Montag, 10. März 2014

Blumenkohl.Suppenkasper

Dünne Suppen mag ich nicht. Also diese Brühen, bei denn es schwierig ist, den vollen Löffel bis zum Mund zu balancieren, ohne sich dabei die Hälfte aufs Hemd zu kleckern. Ich mag Suppen, die am Löffel kleben und den Mund warm und weich ausfüllen, bevor sie dann sanft den Hals hinunter in den Bauch rutschen, um sich dort wohlig auszubreiten. Dicke Suppen haben was von Heimat, von Geborgenheit und wärmen den Magen genau auf die Art, die ich vor allem in der kalten Jahreszeit ganz besonders mag. Der Frühling sitzt in den Startlöchern, mit ihm die leichtere frische Küche, die den Kohl in allen Varianten von meinem Speisezettel verdrängt. Höchste Zeit, nochmal eine meiner Lieblingssuppen zu kochen, bevor der Blumenkohl dann erst im Herbst wieder in meine Küche einzieht.


Blumenkohlsuppe mit Knoblauchcroutons

Zutaten für 4 Portionen:

1 Blumenkohl, 1 Becher Sahne, 1 Becher Crème Fraîche, 1 EL Mehl, 1 EL Butter, Salz, Pfeffer, Muskat, 1 Knoblauchzehe, Olivenöl, 4 Scheiben Brot, eine Hand voll frische Kräuter (Petersilie, Kresse, Liebstöckel, Basilikum, Schnittlauch, Sprossen)

Zubereitung:

Den Blumenkohl in Röschen zerteilen, waschen und in Salzwasser butterweich kochen. Den Blumenkohl abgießen, das Kochwasser dabei auffangen. Das Brot in Würfel schneiden.
Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze machen und mit einem halben Liter Blumenkohlkochwasser, Sahne und Crème Fraîche auffüllen, dabei kräftig mit dem Schneebesen rühren. Aufkochen lassen. Den Blumenkohl dazugeben und mit dem Pürierstab einmal kurz aufmischen. Für mich dürfen noch kleine Stückchen drin sein - wer das nicht mag, püroert eben etwas länger. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und je nach Konsistenz eventuell noch Kochwasser auffüllen.
Die durchgepresste Knoblauchzehe mit Olivenöl in einer Pfanne anschwitzen und darin die Brotwürfel anrösten, etwas salzen. Die Suppe in tiefe Teller füllen, mit den Croutons und den kleingehackten Kräutern bestreuen, pfeffern und sich den Bauch wärmen lassen.
Guten Appetit!



Blumenkohl, Blumenkohlsuppe, Cremesuppe, dicke Suppe, Herbstsuppe, Wintersuppe, Kochen mit Kohl, Kochen mit Wintergemüse, Blumenkohlcremesuppe

Kommentare:

  1. Ich habe noch nicht gefrühstückt ... und könnte mir gleich eine große Schale dieser Suppe reinziehen ... yummie sieht die gut aus!

    Geschmackvolle und sonnige Woche für Dich,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, die kommt gleich in mein virtuelles Rezeptbuch!!!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus!!!
    Einen guten Start in die Woche!
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Du könntest glatt eine Suppen-Küche aufmachen - du müsstest gar nix machen . . . nur die Konsistenz der Suppe beschreiben, schon wird einem ganz warm ums Herzerl ;O)
    Schon meine Oma hat sie genauso gemacht - da sagt noch mal einer was über die "Einbrenn" - dadurch wird doch eine Blumenkohl- Kohlrabi- Tomaten-
    Lauch- und etc-Suppe erst richtig herzerwärmend - bin absolut deiner Meinung!!!
    Deine Fotos sind wieder Kochbuch würdig!
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Ohja, lecker. Das werde ich bestimmt mal probieren. Aber dann wohl auch erst wieder im Herbst. Liebe Grüße. ;)

    AntwortenLöschen
  6. mmmhhh, liest so lecker. Hätte ich Blumenkohl da, würde ich die gleich heute kochen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  7. sieht fein aus. auch wenn ich lieber die klaren suppen mag! suppen sind das beste!

    AntwortenLöschen
  8. genau mein ding, so mag ich suppen am liebsten. ich hätte gerne einen laden um die ecke, der mittags immer solche suppen anbietet. gibts aber nicht, da werde ich wohl aktiv werden müssen. danke fürs rezept!

    AntwortenLöschen
  9. oh ja, ich liebe karfiol, esse ihn aber immer nur mit kartoffeln und gorgonzola oder indisch gewürzt. suppen liebe ich auch. die kombination kommt wie gerufen, juhu!

    AntwortenLöschen
  10. dank dir, meine liebe. das heutige abendbrot ist gerettet;) (und dünne suppen find ich auch doof;)
    von herzen und mit knurrendem magen birgit (die immer ganz gerührt von deinen komplimenten ist:)

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich es heute nicht so eilig hätte...och würde glatt zum Essen bleiben...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...also ICH...nicht och...so viel Zeit muss dann doch sein...;-)

      Löschen
  12. Ich kann sie riechen! Und schmecken!

    Meine Mama hat früher oft Blumenkohlsuppe gemacht. Seit ich nicht mehr zu Hause wohne, habe ich keine mehr gegessen. Das muss dringend geändert werden. Danke für die Erinnerung :)

    AntwortenLöschen
  13. Wenn ich das so sehe, bekomme ich richtig Lust drauf, so eine Suppe nachzukochen. Wer weiß, vielleicht essen die sogar die Kinder (passen eher in die Kategorie "Suppenkasper") :)
    Danke für diese Anregung, das ist nämlich auch mal was, einfach "für mich und den Mann", das ich abends machen könnte, wenn die Kinder schon schlafen. Doppelter Genuss zu zweit sozusagen :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  14. Lecker Süppchen. Kommt direkt auf die Speiseliste.
    Mir geht es ähnlich mit Soßen. Sie müssen auf dem Teller stehen und die Kartoffel umgarnen und nicht weglaufen. Mir fehlt dann immer die Verbindung zum "Genießen"! Weich und sämig müssen Suppen und Soßen sein ... ;-)!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Katja,
    wie gern säße ich jetzt bei Dir am Tisch und äße mit Dir ein Tellerchen auf zwei Deiner wundervollen Suppe, die bis hierhin duftet.
    Sei geherzt.
    Heute hoffentlich ohne Bauchaua?
    Nina

    AntwortenLöschen
  16. Haaach, seuftz, stöhn, Meeeeehlschwitze :-(
    Oft probiert, gelegentlich gelungen und doch immer wieder eine risikoreiche Gleichung mit vielen Unbekannten...
    Die Suppe sieht köstlich aus und ich liebe Suppen.
    Du führst mich in Versuchung. Danke dafür!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  17. das sieht fantastisch lecker aus!!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!