Donnerstag, 14. November 2013

Lamp Room Grey... oder was aus Ferdinand wurde.

Erinnert ihr euch noch an Ferdinand? Früher Schularchiv, dann gerettet vor der Dachbodenentrümpelung und quer durch die Stadt nach Hause gerollt? Dort wo Ferdinand früher gewohnt hat konnte er nicht bleiben und sein Zwischenlager in der Hausdurchfahrt musste er räumen, nachdem er mehrmals von Bauarbeitern angefahren wurde. Also zog er mit Bauarbeiterhilfe erst mal auf meinen Treppenabsatz, wo er dann gründlich geschliffen wurde... wobei es sehr praktisch war, dass das Treppenhaus wegen der Bauarbeiten sowieso komplett eingestaubt war, da fiel ein bißchen mehr Dreck gar nicht auf. Eigentlich sollte er dann sehr zügig lackiert werden und ins frisch renovierte Kinderzimmer einziehen, aber manchmal passsieren eben Dinge im Leben, die wichtiger sind, als ein neuer Anstrich. Also stand Ferdinand noch ein paar weitere Monate auf der Treppe und wartete brav bis zum Frühsommer, wo er dann schließlich sein endgültiges Kleid bekam...



Manchmal gibt es glückliche Zufälle im Leben, denn inzwischen hatte der englische Farbenhersteller Farrow & Ball angefragt, ob ich nicht Lust hätte, ihre Farben an einem meiner Projekte zu testen. Das traf sich hervorragend, denn die wunderbaren Farbtöne von Farrow & Ball hatte ich zwar schon öfter an den Wänden von Kunden verplant, aber tatsächlich noch nie als Lack auf einem Möbelstück eingesetzt und auch noch nie selbst verarbeitet. Also sollte Ferdinand zum Testobjekt werden und ich dachte mir, dass er sich doch prima eignen würde, um Euch zu zeigen wie man ein altes Möbelstück aufarbeitet.

Nach der Grundreinigung mit Wasser und Wurzelbürste und dem Trocknen werden die vorhandenen Beschläge (Bänder, Schlüsselschilder, Schließbleche, Schlösser) abgeschraubt und die noch stabile Lackschicht das Möbelstücks angeschliffen, um die Oberfläche haftfähiger für den neuen Anstrich zu machen. Hierfür eignet sich gutes Schleifpapier der Körnung 120 - 150. 
Danach wird das Möbel mit einem Staubsauger gut entstaubt. Es empfiehlt sich hier nicht mit dem Besen zu arbeiten, da aufgewirbelter und eingeatmeter Holz- und Lackstaub nicht wirklich gesund ist.
Die Beschläge, die in diesem Fall aus Messing sind, werden mit feiner Stahlwolle gereinigt und poliert. Handelt es sich wie hier um lange Klavierbänder, ist etwas Geduld gefragt.

Jetzt beginnt die wichtigste Vorarbeit für eine Lackierung und für mich der Punkt, der mir immer am schwersten fällt: die Farbauswahl. Wo ich bei anderen immer schnell sicher bin, welche Farbe am besten passt, fällt mir diese Entscheidung für mich selber meistens deutlich schwerer, vor allem wenn so viele schöne Farbtöne zur Auswahl stehen. Zwar war schnell klar, dass der Schrank Grau werden soll, aber welches nur?  Wie wäre es mit Mouse´s Back, oder mit Manor House Grey? Oder doch lieber Hardwick White, Lamp Room Grey, oder Dove Tale? Plummett wäre aber auch schön, Mizzle sowieso, Hardwick White auch und Pigeon erst. Und wenn eine Farbe schon Elephant´s Breath heisst... da sag mal einer, Grau wäre langweilig.


Wie gut, dass es alle Farben von Farrow & Ball auch in 100ml Musterdosen zum Ausprobieren gibt, so dass man sich getrost mehrere Farben bestellen und Farbmuster anlegen kann. Etwas, das sich auf jeden Fall immer empfiehlt, ob man nun ein Möbel lackieren, oder ein Zimmer streichen möchte.
Schließlich kamen drei Grautöne in die engere Auswahl, die ich als Muster bestellte. Die angelegten Muster hielt ich sowohl an den Schrank, als auch an die Wand, an der Ferdinand später stehen sollte. So kann man die Farbe in den späteren Tageslichtverhältnissen am Standort besser beurteilen und bestimmen, welcher Farbton dort am besten zur Geltung kommen würde. Schnell war klar, dass ich kein kühles, sondern ein warmes, helles Grau haben möchte und so entschied ich mich für Lamp Room Grey.

Auf der gut gemachten Farbkarte sind auch Muster der unterschiedlichen erhältlichen Glanzgrade von Sattmatt bis Hochglanz und ich entschied mich für "Estate Eggshell", mit einem Glanzgrad von 20%. Auf der Farbkarte findet man neben Informationen zu den einzelnen Farbtönen und zur Verarbeitung auch Hilfe für die Auswahl der je nach Untergrund und Deckanstrich benötigten Grundierungen. Für meinen Zweck im Innenraum wählte ich den "Interior Wood Primer & Undercoat", den es je nach gewünschter Deckfarbe in 4 unterschiedlichen Helligkeiten gibt. Da mein Deckanstrich hellgrau werden sollte, wählte ich die zweithellste Grundierung.


Die Grundierung wird gut aufgerührt und zuerst mit einem kleineren Pinsel auf die Innenkanten der Türfüllungen aufgetragen. Mit einer beflockten Lackwalze  rollt man dann die Grundierung auch auf alle Flächen und breiteren Kanten. Die wasserbasierte Grundierung trocknet sehr schnell und riecht so gut wie nicht, was sehr angenehm ist, wenn man keine Möglichkeit hat, im Freien zu lackieren.

Ist die Grundierung trocken, sieht man auf der matten Oberfläche sehr gut alle Fehlstehlen, Macken, Risse und Holzwurmlöcher am Möbelstück, die einer Überarbeitung bedürfen. In meinem letzten Post hatte ich euch ja gefragt, ob ihr alle Macken ausspachteln, oder sie belassen würdet und die überwiegende Mehrzahl plädierte für das Belassen. Da die Türen über viele Jahrzehnte auch als Pinwand benutzt wurden, entschied ich mich für eine Kombilösung. Seine normalen Altersspuren durfte Ferdinand behalten, aber die Reißzweckenlöcher an Türflächen und -rahmen habe ich gespachtelt, um wieder eine glatte Türansicht zu bekommen.


Der fertige Lackspachtel aus der Tube wird mit einem kleinen Spachtel auf die Fehlstellen aufgetragen und gleich wieder möglichst flach abgezogen. Nach dem Durchtrocknen der Spachtelmasse werden alle Spachtelstellen mit Schleifpapier Körnung 180 plan- und anschließend die ganze Grundierung der Schrankflächen vorsichtig und ohne Druck überschliffen, ohne dabei die Grundierung wieder abzutragen. Gründlich entstauben.

Jetzt kann der erste Lackanstrich erfolgen. Der Decklack wird gut aufgerührt, in eine Lackierschale gegeben und mit der fein beflockten Lackwalze auf alle Flächen und Kanten satt aufgerollt, nachdem man zuerst wieder die Innenkanten der Türfüllungen mit dem Pinsel vorgestrichen hat. Hierfür empfiehlt es sich, die Türen liegend zu lackieren, weil sich so keine Lacknasen auf den Flächen bilden können. Darauf achten, dass sich auch in den Ecken der Türfüllungen keine Pfützen bilden und eventuell nochmal mit dem Pinsel korrigieren. Da der wasserbasierte Lack sehr schnell trocknet, sollte hier zügig gearbeitet werden. Ist die eine Seite getrocknet, wird die Tür umgedreht und auch rückseitig lackiert. Türen immer beidseitig lackieren, da sich die Türflächen sonst verziehen können.
Wer für derartige Arbeiten keinen separaten Raum, keine Werkstatt und keinen trockenen Keller hat, der profitiert davon, dass die Farben wegen der Wasserbasierung sehr schnell trocknen und kaum riechen. Trotzdem sollte man natürlich nur bei guter Lüftung in Innneräumen lackieren.

Ist die erste Lackschicht gut durchgetrocknet, was je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwischen 6 und 24 Stunden dauern kann, erfolgt ein Zwischenschliff mit Körnung 240, der die letzten hochstehenden Fasern beseitigt. Entstauben nicht vergessen.
Jetzt kann die Deckschicht aufgetragen werden, wobei bei dieser genauso vorgegangen wird wie beim 1. Anstrich. Die Lackierwerkzeuge können nach den einzelnen Arbeitsgängen mit lauwarmem Wasser ausgewaschen und getrocknet wreden, ich bevorzuge jedoch die Lackierwalze und die Lackschale in eine verschlossene Plastiktüte zu stecken - so bleibt der Lack unter Luftausschluß flüssig und es kann auch nach einem Tag direkt an der 2. Lackschicht weitergearbeitet werden.
Auf die gleiche Weise werden natürlich nicht nur die Türen, sondern auch der Korpus lackiert.

Und jetzt... muss eigentlich alles nur noch gut durchtrocknen. Ist das passiert, werden alle Beschläge wieder angeschraubt, die Türen wieder montiert und fertig ist das Prachtstück. 
Mit meiner Farbauswahl bin ich sehr zufrieden und auch dem Lieblingssohn gefällt sein neuer Spielzeugschrank Ferdinand so richtig gut... nachdem wir uns im Vorfeld über die Farbe Grau doch sehr uneins gewesen waren.


Fazit zu den getesteten Produkten von Farrow & Ball:

Die Beratung zur richtigen Farbwahl im Vorfeld ist sehr gut. Die Farbkarte bietet alle notwendigen Informationen zur Verarbeitung, den erhältlichen Farbarten, Grundierungen, Glanzgraden und natürlich den Farbtönen. Für weitere Fragen gibt es eine übersichtliche Internetseite und die Möglichkeit, direkt mit den Farbexperten von Farrow & Ball zu telefonieren. 
Alle Farbtöne sind als Musterdosen erhältlich, so dass man mehrere Wunschfarben erst an Ort und Stelle ausprobieren kann, bevor man sich für den endgültigen Farbton entscheidet.
Die Farben werden wasserbasiert und mit hochwertigen Pigmenten und Harzbindemitteln hergestellt, was die Ausdünstungen sehr minimiert und die Reinigung der Arbeitsmittel und des Umfeldes sehr erleichtert.  
Die Produktionsstätte befindet sich in Dorset, England und damit zwar nicht um die Ecke, aber doch innerhalb von Europa, was die Transportwege erträglich hält. Die auf dem Postweg verschickten Farben wurden perfekt verpackt und kamen nach nur kurzer Lieferzeit heil bei mir an.
Sowohl die Grundierung für Holz im Innenraum, als auch der Decklack "Estate Eggshell" sind sehr homogen, pastös und durch reichhaltige Pigmente von extrem guter Deckkraft. Trotzdem verlaufen sie gut und beim Auftrag mit der Flockwalze bleiben keine Luftbläschen zurück. Durch die hohe Deckkraft ist der Verbrauch sehr gering.
Seidenmatt ist auch wirklich seidenmatt und ergibt eine wunderbare Möbeloberfläche, die die Holzstruktur nicht zuschlämmt und trotz sehr geichmäßigem, samtigem Überzug dem alten Holz seine Eigenheiten lässt.
Der Onlineshop ist sehr übersichtlich durchdacht aufgebaut und führt informativ und gezielt zur richtigen Farbe und über Abfrage der zu streichenden Quadtratmeter auch zur korrekten Farbmenge.
Einziger Wermutstropfen: Die Lieferung nach Deutschland kostet 30 €, so dass sich die Onlinebestellung direkt in England erst ab einer gewissen Farbmenge lohnt (Musterdosenversand ist günstiger). Es gibt jedoch Stockisten in Deutschland mit Onlineshop, die Farrow & Ball Farben führen und teilweise sogar versandkostenfrei liefern. Zum Beispiel > hier, > hier, > hier, oder > hier. Oder ihr seht auf der Homepage nach, ob sich ein Händler in eurer Nähe befindet, wo ihr die Farben auch vorort kaufen könnt.
Eine Farbmusterkarte von Farrow & Ball kann man > dort bestellen.

Da die Arbeit sehr viel und die Zeit knapp war, musste Ferdinand im neuen Kleid noch viele weitere Wochen im Treppenhaus stehen. Erst im September fand ich die Zeit, das Kinderzimmer auszuräumen, zu renovieren und umzubauen, so dass Ferdinand nach vielen Monaten einziehen konnte. Wie erleichternd ist jetzt der Blick in ein Kinderzimmer, in dem nicht alles in offenen Regalen herumsteht. Ferdinand macht seinen Job hervorragend und der Lieblingssohn liebt sein neues Zimmer, weil es so ruhig und aufgeräumt ist... wer hätte das gedacht.
Da noch ausreichend Lack übrig war, kleidete sich bald auch die auf Maß zugeschnittene MDF-Tischplatte zwischen den alten Regalen in Lamp Room Grey und hat sich inzwischen auch als widerstandsfähige Schreibtischoberfläche sehr bewährt.


Da gäbe es noch so einige Farben, die ganz laut nach mir rufen. Das hat mit einem gewissen Gletschersee zu tun...

Wo kommt Ferdinand eigentlich her, warum landete er bei uns und was hat er seitdem erlebt? Hier kannst Du bei Interesse mal gucken...

Ferdinand Teil I - Der Speicher, auf dem alles begann
Ferdinand Teil II - Die Rettung und ein neues Zuhause
Ferdinand Teil III - Das große Schleifen
Schrank renovieren, Möbel lackieren, wie lackiere ich richtig?, Gründerzeit Treppenhaus, Schularchivschrank, halbgewendelte Treppe, Altes Treppenhaus, alten Schrank lackieren, Farrow & Ball, Grautöne, grauen Lack kaufen, Farbe kaufen, Kinderzimmerschrank

Kommentare:

  1. Ach, liebe Katja, er ist wunderschön geworden...der Ferdinand...Und mit den Farben von Farrow & Ball liebäugle ich schon lange...für die Wände...wenn wir denn irgendwann mal dazu kommen, sie auch wirklich zu streichen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schicker Gentleman aus Ferdinand geworden ist!
    Die Farrrow und Ball Faren liebe ich. Super pigmentiert und eine hervorragende Streichfähigkeit. Vor Kurzem habe ich sie bei Kunden eingesetzt für Treppe, Schrank und Wand. Immer ein schönes Ergebniss. LG, éva

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Katja (& liebe Lotta ;o) )

    der Schrank ist HAMMER und die Farbe ist genial, super ist er geworden ♥

    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Katja . Du bist klasse . toll toll . der Schrank wäre so auch genau meiner .
    :)

    AntwortenLöschen
  5. der schrank ist wunderschön geworden!
    das farbspektrum und die feinen abstufungen
    sind sehr fein. die benutze ich auch mal in unserem haus!
    danke für den tipp!

    AntwortenLöschen
  6. Oh . sensationell! Der Schrank ist soooooo schön! Da hat sich die viele Zeit und Arbeit doch richtig gelohnt. Bin schon auf Deine nächsten Projekte gespannt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Wow--- das sieht ja mal guuut aus!!!! Sehr professionell! Die Farbe hast Du wirklich sehr passend ausgesucht. Ganz tolles Ergebnis!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  8. Ferdinand im neuen Gewand sieht sehr gut aus und bestärkt mich darin, auch weiterhin alle offenen Regale und andere Aufbewahrungsmöglichkeiten in Geschlossene umzumodeln oder auszutauschen.

    AntwortenLöschen
  9. Das Ergebnis sieht wirklich überzeugend aus! Angesichts der Farbkarte (und der fantasievollen Namen !!) würde mir eine Entscheidung auch schwer fallen. Manches alte Schätzchen wird durch so eine (farbige) Renovierung zu einem großen Schatz, bei anderen wäre Farbe fast wieder Sünde. Da braucht es ein gutes Auge.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Puh! was für eine Arbeit! bewundernde Grüsse für ein tolles Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  11. Toll! Großes Kompliment, die Arbeit an/mit Ferdinand hat sich echt gelohnt, wenn man sich das Ergebnis betrachtet. Danke auch für den Test der Farben.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  12. Ferdinand erstrahlt in einer Schlichtheit, die mich fasziniert! Und das wird sicher auch an der perfekten Behandlung Deinerseits liegen. Die Farbfirma kannte ich bis dato noch nicht - damit muss ich mich auf jeden Fall näher beschäftigen. Die Farben sind nämlich ein Traum!

    Allerherzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  13. Wow, Ferdinand ist ja ein echt schniecker alter Schrank geworden und gefällt mir in dem grau richtig, richtig gut. Was für eine Arbeit so eine Aufarbeitung doch ist, glaubt man gar nicht. Ich bin dir ganz dankbar für die Anleitung, wir haben auch noch so ein paar Sachen, die eventuell ein neuen Anstrich vertragen könnten. :-)
    Ganz liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  14. Wie gut, dass Du Ferdinand gerettet hast. Der Aufwand, den Du hier so schön beschrieben und bebildert hast, hat sich auf jeden Fall gelohnt. Und dass man Türen immer von beiden Seiten streichen soll, damit sie sich nicht verziehen, wusste ich auch noch nicht. Vielen Dank für den Tip.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön, dass die Geschichte von Ferdinand ein so schönes Happy End hat. Toll auch deine ausführliche Anleitung zur Aufarbeitung eines alten Möbelstücks mit Farbe. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  16. Ferdinand kenn ich ja nun schon persönlich, wenn auch noch nicht im neuen Gewand. Er hat sich durchaus gemacht! :)

    Was ich wirklich ausgesprochen großartig finde, sind die Namen der Farbtöne! Endlich mal eine Arbeit für all die erwerbslosen Poeten und Germanisten. Oder Anglisten, in dem Fall. "Elephant's Breath" - göttlich! Gibt's auch "Asphalt's Dream" oder "Touch of an Angel's Wing"? Ah, oder "Kissed by a Ghost"! Oh, ich glaube, auf die Stelle bewerb ich mich! :)

    Viele Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  17. So ein schönes Ergebnis! Und gewohnt fundiert und ausführlich beschrieben. Gold wert.

    AntwortenLöschen
  18. Die Farbe gefällt mir persönlich an dem Schrank jetzt nicht so, aber wie ordentlich das geworden ist, das ist schon toll. Und vielen Dank für die ausführliche Beschreibung - wenn ich mal ein Möbelstück streichen sollte, kann ich hier gucken, wie man das richtig macht. :)

    AntwortenLöschen
  19. ui, schick ist er geworden, der gute ferdinand, ich hab tatsächlich beizeiten an ihn gedacht.

    AntwortenLöschen
  20. der glückliche ferdinand, der solch eine auferstehung mitmachen durfte! wunderschön ist er geworden! danke für die ausführliche anleitung und auch für die information, dass man farrow and ball relativ umstandslos aus england beziehen kann - da muss ich mich auch einmal drüber wagen!
    ursula

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,
    was für eine wunderbare Verwandlung ...der Farbton passt hervorragend zu Ferdinand und ich kann verstehen, dass Dein Sohn mehr als glücklich über diese Bereicherung im Kinderzimmer ist.
    Viele Grüße von Swantje

    AntwortenLöschen
  22. Eine total schöne Farbe hat er bekommen, steht ihm gut! :)

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Katja,
    ein toller Typ - Dein Ferdinand. Bin total begeistert. Ich habe 2 alte Büro-Rollladenschränke aus Holz, denen ich auch gern eine andere Farbe verpassen würde. Aber ich habe Angst, dass die Rollläden dadurch verkleben könnten. Hast Du (oder vielleicht jemand anders) einen Tipp ob/wie das geht?
    Vielen Dank und viele Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rolladenleisten kannst Du nur ausgebaut lackieren. Vor dem Einbau müssen sie dann auf jeden Fall absolut trocken sein. Ob es dann hakt hängt sicherlich davon ab, wie viel Spiel der Rolladen in seiner Führung hat. Ist das nur sehr wenig, würde ich lieber auf das farbige Lackieren verzichten, da sich der Laden sonst verklemmt.

      Löschen
  24. Der Schrank ist wunderwunderwunderschön!!

    AntwortenLöschen
  25. ja ich werde ganz schwach bei den farben. besonders die letzte palette. ich danke dir für die ausführlichen erklärungen! ich habe leider schon negative erfahrungen gemacht mit dem streichen. hatte nie vorgestrichen und baumarktfarbe verwendet. seufz. seufz. seifz.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  26. in ferdinand muss man sich einfach verlieben. er war ja schon vor seiner verwandlung prächtig anzuschauen, aber sein neues outfit hat ihn wirklich zu einer schönheit gemacht!
    in quedlinburg gibt es einen laden mit f&b-farben und ich stehe immer wie ein kleines kind staunend davor und bin fasziniert von der fülle der schattierungen. am liebsten hätte ich jetzt eine fee, die mir unsere alte küche abschleift und mit castle gray oder green blue verzaubert.
    danke für diesen tollen post!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  27. Richtig gut steht dem Ferdinand sein neues Kleid! Die Farbe ist so schlicht und doch irgendwie spannend. Ich freue mich schon auf deine nächsten Projekte - vielleicht möchtest du ja auch mal eins auf www.mach-mal.de hochladen? Ich würde mich freuen :-) Liebe Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  28. Das Projekt hat wohl nicht nur einige Farb- sondern auch Nachtschichten gefordert! Aber der Schrankmist toll geworden! Wenn ich nur such so gründlich arbeiten würde wie du, würden meine Türen in Frankreich sicherlich ordentlicher aussehen :-)
    liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Dani

    AntwortenLöschen
  29. F&B Farben sind einfach superschön!
    Ich selber habe sie aber für Möbel noch nicht ausprobiert.
    Der neue, alte Schrank passt wunderbar ins Kinderzimmer und scheint ein richtiges Stauraumwunder zu sein...ach wie schön, wenn man ausgedientes zu neuem Leben erweckt, auch wenns dann halt mal ein paar Monate dauert.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  30. Grau :-) …und bei Dir in so vielen schönen Nuancen :-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!