Sonntag, 30. Juni 2013

Eine Zeitreise ins Mittelalter.

Die haben wir am vergangenen Sonntag gemacht, als wir gleich um die Ecke der Gartenschau in Tirschenreuth den Geschichtspark Bärnau-Tachov besucht haben. Ein ganz besonderes Freilandmuseum, das zu einem Rundgang durch das 9. bis 13. Jahrhundert in der Oberpfalz einläd. Beginnend bei einem slavischen Dorf des Frühmittelalters, kann man sich über eine Turmhügelburg des 11. Jahrhunderts, bis zu einer hochmittelalterlichen Siedlung auf eine Zeitreise durch unsere Geschichte begeben. 



Teilweise von engagierten Vereinsmitgliedern und Praktikanten belebt, bekommt man so einen Einblick in das einfache und beschwerliche Leben der Menschen damals und in die unglaublichen Leistungen, die diese in Anbetracht der Werkzeugausstattung vollbracht haben, um Häuser und Burgen zu errichten. 
Wenn man sieht wie die Feuerstellen damals mitten in den Einraumhäusern ohne Kamin angeordnet waren, dann versteht man auch, warum aus dieser Zeit zwar einige Steinburgen, aber so gut wie keine Gebäude erhalten sind - sie wurden meistens Raub der Flammen. Lediglich ein über die Feuerstelle gespanntes Tierfell hemmte den Funkenflug in die offene Holz-Schilf-Dachkonstruktion.


Mit viel Engagement und vor allem mit den originalen Bautechniken und Werkzeugen des Mittelalters entstehen so rund um ein Gelände mit Wald, Wiesen, Weiden, Teich und Bach nach und nach immer mehr Gebäude des Mittelalters nach alten Plänen, die aufgrund von Ausgrabungen erstellt wurden. Momentan im Bau befindet sich eine Schänke und Herberge, an der man sehr gut sehen kann, wie die Wände aufgebaut, die Lehmböden gestampft, Die Dächer gedeckt, aber auch alle Holzelemente von Hand behauen wurden. Was für eine Knochenarbeit.



Sehr beeindruckend fand ich die Turmhügelburg, da ich vorher noch nie eine derartige Konstruktion gesehen hatte. Auf einem steilen Erdhügel gelegen und von einem Wassergraben umgeben, war der Turmfuß durch eine Palisadenwand mit umlaufendem Wehrgeng geschützt, von dem aus auch der Zugang zum 1. Stock erfolgte. Das Erdgeschoß war aus Sicherheitsgründen zugangsfrei und diente als Lebensmittellager. So konnte man sich selbst beim Eindringen des Feindes innerhalb der Palisaden noch im Turm verbarrikadieren und dort lange ausharren. Vom oberen Wehrgang aus hatte man einen guten Überblick über das gesamte Gelände und eventuell anrückende Feinde. Wirklich gefährlich war, wie oft in dieser Zeit, hauptsächlich das Feuer...




Auch ein Kult- und Opferplatz gehörte im Mittelalter zum Dorf, an dem man die Götter um reiche Ernte bat, um Kraft im Kampf, oder um Fruchtbarkeit und Gesundheit und dafür Opfer darbrachte.


Ein in der dazugehörigenden Gastronomie "Brot und Zeit" angegliedertes museumspädagogisches Zentrum bietet einen Geschichtslernort für Schulen und verschiedene themenorientierte Veranstaltungen übers Jahr geben allen anderen Interessierten spannende Einblicke in das Leben das Mittelalters.
Die Informationen zu den einzelnen Gebäuden, ihrer Konstruktion und Funktion werden entweder durch eine Broschüre, oder per Audioguide vermittelt. Die Häuser selber sind frei von Infotafeln und Technik, was den Charakter eines wirklichen Dorfes deutlich verstärkt.



Im angegliederten Museumsshop kann man allerlei wirklich thematisch passende Kleinigkeiten wie handgeschnitzte Schalen, Bögen, Feuereisen, Lederarbeiten und Bücher zum Thema bekommen. Wir üben seitdem fleissig mit Feuereisen und Feuerstein und geben die Hoffnung nicht auf, dass es doch mal klappt, damit Feuer zu machen. ;-)
Kurz vor Ende unseres Besuches hatte der Wettergott auch endlich ein Einsehen und schickte die Sonne über die Palisaden... allerdings erst nachdem wir schon komplett durchweicht vom Regen waren. Vermutlich hätten wir wohl zuerst zum Opferplatz gehen und dort etwas von unserem Picknick abgeben sollen...

Wer Lust bekommen hat, ein bißchen ins Mittelalter reinzuschnuppern:
Der Geschichtspark Bärnau-Tachov ist von März bis November dienstags bis sonntags geöffnet. Am 13. und 14. Juli findet dort ein großer slawischer Handwerkermarkt statt, der sicher einen Besuch lohnt.
Noch mehr Ideen für Ausflugsziele und Urlaube in Nordbayern findet Ihr in meiner Heimatrubrik.
Geschichtspark Bärnau-Tachov, Oberpfalz, Aussflugsziele Oberpfalz, Ausflüge Nordbayern, Mittelalter Bayern, Turmhügelburg, Grubenhaus, Lehhmbau, Kultplatz
Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp, da müssen wir unbedingt hin, wird meinen Jungs gefallen.
    Schönen Sonntag wünscht Dir Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Du lebst wirklich in einem schönen Fleckchen Erde! LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder, danke für den fotografischen Spaziergang.

    AntwortenLöschen
  4. Solche Freiluftmuseen sind immer einen Besuch wert. Gerade für Kinder ausgesprochen spannend. Und die meisten wirklich mit viel Liebe präsentiert!

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Also ich sehr dich auf Bloglovin.
    Was ich entdeckt habe: Wenn du auf deiner Seite auf den Zähler klickst, dann öffnet sich Bloglovin. Oben steht mal dein Blog darunter steht dann .... Follower, wenn du darauf klickst, dann siehst du die letzten Leute die sich bei dir angemeldet haben.... und ganz unten steht +...Follower - also der Rest. Den ich aber nicht sehen kann!!!!

    Meine Conclusio: Bloglovin hab ich nur weil allle anderen es haben, ich verwende feedly und schau was sonst noch so funktioniert. Mit Bloglovin werd ich jedenfalls nicht warm.


    Aber jetzt zum wirklich Erfreulichen: So ein tolles Museum!!! Mittelalter endlich mal NICHT mit Ritterburg und Klimbim, sondern ganz normales Leben - toll!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ich sehe dich...solte es heißen.

    In der Hilfe hab ich leider folgendes gefunden:

    Is it possible to see who is following a blog?

    No, you are following blogs anonymously on Bloglovin' - you can only see the amount of followers of a blog.

    AntwortenLöschen
  7. Schon wieder ein Post bei dem ich bereue, so weit weg zu wohnen! Bei all den aufwendigen Dingen gefällt mir ganz besonders das Einfache: die Zäune - einfach herrlich! Wer weiß, wenn das Hochzeitszelt irgendwann seinen Platz hatte, leg ich wieder Beete an. Mal schauen :-)!

    Dir einen zauberhaften und hoffentlich entspannten Sonntag-Abend,
    Steph

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Ausflug! Danke für die Schilderung!
    Alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  9. Schon wieder so ein toller Ausflugsort! Ich kenne solch eine Art der Ausstellung nur von den Dänen ( Wikinger )...aber wie ich sehe, man muss das Land gar nicht verlassen...grins. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. solche museen sind miR fast die liebsten, da man sich besseR in die geschichte einfühlen kann. schön doRt.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin immer wieder begeistert, welch tolle Orte du immer entdeckst. Deine Fotos und Berichte lese ich immer so gerne! Dein Blog ist einer der wenigen, bei dem ich wirklich jeden Post anklicke und durchlese, bei den anderen skrollt man doch meist nur so im Reader drüber und liest nur ab und zu mal mit.
    Sei ganz herzlich gegrüßt und hab einen guten Start in die neue Woche,
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. ahhhh, denke gerade wieder an unsere fantastische Mittelalterwoche zurück! Dieses Museum ist ja super cool... dort würde ich ja auch gerne mal hin pilgern!
    sei lieb gegrüsst aus dem Sonntagabend
    melanie

    AntwortenLöschen
  13. die gärtchen sind toll! und die schlichten behausungen auch. logisch möchte ich auf stom und wasser nicht verzichten. muss echt ein hartes leben gewesen sein. aber unser vollplastikleben brauche ich nicht unbedingt. das bett ist auch interessant. die lattenrostlösung. ich finde es ja so lustig und traurig zugleich, dass ausgerechnet die schlafstätte heute so kommerzialisiert wird. 500 euro fürs lattenrost, 800 für eine matratze und 1.200 für ein bett ... nicht bei mir, nein ... aber so wünscht sich das der schlafgott von heute ... ist doch schräg. wenn man mal sieht, wie das mit dem bett angefangen hat ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein schöner Rundgang in eine vergangene Zeit, liebe Katja, deine Fotos sind toll geworden. Den Kindern und natürlich auch mir hätte ein Besuch dort auch sehr gut gefallen.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  15. Das erinnert mich total an Groß Raden, das im Sternberger Land hier in Mecklenburg liegt. Dort gab's früher auch eine Slawensiedlung (Altslawischer Tempelort) samt dieser Ringburg. Hier oben waren ja überhaupt viele Slawen unterwegs.

    http://www.gross-raden.de/

    So ein Ausflug in die Vergangenheit ist ja immer toll und spannend, finde ich. Schade, dass sich das gute Wetter erst ein bisschen zu spät gezeigt hat. Aber bei so einer interessanten Umgebung, ist Regen halb so schlimm.

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenbeginn!!! :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe solche Ausflüge , da kann ich mich gar nicht satt sehen !
    Dir liebe Katja einen feinen Start in die Woche
    Herzlichst Ursula

    AntwortenLöschen
  17. ich liebe freilichtmuseen. es ist jedes mal eine reise in eine andere zeit. die kinder sind und waren auch immer fasziniert davon.
    den kannte ich noch nicht. vielleicht ergibt sich mal die möglichkeit dort einen tag zu verbringne. lg, éva

    AntwortenLöschen
  18. Du machst einem aber auch immer Lust! Ich liebe die Materialien, die Du so schön fotografiert hast: das grobe Holz, der Lehm, die Steine und auch die Stoffe. Danke für den Tipp. Und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  19. ich bin immer wieder erstaunt, was es in nordbayern für tolle ausflugsziele gibt. du hast wieder alles so toll fotografiert, dass man am liebsten sofort losfahren möchte, um alles anzuschauen. wäre da nicht (wie leider immer) die entfernung.
    jetzt geh ich nochmal in deiner heimatrubrik stöbern!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!