Sonntag, 2. März 2014

Gerasmühle.

Kindheitswege heute wieder zu gehen ist gelebte Erinnerung. Oft sind es Naturorte, die ein Stück Kinderglück zurückbringen, Wälder, ein einzelner Baum oder ein Stückchen Heimatgrün. Manchmal sind es aber auch Orte im Umfeld unserer damaligen Wohnung, an denen ich vor vielen Jahren viel Zeit verbracht habe. Leerstehende Gebäude, Bauruinen, Stauwehre und Mühlen, der Fluss und verlassene Gartenanlagen waren unser liebster Spielplatz. Oft haben wir uns damals in der Gerasmühle herumgetrieben - unendlich viele Plätze um sich zu verstecken, geheime Winkel und viel Raum für Märchen, Spukgeschichten und Phantasie. Sicherlich war es dabei oft gut, dass unsere Eltern nicht wussten, wo wir steckten. Verlassene Industriegebäude als Abenteuerspielplätze - gibt es sowas heute noch?




Erstmals als Mahlmühle im 15. Jahrhundert erwähnt, befanden sich an der Gerasmühle im Lauf der letzten Jahrhunderte erst ein Messinghammer, ein Kupferhammer, eine Pulver-, eine Schleif- und eine Stampfmühle und ab dem 17. Jahrhundert noch eine Sägemühle. Nachdem die Mühlenanlagen im Dreißigjährigen Krieg komplett zerstört wurden, hat man sich danach wieder aufgebaut und um eine Mahlmühle, einen Zainhammer, zwei Schleifmühlen, eine Sägemühle, das Wohnhaus des Müllers, ein Wirtshaus und verschiedene Verwaltungs- und Nebengebäude ergänzt. Im 19. Jahrhundert hatte sich die Gerasmühle zu einer Industriesiedlung entwickelt und "Das Neuwerk", ein zusätzliches Hammerwerk wurde hinzugefügt. Nach dem ersten Weltkrieg verfielen die Mühlen zusehends. In den letzten 40 Jahren wurde ein Teil der Gebäude restauriert und zu Wohnungen umgebaut, das Wirtshaus ist aber leider seit vielen Jahren geschlossen.





Auch die große Hammermühle steht immer noch verlassen da. Die Grünspanausblühungen an der Fassade erzählen von der Vergangenheit und den bearbeiteten Materialien und vermutlich wäre eine Kernsanierung wegen der Schwermetallbelastung der Gebäude nicht rentabel. 
Für mich war dieser Ort als Kind ein großer Abenteuerspielplatz und ich habe immer davon geträumt, einmal hinter diesen Sprossenfenstern in der alten Hammermühle zu wohnen, im Wiesengrund direkt an der Rednitz, in der wir als Kinder gebadet haben...
Gerasmühle, Industriedenkmal Nürnberg, Hammermühle, Walzwerk, Kupferhammer, Eisenhammer, Messinghammer, Katzwang, Rednitz, Rednitzgrund, Sägemühle, am Fluss, Gerasmühle, Stein Deutenbach

Kommentare:

  1. Liebe Katja,
    schon Deine Fotos faszinieren, da muss es vor Ort und mit Kinderaugen im komplett leeren Zustand wirklich ein ganz besonderer Ort zum spielen gewesen sein!
    Danke fürs teilen und viele Grüße von Swantje

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Ort und deine Erinnerungen sind sehr schön ,ich habe auch ganz viele solche Erinnerungen es ist einfach schön .lg galina

    AntwortenLöschen
  3. Das ware doch schön Katja, wenn das euer neues Heim werden könnte. Und ich würde mich riesig freuen, zu sehen, was du da heruashohlen könntest. Bestimmt etwas Wunderbares!

    Buona domenica!
    Cinzia

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja...stöbern in alten Gebäuden...oder alten, verlassenen Gärten...das haben wir gern gemacht...in der Kindheit...Zur damaligen Zeit musste man zu Hause sein, wenn es dunkel wird...alles andere war meinen Eltern...scheinbar?...egal...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass so etwas leerstehen muss. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  6. Mit viel Geld könnte die Mühle zu einem Schmuckstück werden. In meinem gestrigen Post zeige ich ein ehemaliges Kalkwerk, das gäbe einen idealen Abenteuerspielplatz ab, es ist jedoch wie ein Hochsicherheitstrakt eingezäunt...
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Katja,
    das ist genau der Grund warum ich deinen Blog so gerne lese ... Erinnerungen an die Kindheit ... Orte die ich kenne .... Und Namen die ich lange nicht mehr gehört habe ...

    Danke für den schönen Bericht und die tollen Bilder
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank mal wieder!! :) Habe gerade beschlossen, alles stehen und liegen zu lassen und mich hinaus in die Natur zu begeben!!! L.G Gabi

    AntwortenLöschen
  9. schöne kindheitserinnerungen und schöne bilder! ein ort, der auch jetzt noch faszinieren kann. ja, wir hatten es als kinder schon gut - einer meiner abenteuerspielplätze waren bombenruinen, die noch lange stehenblieben. heute ist dort eine unserer vielbefahrensten kreuzungen, damals gab es marmortreppen, die im nichts endeten, schätze, die man unter gestrüpp finden konnte (z.b. Glasmurmeln) und jede Menge Raum für Fantasie. Auch da war es gut, dass die Eltern nicht Bescheid wussten, was wir so alles trieben... Ich wundere mich heute oft - hatte ich doch Eltern, die durchaus besorgt und teilweise ängstlich waren, aber was dieses Herumstreunen und Spielen betraf, war eigentlich so gut wie alles erlaubt. Und offensichtlich konnten wir es ja unbeschadet überstehen!

    Schönen Sonntag noch!

    Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katja ! Zum Glück wussten unsere Eltern nicht alles , wäre uns doch viel entgangen . Ich spielte auch immer in verlassene , unversperrten (!) Stollen , was ich heute meinen Kindern wahrscheinlich auch verbieten würde . Aber zum Glück weiß ich von ihnen auch nicht alles , wer weiß was sie mir noch alles erzählen werden ;)
    Allerdings war früher die Zeit in dieser Beziehung auch unbeschwerter .
    Einen feinen Sonntag wünsch ich dir noch
    Herzlichst ! Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Das wär was zum wohnen und arbeiten! wenn ich solche gebäude sehe und dann lese vom geschlossenen wirtshaus, erwacht wieder die gastronomenader in mir - allerdings fehlt dazu die familie im hintergrund, die das mitträgt und auch mitarbeiten würde...
    ich denke, derartige "spielstätten" gibt es sehr wohl noch, nur wachsen die meisten unsere kinder "behüteter" auf, dafür lauern die gefahren heute woanders...
    hab einen feinen sonntag, du liebe!!!

    AntwortenLöschen
  12. Da scheinen noch ganz viele Geschichten in den alten Mauern und Fenstern zu hängen... Ich hätte da als Kind ganz bestimmt niemals nicht spielen dürfen. Meine eigenen Töchter waren da unverfrorener und bildeten eine eigene kleine Bande. Jetzt, wo sie erwachsen sind, kommt so manches heraus, bei dem sie meinen: Das musstest du nicht wissen, du hättest dir doch sonst Sorgen gemacht...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Da wurden ganz wunderbare Erinnerungen wach - an einen verwunschenen Garten mit einem Hexenhaus, einem Backhaus und dem Esel im Stall und den alten Herrschaften, die dort wohnten und sich freuten, dass wir Kinder dem Ganzen Leben einhauchten.
    Wenn meine Mutter mitbekommen hätte, auf welche Bäume ich dort geklettert bin, sie hätte mich nie dorthin gelassen und so habe ich Abenteuer und unbeschwerte Zeit erlebt.
    Ich liebe Deine Posts, wenn Du über Häuser und Landschaft berichtest.
    Alice

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Katja,
    bei deinen Bildern und Zeilen komm ich gleich ins Träumen..........
    Ja manchmal finde ich es schrecklich schade, dass die Kinder nur noch selten so aufwachsen können.
    Liebe Sonntagsgrüsse Mia

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschöne Bilder... Wie immer. Da möchte man doch glatt umziehen und sich dort heimelig einrichten... Zauberhaft...

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Orte.
    Bin auch als Kind an unmöglichen Orten in NRW / Ruhrgebiet rumgewuselt . Ein Betreten Verboten war eine Einladung die man doch nicht abschlagen konnte...
    lg

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Katja,
    es ist schade, das die Gebäude nicht mehr genutzt werden, es ist schön dort spazieren zu gehen.
    Ich war auch schon dort.
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  18. das wäre auch ein ort für mich gewesen! wir hatten als kinder eine alte ziegelei als abenteuerspielplatz. schade, dass die kinder heute meist so etwas nicht mehr erforschen, entdecken, erkunden können!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  19. Christina Lehmann3. März 2014 um 09:55

    Hallo Katja,

    danke für die schönen Fotos! Dort fahren ich immer vorbei, wenn ich über Mühlhof nach Stein zu meiner Schwägerin fahre. :-) Wollte dort auch immer mal Fotos machen, bisher ist es aber noch nicht dazu gekommen.

    Schöne Woche und alles Liebe
    Christina

    AntwortenLöschen
  20. Wäre das Gebäude nicht so belastet, wäre es sicher ein idealer Ort zum Wohnen. Ich mag solche alten Gebäude. Hier in Rostock stehen auch noch ein paar alte Industriegebäude rum, die aber z. T. anderweitig genutzt werden.
    Liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
  21. Kindheiterinnerungsorte zu besuchen, ist immer was ganz Besonderes. Ich hatte das Vergnügen letzte Woche (der Blog-Bericht dazu lungert schon für Freitag im Rohr ;) ). So eine alte frühindustrielle Mühlenanlage, wow, das ist aber auch spannend! Aber Recht hast du - wenn ich bedenke, wo wir uns als Kinder so rumgetrieben haben - das möchte ich von meinen Jungs auch nicht unbedingt. Wobei, wir gehen bei sowas halt gemeinsam auf Entdeckungsreise. Ganz fernhalten von sowas fänd ich nämlich auch fies, denn aus meiner eigenen Erinnerung eben weiß ich ja, wie toll und lehrreich solche Abenteuer waren...

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  22. wunderschön! schade, dass sich niemand dieses Ortes annimmt… mit Fingerspitzengefühl, um die vielen schönen Details zu erhalten.
    liebe Grüsse aus der nassen Stadt.

    AntwortenLöschen
  23. so ein schönes gebäude! schade, dass es verlassen ist. ich kann es mir gut vorstellen, mit viel leben drin und bepflanzten töpfen vor der tür. ein tisch mit bänken, eine karierte tischdecke... und sich dann die sonne auf die nase scheinen lassen, während man dicke brotscheiben mit käse ist. :)
    hach....
    träumende grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  24. Ich kann ja nachvollziehen, dass Eltern es nicht gern sehen, wenn ihre Sprößlinge sich an solchen potenziell gefährlichen Orten herumtreiben, aber für ein Kind gibt es wohl kaum etwas Reizvolleres. Ich habe solche Orte auch geliebt und ich finde es schön, dass – wenn sich schon keine Sanierung lohnt – die Gebäude auch nicht abgerissen wurden. Ein Jammer, dass sie verfallen. Ich wäre auch für eine behutsame Revitalisierung.
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!