Sonntag, 20. Oktober 2013

Blindbärgji.

Dass ich in den Schweizer Bergen sehr unterschiedliche Erfahrungen mit der Energie von Landschaften gemacht habe,  habe ich Euch ja schon berichtet. Besonders im Gedächtnis bleiben werden mir natürlich vor allem jene Orte, die nur so gestrotzt haben vor Kraft und positiver Energie. Und von diesen gab es einige. Das Binntal gehörte sicher dazu, die Alpe Bel, der Aletschgletscher und auch der Zauberwald bei Ernen
Um zu einem ganz besonderen Ort zu gelangen, mussten wir gar nicht weit gehen, denn der Blindbärgji, der Blindberg, steht direkt hinter dem Haus. Wie eine Kuppel ragt er aus der Bergflanke des Sparrhornmassivs und der Ort Blatten schmiegt sich an seine Nordflanke, als würde er im Sattel sitzen.
Ein Stückchen durch den alten Ort  geht es und dann über eine Weide mit einem alten Heustadel steil hinauf  in den Wald. In einen wunderschönen Wald mit bemoosten Felsen, Zapfen und schwingendem Nadelboden, der nach jeder Wegkehre anders aussieht und voller heimlicher Waldwesen zu stecken schien. Licht und Schatten, das dunkle Grün von Fichten und Moss, dazu der Duft von Harz und Waldboden und immer wieder wunderschöne Ausblicke auf die umliegenden Berge, während man höher und höher steigt. Genau so muss ein Ort sein, um mich zu fesseln, mein Herz hüpfen zu lassen und mich glücklich zu machen.







Der ganze Weg aufwärts führt durch Wald, feuchtes Moos und Felsen, die direkt am höchsten Punkt einfach aufhören, um dort oben wie ein Zirkuspublikum ein baumloses, grasbewachsenes Hochplateau zu rahmen. Aus dem kühlen, schattigen, grünen Wald auf diese sonnendurchglühte, ebene Fläche zu treten hatte etwas fast Magisches. Ein kompletter Wechsel, als hätte man mit nur zwei Schritten eine komplett andere Vegetationszone betreten. Das einzige Geräusch unter der Sonne das laute Zirpen von tausenden Heupferden, die bei jedem Schritt durch das trockene Gras aufspritzten, als würde man durch die Brandung laufen. 
Für zwei Stunden hatten wir dieses kleine Hochplateau und den Blick auf die um liegenden Berge ganz für uns alleine, um auf dem Rücken im Gras zu liegen, den Grashüpfern zuzuhören, die ziehenden Wolken zu beobachten und ich habe das so sehr genossen. Ein wundervolles Stückchen Erde, ganz fein und leise und doch voll positiver Energie. Ein Ort, der lächeln macht.









Blatten, Schweiz, Wallis, Blindberg, Blindbärgji, Wandern in der Schweiz, Ausflüge Blatten, Naters Brig, Heimat, Naturorte, Kraftorte Schweiz, D.I.Y.

Kommentare:

  1. Ich lächle jetzt auch ganz selig beim Anblick der Bilder...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. ahhhhh Katja, heute morgen hast du mich mit deinen Bildern ganz besonders angerührt.............ich hab sooooooooooo Sehnsucht nach den Bergen und frag mich die ganze Zeit, warum ich nicht öfters hingehe, wenn es mir dort oben doch so gefällt ?
    Danke für deine wundervollen Berichte und Bilder und dass du mich auf deine Reise mitnimmst !!!!!! Hab einen herrlichen Herbstsonntag !
    Liebe Grüße
    Gesa

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne, magische, kraftvolle orte und bilder. der tag fängt schön an! lg, éva

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die wunderbaren Fotos. Berge machen glücklich!!

    herzlichst
    Ellen

    AntwortenLöschen
  5. herzlichen Dank für's Mitnehmen an diese magischen Orte, wundervoll hast Du es eingefangen. Deine Waldbilder sind ein Stück Aufatmen und Innehalten! So schöne Orte habt ihr besucht diesen Sommer, ich hab es sehr genossen!
    Komisch Dinge die immer so waren, fallen auf einmal auf, morgens, spätabends immernoch ein Rauschen (Autobahn, Flughafen), vermisse Ruhe und juchuuu bei Dir gibt es eine Extra-Portion, danke!
    Einen schönen Herbst-Sonntag,
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin bei der Bergwelt immer etwas zwie gespalten, auf der einen Seite liebe ich den Blick in die Berge in die Ferne, wenn man oben steht, aber auf der anderen Seite bin ich doch trotz der Fernsicht immer eingeschränkt und fühle mich oft beengt. Gerade Dein vorletztes Foto macht mir ein wenig Angst, deswegen schaue ich mir dann schnell noch mal die wunderschönen Waldfotos an.


    LG Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt einige Menschen, denen das so geht. Dafür bekomme ich im Flachland Beklemmungen, wo man schon eine Woche vorher sieht, wer zu Besuch kommt. :-)
      In den Bergen fühle mich dort dagegen frei, dem Himmel ganz nah und kann endlich durchatmen.

      Löschen
  7. Die Wortkombi *schwingender Nadelboden* werde ich dir irgendwann klauen ;)
    ... einen schönen Sonntag euch...

    AntwortenLöschen
  8. Ach, wie schön! Ich find vor allem das Bild mit dem Nadelwald im Tal und das mit der Felswand rechts sehr gelungen.
    Berge rocken!

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn ich eigentlich ein absoluter "Meer-Mensch" bin, liebe ich die Berge auch sehr. Vor allem die gute Luft, die Weite unter einem und die Stille, die nur von den Lauten der Tiere oder der Natur durchbrochen wird. Deine Fotos erinnern mich immer wieder an unsere jährlichen Ausflüge nach Graubünden, dort kann man das genau so erleben.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Dani

    AntwortenLöschen
  10. Die Bilder wirken sehr kraftvoll und energiegeladen ...ich persönlich bin lieber im platten Land ( als halbe Ostfriesin, ja auch kein Wunder ) . Finde aber Bilder und Fotos aus der bergigen Region trotzdem schön .
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,
    nach dem Lesen habe ich jetzt den Duft des Waldes in der Nase, so intensiv hast Du das beschrieben. Sehr schöne Eindrücke. Ich war zuletzt im Erzgebirge in den Bergen. Dieser Duft dort und dieser Wechsel zwischen Wald und Wiesen war wunderschön und ließ uns alle durchatmen. Was man dort alles entdecken konnte, fanden wir toll. Die Freiheit, die Du beschreibst, fühle ich persönlich trotzdem eher am Meer. Diese Weite und die Seeluft, herrlich.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  12. You have make beautiful photos!
    Greetings, RW & SK

    AntwortenLöschen
  13. Egal, in welcher Gegend ob draußen oder drinnen, du deine Fotos machst, sie sind
    begeisternd.. Du hast einen Blick fürs Schöne.
    M.

    AntwortenLöschen
  14. Die Waldwege sind ja toll! Sowas finde ich auch wunderschön, wenn man über diesen federnden Waldboden läuft und die alten Tannennadeln unter den Füßen knistern...

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  15. Auch hier heute wundersame Waldwesen...;-) - und diese Fernsicht in die Weite, fein so mit dir wandern zu können. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  16. Bei diesen schönen Fotos und der wunderbaren Beschreibung des Weges konnte ich ein wenig mitschauen und miterleben, danke!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Schön, dass ihr so einen magischen Ort direkt hinter'm Haus hattet. Ganz wunderbare, ruhige Bilder.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  18. Was für ein Wald und was für wunderbare Fotos! Da wäre ich gerne mitgegangen. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Katja,
    genau da wäre ich jetzt gerne.
    Berge - Kraftorte.
    Kraft, die brauche ich momentan.
    herzlich Judika
    P.S. Deine Pilze hätte ich gerne gegessen, ich kenne mich leider nicht gut mit Waldpilzen aus und traue mich nicht alleine welche zu suchen

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!