Freitag, 26. April 2013

Silikonschmerz.

Manchmal... weiß man nicht, ob man lachen, weinen, oder einen Arzt rufen soll. Privat natürlich sowieso, aber beruflich eben auch. Wer schon mal selbst umgebaut hat weiß wovon ich spreche und wer auf Adrenalinkicks steht und denkt, er hätte schon alles gesehen und erlebt, dem sei ein Umbau oder ein Neubau ans Herz gelegt. Vergiss Bungee und Houserunning - wer muss sich noch Gummistrippen um die Knöchel binden und sich von einer Brücke stürzen, wenn er das Adrenalin auch so einfach haben kann...


Ja, sie wurde von jemandem benutzt. Genau da. Da kann man schon mal Silikonschmerzen bekommen.

Unter dem Titel " At work" werde ich Euch in Zukunft immer mal wieder Einblicke in meine Arbeit geben. Frisch von der Baustelle oder auch vom Zeichentisch, Lustiges, Nachdenkliches, Informatives. Meine Arbeit nimmt einen sehr großen Teil meines Lebens ein und  manchmal lässt sie auch nur wenig zeitlichen und energetischen Spielraum für die Dinge, die ich ansonsten noch gerne mache. Deshalb finde ich, sie sollte auch ein Eckchen auf meinem Blog finden, der schließlich auch Teil meines Lebens und ein Spiegel dessen ist, was ich tue und wer ich bin.

Kommentare:

  1. gute Idee, die neue "Rubrik"! und ich habe gelacht (aber ich hatte ja auch nur virtuell damit zu tun). Liebe Grüsse und starke Nerven!

    AntwortenLöschen
  2. Nee, jetzt echt? Leute gibt es! Danke für den Einblick in deine Arbeit, und sehr schöne Wortfindung, wünsche ein schmerzfreies Wochenende und sende liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr schöne Idee!! Bin erst neue Leserin hier, aber als Architektin (auch,wenn ich den Beruf derzeit nicht mehr ausübe)interessiert es mich brennend! Puh, wie ich Baustellen gehasst habe. Immer wieder war ein neuer Adrenalin Kick. Mir waren diese Kicks allerdings to much! Klem Alice

    AntwortenLöschen
  4. das ist nicht dein ernst, oder??? *prust*
    leute gibt's.....
    das mit den adrenalin-kicks kenne ich von unserem eigenen umbau. du willst was verändern, guckst hinter eine wand und betest insgeheim, dass da nicht schon wieder eine überraschung hervor kommen mag. herr m. war am ende total fertig - ich persönlich habe meinen spass an solchen herausforderungen gefunden. :) und deshalb liebe ich das thema umbau, gestalten, verändern - und bin wahnsinnig neugierig, was dir in deinem job so alles untergekommen ist. es ist immer wieder spannend, mal zu sehen, was andere für ihre brötchen so tun. freu mich drauf!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. eine gute idee! zumal es wohl einiges zu erleben gibt, was eine geschichte wert ist. ausserdem interessant zu sehen, was das ergebnis deiner langen tage ist! schöne grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  6. hihi...Gruss von Baustelle zu Baustelle - ich hab auch schon viel gesehen, nur das nun doch noch nicht!
    Ich finde "at Work" klasse - wie du schreibst, die Arbeit nimmt einen grossen Teil deines Lebens ein - ich finds jedenfalls spannend diesen Teil kennenzulernen.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  7. ha, wie grandios. ich war einmal in frankreich in einem hotel, da war die toilette nicht etwa ein abgetrennter raum, sondern untergebracht in einer ecke mit einem vorhang drumherum ...
    ich freue mich über und auf deine neue rubrik.
    liebe grüße und wenig schmerzen, silikon- oder anderweitig bedingt, dir.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja,

    was für eine tolle Idee, uns ein wenig teilhaben zu lassen. Wobei ich mir offen gesprochen gerade mit der flachen Hand auf die Stirn schlage (Schritt 2 nach kurzer Schockstarre). Also manche Leute ...

    Sei umarmt und alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
  9. Deine neue Blog-Kategorie finde ich super, vor allem da Du einen so interessanten Beruf hast. Und wir Blogger, also vor allem ich, ja auch furchtbar neugierig sind.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katja,

    ja, ich kann es nachempfinden und würde Dir unbedingt recht geben. All die Handwerker und Dinge beim Umbauen, Renovieren und dergleichen zu koordinieren - der braucht keinen anderen "Kick" mehr :-) Das ist in jedem Fall Aufregung genug!
    Sonnige Grüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Oh mein Gott...waren meine ersten Gedanken... da ich selbst schon auf dem Bau gearbeitet habe, beruflich mit einrichten zu tun habe und wir bereits viele Umarbeiten am Haus hatten, weiß ich wovon du sprichst und könnte so manche unglaubliche Anekdote beisteuern...ich freu mich, mehr über dein berufliches Umfeld zu erfahren...Liebgruß, Uli

    AntwortenLöschen
  12. Ach, da freue ich mich. *indiehändeklatsch* Mit Silikonschmerz fängt's ja schon mal köstlich an. :) Schönes Wochenende wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  13. freu mich auf einblicke in deine arbeitswelt, aber den klodeckel lassen wir mal lieber zu!
    liebe grüße und silikonschmerz-freies arbeiten wünsche ich dir. lg, éva

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin gespannt, was da noch so alles kommt!
    Von deiner Idee bin ich ganz begeistert, fiebere ich doch dem Tag entgegen, an dem wir endlich das Haus kaufen können, auf das wir schon so lange hoffen!
    Und da dort auch alles saniert werden muss, kann ich mich bei dir schon mal mental ein bisschen in die Materie einfinden. Mit deinen Texten und Bildern ist das ein Genuß!

    AntwortenLöschen
  15. Oh Katja, was für eine großartige Idee !!! Ich liebe Baustellen (so
    lange es nicht meine sind) und ich hasse Silikon (weshalb es in unserem Haus an manchen Stellen einfach keins mehr gibt).
    Und wenn ich an unseren Badumbau denke, ein Alptraum , aber mit gutem Ende :-)
    Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  16. Ich lebe seit 2009 in einer alten Bäckerei. Totalumbau! Zum Glück ist mein Mann Raumausstatter.
    Ich muss ihm heute Abend unbedingt deinen Post zeigen, um gemeinsam mit ihm zu lachen.
    Wir haben auch schon so vieles erlebt. Auch immer eine eigene Rubrik wert: Ausreden nicht zu helfen!
    (Beste Ausrede: "Wir haben heute Monatstag! Da gehen wir immer essen" "Ähhhh! Ja ne is klar! Lasst es Euch schmecken!") Die liebsten Grüße von frau brezel aus dem brezelwerk!

    AntwortenLöschen
  17. ach wie heRRlich. ich lache. heRzlich.
    wie deR sohn unseRes fReundes. sie bauen gRad ihR haus um. fahRen häufig in baumaRkt. und deR sohn ging doRt voR einigeR zeit auf die ausgestellte toilette. und Rief laut nach 'papa'. weil eR das klopapieR nicht fand.
    ich fReu mich auf diese RubRik. liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde die Idee super - und das Klo - tja - irgendwie steht es da ja auch sehr einladend rum... :)
    Bin gespannt, wie es weitergeht auf deinen Baustellen! Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  19. Ein Klo mit soviel Raum drumrum. Vielleicht wollte Dir der Eigentümer etwas damit sagen?
    Sachen gibt's...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Baustellenklo war nur wegen der Fliesenarbeiten dort zwischengeparkt. Und nein, der Bauherr war es sicher nicht. ;-)

      Löschen
  20. Oh. Oh mein Gott. Oh ist das ekelig. Lustig zu lesen ... aber nicht zu erleben.

    Trotz des WC-Desasters freue ich mich sehr auf weitere Einblicke in Deine Arbeit!

    Herzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  21. Haha...!!! Und Silikonschmerz ist ein herrliches Wort dafür!
    Wir haben vor 4 Jahren ein "gebrauchtes" Haus gekauft und umgebaut. Ja, da erlebt man Sachen, die man niemals für möglich gehalten hätte...

    Freu mich auch auf "at work".
    LG, Anne

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Katja,
    jetzt habe ich echt schallend gelacht. Kann man echt so blöd sein?
    Hausbau: Wir bauen seit 2003 an unserem Haus. Derzeit bauen wir unser Familienbad im Obergeschoss, mein Angegrauter äääh Angetrauter ist nach Feierabend damit beschäftigt aus Konstruktionsvollholz, OSB- und wasserfesten Rigipsplatten den Drempel abzustellen und mit Hanf zu isolieren, irgendwann wird dann auch unsere Toilette im Obergeschoß benutzbar sein bis dahin müssen wir halt nachts weiterhin 16 Stufen laufen, wenn wir müssen müssen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  23. Eine prima Idee! Hier sagt man, dass das Kaufen und Verkaufen (gleichzeitig) eines Immobilienobjekts stressmäßig mit einer Scheidung oder einem Todesfall im engsten Familienkreis gleichgestellt werden kann. Es hört sich so an, als folge der Umbau/Neubau dem Hauskauf auf der Ferse. Wobei ich sagen muss, dass unser Umbau vor 8,5 Jahren nicht soooo stressig war. Dabei hatten wir 3 Montage lang, außer 2 Wochen über Weihnachten, Handwerker im Haus und ich habe im Haus gearbeitet (oft mit Ohrstöpseln) und das Projekt gemanagt. Ob ich das heute noch mal könnte? Eher nicht. LG

    AntwortenLöschen
  24. oh ja, wir haben auch mal gebaut und mit dänischen zimmerleuten ziemlich lustiges, aber auch nerviges mitgemacht.
    ich freu mich auf spannendes aus deinem berufsalttag, aber möglichst silikonschmerzfrei!
    liebe grüße ins hoffentlich -zumindest teilweise - freie wochenende, mano

    AntwortenLöschen
  25. nein, was geht nur in manchen menschen vor? wie kann man denn auf das klo gehen? man geht doch auch nicht im baumarkt in der badausstellung...
    :-)

    AntwortenLöschen
  26. Ach wie schön, liebe Katja, dass du uns auch an deinem Berufsleben teilhaben lässt...finde ich sehr spannend! Als ehemalige Bauherrin könnte ich auch so manche Anekdote beisteuern...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  27. Auch ich freue mich auf deine Baugeschichten (und damit kommen garantiert auch Erinnerungen an meine...). Das mit dem Klo ist ja ein Ding ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  28. Großartige Idee, die neue Rubrik!
    Und zu lenArt kann ich nur sagen: manche Menschen gehen auch in einem Showroom auf ein Ausstellungsstück.... Hier spreche ich aus Erfahrung...

    AntwortenLöschen
  29. ich verstehe den Namen "Silikonschmerz" nicht! Entweder steh' ich gerade total auf dem Schlauch oder ich bin einfach zu, ähmm - tjaa?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da steht eigentlich "Silikon schwarz". Freudscher Verleser.

      Löschen
  30. Einblicke aus Deiner Arbeitswelt ist eine hervoragende Idee liebe Katja. Hey, die hätten mir zu Zeiten meiner Wohnungsrenovierung sicher geholfen, einiges entspannter zu sehen. Als Leihe war ich ohnehin mit so vielen Dingen maßlos überfordert und dachte Sanierungsstress habe nur ich allein;) LG Daniela

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!