Donnerstag, 31. Oktober 2013

Holz . Wood

Ich liebe Bäume. Schon immer. Dabei haben sich bei mir schon seit frühester Kindheit Freundschaften und Abneigungen entwickelt, die ich zwar nicht rational erklären kann, die aber für mich ganz klar spürbar sind. Alle Laubbäume mag ich, nur Erlen, die mag ich nicht. Ich mag Fichten, Lärchen und Wachholder, nur Kiefern, die mag ich nicht. In Holunder bin ich verliebt und bei großen, alten Laubbäumen klopft mein Herz vor Freude heftig. Aber nicht nur die Bäume selbst, auch ihr Holz und das was man daraus machen kann, hat mich schon immer fasziniert. Von meiner Begeisterung für die traditionelle Holzbauweise im Schweizer Wallis habe ich euch ja schon erzählt, aber vor allem mag ich... einfach nur Holz.
Ganz besonders liebe ich die Veränderungen des alternden Holzes, wenn die weichen Jahresringe langsam verwittern, die Oberfläche sich durch die Sonne grau färbt und der Charakter des Holzes immer deutlicher zu Tage tritt... wie tiefe Falten, die sich mit den Jahren in die Gesichter von Menschen einprägen. Charakter.





Meine Angewohnheit, die Nase auf frischgehobelte Bretter zu drücken und den säuerlich-würzigen Duft der Eiche, den frischgebackenen Brotgeruch der Buche und den unvergleichlich aromatischen der Weihmutskiefer einzusaugen und feingeschliffenes Holz zu streicheln, hat meinem alten Meister in der Dorfschreinerei zutiefst irritiert. Dort war Holz ganz pragmatisch ein Baustoff aus dem man Schränke, Türen und Fenster baute und der verschiedene Härten und unterschiedliche Farbtöne zwischen fast weiß und dunkelbraun hatte. Ob ihm wohl jemals aufgefallen ist, wie unterschiedlich die Maserungen sind? Er wurde immer ungeduldig, wenn ich stundenlang Bretter sortierte, um die mit der richtigen Fladerung oder Streifung, mit dem richtigen Farbton für ein bestimmtes Möbelstück herauszufinden. Ob er bemerkt hat, wie sehr Holz duftet? Auch heute hüpft mein Herz, wenn ich im Wald an eine Stelle komme, an der frischgeschlagenes Holz liegt und der ganze Wald erfüllt ist von diesem Geruch, oder wenn ich die Möglichkeit habe, über den Holzplatz eines Sägewerkes zu laufen.... und zu schnuppern.






Wie ein gefallener Engel verliert dieses Haus langsam seine kunstvollen Federn. Lange stand ich davor und bewunderte dieses wunderschöne Federkleid, das jetzt dem Verfall preisgegeben ist. Was einen Vogel wärmt und schützt, hüllte hier einmal fast poetisch, aber auch sehr funktional ein Haus ein. Ein bionischer Hausvogel. Umarmt von großen Flügeln... auch ansonsten ein schöner Zuhause-Gedanke.

Gerne würde ich irgendwann altern wie ein Lärchenbalken im Schweizer Wallis: gezeichnet von den Erlebnissen, dem Wetter, der Sonne, von vielen gelebten Jahren und dem Alter, verwittert aber immer noch aufrecht und stolz. Und gerade durch all die Spuren der Zeit... lebendig schön.
Altes Holz, Holz, Holzbau, traditionelle Holzbauweise im Wallis, Alpenbaukunst, Blockbauweise, verwittertes Holz, Baukultur bewahren, Architektur, Schwei

Kommentare:

  1. und genau das wirst du auch - die wache und liebevolle aufmerksamkeit mit der du lebst sind die besten garanten dafür.
    wunderwunderschöne bilder!

    ursula

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Bilder!
    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschöner Post! Vielen Dank dafür...
    Die Leidenschaft für den Duft, die Oberfläche, das Rauhe und Glatte von Holz teilen wir. Ich verbinde damit auch immer sehr intensive Kindheitserinnerungen, da mein Papa ein kleines Holzspielwarengeschäft mit angeschlossener Werkstatt hatte. Als kleines Kind saß ich oft unter der Werkbank und in den Ferien manchmal sogar mit meinem Papa oben im Holzlager - mit Kakao und Donald-Duck-Heftchen.

    Herzlichste Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Wow, Katja, das ist mein Post. Holz! Aber das wusstest Du wahrscheinlich schon beim Schreiben :-) Grad reinlegen könnt ich mich in Deine tollen Bilder von diesem Lieblingsmaterial. Vielen Dank. Und ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Sensible Zeitspurengestaltung - im Wind, in der Sonne, am Tag, im Regen. Und doch, so durchdacht. Deine Heimatliebe zu dieser Region ist durch Deine besondere Bildauswahl in Gerbwettergraubraunnuancenso so schön spürbar. Einfach zauberhaft, besonders die Flügelumarmungen des Vogelhauses. Iris

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbare Gedanken und wundervolle Bilder! Ich kennen kaum einen Menschen, der so tiefgründig und ansprechend schreibt. ;-)
    Ich liebe die Eiche, ein wunderbarer Baum und ein WUNDERBARES Holz. Und als Alternative zu dem Schweren mag ich die leichte Birke, hell und biegsam!
    Komisch, ich hatte mich noch nie damit auseinander gesetzt, ob es Bäume gibt die ich nicht mag. Und auch hier leider die Erle. Armes Ding, aber ich mag sie einfach nicht. Schon blöd, einen Baum nicht zu mögen! Das wird mir sicherlich noch ein paar Gedanken wert sein.
    Liebe holzige Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. wunder, wunderschön, ich mags wie du schreibst und fühlst.
    Mein Blog heißt Herzenswärme, du hast sie ...wie gut das passt
    Alles LIebe
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. eine wundervolle holzhommage, liebe katja. ja, ein wahrhaft großartiges material. und die bäume, aus denen es ist: ich liebe sie auch sehr; bei mir der zwiespalt etwas einfacher gestrickt; aufgewachsen in einer nadelwaldlandschaft liebe ich die laubbäume um so vieles mehr.

    AntwortenLöschen
  9. Traumhaft schöne Bilder! Auch ich liebe Holz über alles, egal ob alt oder neu, hell oder dunkel, in der Natur oder zuhause.. es gibt nichts wärmeres, was uns umgibt und was so kostbares. Hier im Allgäu denke ich dabei vielleicht zuerst an die Alpen, die immer so schön mit Holz verkleidet sind und die niedrigen Stuben, in die man eintritt und der Boden unter den Füßen knarrzt und zu einem gemütlichen "Hock" einlädt *hach*, wie schön ist Holz!....Herzallgäuerliebste Grüße von Saskia :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich mag Holz auch sehr...und das spiegelt sich auch in meiner Wohnungseinrichtung wieder...;-) Und ich mag sehr gern große, alte Bäume...und bin wirklich froh, dass ich von meiner Fenster aus auf sie blicken kann...ein Geschenk! Wunderschöne Fotos, liebe Katja...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Holz muß man lieben! Eine wunderschöne Hommage hast du da zusammengetragen! Ich liebe auch alle alten Holzsachen wie Tische, Bänke, Bretter... sie erzählen soviel. Ja, und das Schnitzen - lange ist es her!

    AntwortenLöschen
  12. STIMMT::: HOLZ riacht sooooo guat... i lieb den GERUCH von ah ZIRBENSTUBE::: KENNST DEN... gaaaanz tolle BUIDLN HAST DU GMACHT;;; DES FOTO mit DE klona schindel.haus GFALLT MA AM BESTEN:::: HOBS NO FEIN HEIT::: BUSSALE:: BIRGIT::

    AntwortenLöschen
  13. Holz ist eben Natur --- und lebt.
    Wir haben uns in unsere niegelnagelneue und modernere Küche eine Tischplatte aus 300 Jahre altem Eichenholz geholt. Immer wenn wir daran sitzen , frage ich mich wer da wohl schon alles drübergestrichen hat ..
    Ein sehr schöner Post
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  14. die bilder sind wunderschön und zeugen von einem guten blick für deine umgebung. deine worte dazu, noch schöner. so würde ich auch gern altern. interessant ist deine abneigung zu bestimmten bäumen, die bei mir nachforschungen in den eigenen baumvorlieben ausgelöst hat. noch ergebnislos. liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Ich sag es immer wieder: In Würde altern!
    Und wo kann man das besser sehen als bei Holz?
    Mir geht es ganz genauso ... mit dem Holzlieben, dem Holz riechen müssen, wollen - stundenlang kann ich über ein frischgeschlagenes Holz meine Nase halten oder wenn ich die Hölzer geschliffen habe, mich an dieser Haptik, an diesem Weichen erfreuen.
    Holz ist und bleibt das Beste, was es je gegeben hat (wenn ich mal meine Jungs außen vor lasse :-)).

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  16. Schöner kann man es wohl kaum in Wort und Bild fassen, wie du es getan hast! Wie schön, dass du Holunder magst! Mein Lieblingsholz ist das robuste Esskastanienholz.
    Ich könnte gar nicht sagen, welchen Baum ich nicht leiden kann.
    Lieben Dank für diesen wunderschönen Post, der mir heute meinen Tag (im Hochnebelgrau) aufhellt!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. deine bilder aus dem wallis berühren mich sehr, liebe katja. und dein text macht es auch... zum thema altern huscht mir zur zeit auch der eine oder andere gedanke durch den kopf und manchmal kommts mir so vor, als würden grade diese vielen gedanken das in würde altern verhindern... in der kindheit war übrigens mein lieblingslied: mein freund der baum von alexandra;)
    liebste grüße an die bäumin katja von birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war auch das Lieblingslied meines Vaters... und das vom Zigeunerjungen...

      Löschen
  18. Tolle Bilder, tolles Thema, tolles Material ... Während andere noch über Sturmschäden redeten, habe ich herabgeflogene Äste gesammelt und eine Fensterbrettdeko draus gemacht:-).

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  19. super tolle Fotos und Holz ist einfach nur toll und jedes Holz sieht so anders, so einzigartig....
    Wünsche ein schönes Wochenende
    LG
    Dani

    AntwortenLöschen
  20. So schöne Fotos! Ich mag Bäume (und Holz) auch - und ich liebe, liebe, LIEBE Erlen! :D

    AntwortenLöschen
  21. wundervolle Farben und Strukturen. schöne Holzstudie....
    Liebengruß von Sandra

    AntwortenLöschen
  22. Ein wunderschöner Post mit tollen Bildern!
    Ich liebe auch den Duft von frischem Holz und kann dich gut verstehen :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Katja, die Bilder sind einfach wunderschön! Zum an die Wand hängen. Ach was, besser noch das Holz direkt an die Wand. Innen und außen, wie auf den Bildern...
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Katja,
    wunderschöne Fotos. Ich habe mich beim Lesen völlig verloren in Deinen Worten und Bildern, auch in denen, die in meinem Kopf entstanden sind. Diese Strukturen im Holz sind einfach toll. Ich finde immer wieder, die natur ist einfach die beste Künstlerin und schenkt uns so vieles. Man muss es nur beachten.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  25. Einen wundervollen Beitrag hast Du gezaubert, ich bin auch abgetaucht beim Lesen und Schauen, Deine Fotos sind wundervoll, man spürt das Holz lebendig und beruhigend zugleich.
    Hihi und Küchengeklapper vermischt mit lautem Trällern zu Mein Freund der Baum und zum Zigeunerjungen gehört auch zu meiner Kindheit ;-)
    Lieben Gruß,
    Silke

    AntwortenLöschen
  26. Ganz tolle Fotos liebe Katja. Ich bin auch eine große Holzliebhaberin.
    Der Duft ist einfach einmalig. Toll, dass es noch so viele Holzliebhaber gibt.
    Mich gucken alle immer nur doof an, wenn ich an frisch gesägtem Holz rieche.
    Hier im Verladehafen haben sie manchmal große Mengen Holz. Noch bevor ich es sehe, wenn ich mit dem Auto dran vorbei fahre, weiß ich, dass wieder "Holztag" ist. Den Geruch nehme ich sofort wahr.
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  27. Superschöne Fotos, Katja ! Ich mag Holz auch sehr sehr gern... vor allem so schön grau und verwittert. Dein Gedanke zu altern wie ein Lärchenbalken gefällt mir - das wünsche ich mir auch *gg* ! Vielen Dank für diesen tollen Post... GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  28. Was für eine schöne Umsetzung des Themas! Wie du siehst und liest, rühren deine Fotos irgendetwas an in uns Betrachterinnen, hab Dank dafür! Achja, für alte Schlager hab ich auch ne kleine Schwäche...

    AntwortenLöschen
  29. ....HOLZ lebendig in jedem Erhaltungszustand - sehr schön gefunden und gezeigt.
    Ja und danke für das musikalische "Ständchen" !
    Gute Zeit!
    Luis

    AntwortenLöschen
  30. Sehr schöner Post,
    aufmerksam beobachtet und ausdrucksvoll geschildert!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  31. ich mag das hölzerne federkleid so gern! und den ausdruck 'bionischer hausvogel'.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  32. Wunderschöne Holz(detail-)aufnahmen sind das. Jedes einzelne Bild strahlt den von Dir angesprochenen Charakter aus. Ganz wunderbar. Und Holzduft ist wirklich was ganz Wunderbares!!!

    AntwortenLöschen
  33. Beim Anblick deiner Bilder kann ich das Holz riechen...
    Danke,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  34. Das Holschnuppern macht dich noch sympatischer, wenn das überhaupt noch geht.
    Im Wallis habe ich stämdig holz gestreichelt, aus denselben Gründen wie du. Fasziniert vom Alter, der Struktur, der samtweichen verwitterten Oberfläche.
    Holz, so schön. Mein Mann hat heute gesägt, gespalten und den Brennholzvorrat aufgestapelt. Und ich habe im warmen Novemberwind das Laub gefegt und Stauden geschnitten. Den Herbstduft in der Nase und die Freude das bald eingewintert ist.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  35. ja, ja, ja und ja. holz ist was ganz wunderbares. und du hast es in fantastischen bildern eingefangen!
    herzlichst
    die frau s.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!