Sonntag, 15. Dezember 2013

III. Advent

Der dritte Advent begrüßt euch heute bei mir nicht mit 3 Kerzen, sondern mit lodernden Fackeln, wärmenden Feuerkörben, heißen Maroni und allerlei Tand. Ich nehme euch heute mit auf den Fürther Weihnachtsmarkt, der mir seit ein paar Jahren wieder richtig Spaß macht - nämlich seit ihm ein mittelalterlicher Markt angegliedert wurde, der einen so erfreulichen Kontrast zu den Kirmesbuden, Glühweinabfüllstationen und neonbeleuchteten Imbissständen des "normalen" Marktes bildet, dass man auch mich wieder dazu bewegen kann, freiwillig auf den Fürther Weihnachtsmarkt zu gehen. Nicht ausgerechnet am Wochenende, denn dann ist es mir dort zu voll, aber gerne auch öfters unter der Woche, um mich zwischen Gauklern, Musikern, Feuerspuckern und Tandlern am Focaultschen Pendel bei Pan Om zu verspielen, die schönen Holzstempel anzuschauen, mich im Maultrommelspiel zu üben, Kerzen zu ziehen, hölzerne Schüsseln zu streicheln, einen Hanfburger zu essen, um heiße Maroni aus der schwarzen Pfanne zu fischen und mir die Hände daran zu wärmen und um mir vom Lieblingssohn nach zwei Jahren Betteln eine Armbrust abringen zu lassen.





Ihre Lausbubigkeit hat dank leichter Manipulation des Glücksradtandlers meistens freie Auswahl im Halbedelsteinfundus und ist nun stolzer Besitzer von versteinerten Haizähnen und diverser anderer Preziosen. Im Schmieden hat er sich versucht, im Maultrommelspielen und im Axtwerfen auch, nur von den mittelalterlichen Gewändern war er nicht zu überzeugen, auch wenn ich noch so sehr finde, dass ihm das wunderbar steht. In meine Tasche sind neben Maroni noch dicke Wollfilzsohlen für meine Maronibraterstiefel gewandert und ich liebäugle da noch mit etwas...





Die alteingesessenen Händler und Schausteller des Weihnachtsmarktes sind hörbar nicht wirklich begeistert über die mitreissende, fröhliche, kinderfreundliche, leckere Konkurrenz am Platz und noch übellauniger als sowieso schon immer. Als ein schräger Elvis-Imitator laut und falsch gegen Dudelsack und begeisterte Zuschauer anzusingen versucht, können sie einem schon fast leid tun. Aber nur fast. Ich erinnere mich noch gut an das kinderfeindliche und spaßbremsende Angepöbel diverser Händler, als der Lieblingssohn mit zwei Freunden und viel Spaß über den vielen Schnee ein Iglu aus dem Schneeberg am Ziegenstall machen wollte. Das Karma schlägt irgendwann zurück, darauf ist ist immer Verlass.

Der Mittelalter-Weihnachtsmarkt auf der Fürther Freiheit ist noch bis zum 23. Dezember jeden Tag von 10.00 - 21.00 Uhr geöffnet. Das Programm findet ihr > hier. Mein Tip: Un Poco Loco.
Fürther Weihnachtsmarkt, Fürther Mittelaltermarkt, Christkindlesmarkt Fürth, Feuerspektakel, Un Poco Loco, Pan Om, Gaukler, Mittelalter, Weihnachtsmärkte Franken.

Kommentare:

  1. Oh, liebe Katja, uns würde es dort auch sehr gut gefallen! Leider haben wir es bisher nicht mal geschafft, auf unseren eigenen Weihnachtsmarkt zu gehen...oder Plätzchen zu backen...oder...Aber ab Ende nächster Woche soll hier dann endlich der Weihnachtszauber einziehen, wenn nicht, wie doch so oft im Leben, wieder einmal etwas dazwischen kommt...Ich wünsche dir und deinem Sohn einen wundervollen 3. Advent! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön. Es erinnert mich sehr an unseren Mittelalterweihnatsmarkt hier. Wir schlendern auch gerne in der Woche am Nachmittag. Am Wohhenende ist einfach viel zu voll. Uns wird heute in den Winterzoo in Hannover ziehen. Mit dem kleinen Weihnachtsmarkt dort, Schlittschuhbahn mit Töchterchen Besuch an der Crepe Bude, wo sie gerade arbeitet. Liebe Grüße und einen wunderschönen dritten Advent wünsche ich dir, éva

    AntwortenLöschen
  3. Die Weihnachtsmarktlosigkeit der Region in der ich lebe, macht, daß ich mich nach solchen Berichten verzehre. Meine letzten Besuche an deutschen Weihnachtsmärkten waren, genau wie bei Dir beschrieben, muffelig. Allerdings schob ich es auf die Region.
    Ein schöner Photobericht. Lieben Dank!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich nach viel Spaß und Romantik aus. Die Mittelaltermärkte mit ihrer Musik und dem besonderen Flair, strahlen etwas aus, das den Leuten gefällt. Deshalb sind sie überall und zu jeder Jahreszeit sehr beliebt. Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  5. Sie sind einfach (fast) immer gut gemacht, die Mittelaltermärkte. Tiere zum Streicheln statt darauf zu reiten. Krabbel- und Tobeplätze aus Heu, statt aufgeblasener Monster und Holzschwerter, statt Plastikknarren (wobei mein Sohn die liebt, diese blöden Dinger). Sehr schön hast Du die Stimmung eingefangen!

    Dir einen sehr, sehr schönen dritten Advent,
    Steph

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie schön, und ja eigentlich so nah, ich überleg mir ersthaft mal vorbeizuschauen.
    Danke für den Tipp
    Schönen 3. Advent
    Steph

    AntwortenLöschen
  7. Ahhh, das liebe Mittelalter... es heimelt mich grad ein bisschen an und viele Erinnerung vom vergangenen Mai kommen hoch!
    Sei lieb umarmt
    Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja cool!

    Dir auch einen schönen 3.Advent
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  9. Lass mich raten, ein Dudelsack? ;-)
    Oder doch das Pendel, dass so beruhigend kontemplativ seine Kreise zieht...?
    Erinnert mich sehr an Tintenherz, dass ich im Moment auf Autofahrten höre!
    Geh doch nochmal auf diesen wunderbaren Markt und kaufe dir, womit du liebäugelst, sonst lässt es dich nicht mehr los!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Ach wie schön :-)
    Das haben wir in Bremen auch, dieses Jahr waren wir sogar schon mit frischem Baby da - allerdings tagsüber, da fehlt natürlich die schöne Feuer- und Fackelstimmung. Dafür war es noch schön leer und nicht so proppevoll.
    Wünsche dir und deinem Sohn noch eine schöne Adventszeit und auch schon mal ein wundervolles Weihnachtsfest!

    AntwortenLöschen
  11. ...der Weihnachtsmarkt würde mir auch gefallen, liebe Katja,
    ist leider zu weit von hier...

    wünsch dir noch einen gemütlichen 3. Advent,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Die mittelalterlischen Weihnachtsmärkte scheinen es wirklich drauf zu haben, wenn ich die Posts oben und andere Blogbeiträge lese. Schön! LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  13. Wunderbar stimmungsvolle Bilder zeigst du da, wirkt alles sehr einladend und würd mir auch gefallen.
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  14. So ein schöner Post ... ich bin fast ein bisschen neidisch, dass es hier in der Nähe keinen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt gibt.

    Dafür flüchte ich von den Glühweinbuden gern in den Rathauskeller zum Kunsthandwerkermarkt und genieße die Atmosphäre dort.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  15. Solche mittelalterlichen Weihnachtsmärkte sind toll. Wir haben hier in Rostock im Klosterhof auch einen. Er ist schön abgeschirmt, so dass man vom konventionellen Trubel nichts mitbekommt. Jedes Jahr ist das das Highlight. Freitag Abend habe ich dort eine tolle Feuershow genossen.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Katja, du siehst mich vor Neid erblassen! ;0) So schön das Wendland auch ist, aber an Weihnachtsmärkten haben wir hier noch nix gefunden, was uns anspricht. Nur voll nervig und der ewig gleiche Klimbim. Dabei gehe ich so gerne auf Mittelaltermärkte und vermisse das schon sehr. Aber es sei dir gegönnt!!!
    Ganz liebe Grüße und eine schöne Zeit.
    Nadja

    AntwortenLöschen
  17. das würde mir auch gefallen! hier zieht mich höchstens der maronimann zum weihnachtsmarkt!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Das würde mir wohl auch gefallen <3

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!