Freitag, 23. August 2013

Zuhause bei... Emil und die großen Schwestern.


Éva lernte ich schon vor meiner Bloggerzeit über ein Wohnforum kennen und war begeistert von den Einblicken in ihr Künstler-Zuhause, die sie dort gewährte. Ganz klar war hier ein kreativer Mensch am Werk, sprühend vor Einfällen und doch mit der Fähigkeit, seine Umgebung nicht zu überladen und so den Blick auch gezielt auf wunderbare Details zu lenken. 
Auf ihrem Blog Emil und die großen Schwestern berichtet sie aber nicht nur über ihre Wohnung und ihr Laubenparadies, über ihre Erlebnisse mit Emil, ihre ungarischen Wurzeln, ihre Küchenkreationen und ihre künstlerische Arbeit, sondern auch darüber was sie berührt und wie sich das alles ineinanderfügt. Das alles tut sie mit einer unglaublichen Ruhe, Leichtfüssigkeit und Wertschätzung, dass man eine Ahnung davon bekommt, was ihre Familie liebevoll zusammenhält.

Liebe Éva, als gebürtige Ungarin lebst Du mit deiner Familie in Hannover. Wo ist dein Zuhause?

______________________________________________________

ZUHAUSE

Heimat und Zuhause. So nah und doch so fern.
Meine Heimat ist tief verwurzelt, fest und ortstreu. Mein Zuhause ist mal auf dem einen, oder anderem Ast aufgeschlagen.

Unser Nest hier und jetzt.
Der Start und die Ankunft.

Wo das Bett und der Kuss weich und warm sind, wo kleine Arme an meinem Hals hängen, wenn ich die Tür hinter mir schließe.
Der vertraute Geruch, die leicht klappernde Schiebetür, das alte Parkett, das immer an der gleichen Stelle quietscht, die Schublade, wo ich blind das Gesuchte finde, der Schrank der meine Schätze hütet, der Wäschekorb, der immer voll ist.

Der Morgenkaffee mit noch fast geschlossenen Augen und die ersten tanzenden Sonnenstrahlen auf dem Küchentisch, das Gurren der Tauben in der großen Kastanie vor dem Fenster, die weiche Wolldecke an einem kühlen regnerischen Tag.
Die leisen, schleichenden Schritte von tippelnden kleinen Füßen hinter mir beim Wäsche aufhängen, die gleich mit einem Satz nach vorne springen und mich mit lautem Gebrüll erschrecken. Die Legomännchen, die ihre Lanzen in der Nacht in meine Fußsohlen bohren.

Der Weihnachtsbaum an Heiligabend und das Freudegefühl, wenn alle meine Lieben darunter versammelt sind. Die geheimen und doch vertrauten Verstecke des Osterhasen, das Geburtstagszimmer,  mit seinen immer wiederkehrenden Ritualen. Das Stimmgewirr, fröhliches Lachen und klapperndes Geschirr, wenn die Räume mit allen Kindern, Familie und Freunden gefüllt sind.
Der Klang der Weingläser und die rhythmisch drehende, leise summende Schallplatte nach einem langen Tag.

Der Ort für Geheimsprachen, lautes Lachen, rot verweinte Augen, Freudentränen, kreative Gedanken, große Pläne, tröstende Worte, streichelnde Hände, liebevolle Belanglosigkeiten, laute und leise Töne, dramatische Momente, Leichtfüßigkeit.

Der Ort, wo das Leben natürlich schmeckt.

Danke liebe Éva.

Éva lebt mit ihrem Mann und Sohn Emil in Hannover, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann Simon ein Atelier für Fotografie, Malerei und Illustration hat. Neben ihrem Blog Emil und die großen Schwestern hat sie auch einen kleinen Shop, in dem man Gezeichnetes von ihr kaufen kann. Die großen Schwestern sind inzwischen ausgeflogen.

___________________________________________________________


Wann fühlst Du dich zuhause? Was bezeichnest Du als dein Zuhause und was macht es dazu? Wo bist Du zuhause? Diese Fragen habe ich Menschen gestellt, die mich mit dem was sie auf ihren Blogs schreiben und zeigen auf die eine und andere Art berühren. Was sie geantwortet haben, das könnt ihr > hier nachlesen. Ihr wollt mehr über diese Gastblogreihe wissen? Dann könnt ihr > dort mehr darüber erfahren.Zuhause bei..., Die Raumfee besucht, De Raumfee zuhause bei..., Gastposts Zuhause gesucht

Kommentare:

  1. 'deR oRt, wo das leben natüRlich schmeckt.' .... so schön gesagt, liebe éva. so unglaublich schön!
    heRzlich. käthe.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Beschreibung - so isses!
    Liebe Grüße . Minza

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön und poetisch liebe Éva!!! Liebste Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  4. Welch wunderbare Worte!
    Genau so ist es.
    Schön sowas am Morgen zu lesen :-)
    DANKE!
    Viele Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. ein wunderbarer Post...mit Worten, die mich mehr als nur berühren, danke dafür, liebe Eva....
    herzlich Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  6. Berührend schön gesagt, danke für deine Worte, liebe Éva.

    AntwortenLöschen
  7. Poetisch - schön.

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön poetisch ein Gefühl mit Worten erfaßt!

    AntwortenLöschen
  9. Worte die ganz tief aus Herz und Seele sprechen - Danke liebe Éva!

    AntwortenLöschen
  10. oh ja, so sehr. wo es natürlich schmeckt, das leben, das. beim lesen der worte fühle ich mich zu hause.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva, schöner kann man es nicht beschreiben.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  12. ich bin zu tränen gerührt und berührt von deinem wundervollen text.
    danke, liebe éva!

    AntwortenLöschen
  13. Wow, Éva, ein wunderwunderwunderschöner Beitrag, aber sonst hätte ich auch nichts von dir erwartet. Er hat mich vom ersten Wort berührt, gepackt und umschlungen. Liebste Grüße Rebkeka

    AntwortenLöschen
  14. wo das leben natürlich schmeckt - so ein schöner beitrag! danke für deine gedanken!
    herzliche grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  15. Einfach nur wunderschön. Vielen Dank für Deinen Beitrag. :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!