Mittwoch, 18. September 2013

Zuhause bei... kreativberg

Als ich damals das erste Mal bei Maria auf dem Kreativberg war, las ich mich 3 Stunden lang fest. Fasziniert von ihrer selbstgestellten Aufgabe, den alten Bergbauernhof ihrer Großeltern wiederzubeleben, sich dort weitestgehend selbst zu versorgen und von der Beschreibung ihres Lebens dort oben, das trotz mancher Rückschläge doch so viele Freuden beinhaltet und so viel, was gut tut.
Mindestens genauso gefesselt hat mich Marias unheimlich nahbare Art über ihre Arbeit und ihr Leben auf dem Hof, ihre Familie, ihre Gefühle und ihre Gedanken zu berichten. Was Maria schreibt berührt mich, weil es persönlich ist, eindringlich, authentisch, weil man den Mensch dahinter mit jeder Faser spürt und nicht nur eine Fassade sieht. Mich berührt auch, dass man spürt: sie hat ihr Zuhause gefunden.

Liebe Maria, ist deine persönliche Suche nach einem Zuhause am Ziel angekommen? 

________________________________________________________


Ich habe ganz lang nach einem "Zuhause" gesucht. 
Ich war immer ein wenig auf der Suche. 
Ich bin in einer Wohnung in einer Stadt aufgewachsen, in der es mir immer irgendwie "zu eng" war.
Ich fühlte mich nie richtig "frei".

Die Schulzeit war schwierig für mich und ich habe nach der Matura einige Ausbildungen und Studien gemacht (und sogar abgeschlossen), aber irgendwie fühlte ich mich nie recht "zu Hause". Weder in den Städten, in denen ich studierte, noch in den Fächern, die ich gewählt hatte. 
Ich übersiedelte häufig - den Arbeits- oder Studienstellen hinterher sozusagen. Immer wieder überkamen mich Zweifel, ob ich jemals ein "Zuhause" finden würde, ob ich jemals "zufrieden" sein könnte - an einem Ort oder mit jemandem. Schwierig war das. Ich war oft in Irland und Schottland damals und das rauhe Klima, der Wind und die vielen Steinmauern ließen mich ein klein wenig von dem empfinden, was ich mir unter "Zuhause" vorstellte. Ich fühlte mich einfach wohl dort. Dorthin ziehen wollte ich dann aber auch wieder nicht.

Und dann habe ich meinen Mann kennengelernt - Irland und Schottland war vergessen: mit ihm ist etwas von einem "Zuhause" eingekehrt in mir. Ganz unabhängig von einem geografischen Ort.
Wie es uns dann hierher verschlagen hat, ist wundersam. Überhaupt nicht geplant und doch so, als hätte ein langer (sehr verschlungener und manchmal extrem steiler und unfreundlicher) Weg uns gemeinsam hierher geführt: auf den Bergbauernhof meiner verstorbenen Großeltern. 
Zuerst wollten wir einfach nur "leistbar" wohnen. Mit der Zeit aber änderte sich das, für uns stand nicht mehr das "leistbar" im Mittelpunkt, sondern das "leben" - und langsam hat sich etwas gewandelt (oder wir uns?). Wir fühlen uns "angekommen" - ich glaube, auch die Kinder. Sie leben in einer Freiheit, die ich nie kennenlernen durfte als Kind - von der ich nur jetzt ahnen kann, wie wertvoll sie ist, weil ich die Kinder beobachte. 
Auch wenn wir finanziell keine großen Sprünge machen: wir haben genau das gefunden, was wir brauchen. Und es mangelt uns an nichts. Auch wenn das so mancher anders sieht, der einen anderen "Standard" gewohnt ist ;-)

Wenn ich aus dem Küchenfenster blicke, sehe ich auf eine alte Steinmauer. Wenn ich sie anschaue, überkommt mich ein tiefes Gefühl des "Zuhause-Seins". Die Sehnsucht, die ich vor vielen Jahren damals in Irland und Schottland gespürt habe, kommt dann ein wenig hoch. Aber nicht voller Traurigkeit, sondern voller Erfüllung. In diesem windigen, rauhen Klima - und es gibt so viele Steinmauern hier! 

Wir sind "angekommen". 
Wir haben uns gefunden. 
Wir haben hierher gefunden. 
Wir sind "zuhause".



Vielen Dank liebe Maria. 
Maria lebt mit ihrem Mann und ihren 4 Kindern in Österreich, wo sie den alten Bergbauernhof von Marias verstorbenen Großeltern bewirtschaften.
___________________________________________________________

Wann fühlst Du dich zuhause? Was bezeichnest Du als dein Zuhause und was macht es dazu? Wo bist Du zuhause? Diese Fragen habe ich Menschen gestellt, die mich mit dem was sie auf ihren Blogs schreiben und zeigen auf die eine und andere Art berühren. Was sie geantwortet haben, das könnt ihr während meiner Sommerpause > hier nachlesen. Ihr wollt mehr über diese Gastblogreihe wissen? Dann könnt ihr > dort mehr darüber erfahren.

Zuhause bei..., Die Raumfee besucht, De Raumfee zuhause bei..., Gastposts Zuhause gesucht, Wohnen, Wohntips, Wohnidee, Wohnblog, Zuhause gefunden, Was macht Zuhasue aus? Zuhause fühlen, in sich zuhause sein, Zuhausegefühl, Wohntips, natürlich Wohnen, naturnah Wohnen, natürliche Wohnideen

Kommentare:

  1. Das hört sich spannend an. Danke für die Vorstellung!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  2. Ganz wunderbar geschrieben. Besonders berührt hat mich, wie Du beschreibst, was Euer Leben für Eure Kinder bedeutet. Freiheit, Natur, Platz. Kein gekauftes Spielzeug kann diese Kostbarkeiten ersetzen.

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Maria, weshalb ich deinen Blog so sehr mag ist, daß einem vor Augen geführt wird, wie wertvoll und erfüllend ein Leben jenseits der "Standards" sein kann. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Schön!!!!
    Und für mich tatsächlich eine Neuentdeckung!
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die schönen und berührenden Zeilen. Schön, wenn man angekommen ist. Und diese Freiheit, die ihr und die Kinder habt, ist wirklich durch keine konventionellen Standards zu ersetzen.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Als ich vor Kurzem dem Blog von Maria begegnet bin, wehte mir als erstes diese warme Prise der inneren Zufriedenheit entgegen, wie ich sie nur als Gabe der Natur kenne. Kam natürlich in meinen Roll! Weiter so, liebe Maria!

    AntwortenLöschen
  7. Wunderbar so zu leben! Das denk ich immer wieder, wenn ich bei Maria vorbeischaue.
    Ich würde mir das für meine Kinder auch wünschen - aber leider ist das hier nicht möglich.

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für so eine tolle Beschreibung.
    Ich finde es wunderbar, wenn man mit soviel Zufriedenheit leben kann.
    In Zukunft werde ich öfter vorbeischauen.
    Ob ich auf Dauer so leben könnte,weiß ich nicht, aber für einige Zeit würde ich es probieren.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  9. wie schön, wenn man so im einklang mit seinem leben ist, da muss ich wohl noch hinfinden. interessantes blog, habe auch eben lange gelsen. vielen dank! liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  10. so berührend die worte. so in mir etwas anklingen lassend. eine sehnsucht verspürend...
    danke!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
  11. ich hab mich auch grad bei maria festgelesen!
    ein sehr schöner beitrag und ein ganz liebenswertes blog. ich werd sicher öfter auf dem berg vorbeischauen!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  12. Danke für die Vorstellung, ein toller, für mich neuer, Blog.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  13. Ich lese den Kreativberg schon lange und finde Marias Worte immer so passend!
    Der Einblick in ihre Welt fasziniert mich immer wieder!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Raumfee, danke dass ich meinen zu Hause Gedanken hier Raum geben durfte. Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  15. Nach Lesen von Marias Beiträgen bin ich immer geerdet...und das tut gut...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  16. oh ja, ich bin auch eine alt eingesessene kreativbergsche leserin;)bei maria muss man einfach gern lesen.. katja hätte es nicht schöner beschreiben können!
    lg,s arah

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!