Dienstag, 3. September 2013

Zuhause bei... Lebenswert.

Joona war immer die Frau mit dem Traumgarten und den Hühnern in der Idylle auf dem Land, die so viel über Pflanzen weiß, das Beste aus ihrem Garten und der Wiese auf der Tisch bringt und für alle und jeden ein offenes Ohr hat. Aber manchmal geraten Dinge aus dem Gleichgewicht, zerbricht auch ein Idyll, weil es dabei auch immer um Menschen geht. Monatelang war Joona innerlich heimatlos, bedroht vom Verlust ihres Lebensraumes und innerlich wie äußerlich auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Sie wollte, musste neu anfangen und dieses neue Leben sollte vor allem eines sein: Lebenswert.
Nun hat Joona ein neues Zuhause gefunden. So gut zu ihr passend, dass es fast unheimlich ist. Als ich die ersten Bilder sah, wusste ich sofort: Das ist Joonas Haus und sie wird es bekommen, da gab es keinen Zweifel. In ihrem ersten Blog "Augenblicke" schrieb sie damals in ihrer Selbstbeschreibung, dass sie eine hoffnungslose Träumerin sei und sich ein (Himmel)Bett im Garten wünscht.  Ratet mal, was in ihrem neuen Garten für sie bereitsteht...
Sie sagt, sie konnte dieses perfekte Heim erst finden, als sie wieder in sich selbst zuhause war und ihre visualisierten Träume über ihr neues Zuhause losgelassen hatte. Ist das der Schlüssel...?

Liebe Joona, was macht für Dich dein Zuhause aus?

_____________________________________________________


Was macht für mich (m)ein Zuhause aus ?

Diese Frage hat mich in den letzten Monaten sehr intensiv beschäftigt, da ich mich ziemlich überraschend in einer veränderten Lebenssituation wiederfand und meinen Lebensstandort ungewollt neu bestimmen durfte. Nicht nur der Verlust von trauter Zweisamkeit, sondern auch von räumlichen Gegebenheiten an welchen mein Herz hing, machte die Suche nicht einfach. Inzwischen haben sich die Gefühls Wogen geglättet und ich bin nach langer Suche endlich fündig geworden. 

Dass einfach ein Dach über dem Kopf zu haben, nicht gleichzeitig beinhaltet, somit auch ein Zuhause zu haben, wurde mir in jüngster Zeit schmerzlich bewusst. Für mich ist auch das Lebensgefühl welches diese vier Wände, evtl. mit all den darin lebenden Personen vermitteln, ein wesentlicher Faktor, mich wohlfühlen zu können.
Ich stelle fest, je älter ich werde, desto klarer sind die Ansprüche an ein neues Zuhause geworden, vielleicht auch verstärkt durch den jahrelangen Verzicht auf eigenen Raum, in welchem ich mich entfalten darf.
Während ich durch fremde und leere Häuser und Wohnungen zog, spürte ich sehr stark mein Bedürfnis nach Geborgenheit, einer Insel der Ruhe und der Kraft und nach meiner eigenen Ordnung. Einem Schutzraum, einem Rückzugsort, meinem STANDort. Ein Zuhause ist für mich ein Ort, wo ich sein darf, so wie ich gerade im Moment bin und ich möchte mich mit diesen Räumen auch identifizieren können.

Die Bedürfnisse in dieser Hinsicht sind für jeden anders gelagert. Für mich kommt da nur ein naturnahes wohnen und leben infrage, welches sich auch in der Art des Hauses oder der Räumlichkeiten widerspiegelt. Ich möchte mich selbst gerne dort fühlen können und muss nicht etwas präsentieren, was nichts mit mir zutun hat.

Früher war das Bedürfnis nach Geborgenheit für mich an Menschen gekoppelt. Heute weiß ich, dass Menschen kommen und gehen oder sich wandeln. Von daher hat das ZUHAUSE für mich eine andere Bedeutung bekommen. Zuhause mit mir und bei mir. So wie es mir gefällt und mir auch gut tut.
Für mich war dies der schwierigste Weg bislang : mich als autonomes Wesen zu erfahren und  neu zu entdecken. Erst als ich mein Leben völlig neu umkrempeln musste, habe ich festgestellt, was ich plötzlich alles nicht mehr brauche und konnte unnötigen Ballast abwerfen, welcher mich am wirklichen Leben hinderte. Ausmisten war angesagt und ich muss ehrlich sagen, seitdem fühle ich mich bedeutend leichter und freier. Mit wie viel Vergangenheit hatte ich mich auch in äußerer Form umgeben …


Besitz an sich bedeutet mir nichts. Dennoch stelle ich fest, dass ich das Bedürfnis nach gestalterischer Freiheit habe, zumindest in einem gewissen Rahmen. Es ist ein Ausdruck meiner Persönlichkeit und ich wünsche mir, dies im Rahmen meiner Möglichkeiten einfließen lassen zu können bei der Gestaltung meines Heimes. 
Als ich kürzlich endlich mein neues Zuhause gefunden hatte, wusste ich sofort, DAS IST ES. Hier kann ich anknüpfen an Begonnenes und ergänzen, was fehlt. Eine phantastische Verbindung von alt und neu.
Ich möchte nicht mehr altes oder vorgesetztes einfach übernehmen oder weiterführen müssen und ein fertiges Objekt beschert mir nicht den spielerischen Freiraum, den ich zum Wachsen und werden benötige, denn das verbinde ich auch mit ZUHAUSE : das Schöpfen aus mir selbst heraus und wo kann ich das besser, als in einem geschützten Rahmen, welchen ich mir selbst bereite ?
Es war kein schönes Gefühl, nicht zu wissen, wo mein Platz ist, wo ich hingehöre und rührte an ureigene Ängste. Trotz alledem kommt es mir so vor, als wäre ich mir selbst nie näher gewesen als zu jener Zeit der (Wohnungs-)Suche. Losgelöst von Pseudosicherheiten, aus Kompromissen, von Äußerlichkeiten. Dafür war diese Zeit wichtig und gut und ich bin heute dankbar, dass sich alles wandeln konnte. Schließlich heißt es nicht umsonst, "wie man sich bettet, so liegt man"...

Vielen Dank, liebe Joona.

Joona ist 55 Jahre alt, lebt in Mecklenburg und zieht gerade um. Mehr wird sie sicher verraten udn zeigen, wenn sie wieder online ist... ich weiß schon, dass Rügen nicht weit sein soll.
Alles Gute, liebe Joona, für den Neuanfang. Grüß mir dein Gartenbett unter dem Himmelszelt...

___________________________________________________________

Wann fühlst Du dich zuhause? Was bezeichnest Du als dein Zuhause und was macht es dazu? Wo bist Du zuhause? Diese Fragen habe ich Menschen gestellt, die mich mit dem was sie auf ihren Blogs schreiben und zeigen auf die eine und andere Art berühren. Was sie geantwortet haben, das könnt ihr während meiner Sommerpause > hier nachlesen. Ihr wollt mehr über diese Gastblogreihe wissen? Dann könnt ihr > dort mehr darüber erfahren.
uhause bei..., Die Raumfee besucht, De Raumfee zuhause bei..., Gastposts Zuhause gesucht, Wohnen, Wohntips, Wohnidee, Wohnblog

Kommentare:

  1. Ein wunderschöner Post, Bilder und Worte, die berühren. Mir ging es vor vielen Jahren ähnlich wie Joona, darum bin ich unendlich dankbar für das Leben, das ich jetzt führen darf.
    Deine "Zuhause"-Reihe gefällt mir sehr!

    Herzlichst,
    Salanda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Joona, liebe Katja,
    dieser Post hat mich bislang am meisten beeindruckt und beschäftigt. Deine Worte haben mich sehr berührt. Ganz toll geschrieben.

    Viele liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Das rührt mich und macht ganz viel Mut für den Neuanfang. Danke. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  4. immer wieder erstaunlich, dass es einem doch so schwer fallen kann, innerlich zu hause sein. ich kenne das auch (wer wohl nicht) - dieses suchen und gar nicht so richtig wissen wohin. ob das zum menschen einfach dazu gehört?
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. Ach ist das schön. Ich freue mich sehr für Dich, dass Du mit dem Neuanfang ein so schönes Zuhause gefunden hast.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Schön, wenn das Leben auch heimelige Momente bietet, aber besser, wenn man in sich ruht - besonders in stürmischen Zeiten. Einen Neuanfang mit Rückenwind wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  7. berührend geschrieben und so wahr. das innere zuhause kann so schnell ins wanken gebracht werden. und dann ein passendes äußeres zu finden, gar nicht einfach. ich freu mich, dass es dir gelungen ist, beides wiederzufinden. und wünsch dir alles gute für den neubeginn! danke für deine gedanken!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
  8. Dein Thema Heimat fasziniert mich. Jeder Post - so interessant zu lesen. Vielen Dank dafür.
    Dieser Ort ist ein magischer. Die Natur hilft, entspannt, entschleunigt führt zurück auf das Wesentliche, schafft Raum für das innere Gleichgewicht. Alles Gute! Lieben Gruß Iris

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank euch beiden! Um so treffend zu beschreiben was erlebt gedacht und gefühlt wird, braucht es eine große innere Klarheit. Bewunderns- und bedankenswert, dass wir teilhaben dürfen! Zu Vielem, was ich bei Joona lese hab ich eine Resonanz und oftmal rührt es so an, dass in mir Impulse zum weiterdenken und handeln gesetzt werden.
    Schöne Idee, Katja, werde hier öfter lesen, bei Joona bin ich schon ein bisschen zuhause!
    Liebe Grüße aus Wien
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Mensch Katja, endlich komme ich dazu, dir zu schreiben. Diese Heimat-Serie finde ich ja TOTAL klasse !!! Hab von Anfang an mitgelesen und bin begeistert. Weiter so !!!
    GGGGGGGLG, Christine

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein Post!! So "hautnah" und "seelentief" geschrieben !Was das Leben für uns bereit hat, wissen wir erst wenn etwas aus der Bahn gerät. Um so mehr bewundere ich, liebe Joona, wie du dich der Gefühls- und zuhause-Frage gestellt hast. Für deinen Anfang im neuen zuHause schicke ich alle guten Wünsche!!
    Dir, liebe Katja, ein Dankeschön für die wunderbare Idee dieser Post-Reihe!
    Einen lieben Gruß
    von heiDE

    AntwortenLöschen
  12. beeindruckende Worte von einer bemerkenswerten Frau, die es geschafft hat bei sich selbst angekommen und zuhause zu sein...Menschen kommen und gehen...wie wahr und doch wäre dies meine allergrößte Angst...ich wünsche dir von Herzen alles gute für deine Zukunft...geh deinen Weg und laß dich nicht davon abbringen...
    liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  13. Eine wahrhaftige Idylle, die Joona da ganz offensichtlich erobert hat...ich freue mich riesig für sie! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  14. Eine ganz tolle "Serie", diese Zuhause-Posts - da ich vor kurzem erst in ein neues Zuhause gezogen bin, geben mir die hier gezeigten Einblicke viel zum Nachdenken.
    Dank und Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin total begeistert von dieser Serie - gleich am Morgen muss ich immer schauen, ob es schon einen neuen Beitrag gibt. Unglaublich spannend und berührend!
    Und nun habe ich durch dich, liebe Katja, auch noch den wundervollen Blog von Joona gefunden - da bleibe ich ganz bestimmt dran. So tiefe klare Gedanken! Und was für eine Geschichte - das Finden dieses neuen Zuhauses! Für den Neubeginn dort wünsche ich alles, alles Gute!
    Auch bei dir wird es so laufen, da bin ich mir sehr sicher!

    Ursula

    AntwortenLöschen
  16. ******* Vielen Dank Ihr Lieben, ********
    für all Eure guten Wünsche und herzlichen Zeilen, darüber habe ich mich sehr gefreut.
    Nach den vorherigen wunderbaren Beiträgen bin ich sehr unsicher geworden, wieviele "Seele" mit hinein darf, in solch einen Beitrag und die Reduzierung, welche ich mir selbst dabei auferlegt habe, hat für mich die Sache nicht so rund gemacht. Schön, dass Ihr mich dennoch zwischen den Zeilen gefunden habt

    Danke und einen herzlichen Gruß
    Joona

    AntwortenLöschen
  17. Ja... in sich selbst zuhause zu sein... das ist nicht immer so leicht... aber ohne das gibts auch kein anderes zuhause - irgendwie spielt alles Hand in Hand. Alles Gute wünsche ich Dir für Deinen neuen Lebensabschnitt - meinr hat gerade ganz wunderbarst begonnen, das wünsche ich Dir auch. :)

    AntwortenLöschen
  18. Nicht viele Menschen erleben das Gefühl angekommen zu sein .
    Ich durfte es im letzten Jahr erleben.dieses Glück. das Gefühl zu Hause zu sein ist das Größte zwischen Himmel und Erde.
    DANKE für diesen wunderschönen Post
    alles Liebe
    Barbara

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!