Sonntag, 13. Oktober 2013

Sternenstaubglitzern.

In den Schweizer Alpen habe ich Wanderungen in fast ebenem Gelände gemacht, bei denen meine Füße auf scheinbar magische Weise am Boden klebten, meine Beine mit jedem Schritt schwerer wurden, als hätte ich stetig wachsende Bleigewichte unter meinen Sohlen und auf denen sich meine Lunge anfühlte, als stecke sie einem stetig schrumpfenden, eisernen Korsett, das mir den Atem nimmt, während all dieses Gewicht tonnenschwer auf meine Seele drückte. Andere Wanderungen führten steil hinauf und doch ging mein Atem frei und leicht, schien die Steigung keinerlei Anstrengung zu sein und trugen mich meine Füsse klaglos und stetig nach oben, während meine Seele mit jedem Schritt leichter wurde und ihr Flügel wuchsen. Woran liegt das?
Glaubt man Pier Hänni und Evelyne Brunner, dann kann man die Energie eines Ortes, die entweder belebend und kraftgebend, oder aber zehrend und lähmend sein kann, an der eigenen Lebensenergie spüren. Hätte ich ihr Buch "Magisches Wallis"  gelesen, bevor ich durchs Binntal fuhr, hätte mich die ungeheure Leichtigkeit vielleicht nicht so überrascht, mit der meine Beine mich von Fäld aus steil nach oben zur Grube Lengenbach trugen. Beflügelt fühlte ich mich, aufgeladen mit positiver Energie und am Abend war mein Herz reich und glücklich.





Die Grube Lengenbach im Binntal des Schweizer Wallis gehört zu den zehn berühmtesten Mineralienfundstellen der Welt. Über hundert verschiedene Mineralien stecken in diesem Berg, von denen 19 nur an dieser Stelle vorkommen. Schon während des Aufstiegs glitzert und glimmert es entlang des Weges auf jedem Stein und jedem Felsen, der aus dem Gras hervorragt. Eine ganz besondere Atmosphäre begleitet deshalb den Weg nach oben. Nicht nur Oberflächenflitter, sondern Tiefenglitzern lebt in diesem Ort. Die sandigen Stellen sind schneeweiß und von Goldstaub durchzogen, als hätten die Feen hier verschwenderisch und voller Freude ihren Sternenstaub verstreut. Der weiße Zuckerdolomit ist durchzogen von Pyritadern und streicht man über die glitzernden Felsen, so trägt man den Goldstaub anschließend nicht nur an den Händen, sondern am ganzen Körper, wie das Mädchen mit dem Sternenstaub.





Obwohl im restlichen Wallis Anfang September überall schon eine leise Ahnung von Herbst zu spüren war, wucherte die Natur an dieser Stelle noch satt, grün und prall. Der Bach kein Rinnsal wie viele andere, sondern sprudelnd, glucksend, überquellend und lebendig. 
Ein ganz besonderer Ort, von dem ich mir sehr wünschen würde, er wäre näher an meinem Lebensraum...



Im kleinen Dörfchen Fäld kann man in einem noch kleineren Cafe Hammer und Meissel leihen und nach einer ungefähr einstündigen Wanderung oben an der Abraumhalde der Grube auch nach anderen kostbaren Mineralien suchen. Bergkristall und grüner Turmalin ist neben sehr viel Pyrit in unserem Rucksack gelandet und wer im kalten Wasser des wunderschönen Lengenbachs die Augen offenhält, der entdeckt dort vielleicht noch ganz andere Schätze...


Das steil am senkrechten Abhang entlangführende und stellenweise ungesicherte, schmale Sträßchen nach Fäld und vor allem der einspurige, in den Fels gehauene und unbeleuchtete Tunnel auf dem Weg dorthin sind nichts für schwache Nerven - aber wenn das Postauto hin kommt, dann komme ich dort auch hin. Und für das Glitzern, das einen dort erwartet, lohnt sich auch die Strecke dorthin. 
Streiche ich heute über das Glitzern in den Zuckersteinen, kommt ein Stückchen der Energie dieses Ortes zurück... und der Tisch ist gepudert mit Goldstaub...Grube Lengenbach, Mineralienklopfstelle, Magisches Wallis, Mineralien Binntal, Pyrit, Bergkristall, Fäld, Halbedelsteine, Zuckerdolomit, Kraftorte Schweiz, Krftort, Energieorte, positive Energie, Lebenskraft, Heimat, Gold schürfen, Katzengold

Kommentare:

  1. Angesichts dieser herrlichen Landschaft mit innewohnenden Zauberkräften kann ich gut verstehen, dass einem frei um´s Herz wird und der Kopf juchee ruft! Obwohl ich es ja (eigentlich) nicht so mit den Bergen habe, aber dort ... würde ich gerne mal schauen und mich mit Glitzerstaub berieseln lassen!

    Dir einen wunderbaren Sonntag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie wunderschön! Dieser Post versetzt mich ein wenig in meine Kindheit...als ich mit Opa entlang der Freiberger Gruben spaziert bin...immer die Augen auf den Boden gerichtet, um das Glitzern nicht zu übersehen...Die Taschen waren meist voll nach so einem Spaziergang...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder sind wunderschön. Und wie toll du das Funkeln eingefangen hast :)

    LG
    KAT

    AntwortenLöschen
  4. ooooh da will ich hin, ein wirklich schöner platz und man ist schon nur von den fotos verzaubert.
    wünsch dir einen gemütlichen sonntag
    andi

    AntwortenLöschen
  5. Schön eingefange, wie magisch die Natur sein kann. Und was man für wunderhübsche, selbstgefunde Schätze bergen kann. Schönen Sonntag euch...

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen,
    wow, toller post, und was für grandiose Steine, Dein Sohn hat sich bestimmt mega gefreut! Ich seh Euch schon irgendwann in einem Bergdorf wohnen, so begeisternd, wie Deine Beschreibungen von dort sind! liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    wünscht Dir Petra

    AntwortenLöschen
  7. du solltest selbst einen reiseführer schreiben! magische worte und großartige bilder bringen mich dazu, dass ich jetzt meinen rucksack packen möchte!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  8. Ein wundervoller Post am Sonntag morgen !
    Die Bilder die du in dieser Gegend eingefangen hast, sind so schön und ich beneide dich richtig drum, schon an diesem Ort gewesen zu sein ;-)
    Nur dieses Sträßchen.....da müsste ich gaaaaanz tief Luft holen *lach*
    Wunderschöne Steine habt ihr mitgebracht.
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  9. Soo schöne Bilder liebe Katja ! Es freut mich sehr dass du einen Bergkristall gefunden hast ! Das war ja, glaub ich , ein Wunsch von dir ?! :)
    Ein ganz feines Wochenende für dich , deinen Sohn und die 2 Kobolte !
    Ursula

    AntwortenLöschen
  10. ist das nicht das Beste am Bloggen, dass man immer wieder was Neues erfährt, lernt, sieht? Deine Fotos machen so große Lust, die Koffer zu packen und das Wallis zu erkunden, auch Steine zu sammeln und diese Leichtigkeit zu spüren!
    Danke!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Ich spür es schon um mich herum glitzern, wenn ich deinen Post lese! Am besten packe ich sofort meine Tasche, nehme gleich selbst Hammer und Meissel mit und ziehe mir ein weißes Kleidchen an, in dessen Schoss ich meinen Sternenstaub sammeln kann. :-)
    Einen wunderschönen Sonntag für euch!
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  12. Danke für's Mitnehmen, liebe Katja! Ich ahne wie es sich anfühlt, mit jedem Schritt leichter zu werden, wenn der Genius Loci einen beflügelt, die Lunge weit macht, als Krönung bestäubt von Sternenstaub ... das ist Glück!?!

    Liebe Grüße :) Minza

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Raumfee, mit dem Binntal liebäugle ich schon lange! Hingeschafft habe ich es jetzt aber noch nie, zu gerne gehe ich eben auch ans Meer, an kleine und grosse Seen in der Schweiz und im Ausland, ins hügelige Emmental, ... Deine schönen Berichte motivieren mich nun wieder so richtig! Als Stein- Mineralien- Sammel- und überhaupt Natur-Fan würde mir die Region bestimmt wunderbar gefallen! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  14. Ja, diese magischen Orte gibt es, vor allem in den Bergen! ( Das war auch während meines Schweiz - Urlaubs am Niesen so. Was wünschte ich mir den Berg zur Zeit herbei!)
    Muss wohl mal wieder zu dem magischen, von Menschen geschaffenen Steinungetüm in dieser Stadt gehen, um mich aufzumöbeln. Denn der Dom kann das auch...
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. die zuckerassoziation gefällt mir — süßgold, hmmm. und wundervolle fotos hast du da gemacht.
    herzliche grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Wie wunderschön. Da ich mit einem Geologen verheiratet bin, hat mich das Steinfieber auch schon lange erwischt. Deine goldstaubverzierten Schätze sind toll, das muss eine faszinierende Stelle sein ! Wir werden es uns merken!!
    Liebe Grüße und danke für den Tipp
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. hallo liebe Raumfee, ich wohne in der Schweiz und freue mich wenn du dich hier in unseren Bergen so beschenkt fühlst.
    zum erleben der verschiedenen körperlichen Zustände beim wandern kann ich dir empfehlen bei Michael Gienger nachzulesen, was unter deinen Füssen jeweils für ein Gestein sich befunden hat. er ist der grosse Steinheilkundler der viele Bücher geschrieben hat. da kannst du auch erfahren, welches Gestein uns das laufen leicht macht, wo kein Muskelkater auftritt und welcher sich schwer und deprimierend anfühlt.
    du bist sehr fein im Empfinden und oft unterwegs in der Natur, finde heraus welches Gestein dir gut tut.
    liebe Grüsse Maja

    AntwortenLöschen
  18. ...du verstehst es wirklich meisterhaft, liebe Katja,
    deine Bezauberung in Worte zu fassen und lebendig weiter zu geben...und die passenden Glitzersteinfotos dazu -danke für diesen Moment...

    dir noch einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  19. Ich will jetzt sofort Urlaub und in die Berge! *aufstampf*
    Die Steine sind wirklich sehr hübsch.

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde das auch in Graubünden immer so schön, wenn die Wanderschuhe so einen Glitzerschimmer bekommen. Deine Sternenstaubfotos sind wieder einmal wunderschön geworden und ich bin ganz sicher, dass die der Strenenstaub Glück bringen wird!
    liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Dani

    AntwortenLöschen
  21. Wow, das klingt toll! Und bis ich den ersten Satz des letzten Absatzes las, wollte ich unbedingt auch dahin... ;)

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  22. Also eigentlich fand ich ja du solltest DIY Artikel und Kolumnen für eine Frauenzeitschrift schreiben, aber vielleicht doch lieber für ein Reisemagazin? Was hab ich deine Empfehlungen nicht alle schon gespeichert und eingeplant...

    AntwortenLöschen
  23. Katja, ich bin sprachlos.
    So viel Schönheit auf einmal.
    Dankeschön.
    Nina

    AntwortenLöschen
  24. Das hört sich ganz märchenhaft an , die Glitzersteine sehen klasse aus .
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  25. Deine Fotos... Atemberaubend. Und ich bekomme gerade großes Fernweh!!!

    AntwortenLöschen
  26. Wunderschöne Fotos und ein so traumhafter Ort. Diese Glitzersteine hätte ich auch gerne gefunden. Hab' einen schönen Wochenbeginn.
    Liebe Grüße :D

    AntwortenLöschen
  27. liebe katja,
    so vielen dank fürs mitnehmen wieder einmal! ich kann die leichtigkeit durch deine bilder spüren und bin ganz verzaubert! sternenstaub inklusive...
    liebe grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  28. Boah ist das schön dort! Gibt´s da keine Berghütte auf der man sich dauerhaft einnisten kann? Schon allein das klare wasser ist ein Traum für jedes Elbwassergewohnte Kind (Mütter nicht ausgeschlossen). Kälte hin oder her, da müsste ich einfach mal tief eintauchen.
    Wunderwerk Natur - welch fabelhafte Reise.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Katja,
    ich hab richtig Herzschmerzen wenn ich Deine Berichte übers Wallis lese. Da muss ich hin. Im nächsten Sommer. Ganz bestimmt.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!