Freitag, 14. Juni 2013

Das Abstellgleis blüht zum Nulltarif.

Wenn ich auf der Suche nach etwas Blühendem für meinen Tisch bin, aber die Zeit für einen Ausflug ins Grüne nicht reicht, dann habe ich dafür in der Stadt meine ganz besonderen Plätze. Am stillgelegten Banhübergang findet sich Reseda und Holunder, neben dem Autohändler wachsen Glockenblumen und Kamille, im Wiesengrund Skabiosen und zwischen Discounter und Abstellgleis blüht der Rest.  In diesem Fall hauptsächlich Wiesensalbei, Schafgarbe, Flockenblume, Wiesenkerbel und Hafer. Ein innerstädtischer Geburtstagsstrauß zum Nulltarif. 








Mehr Wildfang findet sich > hier und mehr Freitagsblumen bei Helga Holunderbluetchen.
Wiesenblumenstrauß, Wiesensalbei, Wildblumen, Hafer, Flockenblume, Wiesenkerbel

Kommentare:

  1. Ich muss schmunzeln, weil ich ab Frühjahr auch immer auf Wildblumen setze. Diese Strüße sind einfach so viel schöner, als das gekaufte Kraut vom Floristen!

    Dir einen sonnig-schönen Freitag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Du hast recht, man muss mit offenen Augen durch die Welt gehen, dann findet man überall versteckte Schönheiten! Werde das in Zukunft auch noch mehr tun!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Als Pächter des letzten überlebt habenden Schrebergartens an der Fürther Karolinenstraße (Parzelle = Kolonie) kann ich die erstaunliche Artenvielfalt in jenem Niemandsland zwischen Straße und Schiene nur bestätigen und gleichzeitig ergänzen, daß sich diese beileibe nicht nur auf die Flora, sondern auch auf die Fauna erstreckt: Daß sich da die Ratten in den signaltechnischen Kabelkanälen tummeln, überrascht einen ja nicht. Aber daß auch Igel, Hasen, Fasane gar in jenem innerstädtischen Risiko-Biotop ihr Auskommen zu finden scheinen, hat mich anfangs denn doch verblüfft...

    AntwortenLöschen
  4. Für meine Begriffe gehörst du aufs Land!

    ...sonnige Grüße aus F,
    Micha

    AntwortenLöschen
  5. Oh, die Natur bietet so viel Auswahl ...! Und ich habe festgestellt, dass Blau- und Lila-Töne vorherrschen. Selten findet man Rot und Orange! Schon merkwürdig.;-)
    Gibt es einen Trick, um die Wildblumen etwas länger haltbar zu machen? Innerhalb von 2 Tagen sind meine dann immer wieder hin.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. wow, was für ein grandioser strauß! himmlisch!
    herzliche grüße brigitte

    AntwortenLöschen
  7. das sind mir die liebsten Sträuße !!! wunderschön auch dein Vasengefäß... liebste Grüße ins Wochenende schickt dir Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  8. Christina Lehmann14. Juni 2013 um 09:58

    Sooooo schön!!!!!! ♥

    AntwortenLöschen
  9. wundervoll! das erinnert mich an die zeit, als wir noch in der stadt wohnten. regelmäßige ausflüge zur bahnlinie waren im sommer an der tagesordnung. es ist zu spannend, was sich dort im jahresverlauf so ansiedelt!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz, ganz wundervoller Strauß, der genau meinen Geschmack trifft. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  11. Diese herrlichen Sträuße habe ich früher immer gepflückt. Irgendwie hat sich das mit der Zeit dann verloren.
    Jetzt, mit deinen wunderschönen Fotos, hast du mich zurück in die Vergangenheit gebracht.
    Danke fürs zeigen.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube, ich muss hier in Dortmund auch mal genauer hinsehen....

    AntwortenLöschen
  13. naturwunderschön - ja, alles geschieht, auch hier wieder ein kleiner wink. und die namen, die namen ...
    dankbare grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschön im Krug und in der Umgebung. Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir. Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön, so ein Strauß aus Blumen von Brachen. Aber hier ist das große Bahngelände eng bebaut worden und im Tälchen - der Grünfläche in meiner Nähe - ist alles, aber auch alles schon brutal niedergemäht worden- ich müsste also weit raus aus der Stadt. Da werde ich neidisch & sehne mich in meine Kindheit zurück.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Katja, ganz zauberhaft ist dein Strauß. Ich mag solche Sträuße sehr und pflücke sie mir vor allem im Urlaub in Dänemark...für das Ferienhaus...Hier in der Gegend findet man diese Wiesenblumen eher nicht, wahrscheinlich hat das mit dem feuchten, lehmigen Boden zu tun...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. ohja .... das weRde ich moRgen auch machen. stReifen. pflücken. wässeRn. wildstRäuße. bzw. einen. juhuu ....

    AntwortenLöschen
  18. Mir gefällt Wildgerupftes auch immer gut. Dein Strauß gefällt mir besonders, er ist so schön bunt uns riesig!
    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  19. Ein toller Wiesenstrauß. Der Tontopf passt sehr gut dazu. Solche Sträuße hab ich als Kind viel gepflückt. Da frag ich mich, warum jetzt nicht mehr? Ich sollte mal mit den Rüben in den Wiesen spazieren gehen. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  20. ein schöner strauß!
    ich wohn hier echt auf dem land, am a.... der welt, aber so eine schöne blumenpracht ist hier nicht zu finden.
    bei uns gibts mais und mais und mais und dazwischen mal ein getreidefeld.
    die wiesen sind fast blumenlos, leider. da freu ich mich dann über wenige flecken mit margeriten, dann und wann gibts glockenblumen oder lichtnelken.
    ich lass sie stehn und freu mich, dass überhaupt was blüht...
    tja, so kann das auch sein auf dem land.

    hab ein schönes wochenende
    ♥andi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja, Feldsträuße haben einen ganz besonderen Reiz,
    da werden normale Floristensträuße nie hin kommen !
    Ich habe die Biographie von Keith Haring gelesen, da schreibt er, daß er einen Job hatte, bei dem er frühmorgens vor die Tore New Yorks fuhr und dort Gräser und Wildblumen für ein exklusives Blumengeschäft in New York schnitt. Das fand' ich sehr interessant !!!
    Dein Strauß ist so schön :-))
    Viele liebe Grüsse, Helga
    P.S. Du kannst dich noch bis Sonntagabend verlinken, wenn du möchtest.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Katja, meine Wegesrandsträuße nenne ich sie, schnell gepflückt, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, und wunderschön, Ingrid

    AntwortenLöschen
  23. Die Natur hat so viele schöne Dinge für uns parat. Ein Teil der Einsparungen unserer Gemeinde hier in den Niederlanden beschränkt das Mähen am Straßenrand. Das bedeutet, daß es viele "Unkräuter" zur Blüte schaffen. Und damit auch zum Bewundern und Pflücken. Es lebe die Krise!
    Dein Strauß ist wunderschön!

    AntwortenLöschen
  24. wildfang...;););) und auch noch ohne kosten:)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  25. Ohja, so geht es mir auch oft... Nicht mehr zum Blumenladen gekommen und beim Radeln die Augen aufgehalten und schwupps lässt es sich gleich an mehreren Sträußchen und Alleingängern in meinem Heim erfreuen!
    Solche Wildwüchse erinnern mich immer an bisschen an Kindheit, wo Blumenwiesen noch hüfthoch waren und der Duft in der Nase kitzelte... Das tut er heute noch und wo früher Hüfte war, sind jetzt Waden.

    Liebe Grüße :) Minza

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!