Dienstag, 31. Dezember 2013

Rückblickend vorausschauen.

Was ist für euch persönlich wichtiger: zurückzublicken auf das was war, oder vorauszuschauen auf das was kommen wird? Es gibt kluge Pragmatiker, die sagen: was war kannst du nicht mehr ändern, deshalb richte deine Aufmerksamkeit und Energie immer nach vorn. Sie haben Recht, finde ich, aber nicht ausschließlich, denn der Blick zurück ist auch ein Stück gelebtes Leben, es sind gemachte Erfahrungen und durchlebte Gefühle. Würden wir nie zurückblicken, dann würden wir auch nicht lernen aus dem was war, Fehler immer wiederholen und uns nicht weiterentwickeln. Der Blick nur nach vorn kann also auch hemmen. Würden wir dagegen nie nach vorn und immer nur zurückblicken, dann blieben wir ebenso stehen, denn das Erlebte und nicht mehr zu Ändernde wieder und wieder durchzukauen, uns daran festzuhalten, daran zu leiden, bedeutet auch, stehenzubleiben, sich nicht weiterzuentwickeln. Nur nach Vorn zu schauen und nicht Zurück bedeutet also genauso wie das ewige verhaftet Bleiben im Vergangenen, dass man auf der Stelle tritt.
Manchen mag das nicht so sehr stören, aber ich möchte das für mich nicht. Mit jedem Jahr, das ich unweigerlich älter werde, möchte ich innerlich wachsen, Überkommenes ablegen und mich mehr und mehr reduzieren auf das, was mich wirklich ausmacht. Das passiert durch die Reflexion dessen was war, durch das Ziehen von Schlüssen aus dem Erlebten, durch das Zulassen von Träumen und dem Schmieden von Plänen für das was kommt. Vor allem aber entsteht es aus dem absoluten Leben der Gegenwart. Denn wer nur zurück oder voraus schaut, der verpasst genau das: das Leben, den perfekten Moment, diesen einen Augenblick, der glücklich macht, den Genuß all dessen was uns an Positivem umgibt. Wer nicht aus der Vergangenheit lernt und den Augenblick nicht genießen kann, der kann die Zukunft nicht verbessern.

Wollt ihr heute ein bisschen mit mir zurückblicken auf mein zweites Bloggerjahr?

Der Januar begann nicht wirklich fröhlich, denn eine niederschmetternde Diagnose brachte den alten Bär ins Wanken und die ganze Familie mit ihm. Der Schnee brachte etwas Ablenkung udn ich arbeitete kräftig am Om, aber die nassen Füsse machten auch das Bekämpfen von Erkältungen mittels Zaubrtrank notwendig. Die ersten zarten Obstblüten und zaghafte Sonnenstrahlen kündeten von der Hoffnung auf die Rückkehr der Lebenskraft und ich übte mich im tierischen Illustrieren und Fadenspannen.

Der Februar brachte Buchenzweige auf den Schrank, die ersten Narzissen auf den Tisch und unserem Buddha ein dickes Mäntelchen aus Schnee. Trotzdem wollte er nicht am Schneebuffet Platz nehmen und ließ sich auch nicht mit Ingwer-Apfel-Gelée locken. Während das Kleinod den restlichen Winter verschlief, bastelte ich zur Ablenkung von düsteren Gedanken ein Schiffchen-Mobilé und machte mir Gedanken über die Nachhaltigkeit und ob man mit Upcycling die Welt retten kann. Im Wohnzimmer schlugen schon die ersten Haselnusszweige und Mirabellen aus und die Buchenzweige im Büro kündigten den Frühling an.

Der März wird mir immer in Erinnerung bleiben als Monat des Abschieds, auch wenn man an Ostern das Fest der Wiederkehr feiert. Mein Vater verlor den Kampf gegen den Krebs und ich bemühte mich sehr, den Himmel an diesem Tag als Zeichen zu werten, dass es ihm jetzt besser geht, dort wo er ist. Das Ei als Symbol der Geburt sollte den Kreis wieder schließen und  die Schwalben schickte ich ihm in den Himmel voraus. Anders wird das Leben jetzt sein und ich werde darauf achten, dass sich Spuren nicht verlieren.

Der April begann so traurig wie der März endete - mit einem weiteren Abschied von meinem alten Homer, der meinem Vater nach nur 10 Tagen nachfolgte. Und auch er schickte mir einen Hoffnungshimmel, zusätzlich zum berührendsten Video, das ich jemals gesehen habe. Die folgenden Wochen brachten einen Ausflug auf den Arzberg, viele Vitamine, Frühlingsblüten und ebensolche Post, um meine Seele wieder mit Energie zu füllen.

Der Mai trug mit all seiner Wucht Arme voll Skabiosen, Flieder und Maiglückchen in unser Heim und brachte den Hofgarten und das Heimatgrün zum üppigen Explodieren und das Waldnaabtal zum Erblühen. Frisches Gemüse und wilde Kräuter machten endlich wieder Lust aufs Kochen und ich begann, ein bißchen zurückzublicken.

Im Juni habe ich euch mitgenommen auf einen Ausflug nach Tirschenreuth und ins Mittelalter, es gab duftenden Tischschmuck, eine Riesenkrake, mehrerlei Gänseklein und eine hüpfende Erinnerungshose.

Im Juli entführte ich euch auf ein Dornröschenschloß, in den verwunschenen Park von Herrn Wenglein, nach Sigmaringen und in einen wilden Herzensgarten. Der Monat brachte sehr viel Arbeit, wilde Blumen, eine Höhle tief unter der Erde wichtige Erkenntnisse über mich und meine Eigenartigkeit und mein Klagelied über Kleidung in großen Größen unerwartet riesige Resonanz.

Im August erlebte ich den umwerfendsten Sonnenuntergang meines Lebens in Pottenstein, nähte Beutebeutel, wickelte wollige Broschen und versuchte mich als Kaffeetrinkerin. Dann verabschiedete ich mich in eine Auszeit, um darüber nachzudenken, wo mein Zuhause in Zukunft sein soll und ließ meinen Blog in den großartigen Händen von 40 Gastbloggerinnen, die sich bei mir Gedanken darüber machten, was für sie das Wort "Zuhause" bedeutet.

Der September brachte nochmal wundervolle Gastblogbeiträge, ein Resumée über viele verschiedene Zuhause, die ersten Einblicke in unseren Schweiz-Urlaub, ein renoviertes Kinderzimmer mit Meersee und einem aufgehübschten Ferdinand und vor allem: zwei kleine neue Mitbewohner, die alles auf den Kopf stellten.
Im Oktober habe ich euch mit unzähligen Bildern aus dem Schweizer Wallis überflutet und euch dort auf magische Berge, in Zauberwälder, zu Gletschern und zum Ursprung des Sternenstaubglitzers mitgenommen und meine Liebe zu altem Holz offenbahrt. Die Berge zogen daraufhin über meinem Bett ein und der Sternenstaub an meinen Finger. Es gab Soulfood auf dem Teller und ich habe über die Notwendigkeit von Tapetenwechseln nachgedacht.

Im November erzählte ich euch von meiner schicksalhaften Begegnung mit dem kleinen See am Rhône-Gletscher, der sich bald in einer Gletschersee-Schale aus Beton auf unserem Tisch wiederfand. Es wurde über Allerheiligen nachgedacht, im Wald herumgestapft und Moos gesammelt, Eicheln wurden vergoldet und Heidelbeeren mit Goldblättern bestückt. Ganz viele Pulloverkissen entstanden und das Ende des Monats war geprägt von Einwinterungstendenzen und den ersten zartgoldenen Weihnachsvorbereitungen mit vielen Adventskalendern, von denen einer sogar fast bis zur Decke wuchs.

Der Dezember begann mit einem dicken Kranz aus Waldmoos, vielen Erinnerungen an alte Kindheitsrituale und an die Zukunft, magnetischen Liebesgaben und einem großen, großen Vollmondglück. Der Weihnachtsbaum bekam Anhänger aus erstarrtem Gletschereis, die Bergnacht-Weihnachtskarten einen Silberstern, manche etwas aus meiner Giftküche und alle Bücher ein Lesetier zu Weihnachten. Ein Bergsternenhimmel erinnerte an den Frühherbst im Wallis und der leise erste Schnee an den unaufhaltsamen Winter.


Heute Abend werden wir den Dezember und das Jahr beschließen, stundenlang Fondue essen - erst herzhaft, dann süß - um Mitternacht ein paar Tränen weinen um die, die nicht mehr dabei sein können, ein bisschen zurückdenken und ein bißchen voraus, uns ganz viel küssen, den Moment mit Böllern feiern und fest daran glauben, dass 2014 unser Jahr wird.

Ich danke euch allen für die wundervolle Begleitung durch die vergangenen beiden Jahre, für so viele von Herzen kommende und zu Herzen gehende Worte, für Empathie und geteilte Freude, für Anregungen und Inspiration, fürs Mitlesen und Mitgestalten und für alles andere auch.

Für das kommende Jahr wünsche ich euch allen die Begeisterungsfähigkeit für den Augenblick, die Muse für den Moment, das wache Auge für die Schönheit im Detail, die gelebte Empathie für menschliche Begegnungen, die Phantasie für exaltierte Träume, die Leidenschaft für hemmungsloses Lieben, die Hingabe für völlige Entspannung  und die Entdeckungsfreude und Genußfähigkeit für alle Sinne.
Ein bisschen pathetisch, oder? Ja, so bin ich eben manchmal... und so bleibe ich auch.
Jahresrückblick, Revue, jahresrevue, das war 2013, Rückblick, Raumfees Rückblick

Kommentare:

  1. Ach liebe Katja, was für ein zauberhafter Rückblick...und was für weise Worte über das Zurückblicken und Vorausschauen...und das Hier und Jetzt. Ich werde deine Worte jetzt mit ins neue Jahr nehmen...auf dich anstoßen, wenn das neue Jahr beginnt...dir Glück wünschen und Gesundheit! Rutsch gut rüber! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es da wie Dir - ohne das Gelebte wären wir nicht, was und wie wir sind. Also gerne Blicke zurück, oft für Überlegungen, wie zukünftig zu entscheiden ist. Das gelebte Leben sozusagen auch als Ratgeber nutzen. Dein Jahresrückblick ist sehr schön umgesetzt und ehrlich gesagt kommt es mir so vor, als würden wir uns schon Jahre kennen - nicht erst die relativ kurze Zeit.
    Deine Worte rühren und das mag ich so an Dir - also alles gut so, wie es ist!

    Dir und Deinen Lieben wünsche ich Lachen und Gesundheit, das Finden eines neuen Nestes und Zufriedenheit - für mich mit das größte Gefühl überhaupt!

    Steph

    AntwortenLöschen
  3. So ein wundervoller Post !!!
    Eigentlich weiss ich gar nicht,wie du das immer schaffst.....mich mitten ins Herz zu treffen....mit deinen Zeilen.
    Deine Zeilen und auch deine Bilder sind mehr...tiefgründiger...ach ich kanns gar nicht beschreiben....
    Einfach DANKE !!!!!!!!
    Ich wünsch euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und freu mich sehr auf ein neues Bloggerjahr mit dir ;-)
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  4. Alles Liebe und Gute für Dich und Deine Familie. Und auch ich freue mich auf ein neues Bloggerjahr mit Dir.

    Liebe Grüße

    Elke

    AntwortenLöschen
  5. liebe katja,
    in den nächsten tagen habe ich noch viel zeit und freue mich darauf, all deine wunderbaren posts nochmal in ruhe anschauen zu können.
    dir auch ein ganz besonders gutes neues jahr - vielleicht mit einem neuen zu hause.
    alles liebe für dich!
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Katja
    Dein Blog ist so schön und ich freue mich darauf, weiter bei Dir mitzulesen.
    Auch wenn ich selten einen Kommentar poste, so bin ich doch immer wieder bei Dir unterwegs.
    Danke für Deinen Rückblick und en guete Rutsch is 2014.

    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katja,

    ich werde jetzt gleich zu einer Freundin fahren, um mit ihr das Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen und um auch ein wenig nach Vorne zu schauen...

    Aber hier möchte ich mich zunächst für Deine immer wieder tollen Beiträge und Deine oft verzaubernden Worte bedanken. Auch wenn ich keinen Blog habe, freue ich mich doch - fast täglich - an Deinen doch so besonderen Bildern und Worten.

    Bleibt nur noch, Dir und Deinen Lieben ein gutes Hinübergleiten in das Jahr 2014 zu wünschen. Habe nächstes Jahr ein gutes Jahr!

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. ein schöner rückblick, sehr warm, obwohl mit düsteren und kalten momenten.

    und ich hätte nie gedacht, dass einige der gezeigten dinge erst dieses jahr in deinem blog standen, vielleicht geht ja ein jahr doch nicht so schnell rum, wie mir das immer vorkommt. oder es ist einfach so, dass die zeit beim lesen deiner beiträge immer etwas langsamer vergeht... alles gute dir für das neue jahr in einem vielleicht ja bald schon neuem zuhause!

    AntwortenLöschen
  9. gott sei dank! gott sei dank bist du so und bleibst du so!
    mit deinem rückblick hast du es geschafft, nochmals, wie so oft während dieses jahres, mich zum nachdenken, zum begeistert nicken zu bringen, hast inspiration und freude gebracht!
    ich werde den heutigen abend weitgehend alleine verbringen - in meinem kaminofen das verbrennen, was dieses jahr schwer und nicht so gut war (auf zettelchen geschrieben) und aus der glut hoffnungsfunken holen mit denen ich kerzen anzünden werde, die meine wünsche für 2014 darstellen. so werde ich resümé über das vergangene ziehen und hoffnungsvoll nach vorne schauen.
    vor allem aber den moment auskosten - denn du hast so absolut recht: dieser ist es, der zählt.
    und auch du wirst in meinen gedanken ein bisschen dabei sein als jemand, der zeigt, wie man zu seinen gefühlen und seinem leben steht, wie man tiefe täler durchwandert und doch inspiration, genuss und pralles leben nicht aus den augen verliert.
    alles liebe für dich und den kleinen mann und die neuen süßen rabauken!

    ursula

    AntwortenLöschen
  10. Und anderst wärst du nicht du und dann würde ein wunderbarer Mensch fehlen . Danke für deine wunderbaren Beiträge auf die ich mich immer so freue und die ich immer und immer wieder lese , weil sie mir so zu Herzen gehen.
    Den Augenblick leben , das ist es was ich lernen musste und mitlerweile recht gut kann.
    Dir und deiner Familie wünsche ich das Beste für 2014 !
    Herzlichst Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,

    was für ein schöne Jahresrückblick mit genau den passenden Worten und ansprechenden, schönen Bildern, ganz du eben!
    In wenigen Tagen habe ich meinen runden Geburtstag, das ist dann wieder so eine Schnittstelle zwischen zurück- und vorausblicken. Auch ich habe im vergangenen Jahr gelernt viele zu reduzieren, loszulassen, befreit von mir zu trennen um mich auch Wesentliches besser konzentrieren zu können. Tat gut und ich hoffe, ich kann es auch 2014 so handhaben.

    Dir und deinem Sohn
    einen entspannten, harmonsichen Jahresausklang
    und für 2014 nur das Allerbeste!

    Gabriele

    AntwortenLöschen
  12. dem ist nichts hinzuzufügen. vielen dank für deine worte. und den schönen rückblick und deinen blog und dich. liebe grüße und das allerbeste für 2014! wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschöner Jahresrückblick.

    Alles Liebe für dich für das neue Jahr.

    Liebe Grüsse
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Danke für deinen wunderbaren Rückblick! Am meisten berührt hat mich in diesem Jahr dein Besuch auf dem Gletscher und alles, was darauf folgte.
    Liebe Grüße und alles Gute für 2014,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Meine Liebe
    ...weisst du mein tibetischer Arzt sagt mir bei jeder Behandlung mit ganz tief weiser Ausstrahlung... das einzig Wichtige im Leben ist... hier heute und jetzt in diesem Moment zu leben und zu geniessen... Seit einem Jahr versuche ich wirklich im Moment zu leben und zu geniessen. Es geht mir viel besser seit ich mir das täglich im Stillen zu flüstere. Was war das war, was kommt das wird und was ist das ist!
    Deine Gedanken sind sehr schön und dein Rückblick voll von purer Raumfee.
    Sei lieb umarmt deine Himmelsfreundin
    Melanie

    AntwortenLöschen
  16. Auf heiter-nachdenkliches Wachsen im kommenden Jahr, ganz im Sein ;-) Lieben Gruß von einer deine wunderbaren Posts so oft Kesenden und selten Antwortenden. Der Antworten sind oft schon soooooo viele... (Und inzwischen weiß ich ja aus immerhin nun auch fast einem Jahr Blogger-Erfahrung, dass Lesen auch Zeit braucht..., und manchmal will man ja auch antworten darauf oder müsste man eigentlich und so... - ich merke dass ich das nicht so schaffe wie du). Alles Liebe Ghislana

    AntwortenLöschen
  17. ... formal ja wirklich ähnlich! :)
    Ich mag beides, das Zurückblicken und das Vorausschauen... wobei mir das Vorausschauen mehr liegt, weswegen ich mir soetwas wie auf ein Jahr zurückblicken immer fest vornehme, nicht das all die tollen Erinnerungen schwinden!
    Auf auf in ein ganz wunderbares Jahr 2014, liebe Katja, mit ein bisschen Glitzer obendrauf. :)

    AntwortenLöschen
  18. Dein Jahresrückblick hat mich sehr berührt!
    Ich wünsche Dir und all Deinen Lieben ein
    wunderbares 2014!
    Liebe Grüße
    Marry

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Katja,
    dein Rückblick ist sehr schön geworden und gefällt mir.
    Auch ich wünsche dir einen guten Rutsch und im neuen Jahr alles Gute, viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Katja.

    Bin ganz Deiner Meinung. Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden (Sören Kierkegaard).

    Ein wunderbarer Post Deines schweren, schönen Jahres mit so vielen Entdeckungen, Werken, Denkanstößen, Augenweiden und Wortwarmem.

    Hab vielen Dank + eine zartglitzergute Nacht und ein ebensolch neues Jahr wünsche ich Dir!

    Minza

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,

    und schon wieder bringt mich dein Blog zum Weinen...

    Ich bin so froh, endlich unter die Blogger getreten zu sein und dein Blog nicht nur sporadisch (2012), sondern regelmäßig zu lesen. Während 11 der obigen 12 Monate habe ich dich begleitet - oder du mich? - und ich bin froh darüber.

    Zu deinem einleitenden Absatz fällt mir nur ein englischer Ausdruck ein: "Amen to that".

    Ich wünsche dir ein wirklich großartiges (!!!!) 2014 und freue mich auf viele weitere herzliche, lustige, tiefsinnige Posts hier bei dir.

    Ganz, ganz liebe Grüße
    Rebekka

    AntwortenLöschen
  22. Hey, alles Gute & Liebe wünsche ich Dir für das neue Jahr!

    Deine Bildercollagen sind zauberhaft! Ganz, ganz tolle Aufnahmen!

    Herzliche Grüße
    Anfrieda

    AntwortenLöschen
  23. zum jahresende noch mal raumfee im wundervollen überfluss:) ich freu mich auf dich 2014!
    von herzen birgit

    AntwortenLöschen
  24. Ich wünsche Dir auch ein richtig starkes 2014. Ich habe mir gerade den ersten Kaffee im neuen Jahr gemacht, und Dein Post war mit das erste, was ich im neuen Jahr gelesen habe. Der perfekte Startschuss. Wie eine grosse Schüssel Müsli, die ganz viel Kraft und Energie gibt. Vielen, vielen Dank und alles Gute für Dich, den Herrn Sohn und die kleinen Raumfeeger.

    AntwortenLöschen
  25. Soooo schön geschrieben, liebe Katja! Bleib wie du bist! Ich freu mich auf das kommende Jahr mit dir! Alles Gute für 2014 und viel Kraft und Gesundheit für jeden Tag! LG Christina

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Katja,
    Du wirst weiter wachsen. Die Zeitleiste des Lebens mag zwar linear sein, aber in Wirklichkeit ist es räumlich. Ständig verweben wir Neues mit Bekanntem zu einem Netz an Erfahrungen und Erkenntnissen zu unserem Orbit. Je offener wir sind und je wacher unser Blick und je aufmerksamer unsere Wahrnemung ist, desto größer wird unser Orbit am Ende sein.
    Vielen Dank für dieses wunderbare Jahr mit dir, deinem Lieblingssohn und den kleinen vierbeinigen Teufelchen.
    Gros, gros, gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  27. wenn es einen perfekten zeitpunkt für pathos gibt, dann ist das der jahreswechsel, finde ich ja. wunderbar gesagt, liebe katja, ich wünsche es euch auch, all das gute. so fein, deine jahressynopse — ein so großartiger ort hier, so vielfältig und in all dem nuancenreichtum immer immer schön und gut. von herzen alles liebe!

    AntwortenLöschen
  28. ...pathetisch, liebe Katja?
    vielleicht, aber wunderschön...ich mag es, wie du die Worte zusammenstellst und was du damit sagst...und trau mich kaum dazu einen Kommentar mit meinen Worten zu schreiben...aber ich kann ja daran auch nur lernen und mich weiterentwickeln...

    ich wünsch dir ein gutes Jahr...
    mit Freude und Zufriedenheit und Zeit für die Dinge, die dir am Herzen liegen...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Katja!

    ich weiß, ich bin nur eine stille Mitleserin, und selten-Kommentarschreiberin, aber heute muss ich dir danken.
    Ich mag deine Art zu schreiben, nachdenklich, aber immer mit Nachdruck, sorgfältig überlegt, aber nie überlegen, treffsicher auf den Punkt gebracht.
    Danke für viele Anregungen, danke für den Schubs zur Selbstreflektion, danke für das Teilhaben lassen an wunderschönen Orten, Ausblicken und Einblicken!

    Dir und dem Kleinod wünsche ich das allerbeste für 2014, mögen alle deine Wünsche, ausgesprochene wie ungesagte, in Erfüllung gehen!

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  30. Von Herzen auch dir ein wunderbares neues Jahr. Mögest du ganz viel Heimat finden, frohe Stunden erleben, Momente zum im Herzenbewahren fühlen und ein Jahr erleben, auf das du gerne einmal zurückblickst. Alles, alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      ich bin im vergangenen Jahr auf Deinen Blog gestoßen, weil ich es einfach toll finde, dass nicht nur ich "himmelsbegeistert" bin ...

      Rückschau und Ausblick ist für mich gleichermaßen wichtig. Wie ich am Silvesterabend erfahren durfte - zum dritten Mal den Jahreswechsel in einem fränkischen Kloster verbringend - habt ihr dort für die Rückschau den wirklich allessagenden Ausdruck "Beschluss". So habe ich es gemacht und freue mich nun auf das neue Jahr!

      Ich wünsche Dir ein gutes Jahr und sende viele Grüße aus Berlin,
      Anja

      Löschen
  31. Liebe Katja
    Da habe ich einige echte Perlen entdeckt, welche mir damals im Verlauf des Jahres irgendwie entgangen sind. Vielen herzlichen Dank dafür!
    Einen wunderschönen, inspirierenden, berührenden Blog hast du. Auf ein weiteres Jahr. Ich freu mich schon!
    Herzlich, Martina

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Katja,
    wenn Schiffchen-Mobile helfen, dann sollte ich eine ganze Flotte bauen.
    Wünsche Dir in 2014 ganze viele kleine Momente in denen Du spürst dass Du mit den richtigen Menschen zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Katja, dieses Jahr habe ich dich *kennengelernt* und wirklich gerne durch deine Bild-und Gedankenwelt begleitet. Beim Zurückblicken finde ich die wichtigste Erkenntnis, was von dem Erlebten man SO nicht wieder braucht und beim nach Vornegucken WIE man es sich wünscht. Für 2014 wünsche ich dir einen Herzensbegleiter, der sich nicht nur zwischen Sohn und Miezen hervorragend einordnet :) - herzliche Grüße von unterwegs, Micha

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Katja,

    Worte und Eindrücke Deines 2013 sind bewegend.
    Deine Bilder zeigen so viel Schönheit, wahrgenommene, gelebte, selbst hergestellte. Deine Gedanken aber auch die Schwere, die mit Teilen dieses Jahres verbunden war.

    Es ist wertvoll, erneut hindurch zu reisen. Sich und die Begebenheiten noch einmal zu fühlen. Und sie gehen zu lassen. Beizeiten.

    Das Heute ist definitiv. Es ist hier. Wir können es ignorieren, es umarmen, gegen es ankämpfen, was wir möchten.

    Das Gestern möge uns die Demut geben, das Heute in seiner Pracht wahrzunehmen. Den Blick schärfend, die Rezeptoren auf Empfang stellend.

    Das Morgen ...
    Morgen dann.

    Früher wollte ich immer irgendwann irgendwie sein. Rückblickend waren das oberflächliche Zeiten, genußfrei. Nicht zwingend vergeudet, aber auch nicht optimal genutzt.

    Heute scheint die Sonne, ich schreibe Dir, der kleinste Junge knetet, verfaßt Geschichten in Wellenschrift und packt jetzt ein Monsterspiel aus. Wir machen uns einen langsamen, ruhigen Tag. Schön ist das.

    Alles Liebe für Dich. Euch.
    Nina

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Katja,

    das ist wohl der berührendste und bewegendste Rückblick, den ich dieser Tage auf all den Blogs gelesen habe.

    Danke fürs Dabeisein dürfen.

    Alles Liebe
    wünscht Dir

    Evelyn

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!