Sonntag, 5. Januar 2014

Spröder Januar.

Winter soll es sein, aber von malerischem Raureif und alle Geräusche schluckendem Schnee für Waldspaziergänge sind wir meilenweit entfernt. Etwas Überwindung kostet es deshalb schon, am Sonntag aus dem warmen Wohnzimmer an die frische Luft zu gehen, wenn das Draußen nicht wirklich einläd, wie zu manch anderer Zeit, sondern nasskalt und sumpfig ist, braungrau und die Mundwinkel ganz weit nach unten zieht. Ähnlich wie eine dieser verhärmten alten Frauen, die einem oft auf der Straße begegnen, bei denen man auch ganz genau hinschauen muss, um die versteckte Schönheit zu erkennen, die sie vielleicht einmal waren und auch heute noch sein könnten, wenn sie nur mal versuchen würden, nicht so unleidig dreinzuschauen. Brüchig knisterndes Haar umrahmt die eisige Haut, die das dunkle Wasser bedeckt. Spröde beginnt der Januar in diesem Jahr. Und doch, wenn man sich etwas anstrengt genauer hinzusehen, hat auch er glitzernde schöne Details.









Im Rednitzgrund bei Stein.
Januar, Waldspaziergang schneeloser Winter, Sonntagsspaziergang, grauer Januar, tristes Wetter, Steiner Wiesengrund, Deutenbach

Kommentare:

  1. Bei uns ist es zur Zeit frühlingshaft...und ich bin nicht wirklich böse darüber...Ich möchte definitiv nicht mit denen aus New York tauschen...;-) Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Deine nasskalten, sumpfigen, braungrauen Bilder sind wunderschön! Du spornst mich an heute in die eisglatte, halbverschneite Landschaft zu gehen, um die Augen offen zu halten für wunderschöne Januarbilder :-))) Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag. Paula

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die schönen Bilder ... wir haben uns gestern trotz der trüben Aussichten rausgewagt und konnten im Elm einen weiten Blick auf den Brocken genießen. Trotz Wolken war die Sicht plötzlich frei :-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Das Schöne und Positive sehen, das ist wichtig. Auch dort, wo man auf den ersten Blick eben nur Graubraunes und Trauriges sieht. Das ist bestimmt das "Geheimnis" für ein glückliches und zufriedenes Leben.

    Liebe Grüsse und einen sonnigen Sonntag.
    Cinzia

    AntwortenLöschen
  5. obwohl mild, sieht man deinen bildern trotzdem den winter an...die natur ruht:) und ich bin nicht unglücklich darüber, im januar mit strickjacke bekleidet durch meinen ersten gartenwinter zu stampfen (mit gummistiefeln auf lehmböden;) beim tochterkind sind übrigens -15 ° C ;)
    hab einen schönen fastwintersonntag, liebe katja:)
    von herzen birgit

    AntwortenLöschen
  6. Der Blick der Baumgesichter ! Sie sehen es mit Fassung , kommt mir vor , ernst aber nicht traurig ! Einen feinen Sonntag wünscht dir
    Ursula ( ich würde mich über Schnee auch sehr freuen !)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tragen es mit Fassung , oder sehen es gelassen ... Ich konnte mich wohl nicht recht entscheiden , so in der Früh ;)

      Löschen
  7. wunderschöne Impressionen! sehr schöne strukturen! toll fotografiert!! das runzlige und das spröde! danke, katja. das ist ein wunderbarer start in den sonntag!

    AntwortenLöschen
  8. Mit Deinen Bildern kann sogar ich dem Januar etwas abgewinnen :-)!

    Dir einen wunderbaren Sonntag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  9. Ja, es kostet manchmal Überwindung das Haus zu verlassen...heute ist wieder alles grau in grau und feucht...das hält uns aber nicht ab...wir drehen unsere Runde wie jeden Sonntag.
    Den Rednitzgrund bei Stein...den kenne ich gut, da laufen wir (5 Frauen) unsere wöchentliche Walkingrunde. Schön ist ist es da...die Geräusche des Wassers wenn wir am Bach entlang laufen...die alten Baumstämme, teilweise vom letzten Sturm umgeknickt.
    Deine Bilder sind voller Schönheit...bei den Baumstämmen rechnet man fast damit, dass sie sich bewegen und anfangen zu sprechen.
    Schönen Sonntag und Feiertag wünsch ich.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich vermisse ihn, den Winter!! ;-( Bei uns in der Rheinischen Tiefebene ist es eh immer etwas wärmer und das merken die Pflanzen und treiben teilweise schont aus. Sogar die Ringelblumen im Garten blühen noch. Im WINTER ...!
    Da freu ich mich dann über ein paar "winterliche" Bilder von dir. Ich habe nämlich gefrorenes Wasser entdeckt. ;-)
    Ein erfülltes Jahr 2014 wünsche ich dir
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Ja, wir brauchen dringend Frost, liebe Katja. Ich möchte unbedingt Wasser in Luftballons einfrieren (mit Band) und als Eiskugeln draußen in den Baum hängen. Also hätte ich gerne mindestens minus drei Grad. Ist hiermit beim Universum bestellt.
    Herzliche Grüße und danke für Deine Sprachschönheit! Uta

    AntwortenLöschen
  12. Sehr poetisch in Wort und Bild! Ich mag es sehr, dass Du Dir die Mühe machst, nach der Schönheit hinter verhärmten Gesichtern zu suchen.
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja,
    mal wieder ein ganz toller Post mit wunderschön, fotografierten Bildern.
    Besonders gut gefallen mir die Bilder mit den Baumstämmen.
    Wir haben hier in der Nähe von Köln herrlichsten Sonnenschein bei 10 Grad.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Tilla

    AntwortenLöschen
  14. Bei uns scheint heute die Sonne und ich freue mich über jeden Tag, an dem es nicht einen dunkelgrauen Himmel gibt - egal welche Temperatur.
    Kalt will es ja nun gar nicht werden, ich habe vor der Tür eine Bellis stehen, die blüht immer noch tapfer vor sich hin - eine Erinnerung an den letzten und ein Vorfreude-machen auf den kommenden Frühling.
    Deine Baumgesichter sind beeindruckend, schön, dass Du sie gesehen hast und uns zeigst.
    Viele Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Katja,

    wenn es einen schon schüttelt beim Blick aus dem Fenster, ist der Magnetismus verhalten, das kann ich nur unterschreiben. Wobei - zumindest bei uns - sich häufig der blaue Himmel über allem freundlich zeigt, das relativiert es ein wenig.

    Die Menschen in unserer Stadt sind geizig mit ihrem weichen Selbst und der Ausstrahlung desselben. Bestimmt einer der Gründe, weswegen das Heimischwerden so eine Aufgabe darstellt. Da zieht mich auch nix hin :-)

    Ein Baumrindengesicht ist zu erspähen auf einem Deiner Bilder. Die sind wunderbar.

    Alles Liebe für Dich. Einen schönen Tag, eine entspannte Woche, ein gesundes und glückliches Jahr mit vielen Impulsen, Freude, Spaß, Erfolgserlebnissen und allem, was es braucht.

    Gedrückt von Nina

    AntwortenLöschen
  16. Schöne Bilder sind das! Ja, es könnte durchaus winterlicher sein, aber ehrlich gesagt für mich kein Aufreger. Viel mehr beschäftigt mich der Start ins neue Kalenderjahr, die Hoffnung auf mehr Zufriedenheit, dass die anstehenden Projekte gut über die Bühne gehen und mehr Ruhephasen im Alltag (vielleicht spgar mal Urlaub). Und das Wetter? Das nehme ich gerade wie es kommt! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  17. Oh doch, da ist aber einiges malerisch bei dir! Hier scheint die Sonne, ich sollte mich auch unbedingt mal wieder vor die Tür wagen. Stattdessen schiebe ich die verfluchte Korrekturarbeit vor mir her und muss jetzt wirklich ranklotzen... (Immerhin: Die Hälfte habe ich schon - Grund genug, mich mit einer Bloglese-Runde zu belohnen - aber ja, eigentlich sollte ich die nach draußen verlegen... Vitamin D und so).

    Geplagte Grüße von einer, die gern auf hohem Niveau jammert,
    Lena

    AntwortenLöschen
  18. Ach, wie schön!Leider ist bei uns kein Frostglitzer zu finden. Regen -Regen und 10-14 Grad. Über ein bisschen Raureif und Schneegeglitzer würde ich mich freuen. Bis dahin genieße ich deine wundervolle Januarbilder. LG, éva

    AntwortenLöschen
  19. Toll gesehen..., und wie die gucken ;-). Hier mild, wolkig, ein ganz kleines bisschen Sprühregen, hat aber unserer Wanderlaune heute nicht geschadet ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. was mindestens so sehr für deinen feinsinnigen blick spricht wie für des januars gut verborgene schönheiten.

    AntwortenLöschen
  21. Winter ertrage ich ja eigentlich nur mit ordentlich weichem Schnee... Das Graue, Vertrocknete lässt mich auch oft missmutig dreinschauen...

    AntwortenLöschen
  22. Ein Baumgesicht! Ich liebe es, Gesichter in der Baumrinde zu finden. Der Nichtwinter macht, daß ich noch immer Herbstgemüse aus dem Garten ernte. Aber ich vermisse die Kälte, die klirrende. Auch wenn ich dann wieder schlottere.
    Wunderbare Bilder!

    AntwortenLöschen
  23. Tolle Bilder! Dazu fällt mir ein Zitat von Auguste Rodin ein:"Schönheit ist überall! Nicht sie fehlt unseren Augen sondern unsere Augen sehen oft an ihr vorbei."

    AntwortenLöschen
  24. Na dieser blaue Himmel deutet doch auf einen wunderbaren Tag hin. Schöne Aufnahmen, ruhig und wohltuend. Ich habe mich mit dem milden Winter arrangiert und war in den letzten Tagen viel draußen und habe es sehr genossen. :)

    AntwortenLöschen
  25. ich mag des januars feinheiten, besonders wenn sie so schön beschrieben werden wie von dir!

    AntwortenLöschen
  26. Ein ENT! Baumbart! Oh, wie wunderbar! :)

    AntwortenLöschen
  27. Großartige Fotos. Dazu deine poetische Beschreibung. Einfach nur schön. LG

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!