Sonntag, 28. April 2013

Der Baumflüsterer.


... Seine Augen wurden groß und er reckte und streckte sich den Zweigen entgegen. Mit einem Jauchzen wölbte sich sein kugelrundes Bäuchlein nach oben und er versuchte mit seinen winzigen Händchen nach den seidig weichen Blättern zu greifen. Was für ein Ausblick! „So müßte der Himmel überall sein!“ dachte er und konnte sich gar nicht satt sehen an dem wogenden Grün des mächtigen Blätterdaches über ihm. In der Luft lag ein Rauschen und Säuseln, ein Flüstern und Raunen und die Zweige schaukelten sanft in dieser Melodie. „Wenn ich nur hier wohnen könnte“, dachte er. „Genau hier, unter diesen Ästen und diesem Blätterdach und immer von diesem wunderschönen Lied und diesem herrlichen Grün umgeben." 
Die Sonne malte kleine Kringel auf die einzelnen Blätter und tanzende Schatten wechselten sich mit den Sonnenstrahlen ab, die an manchen Stellen durch das Blätterdach blitzten...

... Er blinzelte ins Licht. „Wer wohl diese wunderschöne Musik macht? Wie mag der Jemand aussehen, der auf den Ästen, den Zweigen und Blättern dieses wunderschöne Lied spielen kann?“ Gebannt lauschte er der Melodie, die sich aus dem großen alten Baum auf ihn herabsenkte und ihn umhüllte wie eine weiche Daunendecke. Er glaubte, auch ein leises Klingeln zu hören, wie von klitzekleinen Glöckchen...

... "Umba!“ sagte er." "Nein mein Schatz, B-a-u-m. Das ist ein Baum." "Umba!!!" wiederholte er nochmals ganz bestimmt. Und da sah er ihn. Umba. Ganz oben im Baumwipfel setzte er zum Sprung an, ging ganz tief in die Hacken und schnellte sich vor. Im Sprung ergriff er einen der sanft schaukelnden Äste und schwang sich daran quer durch die Baumkrone zur nächsten Astgabel. Es rauschte und raschelte. Auf dem Kopf hatte der Umba ein Hütchen aus Blättern und ansonsten war so bar und nackig wie die Sonne, die durch die Lücken im Blätterdach strahlte. Nur in seinem Bauchnabel, da steckte ein Gänseblümchen, so wie Kinder sich eines in das Knopfloch ihrer Jacken stecken und an den Füßen hatte er klitzekleine Pantoffeln aus Buchenrinde, die an den Spitzen aufgebogen waren und dort ein Glöckchen trugen.
Das Klingeln! Jetzt war ihm alles klar. Der Umba lachte, als sich ihre Blicke trafen und der ganze Baum war erfüllt von diesem hellen Glucksen. Er zwinkerte ihm zu, ergriff einen der langen Äste, schwang sich daran durch die Baumkrone, ergriff einen zweiten und schaukelte an diesen beiden hin und her und her und hin, holte Schwung mit seinen Füßen, reckte seinen blanken Popo keck in die Luft und jauchzte und pfiff dabei.  
Ben war ganz aufgeregt. Er rief immer wieder „Umba!“ und nochmal „Umba!“ und versuchte ihn mit seinen Ärmchen zu erreichen – doch der Umba neckte ihn und schwang sich immer ganz knapp über seiner Nase vorbei, wobei er ihn mit einem Blatt sanft im Gesicht kitzelte...

... Als sie den nächsten Baum erreichten, da wartete der Umba schon auf ihn, schaukelte genau in seiner Augenhöhe, streckte ihm die Zunge raus und pfiff dabei durch eine deutlich sichtbare Zahnlücke. Er hatte riesigen Spaß dabei und Ben quietschte vor Vergnügen. Den ganzen Weg durch den Wald entlang begleitete der Umba den Kinderwagen. Ab und zu warf er mit kleinen Ästen, knotete einen Zweig ganz fix am Griff des Kinderwagens fest oder wickelte ihn um die Achse der Räder. War das ein Spaß!...

... Der Umba setzte sich auf das Verdeck, baumelte mit den Füßen direkt vor seiner Nase und summte ein leises Lied. Das sanfte Klingeln der Glöckchen an den Pantoffeln und die sanfte Melodie machten ihn ganz furchtbar müde und er schlummerte lächelnd ein...

..."Was siehst Du nur dort oben?" Ben blinzelte schlaftrunken in das im Licht der Abendsonne grün flimmernde Blätterdach. Die Luft war erfüllt von einem leisen Säuseln und Wispern, als würden sich die Blätter gegenseitig Geschichten ins Ohr flüstern. Sein Blick wanderte suchend zwischen den Ästen umher. Konnte es sein, dass er das alles nur geträumt hatte? Hatte er etwa der ganzen Weg geschlafen und... aber dieses Klingeln... Da sah er plötzlich einen kleinen nackten Popo von einer Astgabel blitzen und ein seliges Lächeln machte sich auf seinem Gesichtchen breit. "Umba." sagte er... 

Das ist ein Auszug aus einer Geschichte, die ich vor Jahren für meinen Sohn geschrieben habe. Er fand es als Baby furchtbar im Kinderwagen zu liegen und quengelte dauerhaft, kein Reden, kein Singen half. Es sei denn... man schob den Wagen unter Bäumen entlang. Dann wurden die Augen groß wie Suppenteller und er gurrte "Umba..." Noch heute findet er Spazierengehen langweilig. Es sei denn, wir wandern durch Wälder... 
  
Hier gab es schon viele Bilder von Bäumen, denn die Leidenschaft für Bäume und verwunschene Märchenwälder hat mein Sohn von mir geerbt und er streift gerne mit mir durch den Wald. Und sicher wird es noch viele mehr geben, denn sobald sich die Blätterdächer wieder wölben, sind wir am Wochenende genau dort unterwegs - unter den Bäumen.

Ihr wollt mehr Geschichten und Bilder rund um Bäume? Dann werdet Ihr vielleicht bei Rebekka fündig, denn sie liebt nicht nur Himmelsansichten so wie ich, sondern auch Bäume...
Wald, Bäume, Buchenwald, Waldgeschichten, Wälder Franken, fränkische Wälder, Märchen vom Wald, deutsche Wälder, Waldmärchen

Kommentare:

  1. Ohhhh ist das ein schöner Post!
    Deine Zeilen sind so wundervoll geschrieben....ich glaubte fast den Umba irgendwo zu sehen !!!

    Bäume faszinieren mich auch schon immer ....egal zu welcher Jahreszeit.....sie sehen einfach immer wunderschön aus!!!
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine wunderschöne Geschichte von Umba....ich kann förmlich das Säuseln, Blätterrauschen und Wispern hören.
    Auch ich stille fast jeden Tag meine Sehnsucht nach Wald, zum Glück ist es bei uns nicht weit.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön ist das denn??? So eine schöne Geschichte, und dann noch mit so einer schönen Erinnerung verknüpft! Das du toll schreiben kannst weiss ich ja, aber dann noch eine solche Geschichte zu zaubern ...!
    Dann viel Spass und viele, immer wieder neue Eindrücke auf euren Streifzügen durch die Wälder. Wer weiss, vielleicht seht ihr ihn ja, den Umba!
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Ein Umba..., so viele Babys sehen ihn ganz selbstverständlich hüpfen, wackeln, flimmern und springen, und verstehen sich mit ihm..., die Erwachsenen nicht immer, aber du ;-), ja Katja, du kannst das!! Danke für die Erinnerung ans Schieben von Kinderwagen unter Bäumen, inzwischen sind es in fast 50 Jahren schon so viele geworden..., Brüderchen, Kinder, Enkelkinder, Neffen, Nichten, Großnefflein..., und immer diese staunend leuchtenden Äuglein beim Blick hoch hinauf in sonnen- oder tropfendurchfluteten, stillen oder windbewegten Baumhimmel... Ich mach das so gern... Lieben Sonntagsgruß und einen schönen Tag Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Ach Mütter... Wie wunderbar Du das geschrieben hast, Katja. Ein großes Geschenk für Ben. Mir haben Deine Zeilen wie so meist die Tränen in die Augen getrieben.

    AntwortenLöschen
  6. Ach...sooooo!
    Jetzt verstehe ich!
    Eine supersüsse Geschichte, schön geschrieben noch dazu!
    Werde nachher mal die Augen aufsperren, vielleicht habe ich ja Glück und sehe ihn auch mal.
    Danke!
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  7. eine ganz veRzaubeRnde geschichte.
    liebe katja.
    bin hinundweg.
    miR scheint als gäbe es umba's nuR in wäldeRn. und stadtuRlaube bevoRzugen sie nicht. weRd wohl bald wiedeR aufs land fahRen müssen ....
    einen sonnigen tag. diR.

    AntwortenLöschen
  8. Was fuer eine wunderschoene Geschichte! Danke, dass du sie mit uns geteilt hast! Ich hatte goosebumps! Ich liebe Baeume und den Wald sowieso! Das ist es auch, was ich am meisten hier in der Wueste Kuwaits vermisse...den Duft vom Wald, es riecht nach Moos und Pilzen...das Rauschen des Windes in den Aesten...hach, ich werde homesick!

    Lg

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katja,

    Du sollst unbedingt mal ein Kinderbuch schreiben :-) Zauberhaft und so wunderschöne Bilder. Ich hoffe, die stammen aus Deinem Archiv oder ist bei Euch schon alles so saftig grün an den Bäumen?

    Zauberhafte Grüße und ein Stück vom blauen Himmel direkt zu Dir,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. ich mag deine geschichte sehr, liebe katja; und die bilder dazu!
    liebe grüße von ulma, die gerade vom baumschauen wiederkommt und bestimmt noch einmal geht heute; und liebe grüße auch an deine zehen, die für die nächsten paar monate hoffentlich die zähnezusammenbeißerei überstanden haben.

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein wunderschöner Post!
    Herrliche Bilder und eine anrührende Geschichte!
    Das würde ich illustrieren und als Kinderbuch veröffentlichen.
    Ehrlich, ich habe deine Geschichte gelesen und war begeistert!
    Dein Schreibstil ist angenehm zu lesen und man wünscht sich mehr davon.
    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. Umba - das ist entzückend! ...und ja, ich finde auch das wär ein prima Buch!

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank für diese schöne Geschichte. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja,
    dein Ben hat genau hingegkuckt als er sich seine Mama ausgesucht hat.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  15. eine schöne geschichte für ben und für uns:)
    danke und umba sagt birgit

    AntwortenLöschen
  16. Eine wundevolle geschichte mit wunderschönen bildern !

    In den wäldern sind dinge , über die nachzudenken man jahrelang im moos liegen könnte.
    ( kafka)
    Herzlich ursula aus tirol

    AntwortenLöschen
  17. Da scheinen unsere Söhne sich ähnlich zu sein...im Kinderwagen liegend, die Blätter, die vom Wind bewegt werden, beobachtend...ein stundenlange Beschäftigung...hat bei meinen Mädels nie geklappt, warum auch immer...Eine schöne Geschichte...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Katja,
    gerade habe ich meinem kleinen Krawallix Deine wunderbare Geschichte vorgelesen und ihm die Bilder dazu gezeigt. Er hat sehr andächtig gelauscht und sagte: "Und noch eine? Gibt es noch eine?". Die Frage gebe ich also weiter.
    Hab vielen Dank für diesen für uns so schönen Ausklang des Tages, ich soll Dich herzlich grüßen und "sag ihr, die Gessisste hat mir so gut gefallen."
    Drück Dich, Nina

    AntwortenLöschen
  19. Nachtrag:
    Hier wird "Umba feiert Weihnachten" gewünscht. :-)
    Nina

    AntwortenLöschen
  20. Eine schöööne Geschichte - sowohl die echte als auch die ausgedachte :)

    AntwortenLöschen
  21. Wie wunderbar diese Geschichte ist! Bin ganz verliebt in den Text! Daran müsste jeder Kinderbuchverlag seine helle Freude haben!
    Der Wirbelwind war auch so einer, egal ob im Kinderwagen oder nach vorne schauend getragen oder einfach auf der Wiese liegend - unter Bäumen musste es sein. Und auch heute geht er mit mir hauptsächlich gern im Wald spazieren, alle anderen Spaziergänge (durch die Felder, über Wiesen, auf den Berg...) können ihm gestohlen bleiben ;)
    Und er hat ja recht, gibt's was Herrlicheres? Nein!
    Deine und Bens Liebe teilend und noch immer ganz hingerissen von deiner Geschichte, die ich mir erlaube für den Wirbelwind auszudrucken, schicke ich dir herzlichste Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Katja,

    bitte noch mehr von solch wunderschönen Geschichten. Und dazu dieses Fotos ... davon kann ich nicht genug haben.

    Nen ganz lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  23. Danke.
    Für die wundervolle Geschichte.
    lg
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Katja, ich habe eine Gänsehaut... und möchte sofort wieder im Kniderwagen liegend, durch die Wälder geschoben werden... sie faszinieren mich. Seit Kindesbeinen. Wohl wegen umba... Sei ganz lieb gegrüßt, Marja

    AntwortenLöschen
  25. Ich weiß, was ich morgen meinem Kind vorlesen werde. Danke für die schöne Geschichte und die feinen Waldbilder. Ich vermisse den Wald. Bis vor ein paar Jahren war ich täglich dort.
    Eine gute Nacht!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  26. euer grün ist sprießfreudiger als unser grün ;) ein hauch weniger ists bei uns. und die blätter sehen noch aus, wie kurz nach der geburt. so ein bisschen heller als gewöhnlich. deine lichtblattfotos sind sehr schön. die augen hatten lange genug grünurlaub ... endlich wieder ist ein schöner weitblick möglich. unsere überlandfahrt heute war so angenehm!

    und nun husch ins körbchen!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  27. Was habt ihr für einen unglaublich schönen Wald!
    Solltest du (und du solltest wirklich!) jemals ein bebildertes Kindergeschichtenbuch veröffentlichen, dann möchte ich hiermit ein signiertes Exemplar vorbestellen!

    AntwortenLöschen
  28. Sind die Bäume bei euch wirklich schon so weit!? Ist ja irre. Und Deine Geschichte ist wundervoll. Ich wünsche Dir eine sonnige Woche!
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  29. Wunderschöne Geschichte, noch schönere Bilder! Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  30. eine wunderbare geschichte mit so schön bildern! wenn ich bald durch den wieder ergrünten buchenwald im elm laufe, werde ich immer an umba denken!
    danke, dass du deine geschichte mit uns geteilt hast!
    herzlichen gruß, mano

    AntwortenLöschen
  31. Die Geschichte ist wunderschön! Ich hab sie gleich mal "für später" gesammelt, denn jetzt ist meine Enkelin selber noch um Umpa-Stadium, das heißt sie legt mehr Wert auf "Bilder" als auf "Buch".
    Vielen Dank, dass du sie mit uns geteilt hast. Und ja, ich finde auch, sie wäre etwas für ein Buch...
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  32. Wunderbar. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Katja,

    entschuldige, dass ich erst jetzt kommentiere. Ich war bei Mutti im Saarland, ohne Internet, und bin gerade erst seit einer Stunde wieder zuhause.

    Was für eine wunderschöne Geschichte! Und so schöne Baumfotos! Ich habe am WE auch Fotos von grünen Bäumen gemacht, meiner Mutti "Gestrüpp" aus dem Wald mitgebracht und Himmelsfotos für den nächsten Samstag aufgenommen.

    Liebste Grüße

    Rebekka

    AntwortenLöschen
  34. Hallo, ich stelle erstaunliche Parallelen zu dieser Geschichte in meinem Roman fest.

    http://www.kastanienkind.de

    https://www.facebook.com/moritz.boerner.7

    Da ist der Umba Wirklichkeit geworden, er heißt N’Bongo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da kann ich ja froh sein, dass meine Baumflüsterer-Geschichte schon 2004 geschrieben wurde, sonst hieße es womöglich noch, ich hätte mich inspirieren lassen. ;-)

      Löschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!