Donnerstag, 17. Oktober 2013

Soulfood im Herbst . Ofenkartoffeln

Es gibt wohl tausend Arten, wie man eine Kartoffel zubereiten kann und ich schätze, die meisten davon habe ich schon probiert. Habe ich schon erwähnt, dass ich ein Kartoffelfreak bin? Was bin ich froh, dass die Seefahrer um 1500 herum die Kartoffel aus Südamerika nach Europa brachten, sonst würde mir etwas sehr Entscheidendes auf meinem Speiseplan fehlen - vor allem, aber nicht nur, im Herbst.
Um die gerechte Verteilung der "Grummbieren" entbrannte in der Familie meines Vaters im Badischen in der Kriegszeit ein Geschwisterstreit am Tisch und "Erbirrn" packte mir die alte "Masteri" meines Lehrherrn neben riesenhaften Zucchinis in meinem Rucksack, wenn sie aus ihrem kleinen Gärtchen kam und das Geerntete erfolgreich vor dem dicken Cockerspaniel des Hauses verteidigen konnte, der mit Vorliebe den Garten umgrub und kahlfraß, wenn er mal wieder auf Diät gesetzt wurde. Während meiner Lehrzeit mangelte es uns so nie an "Bodaggn" aus fränkischer Erde und wenn mir eine Sache im Haushalt auch heute niemals ausgeht, dann sind es Kartoffeln. Ich mag die Festkochenden und die Mehligen, die Bamberger Hörnchen und die Roten, die Blauen Schweden und die ganz Kleinen, die man beim "Kartoffeln Stupfeln" im Herbst auf den Äckern aufsammeln kann, weil sie durch die Erntemaschinen gefallen sind. Sehr oft ganz einfach nur gekocht und ungepellt mit Salz und Butter, als Auflauf, als köstliche Beilage, im edlen Eintopf und im deftigen, aber vor allem im Herbst auch gerne kross gebacken aus dem Ofen als...




Rosmarin-Ofenkartoffeln mit Sauerrahm

Zutaten:

1kg Kartoffeln, Olivenöl, Meersalz, schwarzer Pfeffer, 1 Hand voll Rosmarin, etwas Thymian, 1 Becher Sauerrahm, 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Die Kartoffeln mit der Bürste abschrubben und in 15 Minuten fast gar kochen. Nach dem Abgießen abkühlen lassen und längs in Viertel schneiden (Da wir einen sehr peinzigen Mitesser am Tisch hatten, habe ich die Kartofeln geschält, um der Essensverweigerung zu entgehen.  Normalerweise bleibt die Schale natürlich dran). In einer Schüssel die Kartoffelspalten mit 2 EL Ölivenöl, Salz, Pfeffer und dem gehackten Rosmarin und Thymian mischen und auf einem tiefen Backblech verteilen. Bei 175°C ungefähr 30 Minuten im Ofen backen, bis sie goldbraun sind.
Während die Kartoffeln im Ofen sind, den Sauerrahm mit Salz, Pfeffer und der durchgepressten Knoblauchzehe vermischen. Frisch aus dem Ofen kommen die Kartoffeln auf den Tisch und dann nur noch in den Rahm stippen... Oh mei. Geh mir weg mit Haute Cuisine, brauch ich nicht.




Besteck, Teller, Karaffe: Gebrauchtwarenhof
Gläser, Platzsets, Auflaufform: Ikea
Kissen: D.I.Y.
Hölzerner Salzlöffel in Fischform: Geschenk von der lieben Katja
Ofenkartoffeln, Farmerkartoffeln selber machen, Rosmarinkartoffeln, Backofenkartoffeln, Pommes selber machen, Kartoffeldip, Sauerrahm-Dip, Herbstessen, Bodenständige Küche, deftige Küche, Kartoffelgerichte, Backkartoffeln

Kommentare:

  1. Mmmmh in der Variante mag ich sie auch besonders gerne. Bei uns gibt`s dann noch einen leckeren grünen Salat dazu und ratzfatz sind die Teller leer.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  2. Da möchte ich mich am liebsten sofort
    Dazu gesellenund genießen...mmhhhhhhh !
    Liebste Grüße, steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katja,
    mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen. Bei Kartoffeln kann ich mich auch schwer zurückhalten, egal in welcher Form. Aber diese Spalten, die liebe ich auch sehr. Mir gefällt auch Dein gedeckter Tisch unheimlich gut. Schön schlicht und sehr einladend.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. rosmarinkartoffeln aus dem backofen esse ich auch sehr gerne....
    sie duften so fantastisch und schmecken herrlich!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da geht es mir wie Dir. Kartoffelsüchtig könnte man sagen. Und Deine Variante ist mir auch die allerallerliebste. Bei mir nur ohne Thymian. Hach, vielleicht gleich heute Mittag? Liebe Grüße! Annette

    AntwortenLöschen
  6. oh ja, oh ja, oh ja! rosmarinkartoffeln aus dem ofen! etwas, das auch häufig auf unserem speiseplan steht. mein opa nannte die kartoffeln "kartuffkas" und aß am liebsten die mehligen - das verstehe ich bis heute nicht. aber für ihn gehörte es dazu, die kartoffeln in der soße zermatschen zu können. ein no-go am tisch meiner mutter. gab dann bei besuchen immer herrliche diskussionen, weil's bei uns immer nur festkochende kartoffeln gibt, die sich schlecht "matschen" lassen. :)
    ich glaub, ich geh mal grad kartoffeln kaufen...
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  7. lecker bestimmt, ich esse keine Kartoffeln, kann mir aber den Duft und auch den guten Geschmack nach deinen Bildern gut vorstellen...

    lG Geli, die eher auf Gemüse steht ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Oh Mann , warum lese ich das vor dem Mittagessen... Bei mir gibt es heute mittag nur etwas Schnelles und Kleines . Ich habe fast den Geschmack von den Kartoffeln auf der Zunge ....hmmmmm.
    ich liebe Kartoffeln ( und Pasta , und Reis und und und ) in allen Varianten.
    Könnte ich mich ausschließlich von ernähren.
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht GUT aus! So gibt es die Kartoffel auch oft bei uns. Lecker! Und dieser Löffel gefällt mir ganz besonders. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. ;) wir lieben kartoffeln, besonders heurige. und wollten uns gestern ein feines gratin zubereiten. zum glück hatte ich die erdäpfel vorgekocht, denn als das gratin am abend in den ofen wollte, gab'Äs für zwei stunden einen stromausfall. und so wurde aus dem gratin ein erdäpfel mit kräutersauerrahm gericht, allerdings nicht so fein knusprig wie deine - naja, wie auch, ohne strom...
    alles liebe
    dania, die sich gerade fragt, wie man einer katze abgewöhnt in angezogene hosenbeine hineinzukraxeln...

    AntwortenLöschen
  11. Eine Kartoffelliebhaberin sagt danke für diesen Beitrag und die überaus appetitlichen Fotos. Was habe ich ein Glück, dass ich satt bin! ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. So esse ich die Kartoffeln auch am liebsten, allerdings koche ich sie nicht vor, die kommen roh aufs Blech ...
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  13. Rate mal was ich gerade gegessen habe ! ;) ab Herbst steht bei uns immer ein 10 kg Sack im Keller , direkt vom Bauern .
    Einen feinen Tag wünscht dir Ursula

    AntwortenLöschen
  14. Lecker! So gibt's die bei uns auch. Nur ohne Vorkochen.
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  15. Wenn es nach meinem Sohn ginge, würde es das jeden Tag geben ....mit nicht ganz so viel Rosmarin, aber dafür umso mehr Kräuterquark! Ich gebe nach der Hälfte der Zeit gern noch ein paar Wurzeln dazu ...ist auch eine tolle Beilage!
    Viele Grüße von Swantje

    AntwortenLöschen
  16. jawohl, köstlich. was ich manchmal auch noch gerne mag, ist eine süßkartoffel dazuzuschneiden - die wird sowas von herrlich außen knusprig und innen matschig - da könnte ich mich auch drin wälzen! :-)

    ursula

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Raumfee, danke für das schöne Rezept und die schönen Fotos. Mit Sauerrahm dazu, das werde ich ausprobieren. Du kannst gerne auch immer Katzenfotos dazustellen: Katzen mit Bratkartoffeln, Katzen mit Sauerrahm, Katzen mit Bastelidee, Katzen mit Himmelsbildern ... Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen
  18. Äpfel aus der Erde - am liebsten süsse. So schön knusprig wie deine mit Honig und Thymian aus dem Garten. Erdapfelliebe auf den ersten Blick. Kulinarische Substanz um mich herum - bei den kalten Winden... Danke für das Rezept und die schönen Bilder. Lieben Gruß Iris

    AntwortenLöschen
  19. Das sieht ja lecker aus und so hast du mir ein neues Rezept für meine Lieblingskartoffelvariante gegeben! Für mich müssen sie richtig schön kross und würzig sein, dann brauch ich dazu aber auch echt nichts anderes mehr. ^^ Du hast sie übrigens richtig schön in Szene gesetzt..da läuft einem (trotz des Mittagessen eben) das Wasser im Mund zusammen!
    Liebe Grüße,
    Kathy

    AntwortenLöschen
  20. sehr lecker siehts aus! ich mag ofenkartoffeln auch sehr gern. ich koche sie nie vor, die guten stücke. und für mich gibts immer noch grobe zwiebelstücke dazu. die liebe ich und wundere mich, dass die außer mir niemand mag ;) super praktisch.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  21. Bei uns ist das Rezept bei den Kindern sehr beliebt, als 'Schüttelpommes' da ich sie im Öl schütteln muss!
    Gruß Beatrix

    AntwortenLöschen
  22. Also, ein so einladend gedeckter Tisch, dazu so lecker Kartöffelchen, da würde ich mich zu gerne mit dazu setzen!
    Und die Idee von Uta, zu den Rezeptbildern immer Katzenfotos mit dazu zu stellen, finde ich ausgesprochen gut!
    Liebe Grüße
    Gela

    AntwortenLöschen
  23. Ich gebe die Kartoffelspalten (in gesalzenem Olivenöl geschwenkt) immér roh in den Ofen, dann ca. 40 min. Bei 180 C backen und fertig. Das isst meine Tochter besonders gerne mit einem Avocado-Schmand Dip. Könnte ich ihrer Meinung nach jede Woche kochen. Deine sehen aber auch wirklich zum Anbeissen aus!
    liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  24. oh ja, kartoffeln bitte immer gerne, diese form mir eine der ganz lieben. danke, ihr seefahrer.

    AntwortenLöschen
  25. Du hast unser Mittagessen gerettet!....meine beiden großen Mädels waren absolut begeistert...."Wie bei dem goldenen M nur besser!" - mehr Lob kann es (leider) nicht geben...ich danke dir sehr! Die Kartoffeln waren perfekt und die Soße aufs angenehmste lecker!....eben doch haute cuisine.

    AntwortenLöschen
  26. Ich gebe dir recht: ohne Kartoffeln würde mir etwas ganz ganz Entscheidendes fehlen! Das Rezept sieht lecker aus - das werde ich ausprobieren!
    Herzliche Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  27. Ich bin gar keine so große Kartoffel-Esserin, aber so fein veredelt sind sie zum Anbeißen! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  28. Ein ähnliches Rezept mach ich auch öffter. Da könnte ich mich reinsetzen. Deine Variante werde ich auch mal ausprobieren. Kling wirklich lecker. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  29. Hmmmmm....kannst du noch ein Gedeck aus dem Schrank holen? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  30. Einer der wenigen guten Aspekte der spanischen Entdecker ist, dass sie uns die Kartoffel mitgebracht haben. Ich krieg schon wieder Hunger!
    Groetjes
    Sandra

    AntwortenLöschen
  31. Ohja! Mir geht es da ganz eindeutig wie Dir: ich liebe die Kartoffel in jeder nur erdenklichen Kombi! So lecker!

    AntwortenLöschen
  32. *lach* Kartoffelschalenverweigerer gibt es bei uns auch, der älteste ist 46 -
    schade, ich mag sie ganz gerne mit :-)
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  33. Deine Kartoffelspalten haben mich so inspiriert, dass ich sie gestern gleich für unseren Besuch gemacht habe! Es war köstlich!!!! ;o)

    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  34. kommen bei mir auch gerne so auf den Tisch oder noch fast lieber ein Kartoffelgratin wie hier: http://vonollsabissl.blogspot.it/2010/05/kartoffelgratin.html
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  35. Oh, der Fischlöffel - will haben, tolles Geschenk.
    Ofenkartoffeln, ja könnte ich gerade auch verdrücken, würden zum Wipfelder Zehntgraf passen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!