schöne Zeichnungen.
    Ich wollte gerade eine Löwenzahn-BLütenseife sieden, allerdings kam es dann anders, aber das Projekt ist nicht gestorben.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Wuuunderschön! Ein Post zum Immer-wieder-angucken.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Ein schöner Bericht, vielen Dank! Auf dänisch heisst er "mælkebøtte" (die direkte Übersetzung erfrage ich noch). Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja,
    habe gerade Deine Kartenposts vom Sommer 2012 gelesen, die Karten sind wunderschön, am meisten mag ich die mit den Strohhalmen und Federn, so herrilch indianisch, frisch aus dem Tipi...
    Sonjas Löwenzahn und Buch von Mano sind ebenfalls klasse. Bei uns daheim hieß Löwenzahn: "Ringelbusch", hier heißt er "Milchbüsche", wobei die Einzahl, also "Milchbusch" nicht verwendet wird.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  9. Also, wenn das keine Liebeserklärung an den Löwenzahn ist, liebe Katja ... Ich mag Löwenzahn sehr, vor allem als Salat :-)) Ich stamme aus dem Saarland, da wird er "Bettsächer" genannt und man kann ihn im April und Mai kaufen, weil er dort kultiviert wird. In Nordrhein-Westfalen oder jetzt hier in Niederösterreich vermisse ich ihn sehr.... GlG Helga

    AntwortenLöschen
  10. Hier heißt er Hundeblume...und das ist auch der Grund, warum ich ihn am liebsten auf der Wiese bewundere...weniger auf dem Teller...;-))) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. http://zeitschriftschweizerdeutsch.ch/img/files/10_1_buggele.pdf
    Ihr habt mich neugierig gemacht, so bin ich auf diesen Link gestossen. Spannend, nicht? So eine "gewöhnliche" Blume, und dann so viele Geheimnisse und Entdeckungen!

    AntwortenLöschen
  12. Wirklich ein schönes Löwenzahn-Lesezeichen. Ich staune immer wieder, was man aus Filz alles machen kann...
    Ich mag Löwenzahn auch am liebsten als Knospen in Butter gebraten - und als Ausblick auf anderer Leute Wiesen. :)

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  13. Christina Lehmann24. April 2014 um 14:41

    Wiedermal traumhafte Fotos und ich liebe besonders die Pusteblume - aber auch bevor er "mutiert" gefällt er mir, der Zahn des Löwen. :-)

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin ja von Karlsruhe,
    oder besser gesagt von einem Vorort, bei uns hat man immer Saichblume
    dazu gesagt, von meinem Ops kenn ich allerdings auch die Bezeichnung "Bettsaicher"
    Ich finde den Löwenzahn auch sehr chön, hab gerade die Tage welchen fotografiert, auch als Pusteblume.
    Essen tue ich aber nur den aus unserem Garten,
    weil man ja niiiie weiß, wer den auf der Wiese schon besucht hat.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  15. Hier gewittert es gerade. Und trotzdem verspüre ich jetzt das Bedürfnis rauszugehen und in einer gelben Wiese umherzurennen :)!

    AntwortenLöschen
  16. Bei uns Zuhause heißen sie auch "Eierpatschen"...ich werde mal bei Muddern nachfragen, ob sie weiß wieso genau :)

    AntwortenLöschen
  17. Schöner Beitrag. Die "piss-en-lit", wie sie auch in Luxembourg genannt wird (oder Pissblumm oder Bëttsäächesch) hat mich schon seit Kindheit fasziniert (Pusteblume!) und es gibt keinen besseren Salat als Löwenzahnsalat mit hart gekochten Eiern und Speck. Das Lesezeichen ist wunderschön.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  18. Oh ja, die gelben Wiesen liebe ich auch. Und dann erst die Pusteblumen...
    Liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  19. das ist das schönste lesezeichen, das ich je sah!
    und der löwenzahn befand sich gestern bei uns in der grünen soße - die wilden nudeln folgen heute! ich werde noch ein paar knospen dazu sammeln, denn unsere wiese sieht inzwischen auch fast so wie oben aus...
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!