Sonntag, 15. September 2013

Zuhause bei... blick7.

Annette fiel mir damals bei einer Fotoaktion auf, weil ihre Bilder mit so gutem Auge und oft mit gut inszenierter Architektur im Blick fotografiert waren, so dass ich mir den Blog dahinter unbedingt anschauen musste. Klar, als Architektin hat sie den Blick für die gestalterischen Details und die entdeckt und findet sie auch auf ihren schönen Reisen, oder direkt rund um München, wo sie lebt. 
Auf ihrem Blog blick7 zeigt sie neben Fotos ihrer geliebten bayerischen Heimat und ihrer Reisen aber natürlich auch ihre Do-it-yourself-Projekte und ihre schönen Papeteriewaren, die sicherlich eines ihrer größten Herzblutprojekte sind. Ein Megaherzblutprojekt ist gerade auf dem Weg und wird ihr Leben und ihr Zuhause schon bald mächtig durcheinanderwirbeln.

Liebe Annette, was bedeutet "zuhause" für Dich?


Katja möchte von mir wissen, was für mich „Zuhause“ bedeutet. Früher dachte ich immer, „Zuhause“ ist die Wohnung oder das Haus, in dem ich aktuell wohne. So deutet es auch der Duden. Als Kind war mein Elternhaus in einer bayerischen Kleinstadt mein Zuhause, anschließend die WG während des Studiums in Regensburg und schließlich die Wohnung mit dem Liebsten in einem Münchner Vorort. Danach haben wir für vier Jahre in Stuttgart gelebt und ich musste ziemlich schnell und schmerzhaft feststellen, dass die Definition von „Zuhause“ nicht einfach meine eigenen vier Wände sind. Jedenfalls nicht für mich. Wir wohnten in zwei tollen Wohnungen, in den besten Lagen im Stuttgarter Zentrum [die erste war möbliert mit traumhaftem Ausblick auf den Schlossplatz – die zweite mit unseren eigenen Sachen eingerichtet, immer noch super zentral gelegen…]. Und dennoch habe ich mein Zuhause vermisst, so dass wir zurück in die Heimat gezogen sind. Zuhause ist seitdem viel mehr als die eigenen vier Wände für mich.
Zuhause ist ein Komplettpaket. Ein Gefühl. 

Mein Zuhause ist „dahoam“ in Bayern.
Seit unserer Zeit in Stuttgart weiß ich, dass ich nach Bayern gehöre. So nett die Schwaben sind, so richtig warm bin ich irgendwie nicht mit ihnen geworden. Jetzt habe ich nicht einmal im Ausland gelebt – wir reden hier von gut 200 km Entfernung – und dennoch sind die Menschen und die Kultur und die Mentalität anders. Ich bin mit meinem bayerischen Dialekt aufgefallen, musste beim Bäcker „Brötchen“ statt „Semmeln“ bestellen und auch die Brezen waren keine echten Brezen. In Bayern bin ich daheim, da fühle ich mich am wohlsten.

Mein Zuhause ist die Natur. So toll eine Stadtwohnung sein mag, ich brauche die Natur. Wir leben hier am Münchner Stadtrand. Morgens höre ich die Vögel zwitschern und die Isar rauschen. Ich bin in fünf Minuten auf den Feldern und kann die Seele baumeln lassen. Oft werden wir belächelt, dass wir nicht in der Stadt wohnen. So ländlich, fast spießig. Das mag ich. Ich bin in gut 20 Minuten in der Innenstadt, habe aber jeden Abend meine Ruhe und mein Isarrauschen. Unser Besuch sagt oft, dass es bei uns wie im Urlaub ist. Ja, mein Zuhause ist entspannt und ruhig.

Zuhause sind meine Liebsten. Fast alle Verwandten und guten Freunde leben in meiner Umgebung. Das ist ein wunderbares Gefühl. Seit drei Jahren habe ich nun auch das große Glück, jeden Abend mit meinem Liebsten verbringen zu dürfen. Die sieben Jahre zuvor führten wir eine Fernbeziehung. Das war nicht immer einfach und ich war in unseren vier Wänden oft einsam, obwohl es mein Zuhause war. Zuhause ist aber auch mein Elternhaus, das immer offen steht. Familie gehört für mich in jedem Fall zu meinem Zuhause. Genauso aber auch meine liebsten Freundinnen. Die allermeisten wohnen glücklicherweise [wieder] in Bayern. Ein ausgiebiger Mädelsabend ist einfach unbezahlbar. Leider wohnen natürlich nicht alle guten Freunde in meiner Umgebung. Wenn ich dann aber zu Besuch in Bremen, Stuttgart oder sogar Amerika bin, ist es auch ein bisschen, wie nach Hause kommen. Die liebsten Menschen geben mir das Gefühl, Zuhause angekommen zu sein. 

Mein Zuhause ist aber natürlich auch meine Wohnung. Meine eigenen vier Wände, in denen ich mich wohl fühle. So ein richtiges Zuhause muss meiner Meinung nach wachsen. Jedenfalls tut es das bei uns. An unserem Esstisch stehen viele verschiedene Stühle, über die Jahre gesammelt und teilweise selbst repariert und gestrichen. Der alte Spind ist ein Erbstück von meiner Oma, daneben dient ein Dou [chinesisches Reismaß] vom Flohmarkt als Zeitschriftenkorb. Das Sideboard vom Schweden hängt unter dem selbst gestrichenen Hirschgeweih und trägt die Uhr der anderen Oma. Viele Ecken in der Wohnung erzählen kleine Geschichten aus unserem Leben. Das Tolle daran ist, dass sich unser Zuhause dadurch immer wieder ändert, genauso wie sich unser Leben ändert. Es kommen neue Gegenstände hinzu, alte müssen gehen. Hier gibt es sogar nach vier Jahren tatsächlich immer noch ganz weiße Wände, für die sich kein passendes Bild gefunden hat. Und irgendwann hält das Leben mit Sicherheit wieder einen Moment bereit, der mein Zuhause weiter wachsen lässt. Mein Zuhause erzählt mein Leben.

Liebe Katja, Dir wünsche ich einen wunderbar erholsamen Urlaub in der Ferne, so dass Du gestärkt zurück in Dein Zuhause kommen wirst. Ich danke Dir ganz herzlich für die Einladung! Es war mir eine große Freude und Ehre, Euch mein „Zuhause“ vorstellen zu dürfen.


Liebe Annette, vielen Dank für die Einblicke in dein "Zuhause".

Annette lebt mit ihrem Mann am Münchner Stadtrand, ist Architektin und bloggt auf blick7 über ihre DIY-Projekte, Rezepte, München, Fotografie und Papeterie. Sie entwirft wunderschöne Papierwaren, primär für Hochzeiten, die sie in ihrem kleinen Shop gleichen Namens verkauft.
(Und nebenbei:  ich liebe ihren Essplatz)
___________________________________________________________

Wann fühlst Du dich zuhause? Was bezeichnest Du als dein Zuhause und was macht es dazu? Wo bist Du zuhause? Diese Fragen habe ich Menschen gestellt, die mich mit dem was sie auf ihren Blogs schreiben und zeigen auf die eine und andere Art berühren. Was sie geantwortet haben, das könnt ihr während meiner Sommerpause > hier nachlesen. Ihr wollt mehr über diese Gastblogreihe wissen? Dann könnt ihr > dort mehr darüber erfahren.Zuhause bei..., Die Raumfee besucht, De Raumfee zuhause bei..., Gastposts Zuhause gesucht, Wohnen, Wohntips, Wohnidee, Wohnblog, Zuhause gefunden, Was macht Zuhasue aus? Zuhause fühlen, in sich zuhause sein, Zuhausegefühl, Wohntips  

Kommentare:

  1. Eine ganz tolle Definition von "Zuhause". Genauso würde ich das auch beschreiben wollen. Bei meiner Familie, meinen Freunden (obwohl leider schon viele weggezogen sind) und in meiner Heimat Bayern.
    Schönen Sonntag wünscht Dir Katrin

    AntwortenLöschen
  2. liebe Annette, als waschechte Bayerin versteh ich dich nur zu gut und auch deine Definition von Zuhause... als ich meinen zweitgeborenen Sohn vor 17 Jahren Leopold getauft habe, meinten viele vermeintliche Freundinnen "wenn der später mal irgendwo anders studiert, weiß jeder sofort wo er her kommt..." für diese Freundinnen (die meisten hatten ihren Dialekt ganz abgelegt und sprachen nur noch Hochdeutsch) sozusagen ein Makel... ich jedenfalls bin stolz auf meine Herkunft, meinen Dialekt und könnte niemals woanders Wurzeln fassen...in diesem Sinne DANKE für deinen tollen Beitrag...
    liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ein zuhause wächst, das glaube ich auch. Und Menschen, ja, (ge)lieb(t)e Menschen sind so so wichtig für das richtige Zuhause-Gefühl. :)

    AntwortenLöschen
  4. ich bin in der schweiz aufgewachsen und habe ein paar jahre in bayern gelebt. immer, aber wirlich immer, immmer immer wenn ich bilder mit diesem weiten bayrischen himmel sehe, ist es mir, als müsste ich ganz schnell da hin. und etwas brennt da drin ums herz rum. heimweh, früher schweizerkrankheit genannt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Annette, Deine Fotos sind wunderbar!!!

    Ja, Lieblingsmenschen schaffen Zuhause, Sprache, ... und ebenso mit der Lebenszeit gesammelte Dinge.

    Liebe Grüße :) Minza

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für Dein tolle Beschreibung. Und wieder habe ich durch Katjas tolle Aktion einen interessanten Blog kennegelernt, was mich wirklich immer sehr freut.

    AntwortenLöschen
  7. Ein ganz wunderbarer Beitrag von der lieben Annette....die gar nicht so ferne wohnt;-)
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja, ich sage ganz lieben Dank für die Gastfreundschaft auf Deinem Blog und Deine netten Worte! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!