Dienstag, 25. März 2014

Wenn Gustav sich nackig macht.

Wenn Gustav sich nackig macht, dann tut er das völlig freiwillig. Einmal im Jahr wechselt auch der prachtvollste Hahn sein Kleid und gibt her, was er hat. Wundervoll grün-schwarz schimmernde Federn zum Beispiel, lange Federwedel, die wunderbar geeignet sind, um die  Phantasie zu beflügeln. Gustav ist zwar vor Kurzem umgezogen, aber er erfreut sich samt seinem Harem auch in seinem neuen Zuhause bester Gesundheit - und Federn. Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass es einer meiner ältesten Pläne ist, irgendwann als alte Indianerin mit langem weißem Haar vor meinem Tipi am Waldrand zu sitzen, umgeben von Tieren, mit denen ich sprechen kann. Die Menschen kommen dann zu mir, um mich um Rat zu fragen und ich krame in meinem Beuteln mit Kräutern, rühre im Hexenkessel und betrachte die Wolken für Prognosen. Joona hat sich auf jeden Fall letztes Jahr daran erinnert und Gustavs abgelegte Kleider für mich eingesammelt. Jetzt übe ich schon mal ein bißchen, kämme meine ersten weißen langen Haare, stecke mir eine Feder hinein und lasse meine Träume angemessen fangen.

Traumfänger

"Nimm einen Zweig der Weide am Fluss und biege ihn zu einem heiligen Kreis. (...) Während du die Knoten in den Kreis knüpfst, sprich die heiligen Worte und webe nur schöne und liebevolle Gedanken in das Netz. Lasse aber eine Öffnung in der Mitte des Netzes, damit nur gute Dinge hindurch gelangen können. Hänge zusätzlich heilige Federn an den Weidenring, damit nur die Träume der guten Geister den Weg durch Öffnung in der Mitte finden. Die bösen Geister bleiben im Netz hängen und werden im Morgenlicht verenden." (Aus der Legende der Ojibwe Indianer zum Traumfänger)



Das habe ich für den Traumfänger verwendet:

1 Bambushenkel einer alten Flohmarkttasche, 1 gehäkeltes Spitzendeckchen (ebenfalls vom Flohmarkt), alte Angelschnur, Federn, Holzperlen

So hab ich den Traumfänger gemacht:

Das Spitzendeckchen in gleichmäßigen Abständen mit dem Nylonfaden am Bambuskreis festnähen. Angelschnur auf eine Nadel aufziehen, durch den Federkiel stechen und die Schnur am Kiel festknoten. Eine Holzperle auf die Schnur und den Kiel fädeln und darin den Knoten verstecken. Die Federn in unterschiedlichen Höhen am Ring festknoten.

Traumfänger werden traditionell über den Betten aufgehängt, um Träume, Ideen und Visonen zu sortieren. Das Gute schlüpft durch das Loch im Netz des Lebens und wird an den Federn entlang zum Schlafenden geleitet, um ihn zu schützen. Die schlechten Träume bleiben im Netz des Traumfängers hängen, verbrennen in der Morgensonne und sind so nicht länger Bestandteil des Lebens.

Mehr Upcycling-Ideen von mir  > hier und wie immer dienstags bei der lieben Nina, die sie > dort sammelt. Vielleicht auch beim Creadienstag?
Traumfänger, Upcycling, Redesign, Recycling Möbel, Indianerlegenden, Indianer, Traumfänger, Indians, Dreamcatcher, Doily, Spitzendeckchen, Häkeldeckchen Upcycling, Legenden Indianer, Indianerschmuck, Holzperlen, Federn Verwendung, Traumfänger basteln, Traumfänger selbermachen

Kommentare:

  1. Die Überschrift ist ein Kracher :-)! Und Dein Traumfänger auch!

    Immer noch leicht glucksende Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. die weissen Haare muss man allerdings suchen, das geht noch eine Weile…
    aber gerne würde ich Dich auch jetzt schon sehen, mit dem Federkopfschmuck.
    liebe, neugierige Grüsse!

    AntwortenLöschen
  3. So schöne Federn. Der Traumfänger sieht Klasse aus.
    Liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
  4. Eine geniale Idee mit der perfekten Überschrift :-).
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  5. ein traumfänger mit persönlich gefiedertem bezug — eine indianerweisheit für sich.

    AntwortenLöschen
  6. Das liest sich so schön, dass man's direkt nachmachen möchte. Wer möchte nicht nur mit guten Ideen und Gedanken begleitet werden?

    Mil besitos, Christl

    AntwortenLöschen
  7. guter titel, der mich zum lachen gebracht hat! (mein sohn hätte sich auch gefreut, könnte er schon lesen). aber auch das ergebnis ist raumfee-schön! die bösen geister werden reißaus nehmen. liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  8. schön, dass es einen Gustav gibt :-) ... gefällt mir ausgesprochen gut!
    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
  9. Oh, da hoffen wir mal, dass derjenige, der das Deckchen gehäkelt hat dabei nur gute Gedanken hatte, nicht dass das ganze nach hinten losgeht und nur schlechte Träume darin gefangen werden...Und den Federgeber noch namentlich zu kennen ist doch einfach wunderbar, mir ist er inzwischen auch schon ans Herz gewachsen und inzwischen ist er ja auch wieder alleiniger Herrscher über seine Hühnerschar.
    Ich wünsche dir nur die schönsten Träume und sende herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  10. Ein Traumfänger mal anders, ich find ihn toll!
    ich glaub, ich geh gleich mal zu unseren Hühnern Federn sammeln....obwohl bis zur Mauser ist es noch etwas hin.
    lg
    Smilla

    AntwortenLöschen
  11. Großartig! Ich hab mich letztens mit zwei "echten" Indianern unterhalten über den Hype, den wir Europäer gerne um sie machen. Ich frage mich, was die zu dieser Spitzendeckchen-Interpretation gesagt hätten. :) Wahrscheinlich wären sie begeistert (sie kamen aus der Tourismus-Branche und hatten es sich zur Mission gemacht, Reisenden die Vielfalt ihrer Kultur nahezubringen).

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann mir gut vorstellen, wie Du mit weißen Haaren vor dem Tipi sitzt, mit Laptop auf den Knien und Blogeinträge verfasst. Und ringsum die vielen sprechenden Tiere, die Dir über die Schulter schauen und dein Posts kommentieren.

    LG verena

    AntwortenLöschen
  13. Das Gegacker im Stall war groß, als ich vorhin im Stall diese Story erzählte ;-)) und Herr Gustav hatte Mühe und Not, seine Mädels wieder zu beruhigen. Ein nackiger Hahn, da lachten sogar die Hühner.
    Eine schöne Idee von Dir und es freut mich, dass die Federn eine Verwendung fanden. Der Traumfänger gefällt mir und der Bambushenkel lässt sich auch gut durch einen alten Stickrahmen ersetzen
    Liebe Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
  14. Den nackigen Gustav, den würde ich mal gerne sehen!
    Ich würde mich gerne, als Kräuterfrau in dein Lager gesellen. Gerne arbeite ich in meine Kräuterfreie Zeit an Traumfänger, besonders, wenn sie so schön werden sollten, wie deine. Lg, éva

    AntwortenLöschen
  15. wann eröffnet die kräuterfeenkommune? ich würd dann gern mit eva solch feine traumfänger im old germany style basteln und bis dahin sind vielleicht meine wildkräuterkenntnisse auch ausreichend, um einziehen zu können;)
    liebste grüße von birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, wir gründen ein Senioren-Waldfrauen-Alters-Tipidorf. :-)

      Löschen
  16. am Samstag schmiss mein Sohn Nr. 4 seinen Traumfänger aus seinem Zimmer: "Dieses blöde Ding will ich nicht mehr sehen..." Nun gut, der Bub ist jetzt 12 und der Traumfänger war ein selbstgemachtes Geschenk einer Freundin zur Geburt.
    Deine Hahnenfedern gefallen mir so gut, nun werde ich mich mal auf die Jagd von eben solchen machen und den Traumfänger umstylen. Raubvogelfedern sähen bestimmt auch klasse aus.. nur wo kriege ich die her?
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  17. Und wo bekomm ich den jetzt her? Der ist so so so wunderschön und ich stehe auf die neue Art der Traumfänger! Einfach toll, magst du den nicht verlosen, damit alle die Chance haben, an den tollen Traumfänger zu kommen? ;o)

    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Katja,
    was für ein feiner Beitrag, ich hab sehr gelacht und freue mich, Dich vielleicht eines Tags vor Deinem Tipi besuchen zu kommen. Und Deine Haarpracht zu bewundern, die Du optimistisch schon in künftigen Farben vor Dir siehst (meine hingegen fallen einfach aus, es bräuchte also so eine Waschbärenmütze, wenn es so weit ist).

    Ein wunderschöner Traumfänger ist Dir überdies gelungen. Dass es ein Henkel ist, sieht man erst auf den zweiten Blick.

    Sei gedrückt von Nina

    AntwortenLöschen
  19. Ich sehe dich mit Federn im Haar genau vor mir - und wäre mit meinen ebenfalls ersten grauen Haaren gerne in der Alters-Tipp-Kommune dabei...
    sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
  20. 'Der Traumfänger ist ja wunderschön! Die Bedeutung war mir irgendwie noch nicht ganz klar (einfach, weil man daran nicht denkt, mal zu googlen). Er hängt bei mir im Schlafzimmer an der Wand, ich glaube, ich muss ihn nun umhängen.
    Toll sieht deiner aus!

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,

    ich wäre ja auch immer gerne Indianerin gewesen... Ich denke, ein paar wasserfeste Mokassins bekäme ich hin, weben kann ich auch... Nimmst Du mich dann bitte mit? Deine Sarah

    AntwortenLöschen
  22. ich bewerbe mich auch ums waldseniorinnenheim. hexenkenntnisse vorhanden!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!