Freitag, 20. Dezember 2013

Frisch aus der Giftküche... auf den Gabentisch.

Wie ihr wisst, habe ich mich letztes Jahr an einem Zaubertrank versucht, der Erkältungen vernichten kann. Nach wie vor ist er, oder auch Ingwer allein in jeder erdenklichen Form mein Mittel der Wahl, um den Viren und Bakterien den Kampf anzusagen. Aber es gibt auch Zipperlein, die haben gar nichts mit Viren und Bakterien zu tun, sondern vielleicht nur mit unvernünftigem Verhalten an der Festtafel, wenn die Augen mal wieder größer waren als der Magen, oder wenn Ommas Gänsebraten reichlich fett war. Da hilft mir persönlich seit Jahren ein ganz anderes Gebräu hervorragend aus der Bredouille, das ich jetzt schon im dritten Jahr angesetzt, selbst eingenommen und verschenkt habe. Die Herstellung erinnert an Giftmischerei, es sieht aus wie Gift, riecht wie Gift und ich stelle mir vor, dass Gift auch so schmeckt - aber es wirkt wahre Wunder bei einem rebellierenden Magen und wie ihr seht: ich lebe noch.





Kleiner Schwedenbitter nach Maria Treben

Zutaten:

Aloe (oder Enzianwurzel, bzw. Wermut), Myrrhe, Safran, Sennesblätter, Naturkampfer, Zitwerwurzel, Manna, Eberwurzel, Angelikawurzel, Rhabarberwurzel, Theriak venezian
Und zum Ansetzen: Doppelkorn
Eine exakte Mengenangabe zu den einzelnen Kräutern findet ihr  > hier

Die Zubereitung ist ganz einfach, wenn man die dafür benötigten Kräuter als Fertigmischung in der Apotheke, oder in einem Kräuterladen kauft. Etwas aufwändiger kann man es haben, wenn man die Zutaten einzeln dort besorgt und selbst zusammenmischt. Ich hab es mir leicht gemacht und die kompletten Kräuter bereits als Mischung besorgt.
Je nachdem, wo ihr die Kräutermischung kauft, wird die Aloe eventuell durch Enzian oder Wermut ersetzt sein und die Einzelmengen etwas variieren, da Aloe als abführend gilt und die Originalrezeptur deshalb apothekenpflichtig macht. Ich habe eine Mischung beim Kräuterhändler gewählt, in der die Aloe durch Enzian ersetzt wurde.
Die soziale Erfahrung, im Supermarkt drei Flaschen Korn über die Kasse zu schieben war auch sehr interessant...





Zubereitung:

Die Kräuter mit der entsprechenden Menge Alkohol aufgießen, das Gefäß gut verschließen und über 14 Tage täglich einmal schütteln. Dann durch einen Kaffeefilter abgießen, in dunkle Glasflaschen füllen (oder klare im Schrank aufbewahren). Wer etwas spät dran ist und den Schwedenbitter noch zum Weihnachtsessen verschenken will, der kann ihn auch auf den Kräutern stehen lassen, die sich unten absetzen. Er wird dadurch noch etwas bitterer, aber das schadet der Wirkung nicht und dem Geschmack auch nicht mehr wirklich. ;-)



Die Schwedenkräuter sollen auch gegen eine Vielzahl von anderen Beschwerden abseits von Magen und Darm helfen, auch als Hautumschlag. Dafür hab ich es ehrlichgesagt noch nie verwendet, sondern immer nur bei Magendrücken und sonstigen Malesten des Verdaungstraktes - da hilft mir der kleine Schwedenbitter aber prompt und zuverlässig.
Eine ausführliche Seite zu den Anwendungsmöglichkeiten, detaillierte Infos zu den einzelnen Kräutern und auch eine exakte Anleitung zum Ansetzen des kleinen Schwedenbitters findet ihr bei Eva Marbach.

Und somit: Guten Appetit bei Gänsebraten & Co und... wohl bekomm´s. :-)
Fettes Essen, Magenitter selbermachen, Kräuterschnaps ansetzen, Hilfe bei Sodbrennen, Underberg selber machen, Magenbitter ansetzen, Kleiner Schwedenbitter, Maria Treben, Schwedenkräuter, Eßbare Geschenke, eßbare Weihnachtsgeschenke, Magenschmerzen, Magen verdorben


Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    iiih bää, oder :-) Wir haben in Monschau auch so ein Zeug, das kann man eigentlich nur zusammen mit einem Würfelzucker trinken... aber es hilft. Und hat schon manchen Nicht-Einheimischen geschockt *lach*
    Wie gut, dass Du nicht gewohnheitsmäßig drei Flaschen Schnaps an die Kasse nimmst, dann kann man darüber auch lachen!
    Liebe Grüße und hab einen schönen Tag wünscht Dir Petra

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen ..
    Ich kenn die Schwedenbitter auch. Und ich muss sagen : Sie helfen wirklich , die vielen Kräuterchen. Habe mal ein Fläschchen von einer alten Frau bekommen , war anfangs etwas skeptisch , ist ja doch ordentlich Alkohol...aber in homöopathischen Dosen , ist es eben Medizin ...
    danke für das Rezept und die Idee. Ich habe neulich 3 Flaschen Rum für meinen Nuß Nougat Likör gekauft ....hätte auch etwas drum gegeben , die Gedanken der Umstehenden lesen zu können. Eigentlich gehört ja noch ein Spruch wie : Ist nicht für mich ... oder ; wir haben eine Feier ...dazu . Schön ist auch : das brauche ich zum Kochen ...
    Aber nein , ich habe die Menschen um mich herum im Ungewissen gelassen . Überlegen wohl immer noch , ob ich ein Problem habe oder nicht ( hihi)
    dir einen schönen 4. Advent
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Katja, da werde ich mal schauen, ob ich diese Kräutermischung auftreiben kann und mich mal an dem Rezept versuchen! Alles was gegen Kita-Viren hilft, wird hier im Haus genommen - ob es schmeckt oder nicht, wobei ich für Kräuter durchaus was über habe! Da wir hier gern Liköre ansetzen, wechseln wir und mit der Beschaffung von Wodka und Korn ab ...so ein Einkauf ist echt ein Erlebnis!
    Liebe Grüße von Swantje

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katja,
    vor meinem geistigen Auge verstaust Du gerade die drei Flaschen Korn in Plastiktüten ;), in der anderen Hand Deine genähten Stoff-Sammel-Beutel und läufst gemächlich Richtung Fürther Stadtpark... neue soziale Erfahrung eben...,;-).
    Hilft Dein Gebräu auch gegen Herzschmerz?
    winterliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  5. hahaha!
    wow - das klingt wirklich nach hexenküche. :)
    aber eine wirklich schöne idee!!!
    ich sag dann mal - guten apetitt und wohl bekomm's!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  6. Das wäre etwas für meine Mama gewesen (ich habe das Rezept aber notiert - geht ja auch wunderbar als Geburtstagsgeschenk!). Nicht das ein falscher Eindruck, wie eben der beim Einkauf des Korns, entsteht. Sie trinkt ansonsten keinen Alkohol - nur eben ab und an Kräuterzeugs und dazu Mineralwasser. Weltschönste Bilder lieferst Du uns dazu! Ich freue mich jetzt schon, die Hexenküche in unserer Wohnung zu eröffnen :-)!

    Einen allerliebsten Gruß von Steph, die sich jetzt an die Zubereitung des Zaubertranks mit Ingwer und Apfelsaft macht (blöde Erkältung)

    AntwortenLöschen
  7. Das Gefühl an der Supermarktkasse kenne ich, da ich öfter mal Salben und Co herstelle bin ich regelmässig mit Hochprozentigem an der kasse... Die Denken wohl ich hätte ein Problem *lach. Im Sommer benutze ich den Schnaps ausserdem in der Eismaschine statt diesem Salzwassergemisch.
    Dein "Gift" sieht super aus, warum ist es nicht grün, die Wirkung wäre sicher nochmal so gross *lach
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja, du hast immer so tolle Ideen... Ein Genuß zu sehen, was du immer wieder, vor allem aber so ansprechend, herstellst. Und hierbei: "Die soziale Erfahrung, im Supermarkt drei Flaschen Korn über die Kasse zu schieben war auch sehr interessant...", da mußte ich sehr lachen. Ich kann es mir vorstellen, wie in etwa das gewesen sein muß...

    AntwortenLöschen
  9. Wenn's wie Gift riecht und schmeckt, hilfts auch. Ist ja meistens so. Die Mischung machts. Tolle Fotos vom Entstehungsprozess. Ganz großartig, und Dein Posting erinnert mich daran, meine Magenbittervorräte vor Weihnachten noch einmal zu kontrollieren und ggf. aufzufüllen.;)))))
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  10. Einen wunderschönen guten Morgen, wünsch ich dir! Und iiiih..so bitteres Kräuterzeug ist halt mal so gar nicht meins. Das ist so ähnlich wie mit warmen Bier, das ja auch gegen alles mögliche helfen soll. Krieg ich trotzdem nicht runter. ;-) Ich find aber super, dass du dein Geheimrezept mit uns teilst. Und wer weiß, vielleicht komm doch über Weihnachten doch noch mal drauf zurück. ^^
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  11. Die Raumfee wird zur Kräuterhexe. Klingt nach wertvoller Giftmischerei und erinnert auch mich an meine Mutter, die sich einst daran versuchte und mein Magengrimmen damit zu heilte. Eine neue Erfahrung (wow, Alkohol!) Heute wärs mal wieder einen Versuch wert, Danke fürs Rezept! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  12. Das wirkt wirklich,meine Mutter hat damals damit angefangen...auch bei Schnitten und Stichen und anderen Wunden...heilt sofort!Ich habe schon mindestens 3 Hektoliter auf...LGKatja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja
    Bei Deiner Zubereitung sieht es aus wie in einer geheimnisvollen Hexenküche. Danke für die genaue Zubereitung des Zaubertranks - Medizin mal seeehr ansprechend verpackt! Lieben Gruß Iris

    AntwortenLöschen
  14. Das klingt aber echt gefährlich. Nun trinke ich ja keinen Alkohol und muss mir für das Weihnachtsessenkoma wohl was anderes einfallen lassen, aber die Idee ist gut :)!

    AntwortenLöschen
  15. wenn giftküche so wunderschön präsentiert wird, muss man ja zuschlagen! dafür geh ich auch mit 3 flaschen korn durch die supermarktkasse... skål !
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  16. Deine Giftküche fasziniert mich ja schon länger...das Bild an der Supermarktkasse kann ich mir lebhaft vorstellen...Allerdings machen es die echten Trinker anders...sie kaufen in jedem Supermarkt eine Flasche...reihum...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. Ja, der Schwedenbitter ist schon super - aber bei uns in Niederbayern, ist unter den Top 10 und den 14 Nothelfern nur der "Bärwurz" unschlagbar ;0)))
    Frohes Fest,
    Doris

    AntwortenLöschen
  18. Schweden gegen Food-Koma, gute Idee! Sieht auch sehr schön aus!
    Und das mit der sozialen Erfahrung im Supermarkt glaub ich Dir auf's Wort. Immer schön eine Alibi-Schokolade dazu legen, für den besonders mitleidigen Blick der Kassiererin :D

    AntwortenLöschen
  19. Wenn's wie Gift schmeckt, muss es doch helfen ;) Ansonsten greifen wir zu Verdauungszwecken gerne auf einen Underberg (mit zugehaltener Nase) oder einfach einen Cognac oder ein Eau de Vie zurück. Schön ist es natürlich, so was selbst zu machen, aber ich glaube, Korn bekommt man hier gar nicht. Ich hoffe, du brauchst über Weihnachten nicht zuuuu viel davon. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Raumfee, meine Oma schenkte mir mal eine Flasche Original Schwedenbitter. Ich trinke ihn nicht. Ich verwende ihn bei Verbrennungen. Tuechlein befeuchten mit dem Trank und fest um die Verbrennung wickeln. Wenn noetig mehrmals wechseln. Wirkt unglaublich gut. Alles Liebe - Tina

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!